Buchempfehlungen für Kinder und Jugendliche

 

0-3 Jahre        4-7 Jahre        8-11 Jahre        12-14 Jahre        ab 14 Jahren

 

 

 

   


all i dontwant for christmas 150x237

 

dtv 13,95€
ab 14 Jahren

 

Tonia Krüger: "All I (don't) want for Christmas"

Febe studiert Literatur und Mediävistik (mit einer großen Vorliebe für die Werke Shakespeares, die sie bei jeder Gelegenheit zitiert). Ihre Oma, bei der sie aufgewachsen ist, ist vor kurzer Zeit gestorben und die Beerdigung hat Febes letzte Ersparnisse aufgebraucht. Geblieben ist ihr Hamlet, der treue Begleiter ihrer Großmutter, ein großer, zotteliger, aber sehr liebenswerter Hund und das kleine Häuschen, in dem ihre Oma bis zuletzt wohnte.

Es ist kurz vor Weihnachten. Die Feiertage stehen Febe in diesem Jahr wie ein großer, grauer Berg bevor- vermutlich wird sie mit Hamlet todunglücklich in eine Decke gewickelt auf dem Sofa sitzen und literweise Tee trinken...
Doch dann kommt alles ganz anders: Febe braucht unbedingt Geld, um wenigstens an Silvester mit ihrer besten Freundin Joss in den Skiurlaub fahren zu können; Liam, ein Freund von Joss, braucht dringend eine Begleitung für die Weihnachtstage bei seiner Familie, um seine Ex-Freundin Charlotte eifersüchtig zu machen, die ihm von seinem erfolgreichen großen Bruder Nelson ausgespannt wurde. Und er ist bereit, sich das Ganze ordentlich etwas kosten zu lassen.
Völlig gegen ihre Überzeugung und ihre Natur lässt Febe sich auf das verrückte Arrangement ein, was noch dadurch erschwert wird, dass Liam, ein Entwickler von Videospielen, und Febe, die analoge Shakespeare-Liebhaberin, so überhaupt nichts miteinander gemeinsam zu haben scheinen. Richtig problematisch wird es jedoch, als Febe sich immer mehr zu Liam hingezogen fühlt und auch Liams Familie sie mit warmherzigen, offenen Armen in ihrem Kreis aufnimmt.
Und dann ist da auch noch der lustige, lebenskluge Matt, der jüngere Bruder von Liam, der auch nicht uninteressant ist.

Bei diesem Buch hat man ganz automatisch den Geruch von Plätzchen in der Nase, summt Weihnachtsmusik und spürt die Wärme des heißen Himbeer-Rosen-Saftes förmlich auf der Zunge. Liebe, Familie, Eifersucht, Versöhnung - einfach alles ist dabei!

Sabine Christ

 


swing high 150x237

 

Gerstenberg 16,00€
ab 14 Jahren

 

Cornelia Franz: "Swing High"

Obwohl die dunklen Vorboten des Krieges Hamburg bereits überschatten, treffen sich der 16jährige Henri und seine Clique so oft es geht im Kaifu, einer Badeanstalt, und tauschen sich über die neuesten heißen Scheiben der Amerikaner aus. Louis Armstrong und andere Bands sind ihre großen Vorbilder. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob die Swing-Heinis nur ihren Spaß haben wollen und das restliche Weltgeschehen ausblenden würden.

Diesem Vorwurf steht auch Henri gegenüber, als er sich in einer Zelle des Gestapoquartiers an der Stadthausbrücke wiederfindet und von Robbie einem nur wenig älteren Jungen, der wegen seiner kommunistischen Gesinnung einsitzt, gefragt wird, ob er denn keine anderen Sorgen hätte als Musik und Tanzen in dieser so beschissenen Zeit. Henri versucht sich zu verteidigen, denn natürlich gehen die Repressalien der Nazis nicht an ihm und seinen Freunden vorüber. Sein Freund büßt die Frontzähne bei einem Verhör ein, ein Geschwisterpaar wandert in letzter Minute nach Amerika aus. Die ca.200 Swingkids in Hamburg leben in ständiger Angst, dass ihre heimlichen Grammophonpartys auffliegen. Und dennoch ist es faszinierend, dass die Jugend auch in diesen furchtbaren Zeiten, ihr Recht auf Liebe, Spaß und Freiheit in Anspruch nimmt und das ist überhaupt nicht verwerflich.

Ein spannender Jugendroman, bei dem man beim Lesen mithottet, bei dem man förmlich das rebellische, volle Leben in den Adern spürt, der aber auch sehr deutlich macht unter welchen Bedingungen die Groß- und Urgroßeltern aufwuchsen und sich trotzdem ihre Träume nicht alle nehmen ließen.

Annette Matthaei

 


dreivierteltot 150x237

 

Sauerländer 13,00€
ab 14 Jahren

 

Christina Stein: "Dreivierteltod"

Wow, was für ein Thriller, Nervenkitzel pur!!! Langsam und beschaulich geht es los, um dann richtig Fahrt auf zu nehmen.

Kim hat gerade mit Bravour ihr Abi bestanden. Bevor sie mit dem Medizinstudium anfangen wird, winkt ihr jetzt erstmal eine verdiente Auszeit mit ihrem langjährigen Freund Jon. Nach Schottland fahren die beiden, um dort in der einzigartigen Natur einen Wandertrip zu machen. Den West Highland Way durch Wälder und Moore wollen sie laufen. Keine ganz anspruchslose Tour. Die Strecken sind recht lang und das Wetter spielt nicht mit. Dauerregen wechselt sich mit eisigem Nebel ab. Anstelle einer romantischen Wanderung in inniger Zweisamkeit, entwickelt der Trip sich für Kim schon nach kurzer Zeit zu einem Horrorerlebnis. Das hat nicht zuletzt etwas mit dem Verhalten ihres Freundes Jon zu tun. Normalerweise liebevoll und fürsorglich, macht er die Reise jetzt zu einer totalen Egonummer. Lässt seine Freundin allein durch den Regen laufen, wartet nicht auf sie, ist wortkarg und schroff. Was ist bloß los mit ihm? Sie versucht ihn zur Rede zu stellen, aber er wiegelt nur ab.
Nicht entspannter wird die Situation für die schon völlig fertige Kim, als der geheimnisvolle Sky auftaucht. Irgendwie lässt er sie nicht aus den Augen, taucht bei jeder Jugendherberge wie aus dem Nichts auf und scheint sie bei jeder Gelegenheit anzubaggern. Auch auf dem Trail sucht er ihre Begleitung und rettet sie tatsächlich einmal aus einer Notsituation. Da hätte doch eigentlich Jon an ihrer Seite sein sollen!!!
Das Fass zum Überlaufen bringen unverständliche Whatsapp Nachrichten von Emma, Kims bester Freundin. Sie scheint in höchster Not zu sein und dringend ihre Hilfe zu brauchen, ist aber nicht zu erreichen. Kim ist kurz davor durchzudrehen, als sie mutterseelenallein auf einem engen Pfad auf eine Mädchenleiche trifft in einem rote Kleid...dem Kleid das Emmas auf dem Abschlussball trug…

Das ist wirklich mal ein superspannender Jugendkrimi, das Ende ein einziger Paukenschlag. Total überraschend, aber absolut stimmig. Zu lesen für alle ab 14 Jahren, aber durchaus aus für die Älteren ein wahnsinniger Pageturner.

Annette Matthaei

 


sein reich 150x237

 

Fischer KJB 9,00€
ab 14 Jahren

 

Martin Schäuble: "Sein Reich"

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Die Klassenkameraden gehen auf Kreuzfahrt, all inclusive, oder fahren mit dem neuen Freund nach Mallorca. Nur Juri hat das Gefühl, an ihm rauscht das Leben vorbei. Alles ist besser, als in Stuttgart bei seiner Mutter und deren neuem Freund Heiko, der meist betrunken auf dem Sofa liegt, zu bleiben.

Vor zehn Jahren stand seine Mutter schon einmal mit ihm, einem fünfjährigen Pöcks an der Hand, vor dem Haus des Vaters in einem kleinem Dorf im Schwarzwald. Die Tür blieb ihnen damals fest verschlossen.
Als Juri nun entscheidet, seinen Vater aufzusuchen, rechnet er auch diesmal mit Abwehr. Umso überraschter ist er, dass nicht nur die Gartenpforte, sondern auch die Haustür offen steht und er direkt in den Lebensbereich seines Erzeugers hineinmarschierten kann. Natürlich ist der alleinlebende Mann erst einmal überrumpelt und auch nicht gerade herzlich, nimmt seinen Sohn aber bei sich auf. Nicht zuletzt weil sein Freund Achim sich begeistert über den Jugendlichen zeigt. Achim lebt mit seiner Frau und den vier Kindern in einem in die Jahre gekommenen Gutshaus mitten im Wald. Juri ist fasziniert. Nicht nur, dass er mit seinem neu entdeckten Vater an einem Modellflieger bastelt, einen dicken Fisch angelt, nein, auch von den Söhnen von Achim wird er selbstverständlich als Freund akzeptiert und erlebt mit ihnen irre Dinge. Wer jagt schon mit scharfen Pfeilen auf Wild ? Und das ganz analog, nicht im Computerspiel, der Hammer.

Merkwürdig ist, dass sein Vater und Achim fieberhaft an einer Art Bunker im Wald arbeiten. Neben einem Chemieklo finden sich unter der Erde Gasmasken, Mengen an Konservendosen und weitere überlebenswichtige Dinge. Und warum muss Juri sein Handy abgeben und weshalb machen die Männer ein großes Geheimnis um die unterirdische Höhle…? So langsam dämmert es Juri, dass sein Vater zu einer Gruppe von Reichsbürgern und Preppern gehört. Ein Bürgerkrieg steht bevor…
Die Reichsbürger sind vorbereitet. Wie gut, dass Juri eine Gruppe von Jugendlichen aus dem Dorf kennengelernt hat. Allen voran die lässige Jule mit den sexy Sommersprossen. Wer hätte gedacht, dass Juri von Jule nicht nur verführt, sondern am Ende in einem super spannenden Shutdown gerettet wird ??

Schon das Buch „Endland“ von Martin Schäuble war ein großer Jugendbucherfolg. Auch diese politische Geschichte um Juri und die Reichsbürger ist ein Pageturner und für Leser, die sich nicht an dicke Bücher herantrauen, eine Chance, die Begeisterung am Gedruckten zu entdecken. 180 Seiten mit vielen Dialogen und jugendgerechten Gedankengängen lassen sich in Windeseile inhalieren. Ein wirklich fesselnder Thriller für die junge Generation.

Annette Matthaei

 


shelter 150x237

 

Loewe 19,95€
ab 14 Jahren

 

Ursula Poznanski: "Shelter"

Nach einer etwas aus dem Ruder gelaufenen Geburtstagsparty sitzen Geburtstagskind und Medizinstudent Nando und seine Freunde Darya, Liv, Till und der Schaupielschüler Benny etwas angeschlagen um den großen WG-Wohnzimmertisch und überlegen, was sie mit dem Rest der Nacht anfangen könnten. Nach einem kurzen, aber heftigen Disput zwischen Liv, die Psychologie studiert, und zwei alten Freunden von Nando, die sich gegen die Schulmedizin und für die Verwendung alternativer Heilmethoden ausgesprochen haben, machten sich die meisten Gäste schnell aus dem Staub.

Aus einem intensiven Gespräch über Aluhüte, Heilsteine und das Auspendeln von Lebensfragen entsteht die Idee, eine abgefahrene Geschichte über außerirdische Besucher auf der Erde zu verbreiten, die sich der Körper von Menschen bemächtigen, um existieren zu können. Ziel ist es, zu beobachten, wie viele Verschwörungstheoretiker auf solch einen völlig unrealistischen Zug aufspringen, und sie hinterher zu entlarven. Liv, die sowieso noch ein Thema für ihre Bachelorarbeit sucht, ist begeistert: Endlich eine tolle Idee für eine Praxisstudie!
Gesagt, getan: Schnell werden ein paar Fake-Social-Media-Accounts erstellt und eine haarsträubende Geschichte im Netz verbreitet. Noch in der gleichen Nacht schwärmen die Freunde aus und sprühen und malen ein mysteriöses Zeichen bestehend aus einem Kreis und einem Halbmond an verschiedene Stellen in der Stadt. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Erste Ungläubigkeit wird schnell abgelöst durch Leute, die behaupten, als „Shelter“ für eine fremde Lebensform zu dienen; das Zeichen taucht an immer mehr Orten der Welt auf.

Doch plötzlich erscheint ein mysteriöser Octavio im Netz, der die Geschichte auf seine eigene Art weiterspinnt.  Er behauptet, dass sogenannte „Captors“ sich schon lange unter den Menschen befänden und versuchten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Und plötzlich häufen sich auch andere seltsame Vorfälle: Nachts scheinen Klänge durch die Luft zu schwingen, Leute lauern vor dem Haus der WG. Benny, dem die Geschichte langsam zu unheimlich wird, versucht, sie im Netz aufzuklären. Doch es ist schon zu spät: Die, die durch die abstruse Story hereingelegt werden sollten, halten verbissen und mit allen Mitteln an der Nicht-Wahrheit fest! Für Benny und seine Freunde scheint kein Weg mehr herauszuführen.
Als schließlich erst Darya und dann auch noch Till verschwinden und Benny um ein Haar von einer Gruppe Anhänger verprügelt wird, ist endgültig klar, dass die Sache aus dem Ruder gelaufen und nicht so einfach wieder einzufangen ist. Benny nimmt Kontakt zu Octavio auf, um diesen davon zu überzeugen, dass das Ganze beendet werden muss. Doch Octavio scheint eigene Pläne zu haben und Benny spielt in diesen Plänen eine entscheidende Rolle…

„Shelter“ ist ein topaktuelles, sehr spannendes Jugendbuch, das eindrucksvoll zeigt, wie gefährlich Verschwörungstheorien sein können, wie schnell sich im Internet verbreitete Dinge verselbstständigen und welche Mechanismen in solchen Fällen wirken. Sehr lesenswert!

Sabine Christ

 


optimisten sterben frueher 150x237

 

Urachhaus
ab 14 Jahren

 

Susin Nielsen: "Optimisten sterben früher"

Die 16-jährige Petula ist völlig anders als andere Jugendliche in ihrem Alter. Übervorsichtig, jedes Risiko umgehend, empfindlich, ängstlich sind wohl die Attribute, die sie am ehesten beschreiben. Dies hat jedoch auch einen Grund: Ihre kleine Schwester Maxine erstickte vor zwei Jahren an einem Knopf, den Petula an ihr Wolfskostüm genäht hatte. Seitdem sieht Petula hinter jeder Ecke Gefahren lauern und versucht, sich mit allen Mitteln vor unvorhergesehenen Dingen zu schützen. Ihre Eltern bemühen sich, auf ihre Weise mit dem Verlust des Kindes umzugehen: Petulas Mutter engagiert sich bei der Katzennothilfe. So kommt es, dass die Familie mit zahlreichen Vierbeinern zusammenwohnt, die auf klangvolle Namen wie Pippi Langstrumpf, Mumin-Mama, Stuart Little und Ferdinand hören. Ihr Vater arbeitet viel in einem langweiligen Versicherungsjob und scheint seine alten Leidenschaften für Musik und Raritäten völlig vergessen zu haben. Petula versucht zu Hause jeden Konflikt zwischen den Eltern vorauszuahnen und ihn bereits im Vorfeld möglichst zu beseitigen.

Jeden Freitag besucht Petula eine Therapiegruppe, in die sie Schulleiter Mr. Watley gesteckt hat, nachdem eine Trauerbewältigungstherapie an unvereinbaren Differenzen mit der Therapeutin gescheitert war, Petulas Angststörung jedoch zu regelmäßigen Zwischenfällen im Unterricht sorgte. Die Therapiegruppe FuKJu (Freies Gestalten und Kunsttherapie für Jugendlichen) ist ein skurriler Treffpunkt für Jugendliche mit unterschiedlichsten Problemen. Auch die wenig altersangemessenen Projekte der Kunsttherapeutin Betty verstärken diesen Effekt eher noch.
Eines Tages betritt ein großer Junge mit einer Handprothese den Raum der Gruppe. Petula tauft ihn sofort auf den Namen „Robotermann“. Sie versucht Jacob (so heißt der Robotermann in Wirklichkeit) hartnäckig aus dem Weg zu gehen, obwohl er ein für sie unerklärliches Interesse an ihr zu haben scheint. Als sie von Mr. Herbert, ihrem Englischlehrer, die Aufgabe bekommen, eine Szene aus „Sturmhöhe“ in ein Hörspiel, einen Film oder ein Theaterstück umzuschreiben, will es das Schicksal so, dass die beiden ein Team werden. Sie beschließen, einen Film zu drehen, mit Petulas Katzen in den Hauptrollen.
Langsam gelingt es Petula, aus ihrer selbst auferlegten Isolation herauszukommen. Es beginnt eine Entwicklung, die auch die anderen Jugendlichen aus der Gruppe in Bewegung bringt. Doch Jacob hat ein Geheimnis, das er nicht mit Petula teilt...

Ein wundervolles Jugendbuch, das trotz der schweren Themen, die es behandelt, so humorvoll geschrieben ist, dass man als Leser*in an vielen Stellen einfach laut lachen muss. Die Charaktere sind vielschichtig, die Handlung tiefgründig und niemals platt, viele kleine, liebevolle Details runden das Bild ab. Eine fesselnde Geschichte über Freundschaft, Selbstvertrauen und Vergebung, die nachdenklich macht, nie unglaubwürdig wirkt, aber eben auch ganz viel Witz und Lebensklugheit enthält. Absolut lesenswert!

Sabine Christ

 


es geht ja blo um den rest meines lebens 150x237

 

Magellan 17,00€

ab 14 Jahren

 

Anne Hoffmann: "Es geht ja bloß um den Rest meines Lebens"

Elisa steht kurz vor dem Abitur. Alles dreht sich um Vorklausuren, Prüfungen und Noten. Zwischen Elisa und ihren Freunden Helene, Marty und Linh gibt es kaum ein anderes Thema. Blöd ist, dass ihre Eltern ausgerechnet auch noch Lehrer an Elisas Schule sind, ihre Mutter sogar die Schulleiterin! Die beiden lassen keine Gelegenheit aus, ihr zu sagen, wie wichtig der Schulabschluss für ihre Zukunft ist.

Doch Elisa steht zunehmend unter Druck und hat immer weniger das Gefühl, das Ganze zufriedenstellend meistern zu können. Immer mehr verliert sie aus den Augen, was sie wirklich will. Nachts bekommt sie kaum mehr ein Auge zu. Als sie vor ihrem Aufgabenblatt in der Vorklausur in Chemie sitzt, verschwimmen die Buchstaben vor ihren Augen. Elisa hat das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, alles dreht sich in ihrem Kopf, sie flieht aus dem Klassenraum... und landet ausgerechnet auf dem Jungsklo! Das wird ihr nur leider erst klar, als sie Leo bemerkt, einen Jungen aus der Klassenstufe unter ihr. Hinterher erfährt sie, dass Leo mit Ella liiert ist, einem Mädchen, das zur sogenannten „Evil Triforce“ der Schule gehört. Die drei Jugendlichen lassen keine Gelegenheit aus, andere Schüler zu schikanieren und schlecht zu machen. Oh Gott, Elisa muss mit Leo sprechen, bevor irgendjemand von ihrem peinlichen Auftritt auf der Schultoilette erfährt! Überhaupt möchte sie nicht, dass jemand etwas von ihren Problemen mitbekommt und zieht sich immer mehr auch vor ihren besten Freunden zurück.
Doch die Nöte und Ängste lösen sich leider nicht in Luft auf. Der einzige Lichtblick ist Leo, der ganz anders zu sein scheint als Elisa am Anfang dachte. Die beiden kommen sich näher, doch Elisa verstrickt sich in Lügengeschichten, um ihre Probleme zu kaschieren. Immer schwieriger wird es, die Fassade aufrecht zu erhalten und weiterzumachen. Bis es eines Tages eben nicht mehr geht...

Ein sehr einfühlsames Jugendbuch über Zukunftsängste, übers Scheitern und Weitermachen, über echte Freundschaft und Ehrlichkeit- und darüber, dass Schulnoten nicht das Entscheidende im Leben sind.

Sabine Christ

 


die nacht der acht 150x237

 

Carlsen 15,00€
ab 14 Jahren

 

Philip Le Roy: "Die Nacht der Acht"

Zugegeben, das Verschwindens einzelner Gruppenmitglieder à la „Zehn kleine Negerlein“ ist als Stilmittel für Höchstspannung nicht ganz neu, aber wenn es, wie in diesem Jugendthriller, gut gemacht ist, lässt es ein Buch zum absoluten Pageturner werden.

Quentins Eltern haben eine riesige, alte Familienvilla von Grund auf renoviert. Bevor die Familie einzieht, erlauben sie ihrem Sohn eine Nacht mit seinen Freunden dort in der totalen Einsamkeit der Berge zu verbringen. Die Gruppe der acht Teilnehmer der Party rekrutiert sich aus einer Clique einer zwölften Abschlussklasse der elitären Kunsthochschule Lycèe Matisse. Die vier Jungs und vier Mädchen sind auch in der Schule unzertrennlich, elitär, cool, arrogant, hochbegabt. Es gibt viele Neider, die nur allzu gern dazugehören würden, aber keine Chance – man bleibt unter sich.
Um das Gelände auf dem die einsame Villa steht, ranken sich seit Generationen merkwürdige Gruselgeschichten. Sogar Bücher sind über die Phänomene, die sich unerklärlicherweise dort auf dem Teufelsplateau ereigneten, geschrieben worden. Da liegt es nahe, der Übernachtungsparty einen anderen Anstrich zu geben. Anstelle vom gewohnten Beer Pong, soll es eine Horrornacht werden nach dem Motto: „ Wer Angst hat oder sich erschreckt, trinkt“. Natürlich haben diese kreativen, jungen Menschen es voll drauf, den anderen Gruselperformancen in Perfektion vorzuspielen. Da sind ein paar abgehackte Finger auf dem Zwiebelschneidebrett noch die mit Abstand harmloseste Variante. Man erschrickt sich am laufenden Band. Dementsprechend wird dem Wodka in Mengen zugesprochen…
An sich so schon ein aufregender Abend, mit einem außerordentlichen Thrill, doch plötzlich kippt die Stimmung, aus Spaß wird grauenvoller Ernst, als draußen dunkle Gestalten auftauchen,die Verbindung zur Außenwelt durch plötzlich fehlendes Netz gekappt ist und nach und nach einer nach dem anderen spurlos verschwindet….

Horror pur, durchaus auch für ungeübte Leser*innen ab 14 Jahren, da die Kapitel kurz sind und viel wörtliche Rede enthalten, von der Hochspannung mal ganz abgesehen...wow!

Annette Matthaei

 


perfect storm 150x237

 

Gerstenberg 18,00€
ab 14 Jahren

 

Dirk Reinhardt: "Perfect Storm"

Sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren, treffen sich in einem Computerspiel, dem „Langloria Freedom Fighter“, kurz LFF, im Netz. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Mitspieler über die ganze Welt verstreut leben. Alle sechs zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders intelligent und Künstler an der Computertastatur sind. Das verbindet und bringt „die Gilde“ im Level des Spiels weit nach oben. Unter ihnen entsteht ein privater Chatroom und vorsichtig geben die Jugendlichen Dinge aus ihrem „real life“ preis.
Jeder einzelne Lebenslauf ist heftig… Dylan aus Kalifornien leidet nach der Scheidung seiner Eltern unter der Verfolgung seines Vaters. Felix aus Berlin ist ein hochintelligenter Außenseiter mit Asperger-Syndrom. Luisa wurde in einem Untergrundcamp der FARC in Kolumbien geboren, von ihren Eltern weggegeben und wuchs hinter hohen Mauern abgeschottet bei den Großeltern auf. Kyoko lebt in Tokio in einer Wohngruppe, nachdem sie dem Leistungsdruck ihrer Eltern nicht standhielt und in Depressionen verfiel. Matthew sitzt nach einem Surfunfall in Byron Bay, Australien, im Rollstuhl,begegnet seinem Leben nur noch mit Zynismus und Hass. Bleibt noch Boubacar, dessen Schicksal wohl das Heftigste ist.

Bouba, der Junge aus dem Kongo, musste als Kind in den Minen seines Dorfes schuften. Dort wird unter Lebensgefahr Coltan abgebaut, ein Erz, das für die Herstellung von Handys und Automobilen der Industrieländer benötigt wird. Seit vielen Jahren tobt ein menschenfressender Krieg zwischen Rebellen und den Milizen im Osten des Kongos. Den einfachen Dörflern bleibt nichts zum Leben, denn die Erlöse der Minen wandern sofort in Waffen, die den Krieg weiter befeuern. Ein Kreislauf in dem die Ärmsten der Armen ausgebeutet, die Reichen immer reicher werden. Bouba kann diese Zustände nicht länger hinnehmen, denn er ist besonders betroffen. Sein Vater wurde von den Rebellen ermordet, Mutter und Schwester vergewaltigt. Er taucht unter und will dem Unrecht mit seiner eigenen Waffe, nämlich dem Rechner, entgegentreten. Zwei riesige US-Konzerne, ein Rohstoffimporteur und ein Waffenlieferant, sind in die Gräueltaten im Kongo verwickelt. Nun beginnt ein atemberaubender Thriller. Wird es der Gilde gelingen sich in die Rechner der Multis einzuhacken und an brisante, die Firmen bloßstellende, Informationen zu kommen? Werden sie ihre Spuren verwischen können? Wird es ihnen besser ergehen, als ihren großen Vorbildern Snowden und Assange?? Oder gar schlechter???
Wir Leser wissen, dass die Aktivisten ins Visier eines jungen, ehrgeizigen NSA-Agenten geraten sind…

Dieses Buch ist der Hammer, nicht nur megaspannend, auch politisch hochinteressant und natürlich für jeden Computerfreak ein Magnet. Für Jugendliche ab 14 Jahren, die auf diese Weise freiwillig eine PC Pause einlegen werden!!!

Annette Matthaei

 


ghostwalker 150x237

 

Planet! 17,00€
ab 14 Jahren

 

Rainer Wekwerth: "Ghostwalker"

Hamburg im Jahr 2047: Eines der größten Probleme der Weltbevölkerung ist die Ausspähung und der Diebstahl von Daten geworden. Um ihre sensiblen Daten sicher von A nach B zu bekommen, setzen große Unternehmen sogenannte Ghostwalker ein, die sich unter großen Gefahren in der virtuellen Welt bewegen. Ihr Vorteil gegenüber computergenerierten Feinden ist ihre Fähigkeit, rational zu entscheiden und zu denken.

Der 17-jährige Jonas ist solch ein Ghostwalker. In der realen Welt völlig auf sich allein gestellt und unbekannt, versucht er durch seine „Walks“ möglichst viel Geld zu verdienen, um sich nach dem Abi einen Neustart in den USA finanzieren zu können. Da er als furchtlos und erfolgreich gilt, ist er unter dem Namen Moondancer im Netz bereits fast eine Legende.
Als er einen äußerst lukrativen Auftrag erhält, fackelt er nicht lange: Nach der Erledigung würde er seine Sorgen ein für alle Mal los sein! Doch schon kurz nach seinem Eintauchen in die bunte Welt von Golem City, generiert von der Firma BioCom, für die einst Jonas Vater arbeitete, der dann unter mysteriösen Umständen Selbstmord beging, wird Jonas klar, dass dies kein Auftrag wie jeder andere ist. Die geheimnisvolle Ghostwalkerin Blue heftet sich an seine Fersen und versucht, Jonas aufzuhalten - doch schon bald müssen die beiden erkennen, dass nicht der jeweils andere ihr größtes Problem ist und sie den Auftrag nur lebend abschließen können, wenn sie zusammenarbeiten...

Wieder ein ganz großartiger, fesselnder, durchaus aktueller Science-Fiction-Roman von Rainer Wekwerth, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat!

Sabine Christ

 


krummer hund 150x237

 

Beltz & Gelberg 14,95€
ab 14 Jahren

 

Juliane Pickel: "Krummer Hund"

Wenn der 15-jährige Daniel rotsieht und es in seinen Ohren zu rauschen beginnt, gibt es kein Halten mehr. Die Wut bricht aus ihm heraus, unkontrollierbar, und entlädt sich an allem, was sich gerade in der Nähe befindet. Wie das passieren kann und warum er Dinge tut, die ihm hinterher furchtbar leidtun, weiß Daniel selbst nicht so genau.

Einfach ist sein Leben beileibe nicht: Daniels Vater ist abgehauen als er elf Jahre alt war, seine Mutter schleppt seitdem regelmäßig neue Männer zu Hause an, die ihr immer nach kurzer Zeit das Herz brechen. Aber reicht dies als Grund dafür, immer wieder vor Wut alles kurz und klein zu schlagen? Zum Glück gibt es Daniels besten Freund Edgar, einen nerdigen Künstler, der Daniel besser versteht als alle anderen. Als Daniels Hund Ozzy eingeschläfert werden muss, da er sehr krank ist, und seine Mutter kurz darauf eine Beziehung zu eben gerade dem Tierarzt beginnt, der Daniels Hund „auf dem Gewissen hat“, verschärft sich die Situation drastisch. Doch schon bald schleichen sich erste Zweifel ein, ob der neue Mann im Leben seiner Mutter wirklich ist wie alle anderen oder nicht doch eigentlich ganz ok...
Als nach einer Party jedoch der Zwillingsbruder einer Klassenkameradin bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben kommt, gerät Daniels Welt aus den Fugen und er hat einen schrecklichen Verdacht. Auf der Suche nach dem Schuldigen verändert sich für Daniel alles und er hat keine Ahnung, ob er seinen Erinnerungen trauen kann.

Eine Geschichte, die mich sehr berührt hat, weil ich die Gefühle und Gedanken von Daniel und auch Edgar immer sehr nachvollziehbar fand und die beiden letztlich doch einfach ganz normale Teenager sind, die versuchen sich abzugrenzen und ihren Platz in der Welt zu finden.

Sabine Christ

 


after the fire 150x237

 

dtv 15,95€
ab 14 Jahren

 

Will Hill: "After The Fire"

Den Kampf eines jungen Mädchens gegen die Fänge einer Sekte thematisiert der Jugendroman „After the Fire“ von Will Hill.

Die 18-jährige Moonbeam verbringt ihre Kindheit und Jugend in der „Heiligen Legion Gottes“, einer amerikanischen Sekte, geleitet von Father John, einem gnadenlosen Mann, der sich selbst als Heilsbringer, Prophet und Vertreter Gottes auf Erden darstellt.
Der Roman beginnt mit einer Szene, die anmutet wie aus einem Action-Film: Eine Schießerei, ein Feuer, das alles zu verschlingen droht, Schreie, Tote. Was unwirklich scheint, ist real; die Polizei befreit die Menschen gewaltsam aus dem Griff der rigiden Sekte. Dann beginnt für Moonbeam und die restlichen Kinder und Jugendlichen ein anderes Leben. Sie werden in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht, in der Psychologen versuchen, mit ihnen das Geschehene aufzuarbeiten, sie ans Leben in der normalen Gesellschaft zu gewöhnen und gleichzeitig zu verstehen, wie die Terrorherrschaft Father Johns funktionierte.
Moonbeam wird in ihren Therapiesitzungen, die mit „Danach“ überschrieben sind, von einem Psychologen und einem Detective begleitet. Konditioniert, alles, was außerhalb der Sekte passierte, als die Hölle anzusehen, fasst das Mädchen nur langsam Vertrauen zu den beiden sehr unterschiedlichen Männern. Ein Prozess, der von vielen schmerzhaften Einsichten begleitet wird. In den mit „Davor“ betitelten Kapiteln schildert Moonbeam ihr Aufwachsen in dem mit hohen Zäunen und Stacheldraht umgebenen Lager in der Wüste. Bewaffnete Wachleute sind zuständig für Ruhe und Ordnung, Gehirnwäschen und brutale Strafen an der Tagesordnung.

Wie Moonbeam langsam ihre Angst überwindet, Stück für Stück Vertrauen fasst und Selbstvertrauen gewinnt, ist ein unglaublich spannender und sehr sensibel geschilderter Prozess. Ein Roman, den man so schnell nicht vergisst!

Sabine Christ


der letzte papierkranich 150x237

 

Arctis 19,00€
ab 14 Jahren

 

Kerry Drewery: "Der letzte Papierkranich"

Ichiro und sein bester Freund Hiro überleben den Atombombenabwurf über Hiroshima. Verwundet, verwirrt, ziellos irren die beiden durch die völlig zerstörte Stadt, in der kein Stein mehr auf dem anderen steht und nirgendwo Hilfe zu bekommen ist. Die beiden versuchen verzweifelt, Hiros kleine Schwester Keiko zu finden. Es gelingt ihnen zu Keiko, die zum Zeitpunkt des Bombenabwurfs im Kindergarten war, vorzudringen. Als Hiro stirbt, verspricht Ichiro, sich um das kleine Mädchen zu kümmern. Doch in den Wirren der zerstörten Stadt verliert er Keiko.
Verzweifelt versucht er in den Folgejahren, Keiko zu finden, doch vergeblich. An den Orten seiner Suche hinterlässt er kleine, gefaltete Papierkraniche mit seinem Aufenthaltsort. Schuldgefühle plagen ihn, weil es ihm nicht gelang, das kleine Kind zu schützen.

Wir erleben das Grauen dieser ungeheuerlichen Katastrophe und die verzweifelten Versuche der Menschen, einen Umgang damit zu finden. In berührenden, schlichten Worten gelingt es der Autorin auch jugendlichen Lesern das ganze Ausmaß des Schreckens und die Gräuel des Krieges begreifbar zu machen.
Trotzdem ist es ein Buch voller Mitgefühl und Menschlichkeit - ein wichtiges Buch gegen den Krieg, gegen blinden Hass und Fanatismus.

Sabine Christ

 


verraten 150x237

 

Dressler 12,00€
ab 14 Jahren

 

Grit Poppe: " Verraten"

Was anmutet wie aus einem vergangenen Jahrhundert, war bis zur Wende in der DDR bittere Realität: Heime für Kinder, die Gefängnissen glichen, „Jugendwerkhöfe“, in denen Jugendliche unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften mussten.

Der 15-jährige Sebastian aus Ost-Berlin wird nach dem Tod seiner Mutter von der Jugendfürsorge in genau solch ein Heim gebracht. Er versteht die Welt nicht mehr- warum bloß ist er hier gelandet? Ausgerechnet sein Vater, der die Familie bereits vor Jahren verlassen hat und zu dem Sebastian nie Kontakt hatte, holt ihn dort wieder heraus. Bald merkt Sebastian jedoch, dass sein Vater etwas vor ihm verbirgt. Als dann eines Tages in der Schule ein seltsamer Mann auftaucht, erfährt er schließlich, was sich zugetragen hat: Sein Vater ist ein sogenannter „Staatsfeind“ und saß aus politischen Gründen einige Jahre im Gefängnis. Der fremde Mann entpuppt sich als Mitarbeiter der Stasi, der Sebastian dazu bewegen will, seinen eigenen Vater auszuspionieren. Da auch Sebastian ein Geheimnis hat, das er hüten muss, befindet er sich in einem unauflösbar scheinenden Dilemma...

Ein unglaublich spannendes Jugendbuch über ein Thema der deutschen Geschichte, das kaum in der öffentlichen Wahrnehmung auftaucht und das auch nach wie vor wenig bearbeitet ist. Im Anhang des Buches befindet sich ein Interview mit Original-Stasidokumenten mit dem Schriftsteller Christian Ahnsehl, der als 15-jähriger von der Stasi als Spitzel angeworben und missbraucht wurde. Genau wie ihm erging es Tausenden von Jugendlichen, die meist aus schwierigen sozialen Verhältnissen stammten oder deren Eltern sich nicht staatskonform verhielten. Sie wurden unter Druck gesetzt, erpresst und so gezwungen, ihre eigenen Familien und Freunde auszuspionieren.

Sabine Christ

 


battle 150x237

 

cbt 10,00€
ab 14 -99 Jahre

 

Maja Lunde: "Battle"

Die Norwegerin Maja Lunde stand mit ihren Titeln „Die Geschichte der Bienen“ und „Die Geschichte des Wassers“ sagenhaft lange Zeit auf den Bestsellerlisten. Nun zeigt sie mit ihrem Jugendroman „Battle“, dass sie auch in diesem Genre ins Schwarze trifft.

Amelie tanzt leidenschaftlich gern. Das Tanzen liegt ihr im Blut. Von klein auf bewunderte sie ihre Mutter, der es zwar nie gelang, ganz an die Spitze zu kommen, aber doch mit viel Disziplin auf bekannten Bühnen auftrat. Das ist lange her. Amelie lebt nun allein mit ihrem Vater in einer der Nobelgegenden von Oslo. Er ermöglicht es ihr, auf eine Privatschule für die Superreichen zu gehen und sie trainiert verbissen, um auf einer renommierten Tanzschule aufgenommen zu werden. Ihre Freunde sind verwöhnte, oberflächliche Kids, für die es ein Normalzustand ist, sich mit Louis Vuitton Taschen und anderen Statussymbolen auszustaffieren. Die sogenannten Freundschaften sind beherrscht von gegenseitigem Übertrumpfen, Konkurrenz und Neid.
Für Amelie bricht eine Welt zusammen, als sie feststellen muss, dass ihr Vater restlos bankrott ist. Der Gerichtsvollzieher schmeißt sie aus der Luxusvilla. Kein Pool mehr, keine neuen Ballettschuhe. Sie findet sich mit dem total verzweifelten Vater in einer grauen Zweizimmerwohnung in einer heruntergekommenen Hochhaussiedlung am Rande Oslos wieder. Die Schmach, die Wut, die Verzweiflung, all das sind Gefühle, die sie fast übermannen. In der Schule verheimlicht sie die Katastrophe und verstrickt sich immer mehr in Lügen.
Aus einem Keller in ihrem neuen Viertel hört sie eines Abends laute Musik. Durch ein schmuddeliges Fenster entdeckt sie Mikael. Der athletische Junge mit den dunklen Locken fasziniert sie sofort. Nicht nur sein Aussehen bringt sie aus der Fassung, wie gebannt folgt sie seinen coolen Bewegungen. Er schafft es, soviel Gefühl in seinen Breakdance zu legen - so einen Tanz hat sie noch nie gesehen.

Wie Mikael es schafft, die ehrgeizige und beherrschte Amelie zu lösen und zu einem glücklicheren Menschen zu machen, das verpackt Frau Lunde in einen gelungenen, spannenden Liebesroman. Nicht nur für die Jugend eine berührende Lektüre.

Annette Matthaei

 


nach vorn nach sueden 150x237

 

Rowohlt 18,00€
ab 14 Jahren

 

Sarah Jäger: "Nach vorn nach Süden"

Ein Hinterhof von Penny, irgendwo in einer mitteldeutschen Stadt, in einem sengend heißen Sommer. Dort treffen sich nach dem Dosenstapeln mehrere jugendliche Aushilfen und bilden eine feste Clique.
Ganz unterschiedlich sind die fast Erwachsenen, der lässige Can, die bildhübsche, sanfte Marie, ihre Freundin Vika, die schon eine kleine Tochter hat und ihrem Otto hinterher trauert. Otto, der Musiker, der mit seiner Band „Die Blümchenschlüpfer“ durch Deutschland tourt. Auf diesem Hof wird geraucht, getrunken, gegrillt, geknutscht und man bekommt seinen Spitznamen weg. Da kann man Glück haben und geadelt werden wie „unser Pawel“ oder Pech wie die Erzählerin, die von Jo, dem verschwundenen Ex von Marie, den Namen „Entenarsch“ verpasst bekam. Das ist nicht schön, da fühlt man sich nicht wohl, aber der Name haftet an.
„Entenarsch“, deren wirklichen Namen wir im gesamten Buch nicht erfahren, leidet unter ihrer Außenseiterrolle, versucht sich trotzig zu lösen, kommt aber nicht los und möchte so gerne richtig dazu gehören. Die Gelegenheit bietet sich, als Marie entscheidet Jo im Süden zu suchen.  Anhand von Postkarten kann sie sich seinen Weg zusammenreimen. Ohne Auto geht das nicht. Nur „Entenarsch“ besitzt einen Führerschein und zudem einen klapprigen Opel Corsa. Auf geht es in flirrender Sommerhitze, ohne echten Plan, ohne Klimaanlage, immer weiter nach Süden.

Ein kluges, schnelles Buch, das mich manchmal ein bisschen an „Tschick“ erinnert hat und zum Glück kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

Annette Matthaei

 


beastmode 150x237

 

Planet 17,00€
ab 14 Jahren

 

 

 

 

  

 

Rainer Wekwerth: "Beastmode - Es beginnt"

Fünf junge Menschen werden von einem ranghohen US-Militäroffizier ausgesucht, ein besonderes Trainingsprogramm auf einem abgelegen Militärstützpunkt in Alaska zu absolvieren, um anschließend die Welt vor einer riesigen Bedrohung zu retten. Die Jugendlichen sind sich noch nie zuvor begegnet.
Als sie sich zum ersten Mal treffen, wird schnell offensichtlich, dass jeder von ihnen auf seine Weise ganz besonders ist: Amanda ist eine fünftausend Jahre alte Göttin. Damon ist ein Dämon. Wilbur ist am ganzen Körper mit merkwürdigen, runenartigen Symbolen tätowiert und kann die Zeit anhalten. Jenny ist zur Hälfte ein metallener Kampfroboter. Malcom scheint unverwundbar zu sein.

Ein Energiefeld, das sämtliche Meeresbewohner zu verschlingen droht, und jeden, der ihm zu nahekommt, verschwinden lässt, breitet sich über dem pazifischen Ozean aus. Die fünf Jugendlichen scheinen die letzte Chance zu sein, den Ursprung des Feldes zu finden und es unschädlich zu machen. Als sie das Feld betreten, finden sie sich plötzlich in der Wüste wieder - ohne Wasser, ohne Nahrung, ohne Ausrüstung. Werden sie es schaffen, dort wieder herauszukommen und die Erde zu retten?

Wieder einmal hat Rainer Wekwerth ein wirklich spannendes, mitreißendes Jugendbuch geschrieben. Tolle Fantasy, sprachlich spitze, für Jungen und Mädchen!


Sabine Christ

  


hannas regen 150x237

 

Carlsen 15,00€
ab 13 Jahren

 

Susan Kreller: "Hannas Regen"

Josefin ist ein völlig unauffälliges Mädchen, durchschnittlich hübsch, durchschnittlich gut in der Schule; eine, die immer nur als „zweite Wahl“ gefragt wird, wenn die anderen etwas mit jemandem unternehmen wollen. Immer hilfsbereit, nie aufmüpfig, freundlich und geduldig. Sie lebt zusammen mit ihrem Bruder und ihren Eltern, die durchaus in ihren Augen manchmal etwas anstrengend sind. Da ist die Mutter, die in regelmäßigen Abständen die Familie mit „ausländischen Wochen“ in der Küche quält: Österreichisch, ägyptisch, portugiesisch... jedes Mal gibt es einen einleitenden Vortrag und sehr gewöhnungsbedürftige, manchmal auch recht ungenießbare Gerichte. Und der Vater, der das alte Festnetztelefon verehrt und sich jedes Mal ungeheuerlich freut, wenn es einmal wieder nach langer Zeit klingelt. Zum Kummer aller meldet er sich in solchen Fällen dann aber nicht mit seinem Namen, sondern z. B. mit „Band Management Trio de Janeiro“ oder mit „Nacktgalerie Widmar Polke“...

Eines Tages, es gießt wie aus Kübeln, entdeckt Josefin auf ihrem Schulweg ein neues Mädchen, das völlig ungerührt vom an ihr herablaufenden Wasser hoch erhobenen Hauptes durch den Regen läuft. Kurze Zeit später steht dieses Mädchen triefend vor Nässe in Josefins Klassenraum und wird den Kindern als neue Mitschülerin vorgestellt. Ein kurzer Satz der Klassenlehrerin - „Josefin, ich verlass mich auf dich“ - und Josefin scheint ab sofort für die Neue zuständig zu sein.
Doch Hanna Kiesow, so ihr Name, verhält sich auch abgesehen von ihrer scheinbaren Vorliebe für Regen alles andere als normal. Ein kleines Büchlein namens „Gotische Kirchen bei Lichte besehen“ ist ihr ständiger Begleiter. Die Schulstunden verbringt sie vor sich hindämmernd mit dem Kopf auf dem Tisch, auf den Schulwegen heftet sie sich wie selbstverständlich an Josefin, spricht aber kaum ein Wort mit ihr. Klar ist von Anfang an: Irgendetwas stimmt nicht mit Hanna.

Wie ein Puzzle fügen sich immer mehr Teile zu einem Gesamtbild. Schritt für Schritt scheinen sowohl Josefin als auch die Leser*innen Hanna näher zu kommen. Eindrücklich und in wunderbaren Worten, in einem ganz eigenen Tempo, entsteht so eine Geschichte, die dunkle und helle Seiten hat, die kein Happy End verspricht, aber dennoch viel kleine Glücksmomente enthält. Die zeigt, dass auch im scheinbar größten Unglück immer wieder kleine „Glücksräume“ auftauchen, und die davon erzählt, wie schwierig es ist, erwachsen zu werden. Und davon, dass manchmal eine Menge passieren muss, bevor man versteht, dass auch eine liechtensteinische Essenswoche ein Stück Heimat und Zuflucht bedeuten kann.

„Hannas Regen“ ist mit Abstand das schönste Jugendbuch, das ich in der letzten Zeit gelesen habe. Es ist ein ganz besonderes Buch, geschrieben in einer feinfühligen, fast poetischen Sprache, mit einer Menge Lebensklugheit und einem feinen Verständnis für die so unterschiedlichen Figuren des Romans. Hanna verschwindet am Ende; aus völlig anderen Gründen als denen, die Ihnen jetzt vielleicht in den Sinn kommen.

Sabine Christ

 


allein auf dem meer 150x237

 

Beltz 15,00€
(ab 12 Jahren)
Wir empfehlen ab 14 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chris Vick: "Allein auf dem Meer"

Zwei Teenager, ein Mädchen aus Marokko, ein Junge aus Großbritannien, gefangen in einem kleinen Boot, unter der gleißenden Sonne auf dem endlosen Meer vor der Küste Nordafrikas treibend… Ein packender Abenteuerroman über Nahtoderfahrung, Überlebenskampf, Schrecken und Schönheit des Meeres, über konträre Lebenswelten und die erste zarte Liebe, untermalt von märchenhaften Erzählungen aus „1001 Nacht“.

Eine Gruppe männlicher Jugendlicher aus England auf Segelfreizeit gerät ein paar Seemeilen nördlich der Kanaren in ein Unwetter. Die Pandora kentert; Bill schafft es als Einziger nicht aufs Rettungsfloß. In letzter Sekunde kann er sich mit einer Plastiktüte voller wahllos gegriffener Gegenstände ins Beiboot retten. Mehrere Tage treibt er in absoluter Einsamkeit auf dem Atlantik, gequält von der Hitze und der Ausweglosigkeit seiner Situation. Bis er auf eine Plastiktonne stößt, über der bewusstlos ein junges Mädchen hängt, abgemagert, nur noch Fetzen am Leib, dem Tod näher als dem Leben. Bill päppelt es auf. Einerseits froh, nicht mehr mutterseelenallein zu sein, andererseits besorgt, weil er seine wenigen Vorräte nun teilen muss, und unsicher, wie nahe er dem Mädchen kommen darf. Er findet heraus, dass es Berberin ist und Aya heißt. Die Verständigung ist schwierig; es klappt mit einer Mischung aus Englisch, Französisch und Pantomimen, mit Hilfe von Stift und Papier. Während sie plan- und ziellos auf dem Meer treiben, geben die zwei jungen Menschen alles, um am Leben zu bleiben: Sie werden erfinderisch, sie töten, überwinden sich, rationieren auf ein Minimum. Sie arbeiten zusammen, sorgen füreinander, sie streiten und bauen sich gegenseitig auf. Anfängliche Scham und Hemmungen aufgrund ihrer Jugend und kultureller Unterschiede schwinden; sie kommen sich näher.
Bills Aufzeichnungen, die er macht, solange er Kraft hat und sein Stift noch funktioniert, gewähren uns tiefe Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt: Er schwankt zwischen Zuversicht und Hoffnungslosigkeit, Wut, Verzweiflung, Friede mit dem nahenden Tod und eisernem Überlebenswillen. Aya indes bleibt geheimnisvoll und für Bill ein Rätsel: Sie gibt nur wenig über sich, ihre Herkunft, ihr Leben preis. Sie wirkt scheu, tritt aber sehr entschieden auf. Irgendwann beginnt Aya zu erzählen, Geschichten aus einem orientalischen Märchen, wie Sheherazade. Ihre Geschichte… Wenn Bill unter einem endlosen, klaren Sternenhimmel Ayas Worten lauscht, die von Sultanen, Göttern, Dschinns und Dämonen, Reichtum und Schönheit handeln, hilft es ihm, nicht verrückt zu werden.
Tatsächlich stranden sie irgendwann auf einer – nicht gänzlich verlassenen – Insel. Statt der ersehnten Rettung geschieht ein Unglück. Aya will weg, muss weiter; ihre Geschichte ist noch nicht zu Ende… Bill hat Angst. Er glaubt, die Insel zu verlassen, bedeute, sterben zu müssen. Aber er kann Aya nicht alleine gehen lassen; er will mit ihr zusammen sein. Aya ist überzeugt, dass sie es schaffen können. Sie haben nun ein Segel und wissen, dass sie nach Osten müssen. Ausgerüstet und ausgestattet mit allem Brauch- und Essbarem, was die Insel hergibt, machen sich die beiden wieder auf den Weg. Ihre gezähmte Möwe folgt ihnen. Erneut sind sie Tage, vielleicht Wochen, auf dem Meer unterwegs. Und kein Land in Sicht. Die Vorräte gehen zur Neige; Durst, Hunger und die Hitze lassen Bill und Aya fast wahnsinnig werden. Gegenseitig halten sie sich am Leben. Bis Bills Kampf mit einem Hai in einer Katastrophe endet…

„Allein auf dem Meer“ gehört zu jenen Büchern, bei denen man ziemlich schnell auf die letzten Seiten spicken möchte. Wie geht es aus? Werden sie es schaffen? Purer Nervenkitzel zwischendurch. Das Ende: überraschend. Realistisch? Vielleicht. Auf jeden Fall menschlich. Chris Vicks Sprache ließ mich die sengende Hitze und den Durst spüren, die Verzweiflung nachempfinden, mein Herz ob der Bedrohung der dunklen Tiefen und der gleichzeitig unfassbaren Schönheit des Ozeans schneller schlagen. Und wie Bill habe ich mich mit Faszination und Genuss in Ayas märchenhaften Geschichten verloren.

Ein tolles Buch! Die empfohlene Altersangabe würde ich allerdings auf ab 14 Jahre hochsetzen.

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


total irre 150x237

 

Tulipan 15,00€
ab 12 Jahren

 

Jutta Nymphius: "Total irre"

Karli hat es wirklich nicht leicht: Sein Vater sitzt seit seiner Kindheit im Rollstuhl und hat sich in den Kopf gesetzt, an einem Rennen teilzunehmen, obwohl er auch abgesehen von seinen Beinen völlig unsportlich ist. Seine Mutter ist kugelrund, aber ein echtes Energiebündel. Sie verbringt ihre Freizeit damit, fragwürdige Dinge zu erfinden, die ihrem Ehemann das Leben erleichtern sollen, jedoch regelmäßig mittlere Katastrophen auslösen. Sein Onkel kann sich nicht entscheiden, ob er Mann oder Frau sein will, besteht bei jedem Besuch darauf, mit einem anderen (weiblichen) Vornamen angesprochen zu werden und trägt Paillettenkleider und Glitzer-Tutus. Außerdem hat Karlis bester Freund Robin einen Ordnungsfimmel... Wobei das noch das geringste Problem darstellt, weil Robin ansonsten der Fels in der Brandung von Karlis Leben ist.

Dann kommt wegen eines Schulprojektes Lina zu ihm zu Besuch; Karli himmelt Lina an und will natürlich, dass alles möglichst reibungslos verläuft. Doch alles läuft aus dem Ruder: Zu guter Letzt wird Lina vom von Karlis Mutter erfundenen elektrischen Ersatzrollstuhl „Klette“ quasi aus der Wohnung gejagt. Als Karli auf einer Schulparty Jona, ein Mädchen von einer anderen Schule, kennenlernt und feststellen muss, dass sie zwar supernett, aber gehörlos ist, reicht es ihm endgültig! Warum können nicht alle um ihn herum einfach mal normal sein?!?
Doch dann passiert etwas, was Karli dazu bringt, darüber nachzudenken, wer eigentlich irre ist und was schon das kleine Wort „normal“ eigentlich bedeutet...

Ein tolles, witziges, tiefgründiges Jugendbuch, das unsere Bewertungen von Normalität in Frage stellt. Sehr schön zu lesen und vorzulesen; nett sind auch die kleinen Informationen und Anekdoten aus dem Tierreich zu Beginn jedes Kapitels, die ebenfalls verdeutlichen, dass „normal“ nicht immer das ist, was wir uns darunter vorstellen und Normalität auch nicht immer ein Überlebensvorteil sein muss.
Mein Sohn und ich haben jedenfalls erfahren, dass der „Moonwalk“ mitnichten von Michael Jackson erfunden wurde.

Sabine Christ

 


ey hoer mal 150x237

 

Arctis 15,00€
ab 12 Jahren

 

Gulraiz Sharif: "Ey hör mal!"

Völlig anders als alles, was ich bisher im Jugendbuchbereich gelesen habe und unmöglich in eine Schublade zu stecken, ist das Buch „Ey hör mal!“ des norwegischen Autors Gulraiz Sharif, der in Oslo als Lehrer arbeitet.

Der 15-jährige Mahmoud lebt in einer Plattenbausiedlung am Rande Oslos, zusammen mit einer Menge anderer Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Er spricht den Leser direkt an: Dies tut er schonungslos im Jugendjargon, der dem Buch eine ganz eigene, wirklich unverwechselbare Note verleiht. Ironisch, spöttisch, fast vulgär und im nächsten Moment wieder nachdenklich und einfühlsam - so erzählt uns Mahmoud von seinem Leben als „nicht-norwegischer Norweger“, ständig zerrissen zwischen Traditionen seines Herkunftslandes Pakistan und dem modernen Leben als junger, fortschrittlicher Norweger. Es ist ein stetiges Wechseln zwischen den Kulturen, zwischen Loyalitäten, zwischen gnadenloser Perspektivlosigkeit und dem Wunsch nach Chancengleichheit und auch zwischen Kind-Sein und Erwachsenwerden.
Der Sommer steht vor der Tür, doch was tut man als mittelloser Immigrant schon in den Sommerferien? Zusammen mit seinem einäugigen Freund Arif versucht Mahmoud, Pläne zu schmieden, die sich jedoch recht schnell erschöpfen. Als sich dann spontan Besuch in Form des Onkels Ji aus Pakistan ankündigt, wird es für Mahmoud doch überraschend interessanter. Denn er ist auserkoren, dem Onkel Oslo zu zeigen, was zwar eine nette Abwechslung zum grauen Alltag darstellt, aber wegen bestehender Kulturunterschiede ein nicht ganz einfaches Unterfangen ist.
Und dann ist da noch sein kleiner Bruder Ali, der sich in seinem Körper einfach nicht wohl zu fühlen scheint, ganz andere Dinge mag als „normale“ (pakistanische) Jungs in seinem Alter und der sich Mahmoud anvertraut. Das bringt Mahmouds Leben ganz schön durcheinander... was nun? Wie soll er mit Alis Geheimnis umgehen und wie kann er seinem kleinen Bruder helfen?

Ein wirklich tolles Jugendbuch, das genau den richtigen Ton trifft und die Lage von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, ganz egal in welchem Land, authentisch und vollkommen realistisch darstellt. Selbst wenn die Sprache für Erwachsene zunächst irritierend wirken mag, ist sie Mittel und Möglichkeit, Jugendliche wirklich zu erreichen und zum Nachdenken anzuregen. Ich hoffe sehr, dass auch die Schulen und Lehrer das Potential dieses Buches erkennen und es zukünftig zur Schullektüre wird!

Sabine Christ

 


ein lied fuer blue 150x237

 

Woow Books 18,00€
ab 12 Jahren

 

Lynne Kelly: "Ein Lied für Blue"

Iris ist ein gehörloses Mädchen, das sich sowohl von ihren Eltern (insbesondere von ihrem hörenden Vater) als auch in ihrer Schule oft unverstanden fühlt. Ihr Opa, der ebenfalls gehörlos war, ist vor kurzer Zeit gestorben; zu ihm hatte Iris ein sehr enges, inniges Verhältnis. Iris liebste Freizeitbeschäftigung ist es, alte Radios wieder funktionstüchtig zu machen: Sie schraubt und bastelt für ihr Leben gern. Und auch wenn sie nichts hören kann, spürt sie doch die durch Schwingungen übertragenen Schalwellen an den Lautsprechern.
In der Schule hört Iris eines Tages von einem Wal namens Blue, der offenbar auf einer anderen Frequenz „singt“ als die anderen Wale, deshalb von seinen Artgenossen nicht verstanden wird und immer alleine durchs Meer zieht. Iris berührt diese Geschichte sehr, weil sie Blues Einsamkeit so gut nachempfinden kann. Sie überlegt fieberhaft, wie sie ihm helfen könnte. Schließlich beschließt sie, ein „Lied“ für den Wal zu schreiben. Doch wie soll das Lied zu Blue gelangen, damit er es hört und sich nicht mehr so allein fühlt? An dieser Stelle kommt Iris Großmutter ins Spiel. Die alte Dame leidet auch sehr unter dem Tod ihres Mannes, ist im Grunde ihres Herzens aber sehr unternehmungslustig und spürt, wie wichtig Iris die Sache mit dem Wal ist. So begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Kreuzfahrt, um Blue in einem Nationalpark, in den er regelmäßig zieht, zu begegnen...

Ein sehr berührendes, gut recherchiertes Jugendbuch über ein ganz besonderes Thema - absolut lesenswert! Am Ende des Buches findet man noch einige Gebärden und Informationen zum Thema Gebärdensprache.

Sabine Christ

 


nachtschattenwald 150x237

 

Fischer Sauerländer 16,00€
ab 12 Jahren

 

Kathrin Tordasi: "Nachtschattenwald"

In ferner Zukunft lebt Finn in einer Welt, die so ganz anders ist, als unsere heutige. Es gibt keine Handys, kaum Computer, dafür aber eine wild wuchernde Natur.
Da kommt es schon mal vor, dass Oma Vera mit dem Kochlöffel eine Rebe der Klematis zurück schubsen muss, die in fünf Minuten keck durchs Küchenfenster rankt und Finn sich einen Weg, der vor einer halben Stunde noch frei begehbar war, mit der Machete bahnen muss.

Bei Finn, seinen Eltern und Oma Vera lebt auch seine allerbeste Freundin Samira. Ihre Eltern befinden sich in fernen Urwäldern auf Forschungsreise und haben die Tochter bei Finn „geparkt“. Samira ist ein ganz kluger Kopf. Während Finn immer ein bisschen verträumt durch die Gegend schlurft und das Gras wachsen hört, ist sie damit beschäftigt, Wachstumswundermittel oder Knallgrünpulver in ihrem Labor zu erfinden.
Das Leben könnte sehr schön sein, wäre da nicht der Nachtschattenwald gleich nebenan. Dieser Wald darf nicht betreten werden, denn hier gibt es unheimliche Kreaturen, allen voran der Mondwandler, ein riesiges, wolfsähnliches Wesen mit übermenschlichen Kräften.
Eben dieser Mondwandler hat vor fünf Jahren Finns Schwester mit sich genommen. Hannah fiel in seine Hände, weil sie ihren kleinen Bruder retten wollte, der verbotenerweise durch den Zaun gekrabbelt war. Natürlich macht Finn sich bis zum heutigen Tag schwere Vorwürfe und vermisst seine Schwester ganz fürchterlich. Das ist auch der Grund, warum er eines Tages gemeinsam mit Samira alle Verbote bricht und sich wieder in den Nachtschattenwald begibt. Ein merkwürdiger weißer Frosch mit himmelblauen Augen weist ihnen den Weg, er scheint sie geradezu in das Herz des Waldes zu führen. Vielleicht mit dem Ziel, dort Hannah zu finden??

In dem unheimlichen Wald erleben Finn und Samira die wahnsinnigsten Abenteuer, lernen eine Kindergang kennen, die genau wie sie Jagd auf den Mondwandler machen, um ihre Angehörigen zurück zu holen und kommen allesamt in recht bedrohliche Situationen. Ob es ihnen gelingen wird, die so genannten Nachtschwärmer zu befreien? Und ist Finns feines Gehör eine Gabe, die helfen kann?? Das werdet ihr erfahren, wenn ihr dieses tolle Kinderphantasiebuch lest, super spannend und mittendrin in der Natur. Man sieht die Pflanzen förmlich wachsen, schnuppert Moos und Pilze und hört wie die Käfer unter Baumrinden krabbeln… und zittert vor den dröhnenden Schritten des Mondwandlers.
Für Hartgesottene ab 10 Jahren, meine persönliche Empfehlung ab 12 Jahren.

Annette Matthaei

 


bunte fische ueberall 150x237

 

Mixtvision 14,00€
ab 12 Jahren

 

Kathrin Shrocke: "Bunte Fische überall"

Barnies Leben ist nicht immer ganz einfach: Viele Dinge, die für sie vollkommen normal und alltäglich sind, scheinen für ihre Altersgenossen mehr als exotisch.
Barnie wächst nämlich bei ihren beiden Vätern auf; sie liebt ihren amerikanischen Dad und ihren deutschen Papa über alles, auch wenn es manchmal nicht ganz leicht mit den beiden ist. Auch ihre leibliche Mutter Martina spielt eine Rolle in ihrem Leben: Sie ist die beste Schulfreundin ihres Papas, fährt aber am liebsten allein in der Weltgeschichte herum.

Von ihren beiden Vätern bekommt Barnie zu ihrem 13. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, in dem sie fortan ihre Gedanken festhält. Richtig chaotisch wird es, als sich Barnies Klasse für ein Schulprojekt jeweils in Zweierteams für eine Woche um eine elektronische Baby-Puppe kümmern soll. Barnie versetzt ihre beste Freundin Finja, die darüber ziemlich sauer ist, und teilt sich ein Baby mit ihrem Schwarm Sergej, der praktischerweise im selben Haus wie sie selbst wohnt. Doch Babypuppen-Papa Sergej entpuppt sich im Laufe der Woche als ziemlich engstirnig und viel weniger cool und locker als Barnie es erwartet hätte… so ein Baby ist ganz schön anstrengend und kann einen durchaus an den Rand der Verzweiflung treiben! Zum Glück bekommt sie Hilfe und Verständnis von unerwarteter Seite und muss feststellen, dass Freundschaft, Toleranz und Mut wichtiger sind als gutes Aussehen oder Coolness.

Ein wirklich humorvolles Jugendbuch über Anderssein, Verantwortung und Toleranz, für Mädchen und Jungs, trotz der weiblichen Hauptrolle!

Sabine Christ

 


alles ganz normal 150x237

 

Carlsen 12,00€

ab 12 Jahren

 

Roberta Marasco: "Alles ganz normal"

Zwei völlig unterschiedliche Mädchen berichten in diesem Buch aus der jeweils eigenen Perspektive: Camillas Leben scheint im Moment eine einzige Katastrophe zu sein; zusammen mit ihrem kleinen Bruder muss sie mit ihrem Vater zu dessen neuer Lebensgefährtin umziehen. Neue Schule, weg von ihren Freundinnen, raus aus dem gewohnten Leben. Ihre Stiefschwester ist eine eingebildete Pute, die den ganzen Tag nur an ihrem Handy hängt, der kleine Bruder weigert sich, andere Klamotten als einen Schlafanzug anzuziehen, zu ihrer Stiefmutter findet Camilla überhaupt keinen Draht. Auch die neue Schule ist ganz anders als ihre alte, die in einem völlig anderen sozialen Umfeld lag.
Dagegen scheint Luna ein echtes Glückskind zu sein. Sie ist erfolgreiche YouTuberin, hat seit kurzem eine Million Follower, ist bei allen beliebt und steht auf dem Sprungbrett zur ganz großen Karriere. Alles scheint ihr leichtzufallen und zuzufliegen. Wenn da nur nicht ihre Mutter wäre, die von Social Media so überhaupt nichts hält! Ganz so traumhaft, wie es auf den ersten Blick scheint, ist also auch Lunas Leben offenbar nicht. Ihr Vater arbeitet am anderen Ende der Welt und ist auch keine rechte Hilfe.

Camilla landet auf der neuen Schule ausgerechnet in Lunas Klasse. Zu allem Unglück bekommt sie auch noch zum ersten Mal ihre Periode und hat niemanden, mit dem sie darüber sprechen könnte. Völlig überfordert nimmt sie ein Video für ihre alten Freundinnen auf, in dem sie über ihre Ängste und Unsicherheiten spricht. Dieses Video gerät in die falschen Hände und schon nach kürzester Zeit wissen alle davon! Was jedoch zunächst schrecklich und unendlich peinlich zu sein scheint, bekommt im weiteren Verlauf eine positive Dynamik: Immer mehr Mädchen solidarisieren sich mit Camilla und stehen ihr zur Seite. Auch Luna und Camilla beginnen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und kommen sich wider Erwarten näher.

Ehrlich gesagt war ich zunächst sehr skeptisch, als ich begann, dieses Buch zu lesen. Doch mit jeder Seite gefiel es mir besser. Was zunächst etwas klischeehaft und kitschig scheint, entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einer tollen Geschichte um ein ganz wichtiges Thema. Wenn man bedenkt, dass bei einer Umfrage im Jahr 2017 60% der Mädchen angaben, zu ihrer Regelblutung eine negative Einstellung zu haben, und sich einmal ansieht, mit wie vielen Tabus dieses Thema nach wie vor behaftet ist, leistet dieses offene, ehrliche und unterhaltsame Buch einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung!

Sabine Christ

 


adresse unbekannt 150x237

 

Urachhaus 17,00€
ab 12 Jahren

 

Susin Nielsen: "Adresse unbekannt"

Der 12-jährige Felix lebt mit seiner Mutter in einem alten VW-Bus. Was wie ein Abenteuer anmutet, ist das Ende einer langen Geschichte.

Felix Mutter schafft es nicht, sich anzupassen und einer geregelten Tätigkeit nachzugehen, auch wenn sie ihren Sohn über alles liebt. Durch eine Menge Pech und unglückliche Umstände gelingt es ihr nicht mehr, die Miete für ihre kleine Wohnung zu bezahlen. „Übergangsweise“ ziehen die beiden in den kleinen Bus. Nach und nach werden die gravierenden Probleme sichtbar und spürbar, die entstehen, wenn Menschen keinen festen Wohnsitz haben.
Felix geht weiter regelmäßig zur Schule, verheimlicht dort jedoch seine Situation, um nicht in den Fokus des Jugendamtes zu geraten. Außerdem schämt er sich vor seinen Klassenkameraden wegen seiner prekären Wohnsituation. Die Schultoilette dient ihm morgens als Badezimmer, das Gäste-WC im Haus seines Freundes wird zum Luxus und eine Tiefkühlpizza aus dem Backofen seiner Freundin Winnie zum Gourmetessen. Immer mehr wird Felix‘ Versteckspiel für ihn zum Spießrutenlauf.

Mich hat dieses Buch sehr berührt. Es ist die Mischung aus Witz und Tiefgründigkeit, aus abgrundtiefer Verzweiflung und immer wieder aufkeimender Hoffnung, die es zu einem ganz besonderen Leseerlebnis macht. Felix unerschütterlicher Glaube an seine Mutter, die einen Tabubruch nach dem anderen begeht, um irgendwie aus der Situation herauszukommen, machen die Problematik der Obdachlosigkeit für jeden begreifbar. Darüber hinaus bleibt Felix eben auch ein ganz normaler Junge, mit ganz durchschnittlichen Teenagerproblemen und -bedürfnissen.

Sabine Christ


meridian princess 150x237

 

Oetinger 12,00€
ab 12 Jahren

 

Anja Ukpai: "Meridian Princess 1. Die Clockmakers Academy"

An ihrem 15. Geburtstag erfährt Jade, die bis zu diesem Tag nach dem Tod ihrer Eltern auf dem Anwesen ihres Onkels Arthur in Schottland und in einem schottischen Internat aufwuchs, dass sie eine Zeiterbin ist. Nun soll sie die Clockmakers Academy in Greenwich besuchen, wo sie ab sofort in Fächern wie „Zeitsprünge“ oder „Dämonenabwehr“ unterrichtet wird.
Als Zeiterbin ist es ihre Aufgabe, über die Zeit zu wachen und Dämonen aus der Unwelt davon abzuhalten, in die Menschenwelt vorzudringen und den Menschen Schaden zuzufügen. Die Verbindung zur Unwelt ist der Nullmeridian, der tief unter den Straßen Londons verläuft. Bald wird klar, dass Jade eine ganz besondere Position innerhalb der Gemeinschaft der Zeiterben zu Teil wird und dass Chronos, der dunkle Regent der Unwelt, es auf die Beherrschung der Zeit und damit auch auf Jade abgesehen hat!

Zugegeben: Das Setting erinnerte auch mich an Harry Potter; ein Waisenkind, aufgezogen bei lieblosen Verwandten, nichts von seinen Fähigkeiten ahnend. Trotzdem habe ich dieses tolle Fantasy-Buch mit großer Spannung gelesen, denn auch wenn die Hintergründe der Geschichte vielleicht nicht ganz neu sind, gelingt es der Autorin wunderbar, eine düster-magische Welt zu erschaffen, die eben doch überraschend und anders ist. Beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl, durch die Straßen Londons zu wandeln, einen Hauch des viktorianischen Zeitalters zu spüren und in die Machenschaften der britischen Geheimgesellschaften zu blicken. Das Beste ist: Teil 2 ist bereits erschienen und steht dem ersten Teil wirklich in nichts nach!

Sabine Christ

 


fanny cloutier 150x203

 

Loewe 16,95€
ab 12 Jahren

 

Stéphanie Lapointe: "Fanny Cloutier 1 - Das Jahr in dem mein Leben einen Kopfstand machte"

Mit Hilfe ihres Tagebuchs versucht die 14-jährige Fanny verzweifelt, ihr chaotisches Teenagerleben in geregeltere Bahnen zu lenken. Das ist auch bitter nötig! Denn neben den „normalen“ Wirren, die das Leben in diesem Alter nicht gerade einfacher machen, bekommt Fannys Vater auch noch ein Jobangebot in Japan. Statt Fanny jedoch mitzunehmen (die das eigentlich ganz spannend gefunden hätte), soll diese nun zur Familie der Schwester ihrer verstorbenen Mutter ziehen. Das ist doch wirklich das Allerletzte! Schulwechsel, ein Gastsohn in Fannys Alter und die beste Freundin in unerreichbarer Entfernung - außerdem ein wohlgehütetes Familiengeheimnis, dem Fanny nach und nach auf die Spur kommt...

Der Auftakt einer trubeligen und herzerwärmenden Tagebuchreihe; viele Zeichnungen, Handletterings und der sehr persönliche Tagebuchstil dieses Buches machen das Lesen zu einem echten Erlebnis! Man landet mitten im turbulenten Leben von Fanny, fühlt mit ihr, leidet mit ihr, kann aber auch ganz viel lachen!

„Ich habe oft gehört, dass Anfänge am schwierigsten sind. Also … 3-2-1-Los. Ich heiße Fanny Cloutier, bin 14, fast 15 Jahre alt – na ja, noch nicht ganz, aber gut. Die zwei Dinge, die ich am besten kann, sind Zeichnen und die exzentrischen Launen meines Dads ertragen (ja, ertragen!). Oh, Moment, mit wem spreche ich hier überhaupt? Wenn du diese Zeilen liest, ist mit meinem Tagebuch vermutlich folgendes passiert:
A) Ich habe es in der U-Bahn liegenlassen (okay, okay, ich fahre nie mit der U-Bahn...)
B) Schlimmer: Es ist mir aus der Tasche gerutscht, direkt vor dem Eingang der Schule (OMG, bitte nicht!)
C) Eine Katastrophe von unglaublichem Ausmaß: Du bist mein Dad!
In diesem Jahr ging so ziemlich ALLES schief. Und ich weiß nur eins: Ohne dich, liebes Tagebuch, hätte ich das niemals geschafft!“

Sabine Christ

 

 


kronenherz 150x237

 

Arena Verlag 15,00€
ab 12 Jahren

 

Jana Hoch: "Royal Horses - Kronenherz"

Man muss kein Pferdenarr sein, um dieses Buch zu lieben! Jana Hochs Roman, der auf dem königlichen Gestüt in England spielt, ist ein echter Traum für alle LeserInnen ab 12, die ein spannendes Buch suchen, in dem auch Romantik und hochherrschaftliches Flair nicht zu kurz kommen. Dazu kommen natürlich wunderbare Pferde, die die Herzen aller Pferdefreunde höher schlagen lassen!

Greta kommt frustriert und mit allerlei Problemen im Gepäck auf das königliche Gestüt, um bei ihrem Onkel, der dort arbeitet, ein zweimonatiges Praktikum zu machen. Weder mit Pferden noch mit den Mitgliedern der königlichen Familie, hat Greta viel am Hut. Als sie gleich am ersten Tag mit Edward, dem Pferdetrainer, aneinandergerät, der zu ahnen scheint, dass Greta einige dunkle Geheimnisse mit sich herumschleppt und ihr misstrauisch und abweisend begegnet, scheint Gretas Unglück besiegelt zu sein.
Doch zum Glück gibt es Six und Joan, Geschwister, die auf dem Gestüt aufgewachsen sind, und mit denen Greta sich auf Anhieb versteht. Auch die Pferde, die sie zu Beginn als eher unheimlich empfindet, wachsen ihr mit jedem Tag mehr ans Herz. Als der verstörte Hengst Mariscal auf den Hof kommt und Greta fasziniert beobachtet, wie feinfühlig Edward mit dem Tier umgeht, geraten ihre Überzeugungen den jungen Mann betreffend ins Wanken. Schließlich kommt noch Prinz Tristan aufs Gestüt, um den sich viele Geheimnisse ranken, und der deutliches Interesse an Greta zu haben scheint. Doch Greta fühlt sich magisch angezogen von Edward, dessen Verhalten immer rätselhafter wird... Zu spät bemerkt sie, dass sie dabei ist, sich zu verlieben, ausgerechnet in den Jungen, von dem sie sich eigentlich fernhalten wollte!

Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Geschichte, der im Herbst erscheinen wird!

Sabine Christ

 


eine kurze weltgeschichte fuer junge leser 150x237

 

Dumont 13,00€
ab 12 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ernst Gomrich: "Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser"

Eindeutig: Wer mit 25 Jahren meint, eine „kurze Weltgeschichte“ auf gut 300 Seiten schreiben zu können, dem darf es an Selbstbewusstsein nicht mangeln. Und wem es dann auch noch gelingt, dem darf man vielleicht einen Hauch von Genialität bescheinigen.
Die Geschichte der Menschheit – für sowas hat man im normalen Alltag selten die Zeit, oder nimmt sie sich nicht. Vielleicht ist es deshalb jetzt eine wunderbare Gelegenheit, sich in Gombrichs Weltgeschichte zu vertiefen, die tatsächlich in der Urzeit beginnt.
Ja, Gombrich wirft sogar zunächst einen kurzen Blick auf die Erde ohne den Menschen, bevor es dann mit dem Neandertaler losgeht. Schließlich das Alten Ägypten, Mesopotamien, die alten Griechen, China – wirklich weltumspannend ist seine Beschreibung, der Tonfall durchaus unterhaltsam. Solche LehrerInnen hätte man sich gewünscht (und hat sie mit Glück gehabt): leidenschaftlich und kompetent, nie von oben herab. In dieser Weltgeschichte erkennt man die Zusammenhänge, man erfährt, dass zwar jede Zeit ihre ganz eigenen Probleme hatte, aber es gibt eben auch erstaunlich viele Parallelen, die großen Bögen.

Eugen Gombrich wurde 1909 in Wien geboren, seine Weltgeschichte erstmals 1935 veröffentlicht. Zunächst reichte sie bis zum Ende des 1. Weltkriegs, bis er 1985 noch ein kurzes Kapitel anschloss. Man wüsste zu gerne, was dieser kluge Mensch zu unserer heutigen Gesellschaft sagen würde, welche Meinung er zu Globalisierung und Digitalisierung hätte. Leider ist Eugen Gombrich 2001 im Alter von 92 Jahren in London verstorben.

Eine erhellende und vergnügliche Lektüre für alle wissbegierigen Menschen ab 12 Jahren, auch für Erwachsene!

Astrid Henning

 

  


die nelsons greifen nach den sternen 150x237

 

dtv 14,00€
ab 11 Jahren

 

Erin Entrada Kelly: "Die Nelsons greifen nach den Sternen"

In dem Buch “Die Nelsons greifen nach den Sternen'' geht es um eine Familie mit drei Kindern. Die drei Kinder heißen Cash, Fitch und Bird. Fitch und Bird sind Zwillinge. Cash hat die Sorge, dass er die siebte Klasse zum zweiten Mal wiederholen muss. Fitch geht nachmittags immer in die Spielhalle. Und Bird interessiert sich sehr für Technik und träumt davon, Shuttle-Kommandantin bei der NASA zu werden.
Die Eltern der drei Nelson-Geschwister streiten oft und wegen den kleinsten Dingen. Jedes Familienmitglied der Familie Nelson läuft auf einer eigenen Umlaufbahn. Die fünf machen selten was zusammen, eigentlich nie, nicht mal essen tun sie zusammen.
Als Bird Deni Logan kennenlernt und sie bei ihr Zuhause ist, merkt sie, dass das in einigen Familien anders ist als bei ihr Zuhause. Sie wünscht sich, dass ihre Familie auch so wird wie die Familie von Deni Logan. Bis etwas passiert, das die Geschwister näher zusammenbringt, als sie das jemals für möglich gehalten hätten...

Das Besondere an dem Buch ist, dass die Geschichte aus drei verschiedenen Sichtweisen geschrieben wurde - nämlich die von Cash, Fitch und Bird. Deshalb hat mir das Buch so gut gefallen.
Ich würde das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher über Familie, Freunde und das reale Leben liest.

Carla (11Jahre)

 


violet und bones der lebende tote von seven gates 150x203

 

Mixtvision 15,00€
ab 11 Jahren

 

Sophie Cleverly: "Violet und Bones - Der lebende Tote von Seven Gates"

Gruselvergnügen garantiert!

Violet Victoria Veil ist die Tochter eines Bestatters. Sie wächst irgendwann im 19. Jahrhundert in einem kleinen Haus am Friedhof in London zusammen mit ihrem kleinen Bruder Thomas und ihrem schwarzen Windhund Bones auf. Das patente, willensstarke Mädchen hilft dem Vater bei dessen Arbeit, wo sie nur kann. Ärgerlich findet sie nur, dass keiner ihre Arbeit anerkennt und sie auch nie den Betrieb des Vaters übernehmen darf, weil sie eben einfach ein Mädchen ist. In ihrer Freizeit stromert Violet über den Friedhof. Was keiner weiß: Manchmal hört Violet die Toten, sie besucht sie wie alte Freunde und hört ihr Wispern im Wind...
Eines Tages wird eine neue Leiche in die Leichenhalle des Bestattungsunternehmens „Edgar D.Veil & Söhne“ gebracht. Es ist ein junger Mann. Als Violet und ihr Vater jedoch am nächsten Morgen zur Arbeit kommen, ist die Leiche verschwunden! Zu ihrer großen Überraschung finden sie den Mann, der Oliver heißt, nach kurzer Zeit etwas verwirrt, ohne Erinnerung an das, was ihm zugestoßen ist, aber quicklebendig auf dem Friedhof. Violets Vater nimmt Oliver auf und stellt ihn als Lehrling an. Violet und Oliver wollen jedoch wissen, was passiert ist. Zusammen mit dem treuen Bones begeben sie sich auf Spurensuche und sind sich nach kurzer Zeit sicher: Oliver sollte ermordet werden! Und der Mörder läuft noch irgendwo frei in der Gegend herum... Als kurz darauf Violets Vater verhaftet und des Mordes an mehreren Männern angeklagt wird, nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung - ab jetzt geht es wirklich um Leben und Tod!

Wie hängen die Morde mit Violets Familie zusammen? Und welche Rolle spielt Oliver? Eine raffinierte, angenehm gruselige Krimigeschichte um ein starkes Mädchen, das seine Fähigkeiten zu nutzen weiß!

Sabine Christ

 


falcon peak waechter der luefte 150x237

 

ars edition 15,00€
ab 11 Jahren

 

Heiko Wolz: "Falcon Peak"

Der 13-jährige Kendrick muss die Schule wechseln. Im neuen Schuljahr besucht er die Mount Avelston School, deren Schulleiter ausgerechnet sein eigener Vater ist. Seine verstorbene Mutter war die Countess of Birdshire, sein Vater damit ein Earl - diese Tatsache macht dem Jungen das Leben an der neuen Schule nicht gerade leichter. Sofort gerät er ins Fadenkreuz des Gespötts von Clarence Dippdale, einem einfältigen Fiesling, und seinen Freunden. Doch dies ist leider nicht die einzige Schwierigkeit, mit der Kendrick sich konfrontiert sieht.
Recht schnell bemerkt er, dass die Schüler der beiden Flügel der Schule, des weißen und des schwarzen Flügels, in starker Konkurrenz zueinander zu stehen scheinen. Was hat es außerdem mit den ständigen Andeutungen der Schüler und Lehrer auf Greifvögel auf sich? Warum verschwinden einige Schülerinnen regelmäßig auf fast magische Weise aus Kendricks Blickfeld? Kendrick beschließt den Geheimnissen auf den Grund zu gehen. Er folgt eines Abends seinen Mitschülerinnen Ivy und Sienna auf einen Berg in der Nähe und macht eine folgenreiche Entdeckung. Die Mädchen können sich in unterschiedliche Raubvögel verwandeln! Bald erfährt Kendrick, dass dies nicht alles ist: Auch seine Mutter gehörte zu den sogenannten „Aves“, den Wächterinnen des Falcon Peak. Sie nahm die Gestalt eines Falken an.
Doch auch damit nicht genug: Seine Lehrerin Ms. Bocksworth ist fest davon überzeugt, dass Kendrick ebenfalls in der Lage ist, sich in einen Greifvogel zu verwandeln. Bald stellt sich heraus, dass sie recht behalten soll. Und Kendrick erfährt, dass die Geheimnisse der Schule und der Bergspitze des Falcon Peak eng mit seiner eigenen Vergangenheit verwoben sind...

Eine tolle, spannende, magisch-mythische Abenteuergeschichte für alle Fantasyleser und -leserinnen und  die Fans der Reihe „Woodwalkers“!

Sabine Christ

 

 


das glueck wartet nur bis um vier 150x237

 

dtv junior 12,95€
ab 11 Jahren

 

 Kate O’Shaughnessy: "Das Glück wartet nur bis um vier"

Die elfjährige Maybelle lebt mit ihrer Mutter in einem Wohnmobilpark in den USA in einem windschiefen Camper. May hat ein außergewöhnliches Hobby: Sie sammelt Geräusche. Mit einem Tonbandgerät zeichnet sie Laute auf, die sie an etwas erinnern, mit denen sie ein bestimmtes Gefühl verbindet oder die einfach nur schön klingen. Das Tropfen eines Wasserhahns, das Ticken einer Uhr oder das Knirschen von Schritten auf dem Gehweg.
Ein Geräusch jedoch hat für das Mädchen eine ganz besondere Bedeutung: Das Lachen ihres Vaters, den sie nie kennengelernt hat, gespeichert auf einem alten Tastenhandy. Als ihre Mutter eines Tages im Auto das Radio anschaltet, erklingt genau dieses Lachen und May weiß sofort, dass es ihr Vater ist, der die laufende Radiosendung moderiert. Da ihre Mutter sich weigert, weiter mit ihr darüber zu sprechen, besorgt May sich ein eigenes Radio und verfolgt die Sendung fortan heimlich. So erfährt sie von einem Gesangswettbewerb in Tennessee, bei dem ihr Vater in der Jury sitzen wird. Sofort ist klar: Sie muss unbedingt mitmachen!
Die Sache hat nur mehrere Haken: Erstens ist die Sache mit dem Singen für May nicht gerade einfach, zweitens nimmt ihre Mutter für mehrere Wochen einen Job als Musikerin auf einem Kreuzfahrtschiff an und May soll in dieser Zeit bei der gestrengen Lehrerin Mrs. Boggs bleiben, die ebenfalls in einem Campingvan im Park lebt. Und drittens stellt sich die Frage, wie um Himmels willen May überhaupt nach Tennessee kommen soll. Doch Mrs. Boggs entpuppt sich zum Glück als abenteuerlustiger als gedacht und so brechen die beiden zu einer wunderbaren Fahrt quer durch die USA auf, die einiges an Überraschungen bereithält.
Die erste bereits nach wenigen Kilometern: Als blinder Passagier ist der elfjährige Tommy mit an Bord, der allen Grund hat, sein zu Hause bei seiner Stiefmutter für einige Zeit hinter sich lassen zu wollen. Auch wenn May ihn am Anfang überhaupt nicht leiden kann, entpuppt sich Tommy schließlich als wahrer Freund.

Wie die Geschichte weitergeht? Nur so viel sei verraten: Ein kleiner Vierbeiner wird gerettet und rettet seinerseits May, Tommy findet heraus, was er wirklich kann und findet einen neuen Weg, und auch Mrs. Boggs entdeckt, dass das Leben noch eine Menge für sie bereithält.
Ein sehr schönes Jugendbuch voll von feinen Zwischentönen und mit einer ganz besonderen Atmosphäre!

Sabine Christ

 

 


irgendwo ist immer sueden 150x237

 

Woow Books 15,00€
ab 11 Jahren

 

Marianne Kaurin: " Irgendwo ist immer Süden"

Die norwegische Schriftstellerin Marianne Kaurin, deren Buch „Beinahe Herbst“ eine meiner Entdeckungen des letzten Herbstes war, hat ein neues Jugendbuch für etwas jüngere Kinder geschrieben. Auch diesmal war ich begeistert von ihrer Art, schwere Dinge für junge Leser passend und leicht zu verpacken, ohne dabei in die Oberflächlichkeit abzugleiten.

Der letzte Schultag vor den Sommerferien: Alle in Inas Klasse sollen reihum erzählen, welche Pläne sie haben. Von weiten, abenteuerlichen Reisen wird berichtet, von weißen Stränden unter Palmen und blauem Sommerhimmel. Ina scheint die Einzige zu sein, die in den Ferien nichts vorhat. Sie lebt mit ihrer arbeitslosen Mutter in einer recht trostlosen Hochhaussiedlung; Geld für einen Urlaub haben die beiden nicht. Um irgendetwas zur Runde beizutragen, erfindet Ina eine wilde Geschichte vom „Urlaub im Süden“.
Der einzige, der auch nicht wegzufahren scheint, ist ein neuer, ziemlich abgerissener Junge in der Klasse, der dies auch freimütig zugibt. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, verschanzt Ina sich die ersten Wochen der Ferien in ihrer Wohnung und postet Fotos mit idyllischen Urlaubsszenen. Immer wieder steht jedoch der Neue unter ihrem Fenster und scheint auf sie zu warten.
Als die Langeweile zu groß wird, trifft Ina sich schließlich mit ihm. Die beiden beginnen, sich in einer leerstehenden Hausmeisterwohnung ihren „eigenen Süden“ einzurichten- und freunden sich an. Als nach und nach alle anderen Kinder aus den Ferien zurückkommen, droht Inas Lüge aufzufliegen...

„Irgendwo ist immer Süden“ ist auf zwei Ebenen ein wunderbares Buch für Jungen und Mädchen: Sehr geschickt schildert die Autorin den Gruppendruck, der auf vielen Kindern heute lastet, egal ob es um Urlaubsreisen oder das neuste PC-Spiel geht. Darüber hinaus zeigt das Buch in eindrucksvoller Weise, dass es auch möglich ist, zu Hause, mit genug Vorstellungskraft und Kreativität, eine gute Zeit zu verbringen, und das Glück nicht unbedingt immer nur in weiter Ferne zu finden ist!

Sabine Christ

 


sos mission bluetenstaub 150x203

 

Magellan 15,00€
ab 11 Jahren

 

Esther Kuhn: "SOS - Mission Blütenstaub"

Klappentext:

Der Garten ist verkauft! Die Nachricht trifft Hugo völlig unvorbereitet. Nicht nur, dass der Schrebergarten das einzige ist, was ihm von seinem Opa geblieben ist, dort lebt auch sein Bienenvolk. Während Hugo verzweifelt nach einem neuen Zuhause für seine summenden Freunde sucht, traut Merle ihren Augen nicht. Eine Biene sendet ihr Notsignale. Was sollte das Insekt ausgerechnet von ihr wollen? Denn für Merle sind Bienen wegen ihrer Allergie vor allem eins: gefährlich! Deshalb sollte sie die Botschaften am besten ignorieren. Doch die Biene lässt nicht locker ...

"Mir hat das Buch gut gefallen, weil ich das Thema Bienenschutz sehr ansprechend und wichtig finde. In dem Buch werden außerdem noch gute Tipps gegeben, wie man die Bienen schützen kann. Zusätzlich gefällt mir, dass das Buch aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen."

Anisha

 


schwarze haeuser 150x237

 

Dressler 10,00€
ab 10 Jahren

 

Sabine Ludwig: "Schwarze Häuser"

„Schwarze Häuser“ ist ein besonderes Kinderbuch. Zwar lässt das Cover gepaart mit dem Titel eine düstere Gruselgeschichte vermuten. Tatsächlich geht es aber um ein ganz reales Thema, von dem in den 1960er und 70er Jahren ganz viele Stadtkinder betroffen waren: nämlich für sechs Wochen verschickt zu werden in ein Kinderkurheim an der See oder auf dem Land, weil sie als zu klein, zu schmächtig, zu kränklich galten. Sowohl die Regeln in solchen Heimen als auch die Personen, die sich um die Kinder kümmerten, waren häufig extrem streng; Zwang und Bestrafung standen an der Tagesordnung. Die Autorin Sabine Ludwig war selbst so ein Verschickungskind und schildert in „Schwarze Häuser“ ihre persönlichen Erfahrungen in Form einer lebhaften, eindrücklichen Geschichte für Kinder – kindgerecht, aber nicht beschönigend.

Hauptperson ist die zwölfjährige Uli aus Ost-Berlin, die in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Oma aufwächst und immer dann verschickt wird, wenn die Oma ins Krankenhaus muss. Dieses Mal fährt sie zusammen mit einem ganzen Bus voll Berliner Kinder im November auf eine Nordseeinsel, in ein heruntergekommenes, zugiges Gebäude, ehemals Hotel Victoria, nun Kinderkurheim Kiebitz. Dort teilt Uli sich ein Zimmer mit den in etwa gleichaltrigen Mädchen Fritze und Freya, die Eine aus unkonventionellen Verhältnissen stammend, extrovertiert und rebellisch, die Andere aus wohlhabendem Hause und zurückhaltend, sowie der achtjährigen, daumenlutschenden Anneliese. Anfangs noch distanziert und eher genervt von den anderen Mädchen, merkt Uli sehr schnell, dass sie zusammenhalten und sich umeinander kümmern müssen, um die sechs Wochen zu überstehen, in denen sie Heimweh, zunehmender Kälte, schrecklichem Hunger sowie den Befehlen und Bestrafungen der grausamen Heimleiterin und der Schwestern ausgesetzt sind. Gemeinsam ziehen die Großen das Lieschen auf den viel zu langen Spaziergängen in einem Bollerwagen; Fritze lenkt die anderen allabendlich mit einer Geschichte ab; Freya stibitzt unter erheblichem Risiko für ihr Zimmer Essen aus der Küche; und Uli verbrennt sogar ihre geliehene teure Winterjacke, um Freya, Fritze und sich selbst das Leben zu retten…

Wüsste man nicht, dass sich die Geschichte von Uli, Fritze, Freya und Anneliese so ähnlich vielfach wirklich zugetragen hat, müsste man beim Lesen vermutlich nicht so häufig schlucken. Man leidet beim Lesen schon mit diesen Mädchen mit, die wahrlich sechs fürchterliche Wochen erleben. Aber es macht auch große Freude, zu lesen, wie sie zusammenhalten, wie sie füreinander einstehen, wie sie teils stoisch, teils mit Humor ihre Situation ertragen, wie sie daran wachsen und nicht zerbrechen, und am allermeisten, dass die Heimleiterin am Ende für ihr Verhalten büßen muss!

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


winter auf solupp 150x203

 

Thienemann 15,00€
ab 10 Jahren

 

Annika Scheffel: "Winter auf Solupp"

Hoch oben im Norden, durch die raue See vom Festland getrennt, liegt die kleine Insel Solupp, mit einem Leuchtturm, einem Berg, einem See, ein paar Wildpferden sowie einer Handvoll InselbewohnerInnen plus Hund. Hier sind die ca. zwölfjährige Ema und der ca. 15-jährige Joon bei der eigentlich sehr lebensfrohen Jolka aufgewachsen. Die Teenager stehen sich so nahe wie Geschwister; ihre Herkunft ist allerdings ein großes unaufgedecktes Geheimnis.

Nun ist Winter, die „Wechselnacht“ (Jahreswende) steht kurz bevor, es ist eiskalt und die meiste Zeit dunkel auf Solupp, und Jolka ist in eine tiefe Wintertraurigkeit versunken, die dem Mädchen das Herz schwermacht. Ema und Joon wünschen sich nichts sehnlicher, als dass die Familie Fröhlich wiederkommen möge, die im Sommer sechs Wochen auf der Insel zu Besuch gewesen war. Ema hat sich mit der gleichaltrigen Mari angefreundet und ganz viel über das Leben auf dem Festland – eine ihr unbekannte Welt – erfahren. Und Joon hat sich in Maris großen Bruder Kurt verliebt. Außerdem hat Jolka die Gesellschaft von Paula und Tom Fröhlich sehr genossen und der kleine Bela Fröhlich wurde zum bestem Spielgefährten von Hund Feinur. Da sich auch die Fröhlich-Kinder zurück nach Solupp sehnen, kommt es tatsächlich zu einem überraschenden, sehr intensiven Wiedersehen.
Das steinalte Geschwisterpärchen Oona und Will, sie früher Fischerin, er früher Pirat, erzählt den Kindern von einem jahrhundertealten nordischen Rätsel um die Wechselnacht. Es besteht aus sieben kaum lösbaren Aufgaben. Werden diese bis Mitternacht erfüllt, gehen alle Wechselnachtwünsche in Erfüllung. Da sowohl die Solupper als auch die Fröhlichs alle ihre eigenen Herzenswünsche mit sich herumtragen, machen sich die jungen Menschen mit Feuereifer daran, die Aufgaben zu lösen. Joon gerät dabei in große Gefahr. Doch kommen sich nicht nur die beiden Jungen endlich ein ganzes Stück näher, sondern auch Ema der Wahrheit um ihre Herkunft…

Wow! Was für eine Stimmung in diesem Buch! Schon auf den ersten Seiten werden wir direkt hineingezogen – in die winterliche Kälte am Meer, in die Sehnsucht der Kinder. Wir spüren das Herzklopfen junger Verliebter, das Glücksgefühl beim Toben im Schnee, schmecken heißen Kakao mit Sahne und Zimt, hören das Rauschen des Windes an der Küste und sehen die Nordlichter vor uns… Wer den Winter liebt, MUSS dieses Buch lesen!
Außerdem behandelt die Autorin völlig unaufgeregt und sehr feinfühlig Themen wie die Depression sowie die überstandene Krebserkrankung eines Familienangehörigen, die bohrende Frage nach der eigenen Herkunft und das erste Verliebtsein zweier Teenager. (Wie erfrischend, dass es in diesem Fall mal zwei Jungen sind, und wie erfreulich, dass diese Tatsache an sich überhaupt keine Rolle spielt!) Dabei trifft Annika Scheffel auf den Punkt die Sprache der Jugend, lässt ihre erwachsenen Figuren die Kinder und Jugendlichen ernst nehmen und zaubert uns so lebendige Bilder ihrer Geschichte in den Kopf, dass man die echte Welt um sich herum völlig vergisst.

Nina Chaberny-Bleckwedel

 

 


manchmal muss man pferde stehlen 150x203

 

Oetinger 15,00€
ab 10 Jahren

 

Antonia Michaelis: "Manchmal muss man Pferde Stehlen"

In dem Buch “Manchmal muss man Pferde stehlen” geht es um zwei Kinder und zwei Pferde.
Zum einen geht es um Anna, sie ist ein braves Mädchen, das aber nie spricht. Sie spricht mit keinem fremden Menschen, nur mit ihrem Vater. Ihre Mutter ist weg, weshalb sie mit ihrem Vater alleine wohnt. Es geht auch um Tariq. Er ist ein Junge, der im Kinderheim wohnt, da er mit seinem großen Bruder aus Afghanistan vor der Taliban geflohen ist. Sein Bruder ist aber in einem anderen Heim, weshalb er ihn sucht. Tariq hat es nicht so leicht in Deutschland anzukommen, wegen der Sprache und wegen vielen anderen Sachen.
Anna und Tariq treffen sich auf der Pferdeweide vom alten Hansen, dort stehen zwei Pferde. Schnell freunden sich die beiden an. Und Tariq bringt Anna das Reiten bei, da sein Vater früher in Afghanistan eine Reitschule hatte. Mit Tariq hat Anna auch keine Probleme zu sprechen. Und bald schon kann Anna gut reiten. Anna und Tariq beschließen, gemeinsam mit den Pferden Tariqs Bruder Jamal suchen zu gehen. Das wird ein spannendes Abenteuer, wo es öfter mal ganz schön knapp wird...

Mir hat an diesem Buch gefallen, dass auch mal darüber geschrieben wurde, wie es Kindern geht, die aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind - und das auch noch ganz alleine. Und dass die Kinder es auch nicht leicht haben, in Deutschland anzukommen. Mich hat das Buch zum Nachdenken angeregt.
Ich würde es nicht nur Leuten empfehlen, die gerne etwas über Pferde lesen, sondern allen, die gerne etwas über Freundschaft lesen. Und Bücher mit Abenteuern mögen.

Carla (11 Jahre)

 


jukli 150x203

 

Magellan 15,00€
ab 10 Jahren

 

Corinna C. Poetter: "Jukli"

Zusammen mit ihren beiden großen Brüdern Patrick und Vincent wächst die 11-jährige Flora bei ihrer Mutter in einem „kotzgrünen“ Haus einer hässlichen Hochhaussiedlung auf. In der Schule eckt sie dauernd an, beliebt ist sie auch nicht und sie hat das Gefühl, ihre Mutter dauernd zu enttäuschen, die es doch sowieso alles andere als leicht hat... An einem ganz besonders schlimmen Tag läuft Flora vor allem davon und kommt an ein grünes, verschlossenes Holztor, hinter dem merkwürdige Geräusche zu hören sind. Beim Versuch, den Zaun zu überwinden, verletzt sie sich an der Hand. Hilfe kommt zum Glück von einer alten Frau, Mamou, die auf dem Grundstück zusammen mit ihrer Poitou-Eseldame Cocotte und deren Fohlen Jukli lebt (die auch die seltsamen Geräusche gemacht haben). Sie freundet sich mit Mamou an und besucht sie von nun an regelmäßig. Ihrer Mutter erzählt sie, sie habe sich mit Emilia-Sophie, einem neuen Mädchen aus ihrer Klasse angefreundet.

Mamou ist eine Romni, eine Angehörige der Gruppe der Roma, die während des Nationalsozialismus gnadenlos verfolgt und getötet wurde. Flora erfährt, dass Mamous Mutter die einzige Überlebende der Familie war und ihr Überleben letztlich einem Esel zu verdanken war. Mamou plant, mit Jukli zum Eselfest nach Frankreich zu fahren, wo der Mini-Esel, wie es Tradition ist, ins Zuchtbuch der Poitou-Esel eingetragen werden soll. Flora beschließt, die beiden ohne das Wissen ihrer Mutter zu begleiten... Doch, oh Schreck - als sie bei Mamou ankommt, um sich mit ihr auf den Weg zu machen, ist etwas Schreckliches passiert! So kommt es, dass Flora mit dem Eselfohlen allein die lange Reise nach Frankreich antritt!

Ob sie es schafft, rechtzeitig zum Eselfest dort zu sein, was sie auf der Reise alles erlebt, wer ihr zur Hilfe kommt, wie es mit Mamou weitergeht und was ihre Mutter zu alldem sagt, das wird nicht verraten! Nur so viel: Nicht nur Flora springt über ihren Schatten und wächst im Laufe der Geschichte über sich hinaus!

Ein wunderbar spannendes, ungewöhnliches Kinderbuch mit ernstem geschichtlichem Hintergrund.

Sabine Christ

 


verbotene welt 150x237

 

Loewe
ab 10 Jahren

 

Isabel Abedi: "Verbotene Welt"

Nicht mehr ganz neu, aber dafür jetzt als Taschenbuch und für mich die Entdeckung des Frühjahrs: Das Kinderbuch „Verbotene Welt“ von Isabel Abedi hat mir einige wunderbare, phantasievolle, magische Lesestunden geschenkt!

Otis, der mit seiner Mutter Cherilyn, einer Kosmetikerin aus Leidenschaft, gerade in New York lebt (meist bleiben die beiden nicht allzu lange an einem Ort), hat schreckliche Höhenangst und weiß alles über Architektur und Baukunst.
Olivia, ein Mädchen aus Berlin, lebt bei ihrer alkoholkranken Mutter und träumt davon, Hubschrauberpilotin zu werden. Sie hat eine weiße Taube, Columbina, die sie selbst ausgebrütet hat und die sie überallhin begleitet.
Als Otis Mutter einen neuen Job in einem schottischen Schloss bekommt, muss der Junge einige Tage bei seinem verhassten Klassenkameraden Duncan Stomp bleiben, ehe er ihr hinterherreisen kann. Duncan macht seinem Ruf alle Ehre und schließt Otis bei einem Schulausflug auf der Toilette der Freiheitsstatue ein.
Olivia flieht vor dem Jugendamt, nachdem ihre Mutter nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert wurde, und versteckt sich über Nacht im KaDeWe in Berlin.

Gleichzeitig beginnt der schottische Schlossherr Reginald mit Hilfe eines kleinen Lampengeists namens Minima zahlreiche Gebäude und Bauwerke auf der ganzen Welt zu schrumpfen und versammelt sie auf Tischen in seinem Keller. Die ganze Welt ist in Aufruhr! Von einem Moment auf den anderen verschwinden riesige Gebäude wie das Kolosseum, Big Ben oder der Moskauer Kreml einfach von der Bildfläche! Die Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Zaubers in den Gebäuden aufhalten, werden einfach mitgeschrumpft!
So begegnen sich Otis und Olivia, auf Miniaturformat geschrumpft, im Keller des Schlosses Forthwick Castle. Denn auch vor der Freiheitsstatue und dem Kaufhaus des Westens macht Reginald nicht Halt.  Zusammen mit Jally (er hielt sich im Golestan-Palast in Teheran auf), einem Perser, der nicht ganz unbeteiligt an der Geschichte ist, und Carlos, einem guten Freund Olivias (der zum falschen Zeitpunkt in der Sagrada Familia in Barcelona war), versuchen die beiden Kinder einen Weg zu finden, Reginald zu stoppen. Doch die Zeit läuft: Sind alle Wünsche Minimas verbraucht, lässt sich der Fluch nie wieder umkehren!

Liebenswerte Figuren, viel Phantasie und eine gehörige Portion Spannung ziehen den Leser sofort in die Geschichte hinein. Viele geheime Wünsche erfüllen sich am Ende und für alle- selbst für Reginald- wendet sich das Blatt schließlich wieder zum Guten.

Sabine Christ

 


gargantis die geheimnisse von eerie on sea 150x237

 

Hanser Verlag 17,00€
ab 10 Jahren

 

Thomas Taylor: "Gargantis - Die Geheimnisse von Eerie-On-Sea"

Schon der erste Band „Malamander“ der Geschichte um den 12-jährigen Sachenfinder Herbert „Herbie“ Lemon, dessen Aufgabe es ist, verlorene Dinge im Grand Nautilus Hotel ihrem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben, faszinierte mich und meinen Sohn wegen seiner Märchenhaftigkeit, wegen der Gänsehaut, die wir beim sanften Gruseln bekamen und der Spannung, die uns von der ersten bis zur letzten Seite nicht losließ. Nun stellten wir zufrieden fest, dass „Gargantis“ dem absolut in nichts nachsteht!

Eines Tages betritt ein mit einem schweren Mantel und einer Kapuze vermummter Fremder die Lobby des Grand Nautilus Hotel. Kurze Zeit später landet im Keller bei Herbie ein seltsamer kleiner mechanischer Aufziehkrebs, der aus einer Muschel und scharfen Scheren besteht. Als Herbie und seine Freundin Violet den Krebs aufziehen, müssen sie mit Erschrecken feststellen, dass dieser offenbar nicht ungefährlich ist.
Auch draußen geschehen unheimliche Dinge: Über dem Meer braut sich ein furchtbarer Sturm zusammen, die Erde beginnt zu beben und schnell wird klar, dass es sich nicht nur um ein gewöhnliches Wetterphänomen handelt...

Als dann auch noch die Sachensucherin Mrs. Fossil halb ertrunken mit einer geheimnisvollen grünen Flasche im Hotel auftaucht, in der ein kleines Licht immer wieder aufblitzt, gerät die Welt in Eerie-on-Sea endgültig aus dem Gleichgewicht. Sowohl die Fischer des Küstenstädtchens, der seltsame Fremde,  der Enkel eines alten, seit langer Zeit verschollenen Fischers, Mrs. Fossil als auch Museumsleiter und Arzt Dr. Thalassi wollen die Flasche für sich beanspruchen. Um den Streit zu schlichten, entscheidet Lady Kraken, die einflussreiche und furchteinflößende Hoteldirektorin, dass Herbie kraft seines Amtes dazu auserwählt sei, die Flasche ihrem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Keine leichte Aufgabe, wie sich bald herausstellt ...zumal schnell klar wird, dass die ganze Angelegenheit deutlich komplizierter ist und das Schicksal des ganzen Städtchens von Herbie abhängt!

Sabine Christ

 


vincent und das groartigste hotel der welt 150x237

 

dtv Reihe Hanser 14,95€
ab 10 Jahren

 

Lisa Nicol: "Vincent und das großartigste Hotel der Welt"

„Wir machen den Fehler, Großartiges mit Größe und Luxus zu verbinden. Dabei hat das wahrhaft Großartige weder mit dem einen noch mit dem anderen zu tun, sondern mit der Besänftigung der Seele.“ (Rupert, Empfangschef im Großartigsten Hotel der Welt)

Gibt es den Moment im Leben eines Menschen, in dem sich alles entscheidet und alles verändert? Mit dieser Frage beginnt dieses wundervolle, phantasievolle Kinderbuch, das den Leser*innen ganz viel Raum für eigene Vorstellungen und Interpretationen lässt. Selten habe ich eine Geschichte gelesen, die so magisch, einfach so anders ist!

Für Vincent, einen elfjährigen Jungen, der mit seiner Familie in Barry, einer sehr gewöhnlichen Kleinstadt, in der „Standard Street“ lebt, schien diese Frage nach „dem einen Moment“  bisher völlig undenkbar. Denn Vincent selbst empfindet sich als sehr gewöhnlich, nichts an ihm oder seiner Familie ist für ihn wirklich bemerkenswert. Sein Leben ist nicht einfach; der jüngste Sohn der Familie, Thom, kann nicht sprechen und hat immer wieder unerklärliche Ausbrüche und Wutanfälle. Seinen Eltern fehlt das Geld, mit ihm zu einem Spezialisten zu gehen. Aus diesem Grund macht sich Vincent eines Morgens mit der alten Schuhputzkiste seines Opas auf den Weg zum Markt. Angeblich verfügt die Kiste über Zauberkräfte; sie ist das Einzige, was der Großvater Vincent nach seinem Tod hinterlassen konnte.  Und siehe da: Als Vincent die Tuben, Bürsten und Läppchen aus der Kiste holt, bemerkt er plötzlich seine Liebe zu Schuhen und seine Begabung, genau das Richtige für die Schuhe eines jeden Kunden zu tun. Welch‘ ein Glück!
Denn genau in diesem Moment betritt Florence Vivienne Delilah Everest Wainwright-Cunningham den Markt. Sie ist das genaue Gegenteil von Vincent: Sie ist die Tochter der Besitzer des Großartigsten Hotels der Welt, das etwas außerhalb von Barry in den Bergen liegt und um das sich viele Geschichten ranken. Alles an Florence ist einfach großartig: Ganz besonders ihre türkisfarbenen Stiefel, die bei jedem Schritt blinken und Musik erklingen lassen! Florence ist aber nicht zufällig unterwegs. Zusammen mit dem Empfangschef des Hotels ist sie auf der Suche nach einem Schuhputzer. So passiert, was passieren muss, und bereits am nächsten Tag macht Vincent sich auf den Weg zum Großartigsten Hotel der Welt.
Was ihn dort erwartet, übertrifft allerdings seine kühnsten Vorstellungen: Weiße Pfauen, Strauße und Elefanten tummeln sich auf blütenübersäten Wiesen um das Hotel. Mangos hängen an Bäumen, rosa Flamingos weiden auf einer Wasserkoppel. Die  himmelhohe Lobby des Hotels ist der fantastischste Raum, den Vincent je betreten hat. Hunde dösen vor Kaminfeuern neben smaragdgrünen Samtsofas, schillernde Kronleuchter hängen von der Decke herab, Ponys mit bunten Federbüscheln auf dem Kopf servieren Gebäck und Getränke. Das Erstaunlichste jedoch ist, dass Rupert, der Empfangschef des Hotels, für jeden Gast genau das Zimmer zu finden scheint, das dieser gerade braucht. Keine gewöhnlichen Zimmer, oh nein, sondern wirklich großartige Zimmer: Es gibt ein Hüpfburgzimmer, den „Himmel über Afrika“, das „Zimmer des Unerwarteten“, ein Sonnenaufgangszimmer, ein Glühwürmchenzimmer und so vieles mehr.
Aber es gibt auch das „Spiegel-der-Zukunft-Zimmer“, ein Raum, der Vincent wie magisch anzuziehen scheint. Trotz aller Warnungen kann er nicht von diesem mysteriösen Zimmer lassen. Er ist hin- und hergerissen zwischen richtig und falsch: Als er den Raum schließlich doch betritt, wird schnell klar, dass man Dinge, die man einmal gesehen hat, nicht einfach wieder vergessen kann…

Sabine Christ

 


sommer auf solupp 150x203

 

Thienemann 15,00€
ab 10 Jahren

 

Annika Scheffel: "Sommer auf Solupp"

Bei den Fröhlichs wird schon seit längerem nicht mehr gelacht. Das liegt daran, dass Papa sehr, sehr krank geworden ist. Nun geht es ihm ein bisschen besser, aber er sieht noch aus wie ein durchsichtiges Gespenst. Das ist einer der Gründe, warum Mama beschließt, sechs Wochen Ferien auf der kleinen Insel Solupp, einem Klecks im Meer, zu verbringen.
Mari ist darüber gar nicht glücklich, sie wär viel lieber mit ihren Freundinnen in ein cooles Fußballcamp gefahren, anstatt mit ihrem großen Bruder Kurt, der sich nur grummelnd in seinem Hoodie verkriecht und auf nichts mehr Bock hat, und ihrem kleinen Bruder Bela, der zwar ganz süß ist, aber auch ganz schön nerven kann, auf einer langweiligen Insel ewig lange Wochen gefangen zu sein… Also entscheidet sie, erstmal alles blöd und langweilig zu finden.
Das ändert sich in Windeseile, denn der Zauber von Solupp erfasst Mari sofort. Das Ferienhaus scheint zu wissen, zu wem welches Zimmer am besten passt. Maris Zimmer ist unter dem Dach mit einem Sternenhimmel, der zum Träumen einlädt. Außerdem gibt es da Juhn, ein Junge mit blonden Wuschelhaaren, der auf einem Bootswrack lebt, eine gute alte Tante, die die besten Zimtschnecken der Welt backen kann und den größten Hund der Welt an ihrer Seite hat. Und nicht zu vergessen, den Jungen aus dem Meer, den Mari und ihre Geschwister retten. Mal ganz abgesehen von den Ponys, den Glühwürmchen, den wilden Wellen, dem tollen Strand…. Und einem Schatz, der vor langer Zeit auf Solupp versteckt wurde. Das Abenteuer beginnt...
Mari, ihre Geschwister und ihre neuen Freunde verbringen einen verzauberten Sommer an einem Ort, an den man selber sofort reisen möchte.

Abenteuer, Meer, Sonne, das tut allen Fröhlichs gut. Nicht nur den Kindern, die sich aus sich herauskommen, sondern auch Mama und Papa.

Ein Buch, ein bisschen wie Ferien auf Saltkrokan, nur ein wenig moderner und spannender.Die großartige Ferienlektüre für Kinder ab 10 Jahren, aber auch wir Erwachsenen sollten uns den Zauber von Solupp nicht entgehen lassen.

Annette Matthaei

 

 


socke und sophie 150x237

 

dtv junior 14,95€
ab 10 - 99 Jahre

 

Juli Zeh: "Socke und Sophie"

Als Besitzerin einer kleinen, frechen, nun schon in die Jahre gekommenen, Islandstute, habe ich mich sofort für ein Pferdebuch von Juli Zeh interessiert. Und es war überaus lohnend!!!

In den ersten zwei Dritteln des Buches wird die wunderschöne Freundschafts-geschichte von Sophie und Socke beschrieben.
Sokrates, genannt Socke, ist ein sogenanntes „Problempony“. Nicht reitbar, mit panischer Angst vor dem Sattel, lebensgefährlich Menschen gegenüber,landet Socke eines Tages auf dem Pferdehof, auf dem Sophie jede freie Minute verbringt. Ausgerechnet ihr wird nun dieses Pony ans Herz gelegt. Genau vier Monate hat sie Zeit, Socke zu bändigen und reitbar zu machen. Dann soll Socke verkauft werden. Gelingt das nicht, erwartet das Pony der Weg zum Pferdeschlachter. Sophie verliebt sich sofort in das wilde kleine Pferdchen, hat es aber nicht leicht, sein Vertrauen zu gewinnen. Zum Glück gibt es auf dem Hof eine weise ältere Dame, die sich mit Pferdeflüstern auskennt und Sophie unter ihre Fittiche nimmt. Mit viel Geduld, dem Durchstehen enttäuschender Rückschläge, Selbstreflexion und Liebe ohne Ende, schafft Sophie es tatsächlich, Socke zu zähmen. Und Socke liebt sein Pferdemädchen über alles und kann so viel zurückgeben. Doch was passiert nach den vier Monaten? Müssen die beiden sich trennen??

Juli Zeh wechselt zwischen jedem Kapitel die Erzählperspektive zwischen Mensch und Pferd. So wird deutlich, mit welchen Problemen Sophie zu kämpfen hat, aber ganz besonders, was in Sockes Kopf vor sich geht. Und das hat wahrhaftig nichts mit Boshaftigkeit zu tun, sondern einzig mit Angst und falsch verstandener Kommunikation.
Zum Glück hat sich in den letzten Jahren viel getan, was die Arbeit mit Pferden angeht. Sporen, Peitsche und harte Strafen sind verpönt. Stattdessen wird auf Motivation durch positive Verstärkung und das Erlernen der Pferdesprache gesetzt, ein Segen! Das macht die Pferdefreundin Juli Zeh im letzten Drittel des Buches mit einen ausführlichen theoretischem Teil mit vielen Tipps und Anregungen deutlich. Was bedeutet Herdentier, Fluchttier, die Arbeit vom Boden aus im Roundpen, wie teuer ist ein Pony im Unterhalt? Wie sieht ein Pferd, was macht ihm Angst, wie kann man selbst zur „Leitstute“ werden??

Auch ich habe manchmal gedacht :“Oh, das werde ich das nächste Mal bei meiner Stute ausprobieren“, und ich kann Euch sagen : es funktioniert.
Dieses Buch ist ein Muss für jedes Kind, dessen größter Traum ein eigenes Pferd ist und vor allem für dessen Eltern und Großeltern!

Und dann kann es vielleicht eine herrliche Wirklichkeit werden, so wie bei Sophie und Socke.

Annette Matthaei

 


echo mountain 150x237

 

Hanser 17,00€
ab 10 Jahren

 

Lauren Wolk: "Echo Mountain"

Die Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre hat den Eltern die Jobs genommen; nun leben die Familien abseits der Zivilisation in selbstgebauten Hütten an den Berghängen des „Echo Mountain“ wie einst die ersten Siedler und beäugen einander misstrauisch. Man kennt sich, hilft sich im Notfall, aber allzu viel will man nicht miteinander zu tun haben.

Doch die zwölfjährige Ellie liebt im Gegensatz zu ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester das raue Leben in der Natur. Ellie kann zupacken, liebt Tiere, besonders Hunde, und scheut nur vor wenig zurück. Sie hat ungewöhnliche Ideen, überschätzt manchmal ihre Kräfte und will Dinge verändern. Das ist für die Erwachsenen oft schwer zu verstehen, die so sehr damit beschäftigt sind, das Überleben zu sichern.
Als Ellies Vater einen schweren Unfall hat und es ungewiss ist, ob er jemals wieder aufwachen wird, weigert Ellie sich, dieses Schicksal als gegeben hinzunehmen. Sie begibt sich auf die Suche nach einer Heilmethode. Ihre Suche führt sie bis zur alten Cate, einer Heilerin, die in einer Hütte weit ab oben auf dem Berg fern von allen anderen lebt, und selbst ganz dringend Hilfe benötigt!
Bei Cate trifft Ellie auch den schüchternen, ängstlichen Jungen Larkin, der eine ganz besondere Beziehung zu Cate und zur Natur des Bergwaldes zu haben scheint.

Gegen alle Widerstände verfolgt das Mädchen ihre Ziele und weigert sich, bestehende Hindernisse und Zwänge einfach hinzunehmen. Und schafft es schließlich, durch Warmherzigkeit, Mut, Zuversicht, Intuition und Hoffnung, den Menschen zu helfen, die ihr am Herzen liegen!
Ein wunderschönes Buch für Naturliebhaber und Tierfreunde, das Hoffnung macht! Zum Abtauchen und Wegträumen!

Sabine Christ

 


calypsos irrfahrt 150x203

 

Carlsen 12,00€
ab 10 Jahren

 

Cornelia Franz: "Calypsos Irrfahrt"

Der elfjährige Oscar macht in den Sommerferien mit seinen Eltern einen Segeltörn mit der „Calypso“ auf dem Mittelmeer. Seine Begeisterung hält sich in Grenzen, lieber wäre er mit seinem besten Freund ins Fußballcamp gefahren. Zumindest Oscars alte Hündin Lucy durfte nach langem Betteln mitkommen. Die heißen Tage an Deck ziehen sich wie Kaugummi- bis Lucy plötzlich wie verrückt zu Bellen beginnt und die Familie zwei Kinder in einem rot-weißen Rettungsring im Wasser treiben sieht! Die Eltern schaffen es, die beiden völlig entkräfteten Kinder an Bord zu ziehen.
Von diesem Moment an beginnt für die Familie ein Spießrutenlauf, von Hafen zu Hafen, von Land zu Land. Denn nirgendwo will man sich der Kinder annehmen. Keiner scheint sich für sie zuständig zu fühlen. Nein - noch schlimmer: In Häfen, wo das Boot mit den deutschen Touristen vorher gerne gesehen war, begegnet man ihnen nun mit Aggression und offener Feindseligkeit.

Seite um Seite erfahren wir mehr darüber, was Nala und ihrem kleinen Bruder Moh zugestoßen ist. Es ist die Geschichte zweier Kinder auf der Flucht aus ihrer Heimat vor Krieg und Vertreibung. Eine Geschichte, die täglich so oder ähnlich auf dem Mittelmeer oder an anderen Orten passiert. Menschen, die in eine hoffnungsvolle Zukunft aufbrechen, scheitern an der offenen See und an Ländern und anderen Menschen, die sich weigern, ihnen Unterschlupf zu gewähren.
Cornelia Franz erzählt diese Geschichte einfühlsam und behutsam. Es ist eine Geschichte, die, dosiert und mit Bedacht erzählt, Worte für Kinder findet, um ihnen die dramatischen Ereignisse nahe zu bringen. Die Autorin lässt Raum für eigenen Gedanken - Leerstellen, die sich mit Fragen füllen, Raum für Gespräche und Diskussionen.

ch habe dieses Buch meinem elfjährigen Sohn vorgelesen und wir waren beide sehr berührt, begeistert, nachdenklich und voller Fragen. Ich wünsche diesem Buch von Herzen viele aufmerksame kleine und große Leser, um ein so wichtiges Thema ein Stückchen weiter ins Blickfeld zu rücken!
Anton (11): „Endlich mal wieder ein richtig gutes Buch!“

Sabine Christ

 


die elternlosen erlebnisse der unzertrennlichen fuenf 150x203

 

dtv 14,95€
ab 10 Jahren

 

Hana Tooke: "Die elternlosen Erlebnisse der unzertrennlichen Fünf"

Vom sperrigen Titel dieses Kinderbuches sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn dann würde man ehrlich etwas verpassen! Zumal die englische Version „The Inadoptables“ heißt, was doch deutlich einfacher scheint...

Es erwartet uns eine märchenhafte, Geschichte, die sich um fünf Waisenkinder rankt. Wir befinden uns in Amsterdam im Jahr 1880 und lernen im Waisenhaus „Kleine Tulpe“ die fünf Kinder Milou, Gisbert, Mads, Lotta und Mona kennen. Alle fünf sind auf ihre ganz eigene Weise besonders und haben erstaunliche Fähigkeiten. Allerdings führten diese Besonderheiten bisher auch dazu, dass niemand die Kinder adoptieren mochte. Das Waisenhaus ist trotz des so idyllisch anmutenden Namens ein furchtbarer Ort. Kalt, grau und böse ist die Welt, in der die Fünf bereits zwölf Jahre ihrer Kindheit verbringen.
Im Gegensatz zu den anderen vier hat Milou nie die Hoffnung aufgegeben, ihre Eltern würden eines Tages kommen und sie wieder abholen; einiges deutet aus ihrer Sicht darauf hin. Daher verbringt sie ihre freie Zeit damit, sich Szenarien auszudenken, die erklären, warum ihre Eltern sie einst auf dem Dach des Waisenhauses zurücklassen mussten. Dies ist auch der Grund, warum Milou als einzige gar nicht adoptiert werden möchte! Doch auch die anderen wollen sich nicht voneinander trennen, denn sie sind beste Freunde.
Als eines Tages Bas Rotman, ein grimmiger, unheimlicher Mann, im Waisenhaus auftaucht und alle fünf Kinder auf einmal adoptieren und sie mit auf sein Schiff nehmen möchte, werden sie misstrauisch und nehmen mitten in der Nacht Reißaus. Zu Recht! Sie machen sich auf die Suche nach Milous Eltern, denn Milou hat einen Hinweis auf ihr Zuhause gefunden, der sie schließlich zu einer alten Mühle führt. Doch wo sind Milous Eltern? Und wer wohnte in der alten Mühle? Die Fünf suchen fieberhaft nach Antworten und kommen dabei immer mehr Geheimnissen auf die Spur...

Ein zauberhaftes Kinderbuch, dass uns in die engen Gassen Amsterdams entführt und uns über zugefrorene Kanäle bis in die geheimnisvolle Welt des niederländischen Marionettentheaters bringt. Witzig, ein bisschen magisch und mit einem kleinen Gruselfaktor!

Sabine Christ

 


reitinternat blossom hill stuermischer start 150x237

 

Kosmos 13,00€
ab 10 Jahren

 

Babette Pribbenow: "Reitinternat Blossom Hill - Stürmischer Start"

Für Rosalie, ein pferdebegeistertes, ganz normales 12-jähriges Mädchen, erfüllt sich ein langersehnter Wunschtraum: Sie erhält ein Stipendium am begehrten Reitinternat Blossom Hill. Auch wenn der Abschied von ihrer kleinen Schwester Annabelle und ihrer Mutter sehr schwerfällt, überwiegt doch die Vorfreude.

Endlich ist er da, der große Tag! Als Rosalie im strahlenden Sonnenschein vor dem schlossähnlichen Internatsgebäude steht, das umgeben von grünen saftigen Wiesen ist, auf denen sich jede Menge Pferde tummeln, fühlt sie sich wie im Märchen! Als sie dann auch noch ihr Traumpferd, die Stute „Princess Valentine“, zugeteilt bekommt, ist ihr Glück endgültig perfekt.
Doch dann lernt sie ihre garstige Zimmergenossin Carmen kennen, die sich so gar nicht zu freuen scheint, auf Blossom Hill zu sein, und Rosalie wird sehr unsanft zurück in die Realität befördert. Carmen, die sogar zwei eigene Pferde mitgebracht hat und in Geld zu schwimmen scheint, wehrt sich gegen alles und weigert sich, sich in die Internatsgemeinschaft einzufügen. Erst als durch Carmens Verschulden um ein Haar ein schlimmes Unglück passiert, beginnt die harte Schale des Mädchens zu bröckeln. Ob die beiden Mädchen doch noch Freundinnen werden...?

Dieses Buch ist ein Traum für Pferdemädchen; es erinnerte mich an „Dolly“, „Bille & Zottel“ und „Sophie“ und versetzte mich zurück in meine Kindheit, als ich die Tage pferdeputzend und ausmistend im Reitstall verbrachte und mir absolut nichts Schöneres vorstellen konnte! Einfach wunderbar!

Sabine Christ

 


malamander 150x237

 

Hanser 17,00€
ab 10 Jahren

 

Thomas Taylor: "Malamander. Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea"

Waren Sie schon einmal in Eerie-on-Sea? Falls ja, dann bestimmt nur im Sommer! Denn im Winter wird aus dem kleinen, idyllischen Badeort an der Küste eine unheimliche, unwirtliche, dunkle Kleinstadt. Im Meer vor der Küste, verborgen von Nebelschwaden, treibt der Malamander, ein legendäres und unheimliches Seeungeheuer, sein Unwesen...

In diesem kleinen Ort lebt auch der 12-jährige Herbie Lemon, der Sachenfinder des Grand Nautilus Hotel, dessen Aufgabe darin besteht, alle verlorenen Dinge ihrem rechtmäßigen Besitzer zukommen zu lassen. An sich führt Herbie ein ganz beschauliches, ruhiges Leben. Doch eines Tages steht das Mädchen Violet in seiner kleinen Kammer im Keller des Hotels und benötigt dringend seine Hilfe. Violet sucht ihre Eltern, die, seit sie ein Baby war, verschollen sind; die letzte Verbindung zu ihnen führt unweigerlich zum Malamander und dessen Geschichte...

Liebenswert-verrückte Charaktere, kauzige Typen, mysteriöse Schauplätze und eine absolut märchenhafte Geschichte machen dieses Jugendbuch zu etwas ganz Besonderem. Eine ganz besondere Mischung aus Detektivroman und Fantasy, die Jungen und Mädchen gleichermaßen fesselt!

Sabine Christ

 


mitternacht in charlbury house 150x203

 

Thienemann 15,00€
ab 10 Jahren

 

Helen Peters: "Mitternacht in Charlbury House"

Mitternacht in Charlbury House ist ein unglaublich spannender Zeitreiseroman mit (leichtem) Gruselfaktor. Das Tollste: Beim Lesen lernt man ganz nebenbei eine ganze Menge über das Leben der Menschen vor 200 Jahren.

Evi verbringt die Ferien bei ihrer Patentante, die in einer Wohnung in einem alten, englischen Herrenhaus lebt. Evi ist nicht besonders begeistert: Kein WLAN, ein leerer Kühlschrank und ein ziemlich chaotisches Zimmer erwarten sie. Und dann taucht mitten in der Nacht vor ihrem Fenster eine mysteriöse Frau in einem weiten, weißen Kleid auf. Panisch rennt Evi aus ihrem Zimmer und muss feststellen, dass sie sich zwar noch im selben Haus befindet, jedoch im Jahr 1814!
Die Bediensteten des Hauses halten Evi für das neue Hausmädchen und fortan muss sie Kamine säubern, Treppen fegen und Töpfe schrubben bis ihre Finger wund sind. Zum Glück gibt es Polly, ein anderes Hausmädchen, das Evi bei ihrer Arbeit an der Hand nimmt und ihr beisteht, wo sie nur kann. Evi findet heraus, dass Sophia, die Tochter des Hauses, mit einem alten Mann verheiratet werden soll. Sophia liebt jedoch den feinfühligen und intelligenten Gärtner Robbie. Der Legende nach weigerte sich Sophia zu heiraten und wurde daher für den Rest ihres Lebens in ihrem Zimmer eingesperrt. Evi wird klar, dass sie Sophia helfen muss, um wieder zurück in ihre eigene Zeit zu gelangen. Sie muss den Lauf der Geschichte ändern! Doch wird ihr das gelingen?

Viele historische Fakten und Hintergründe vermitteln ein gutes Bild des Lebens der Menschen in der damaligen Zeit; man bekommt einen Eindruck von den wenigen Rechten, die Frauen damals hatten, oder davon, welche Rolle Gewalt in der Erziehung und im Umgang mit Kindern spielte. Ein wunderbares Gänsehaut-Buch für dunkle Abende unter dem hell scheinenden Weihnachtsbaum!

Sabine Christ

 


was unsere welt zusammen haelt 150x185

 

dtv junior 18,95€
ab 10 Jahren

 

Tim Marshall: "Was unsere Welt zusammenhält - Die Macht der Geografie"

Weshalb konnten sich die Länder im Nordwesten Europas zu solch wohlhabenden und erfolgreichen Nationen entwickeln? Wie konnten die USA zur globalen Supermacht werden und was ist überhaupt eine Supermacht? Weshalb ist Afrika in weiten Teilen ein so armer Kontinent, obwohl viele Länder Bodenschätze und Rohstoffe haben, die nur dort vorkommen? Welche Bedeutung hat der Panamakanal für Südamerika?
Anhand vieler großer, bunter Karten erklärt Tim Marshall kindgerecht, welche Auswirkungen die Geographie unserer Erde auf politische und wirtschaftliche Entscheidungen der jeweiligen Machthaber hat und welche Rolle Flüsse, Seen und Gebirge bei der Entwicklung heutiger Staaten hatten. Dem Autor gelingt es, wie schon in seinen Büchern für Erwachsene, Fakten mit weltpolitischen Folgen verständlich und nachvollziehbar zu erklären.

Ein tolles Sachbuch für ältere Kinder ab 10 Jahren, aus dem auch die Eltern noch allerlei lernen können! Eine wahre Fundgrube des Wissens, wunderbar geeignet, um es immer wieder aufzuschlagen, zu forschen und nachzulesen!

Sabine Christ

 


wie ich einstein das leben rettete 150x237

 

Gerstenberg 14,00€
ab 10 Jahren

 

Cornelia Franz: "Wie ich Einstein das Leben rettete"

„Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Aus einem Interview mit Albert Einstein in der Saturday Evening Post von 1929.

Emily bekommt von Ihrem Vater zu Ihrem Geburtstag eine Kreuzfahrt mit der Queen Mary 2 nach New York geschenkt. Als sie in der Nacht ihres 12. Geburtstags an der Reling des Schiffes steht und aufs dunkle Meer heruntersieht, tritt ein seltsam anmutender, aber sehr freundlicher Mann neben sie. Plötzlich wird Emily schwarz vor Augen und als sie diese wieder öffnet, hat sich die Szenerie um sie herum auf seltsame Art und Weise verändert. Das Schiff scheint nicht mehr dasselbe zu sein, aus den riesigen Schornsteinen tritt Rauch, es ist laut, und auch die Menschen scheinen sich verändert zu haben. Verzweifelt sucht Emily ihre Kabine, aber nichts ist mehr an seinem Platz.

Auf ihrer Suche begegnet sie dem kleinen Malik und dem etwas größeren Lorenzo, die ebenfalls aus der Zukunft kommen und ihr schließlich eine unglaubliche Geschichte erzählen: Sie befinden sich im Jahr 1913, auf dem Imperator, einem Schiff Kaiser Wilhelms II, auf der Fahrt nach New York. Mit ihnen an Bord sind 4000 Menschen, die alle ihre Heimat Europa hinter sich lassen, um in Amerika ein neues, besseres Leben zu beginnen. Im Gegensatz zu Emily machen die beiden Jungen die Atlantiküberquerung jedoch nicht zum ersten Mal mit. Sie erzählen Emily, dass kurz vor ihrer Ankunft in New York an Bord ein Feuer ausbrechen werde, bei dem viele Menschen ums Leben kämen. Schnell wird klar, dass die einzige Möglichkeit, aus der Zeitschleife zu entkommen, die Verhinderung des Feuers und die Rettung der Menschen sein kann.
Mit an Bord befindet sich auch der berühmte Physiker Albert Einstein. Wer, wenn nicht er, kann den dreien helfen, wieder zurück in die Gegenwart zu gelangen?

Dieses Buch ist für mich die Entdeckung des Frühjahrs! Ein wunderbares Buch zum Vorlesen, aber auch zu Selberlesen für Kinder ab 10 Jahren.
Man hört förmlich das Stampfen der Schiffsmotoren, schwitzt mit den Heizern an den riesigen Kohlekesseln, sieht, wie die Freiheitsstatue langsam näher kommt, fiebert mit Emily, Malik und Lorenzo und erfährt ganz nebenbei eine Menge über die Geschichte der Einwanderung in die USA!

Sabine Christ

 


ein maedchen namens willow 150x237

 

Planet! 12,00€
ab 10 Jahren

 

Sabine Bohlmann: "Ein Mädchen namens Willow"

Gestern Abend begann ich, das neue Buch von Sabine Bohlmann zu lesen, die viele von Ihnen bestimmt von „Adele“ oder „Frau Honig“ kennen - und ich konnte nicht mehr aufhören! Zum Glück ist es in der momentanen Situation möglich, morgens ein wenig länger zu schlafen!

Was bloß soll Willow mit einem Wald anfangen? Den hat sie nämlich von ihrer etwas wunderlichen Tante Alwina, an die sie kaum eine Erinnerung hat, geerbt. Zusammen mit ihrem Vater zieht sie ins ziemlich heruntergekommene Haus der Tante ein und entdeckt schnell, dass der Wald sie magisch anzuziehen scheint...
Unglaublich vertraut ist ihr der Wald mit seinen Bewohnern, die Bäume wirken wie alte Freunde, ein kleiner Fuchs scheint ihre Nähe zu suchen. Als sie schließlich noch im Dickicht eine winzige, windschiefe Hütte entdeckt, in der ihre Tante allerhand wundersame Dinge verwahrte, wird schnell klar, dass Willow eine bestimmte Aufgabe zu haben scheint. Sie findet einen Brief ihrer Tante, in der diese ihr erklärt, dass sie ihre Hexenkraft an Willow übertragen wird; sofern Willow bereit ist, anzunehmen, dass Anderssein nicht immer einfach ist, und verspricht, ihre Kräfte nur für das Gute einzusetzen.
Mit der Hexenkraft kehren auch Willows Erinnerungen an ihre Kindheit langsam zurück; an ihre Tage im Wald mit ihrer Tante und deren großem Wolfshund, an die kleine Eule Jolanda, aber auch an ihre Mutter, die bei einem Unfall ums Leben kam. Viele Abenteuer und Herausforderungen warten auf Willow! Dann soll sie auch noch drei Mädchen finden, die die Gabe des Hexens ebenfalls in sich tragen. Zum Glück hat sie von nun an einen treuen Begleiter - der kleine Fuchs Rufus weicht nicht mehr von ihrer Seite!

„Vier Hexen schaffen mehr als eine, doch eine schafft schon mehr als keine. Vertrau auf dich und deine Kraft und darauf, dass sie Gutes schafft.“

„Ein Mädchen namens Willow“ ist ein zauberhaftes Kinderbuch, naturverbunden, geerdet, phantasievoll. Man meint während des Lesens die Bäume rauschen zu hören, das Moos zu fühlen und das Harz der Bäume zu riechen. Das Buch lässt uns nachdenken über das, was in unserem Leben wichtig ist; es führt zurück zu alten Werten und lässt uns spüren, wie wichtig es ist, Freunde zu haben und füreinander da zu sein!

Sabine Christ

 


rico oskar und das mistverstaendnis 150x203

 

Carlsen 16,00€
ab 10 Jahren

 

Andreas Steinhöfel: "Rico, Oscar und das Mistverständnis"

Juchuu, ein neuer Steinhöfel! Auf die Fortsetzung der Bücher vom tieferbegabten Rico und dem schlauen Oskar freuen sich nicht nur Kinder ab 9 Jahren, sondern auch ganz viele Erwachsene.

Rico, Oskar und ihre Clique lungern auf ihrem Spielplatz, mitten in Kreuzberg, herum, als ihnen ein paar wichtige, geschniegelte Männer auffallen, die das Karree vermessen und arrogant aus der Wäsche gucken. Was machen die da? Die mutigen Mädchen wagen sich vor und erfahren Schreckliches: ihr heißgeliebter Spielplatz soll verkauft und ein Wohnblock darauf gebaut werden. Das muss auf jeden Fall verhindert werden. Zu dumm nur, dass ausgerechnet jetzt, wo eigentlich alle zusammenhalten müssen, Oskar und Rico einen solch heftigen Streit haben, dass sie nicht, und zwar ganz und gar nicht, miteinander sprechen. Außerdem mischt die Pubertät noch ordentlich mit, Rico ist doch tatsächlich das erste Mal richtig verknallt, in Sara mit den blonden Haaren und den flinken Beinen… Ob Oskar eifersüchtig ist?

Die Geschichte entwickelt sich zu einem spannenden Fall á la „Emil und die Detektive“ in der Gegenwart. Andreas Steinhöfel garantiert immer großen Lesespaß und auch das aktuelle Buch ist ein wahrer Knüller und darf eigentlich unter keinem Weihnachtsbaum fehlen.

Annette Matthaei

 


ein winter wie dampfender kakao 150x203

 

WooW Books 15,00€
ab 9 Jahren

 

Kristina Kreutzer: "Ein Winter wie dampfender Kakao"

Für Luzy gibt es keinen tolleren Ort als Opa-Hausen. Das ist ein kleines windschiefes Häuschen von Opa Peter. Der lebt dort mit fünf Hühnern und wenn es überhaupt geht, ist es bei ihm noch toller geworden seit der Zwergesel Tzaziki im letzten Sommer bei Opa im Garten unter die Apfelbäume gezogen ist.

Die Zeit von selbstgemachter Zitronenlimonade und hitzefrei ist jetzt vorbei. Der Herbst hat Einzug gehalten, aber auch wenn es dunkler wird, verbringt Luzy ihre Nachmittage am liebsten mit ihren beiden besten Freunden Jannis und Jacob bei Opa in der gemütlichen Küche, in der es meistens nach Plätzchen oder Kuchen duftet.
Jannis ist im Sommer aus Griechenland nach Deutschland gekommen  und Luzy und er haben sich sofort angefreundet. Luzy war richtig froh in der neuen Schule endlich einen Freund gefunden zu haben, denn mit den Mädchen war es irgendwie komisch. Die kannten sich alle aus der Grundschule, nur Luzy ist die „Neue“, kein schönes Gefühl…
Und da gibt es noch etwas, was den Kindern Luzy, Jannis und Paul Sorgen macht. Seit es kälter geworden ist und Tzaziki im Schuppen wohnen muss, mag der kleine Esel nicht mehr so recht fressen und scheint irgendwie traurig zu sein. Der Tierarzt weiß keinen Rat. Sogar an Möhrchen, seiner Lieblingsspeise, kaut das Eselchen lustlos herum. Was tun? Die Kinder versuchen ihn mit Spaziergängen und Aufgaben aufzumuntern, aber Fehlanzeige. Ob er wohl Heimweh nach Griechenland hat? Da wäre er nicht der einzige.
Nikos, der große Bruder von Jannis, hält es kaum noch aus. Die Arbeit verschläft er immer häufiger, hat nur noch schlechte Laune und wird vor lauter Liebeskummer richtig krank. Ja, fürchterlichen LIEBESKUMMER hat er, denn er hat ein tolles Mädchen in Griechenland zurückgelassen und immer nur skypen, das geht überhaupt nicht. So gilt es mal wieder einige Probleme zu lösen, aber als der erste Schnee fällt und Luzy mit ihren Jungs und ein paar jetzt richtig netten Mädchen aus Ihrer Klasse eine astreinen Rodeltour macht, sind alle Sorgen vergessen. Und beim dampfenden Kakao bei Opa Peter, könnte Luzy quietschen vor Glück.

Ein wieder so nettes, fröhliches Buch Herbstwinterbuch von Frau Kreutzer, dass wirklich allen Lesern Spaß macht.

Annette Matthaei

 


mein freund otto das blaue wunder und ich 150x203

 

Gerstenberg 13,00€
ab 9 Jahren

 

Silke Lambeck: "Mein Freund Otto,das Blaue Wunder und ich"

Otto und Matti aus Berlin Mitte sind für viele junge Leser und mich bereits alte Bekannte - die beiden Fünftklässler brachten uns schon in den ersten beiden Bänden zum Lachen und erfreuten durch ihre amüsanten Abenteuer! Auch der dritte Band ist wieder ein echtes Leseerlebnis und kann sehr gut unabhängig von den beiden ersten genossen werden.

Es wird Sommer in Berlin, die Tage sind lang und warm und Otto und Matti freuen sich wie jedes Jahr auf entspannte Nachmittage im Schwimmbad, das nicht weit von ihrem Zuhause liegt. Doch welch‘ ein Schreck: als die beiden eines schönen Tages zum Kassenhäuschen des „Blauen Wunders“ kommen, hängt dort ein Zettel, auf dem steht, dass das Schwimmbad wegen Baufälligkeit für immer geschlossen wird!! Welch‘ eine Katastrophe! Nicht nur Otto und Matti sind schockiert... Für die beiden ist klar: Das kann man nicht so einfach hinnehmen: Ein Plan zur Rettung des Bades muss her. Dass dies jedoch nicht so einfach werden wird, zeigt sich recht bald.
Dazu kommt unglücklicherweise, dass Matti auch noch einige andere Dinge beschäftigen. Seine Mutter will mit seinem Sportlehrer Torben zusammenziehen. Eigentlich mag Matti Torben ja, aber das geht ihm jetzt doch alles etwas schnell...
Und der doofe Jan-Niklas aus seiner Klasse macht ihm das Leben auch nicht gerade leicht. Zum Glück gibt es da noch den grummeligen Kioskbesitzer Hotte, mit dem man bei einem Wassereis auf der Bank vor dem Laden solche Dinge auch mal besprechen kann. Und genau dort hat Otto dann eine sehr gute, aber folgenreiche Idee...

Wieder ein tolles, lustiges Kinderbuch für die ganze Familie mit garantiertem Sommer(ferien)feeling!

Sabine Christ

 


klassenfahrt mit opa 150x237

 

Ars edition 10,00€
ab 9 Jahren

 

Sarah Welk: "Klassenfahrt mit Opa"

Jonas ist mächtig aufgeregt. Gleich wird er zu einer Klassenfahrt ans Meer aufbrechen. Nur noch kurz die peinliche Entchenbettwäsche mit der coolen von St.Pauli austauschen, ohne dass Mama etwas merkt und dann geht‘s los. Doch, oh Schreck, schon an der Bushaltestelle kommt es zu einem Tumult und Herr Brettschneider, der Lehrer, bricht sich ein Bein. Was soll nun werden? Ohne männlichen Begleiter kann die Reise nicht stattfinden und die superstrenge Frau Böhnke ist sowieso schon total mit den Nerven runter.

Nicht zum ersten Mal erweist sich Jonas Hippie-Opa Franz als Retter in der Not. Gerade kommt er mit seiner Schrottlaube um die Ecke gepöttert und - zack - bietet er seine Dienste als mitreisende Aufsichtsperson an. Wie mega ist das? Einer tollen Woche steht nichts mehr im Wege. Mit Opa macht alles Spaß und er sieht auch lustig aus. Einen Knödel aus grauen Haaren auf dem Kopf, einen bunten Guatemalaumhang über den Schultern und an den Füßen die geliebten Jesuslatschen…
Das Einzige, was nervt ist, dass der blöde Lennart mit seiner dämlichen Quetschstimme, der Jonas und seine Klassenkameraden andauernd ärgert, ausgerechnet in das Zimmer von Jonas und seinem besten Freund Moritz kommt. Das kann ja heiter werden. Aber Moritz ist in der letzten Zeit auch ein bisschen komisch geworden, er ist in Nadia verknallt. Oh Mann… da redet der plötzlich ganz anders oder gar nicht mehr und hat andauernd einen roten Kopf.
Es wird noch richtig spannend, als Jonas und Lennart sich so richtig streiten, mit Tränen, und die Krallenhexe aus dem Einkaufsladen die Kinder bei einer Mutprobe erwischt, aber davon wird selbst gelesen. Klar ist, Opa ist der Beste und weiß immer den klügsten Rat. Ende gut, alles gut und die Klassenfahrt wird ein voller Erfolg.

Streiten, Anderssein, erste Verliebtheit und vor allem das Gefühl, alles ist peinlich, diese Probleme löst dieses wieder so gelungene Kinderbuch von Frau Welk mit Hilfe von Opa auf feinste Weise.

Annette Matthaei

 


baku und der weie elefant 150x203

 

Ueberreuter 14,95€
ab 9 Jahren

 

Anke Burfeind: "Baku und der weiße Elefant"

Mit dem Kauf eines Buches Gutes tun, in ferne Welten eintauchen, sich verzaubern lassen, auch zum Nachdenken angeregt werden und vielleicht sogar den Wunsch verspüren, sich für mehr Gerechtigkeit in dieser Welt einzusetzen – all das kann man mit „Baku und der weiße Elefant“ erleben. Schon das kreative Cover hat mich in seinen Bann gezogen. Titel und Bild erwecken den Eindruck eines orientalischen Märchenbuches. Beim Durchblättern stößt man auf zahlreiche seichte, jedoch sehr eindrückliche Schwarzweißzeichnungen.
Ich war positiv gestimmt und voller freudiger Erwartung, als ich die ersten Seiten aufschlug – und begegnete als erstes Tobias Krell, den viele von uns als Checker Tobi kennen. Als UNICEF-Pate führt er uns in ein sehr ernstes und tragisches Thema ein: ausbeuterische Kinderarbeit und deren Folgen.

In Anke Burfeinds Geschichte geht es um den zehnjährigen Baku aus Nordindien, der mit seiner kleinen Schwester Suri in ärmlichsten Verhältnissen aufwächst. Für die Schule haben die Eltern zu wenig Geld und es gibt nie genug zu essen, meistens nur eine Handvoll Reis, an manchen Tagen gar nichts, und die Mutter hungert heimlich, damit ihre Kinder überleben. Trotz bitterer Armut und bohrenden Hungers ist Baku glücklich, denn er hat seine Freunde, mit denen er Fußball spielt, seine kleine Schwester, die ihn anhimmelt, und seine liebevolle Mutter.
Aus Verzweiflung verkauft sein Vater ihn jedoch eines Tages an einen Kinderhändler, der Baku weit weg von seinem Heimatdorf in eine große Stadt bringt, wo der Junge unter der tyrannischen Aufsicht Dargos in einem Kellerraum zusammen mit vielen anderen Kindern den ganzen Tag Masken mit Perlen bekleben und nachts auf dem kalten, harten Boden schlafen muss. Baku ist sehr traurig und hat großes Heimweh. Im Traum erscheint ihm der weiße Elefant Laki, Schutzpatron der Kinder, den Baku aus den Geschichten seines Vaters kennt und der ihm zärtlich Mut zuspricht. Baku nimmt sich vor, stark zu sein und tüchtig zu arbeiten, damit er schnell wieder nach Hause zu seiner Familie kann. Doch schon bald kommt heraus, dass sein Vater übers Ohr gehauen wurde und der macht- und geldgierige Fabrikbesitzer nie vorhatte, Baku wieder gehen zu lassen. Obendrein kommt der Junge mit der filigranen Bastelarbeit nicht zurecht, was den Fabrikbesitzer sehr verärgert. Zum Glück ist da der fröhliche Molle, ein anderer Kinderarbeiter, der sich Bakus annimmt und diesen mit seiner optimistischen Art ansteckt, hoffnungsvoll zu sein. Und da ist Leyla, die hübsche, aufmüpfige Tochter des Fabrikbesitzers, die entscheidenden Einfluss auf Bakus Schicksal haben wird…
Neben dem kinderfreundlichen Marktbeschicker Poppi, der Baku Lesen und Schreiben beibringt, und dem mysteriösen wie weisen Medizinmann Mr. 8, der Baku in die Kunst des Heilens einführt, sind es vor allem Bakus Zuversicht und sein Glaube an sich selbst, die ihn ermutigen, für seine Freiheit und seine Zukunft zu kämpfen…

Trotz der bedrückenden Thematik hat es mir großen Spaß gebracht, meinen Kindern „Baku und der weiße Elefant“ vorzulesen. Die Autorin bedient sich eines klaren, leicht verständlichen Schreibstils und gibt den positiven Momenten, wie Liebe, Freundschaft, Loyalität und Zuversicht, ganz viel Gewicht. Sowohl meine sechsjährige Tochter als auch mein zehnjähriger Sohn haben mit Konzentration, Spannung und Mitgefühl der Geschichte des indischen Jungen, der aufgrund von extremer Armut von seinem Vater verkauft und von fremden Menschen zu harter Arbeit gezwungen wird, gelauscht. Ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben, bringt uns Anke Burfeind dazu, mit unseren Kindern ins Gespräch zu kommen und über unsere soziale Verantwortung nachzudenken. Absolut empfehlenswert!

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


ein sommer wie sprudelnde limonade 150x203

 

WOOW Books 14,00€
ab 9 Jahren

 

Kristina Kreuzer: Ein Sommer wie sprudelnde Limonade"

So geht es nicht weiter!! Das beschließt die 10 jährige Luzy an ihrem letzten Schultag in der Grundschule. Nach den Ferien auf der neuen Schule möchte sie zeigen, dass sie nicht schüchtern, still und scheu ist, wie alle denken. Und sie möchte neue Freunde finden, sich nicht mehr ärgern lassen von doofen Zicken, wie Mia und ihrer blöden Mädchenclique. 6 Wochen hat sie Zeit, um die alte Luzy umzukrempeln… Sie ist doch witzig, zugewandt, voller Phantasie, hat so einiges zu sagen, nur muss sie mutig genug sein, um zu zeigen, was in ihr steckt. Puh, nicht einfach….

Die Ferien wird sie in Opa-Hausen verbringen, herrlich! Bei Opa Peter, nur drei Fahrradminuten von zu Hause entfernt, in einem windschiefen Häuschen mit wunderbar verwildertem Garten, Pfannkuchen und „Arme Ritter“ mit Kakao. Außer dass es bei Opa urgemütlich ist, hat es noch einen ganz entscheidenen Vorteil. Opa hört Luzy wirklich und ganz echt zu, hat immer eine Menge Zeit. Sehr lieb hat er sie sowieso. Zu Hause ist es total anders. Mama und Papa arbeiten als Redakteure und stehen unter Dampf in ihrem Job. Und auch Sophia und Piet, ihre Geschwister, kriegen von der stillen Luzy kaum etwas mit. Wie gut, dass es Opa gibt.
Eines Morgens trifft Luzy beim Einkaufen auf ein komisches Gespann. Ein Junge mit dunklen Locken in ihrem Alter und an seiner Hand ein…. ESEL!!! Luzies und Opas Lieblingstier. Der Junge heißt Jannis und ist mit seinen beiden Brüdern, fünf Hühnern und dem Esel, namens Tzaziki, zu seiner Tante Elena gereist, um zu gucken, ob sie lieber in Deutschland leben möchten. Doch nun gib es ein Problem. Die Nachbarn beschweren sich, dass es für einen Esel und fünf Hühner im Hinterhof zu eng ist und die Tiere zu viel Lärm machen., gagagack, iaahh... Klar wie Kloßbrühe, dass Luzy helfen will. Eigentlich wäre der Garten von Opa ideal für die Tiere, gäbe es da nicht den garstigen Vermieter Herrn Kowalski, der schon bei einem Goldhamster ausflippt.
Damit am Ende alles gut wird, muss Luzy einige Geheimnisse hüten, viele Ideen haben und vor allem gar nicht mehr still sein, sondern ganz viel reden. Und plötzlich hört ihr alle Welt zu und tolle Freunde und immer einen Esel zum Streicheln hat sie nun obendrein…

Ein fröhliches, heilsames Kinderbuch, dass Jungs und Mädchen ab 9 Jahren und der ganzen Familie Spaß macht.

Annette Matthaei

 


das stumme haus 150x237

 

Sauerländer 14,00€
ab 9 Jahren

 

Uticha Marmon: "Das stumme Haus"

Uticha Marmon ist bekannt dafür, dass sie in ihren Kinderbüchern Themen bearbeitet, die die Kleinen bewegen. Demenz der Großeltern oder die Flüchtlingsproblematik hat sie z.B. in vorhergehenden Büchern kindgerecht beschrieben. Wen wundert es, dass sie in „Das stumme Haus“ den Kontaktmangel während der Coronakrise am Wickel hat.

Die Zwillinge Nikosch und Nini wohnen in einem Haus, ich dem es hoch hergeht. Fünf Stöcke hat der alte Kasten namens Kaninchenbau und jeder kennt jeden. Da ist viel sprudelndes Leben drin. Das ändert sich, als die nach Luft schnappende Frau in den Nachrichten sagt, dass nun alle zu Hause bleiben müssen, weil ein Virus die Menschen krank macht. Plötzlich keine Schule mehr, erstmal Gejubel, aber auch kein Treffen mehr mit den „Kaninchen“, der lustigen Kinderbande aus dem Haus. Da wird es sehr schnell langweilig und auch die Erwachsenen werden irgendwie komisch. Manche haben gar keine Arbeit mehr und werden traurig, andere müssen viel zu viel arbeiten und sind ständig müde. Außerdem hört man hinter den jetzt geschlossenen Türen oft Streit. Das war doch früher nicht so. Und furchtbar schlimm ist, dass die beste Freundin Paula nebenan ganz alleine sitzt und keinen mehr zum Spielen und Reden hat.
Da hat Nikosch nicht nur eine tolle Idee: Im Keller kramt er die alten Walkie Talkies hervor und – oh Wunder – auch Babyphone eignen sich zur Unterhaltung auf Kanal 1. So stehen die Kaninchen wieder im Kontakt. Das müssen sie auch, denn aus dem auf der anderen Straßenseite neugebauten weißen Kasten wird eines nachts SOS mit der Taschenlampe gefunkt. Wer ist da in Not?? Dieses Rätsel muss natürlich gemeinschaftlich gelöst werden. Die andere Superidee ist, dass Nikosch und Nini einen Zettel herumgehen lassen, auf dem alle Hausbewohner aufschreiben müssen, was sie gerade dringend brauchen und was sie abgeben können. Da wird Klopapier gegen selbstgebackenen Kuchen getauscht, ein Job gegen Zeit und manch ein grummelnder Mitbewohner entpuppt sich mit seinen „Gaben“ zu einem wahren Engel.

Ein zu Herzen gehendes, aber auch lustiges Kinderbuch, in dem die Nöte der Kinder in der Einsamkeit der Pandemie ganz prima und mutmachend beschrieben werden. Und ein Buch über Phantasie, genialen,kindlichen Überlebenswillen und Generationen übergreifende Freundschaft, einfach toll. Zum Selberlesen ab 9 Jahren, aber natürlich auch als Familienvorlesebuch für alle Grundschulkinder.

Annette Matthaei

 

 

politik 150x203

 

Carlsen 18,00€

ab 9 Jahren

 

Eleanor Levenson: "Politik - 100 Begriffe aus Politik und Gesellschaft in 100  Wörtern erklärt"

Was ist eigentlich Anarchie? Und wie erklärt man den Begriff „Globalisierung“? Was genau war jetzt nochmal ein Populist?
Auch für Erwachsene ist es manchmal nicht einfach, gängige Begriffe, die wir täglich und selbstverständlich benutzen und in den Nachrichten hören, präzise, knapp und kindgerecht zu erklären.

Dieses tolle Kindersachbuch von Carlsen erläutert in jeweils 100 Wörtern in gut verständlichen Texten, die ein wenig an Twitter-Nachrichten erinnern, 100 wichtige Begriffe aus der Politik. Zu jedem Begriff findet man ein eingängiges Bild, das sich mit dem erklärten Wort auseinandersetzt.
Um Demokratie mitzugestalten, muss man erst einmal in der Lage sein zu verstehen, worum es eigentlich geht: Ein Buch, das zugänglich für alle Familienmitglieder einen festen Platz im Wohnzimmer haben sollte!

Sabine Christ

 


weihnachten mit opa 1 150x237

 

Ars edition 10,00€
ab 9 Jahren

 

Sarah Welk: "Weihnachten mit Opa"

Den Opa Franz haben wir schon vor zwei Jahren kennengelernt und mit ihm und seinen Enkeln Jonas und Marie einen wunderschönen Sommer an einem See verbracht. Wie toll, dass wir nun mit ihnen Weihnachten vorbereiten können.

Die Eltern von Jonas und Marie hängen fest, auf Mallorca… das wäre nicht weiter schlimm, denn Opa hütet ein und das ist immer lustig. Das Dumme ist nur, dass Weihnachten vor der Tür steht und noch so viel zu erledigen ist.Das Festessen, der Baum, alles muss geplant und vor allem erledigt werden. Opa Franz, der Althippie mit seinem grauen Zöpfchen, hat mal wieder die Ruhe weg,ist ja noch genug Zeit. Jonas und Marie sehen das anders. Also organisieren sie fleißig mit.
Verraten kann ich, dass die Weihnachtsgans nicht im Ofen landet, sondern beleidigt schnatternd auf dem Sofa sitzt, der Tannenbaum so groß ist, dass er über zwei Etagen reicht und bei Mama und Papa im Schlafzimmer seine stachelige Spitze emporstreckt., dass es tatsächlich pünktlich schneit und das ganze Fest ein großer Spaß wird.

Opa ist wieder mal klasse, ein Fels in der Brandung, wenn alles drunter und drüber geht. Dann sitzt er mit geschlossenen Augen im Lotossitz auf seiner Yogamatte und ein OOOmmm hängt in der Luft. Große Vorlesefreude in der Adventszeit für jung und alt, aber auch unterm, hoffentlich normal großen, Weihnachtsbaum ein fröhlicher Schmöker für Kinder ab 9 Jahren.

Annette Matthaei

 


flora botterblum 150x237

 

Magellan 13,00€
ab 9 Jahren

 

Astrid Göpfrich: "Flora Botterblom - Die Wunderpeperoni"

Pünktlich zur Gartensaison ist auch ein neuer Band einer meiner Lieblingskinderbuchheldinnen erschienen: Flora Botterblum. Falls Sie oder Ihre Kinder Flora noch nicht kennen, starten Sie gerne mit dem hier beschriebenen ersten Band der Reihe. Für echte Flora-Fans gibt es inzwischen aber auch schon Band 2 und 3 im Handel!

Flora ist das jüngste Mitglied der Gärtnerfamilie Botterblom. Seit Generationen besitzen die Botterbloms eine Gärtnerei, und auch Floras Geschwistern haben ein Händchen für alles, was grünt und blüht. Nur Flora ist eine totale Niete auf diesem Gebiet. Pflanzen überleben in ihrer Obhut nicht lange und außerdem findet sie Gärtnern extrem öde. Genauso öde wie ihre Eltern und Geschwister... Flora möchte viel lieber Entdeckerin oder Abenteurerin werden, für Gurken und Salatköpfe hat sie überhaupt nichts übrig. Doch alles ändert sich an Floras elftem Geburtstag: Ihr Großvater (der einzige der Familie, der nicht ganz langweilig ist) überreicht ihr eine Tüte Wundersamen! Flora erfährt, dass die Gärtnerei unter der Führung ihrer Oma, die schon gestorben ist, offenbar ganz andere Aufgaben und Ziele hatte, als den schnöden Obst- und Gemüseanbau. Flora pflanzt einige der Samen ein und innerhalb weniger Tage wächst daraus eine riesengroße Peperoni!
Als Gisbert, das schlecht gelaunte Gürteltier der Familie, die Wunderpeperoni verspeist, kann es plötzlich sprechen. Flora erfährt von Gisbert, dass es ursprünglich Samen für zwölf Wundergemüse gab, die alle unterschiedliche Fähigkeiten besaßen. Doch sie wurden vor langer Zeit gestohlen! Wer dahinter steckt und wie Flora zusammen mit  Gürteltier Gisbert zur Heldin ihrer Familie wird - das wird nicht verraten!

Nur so viel: Flora ist ein sehr nettes, sympathisches Mädchen, Gisbert mal ein erfrischend anderer tierischer Held- und als Zugabe gibt es noch einen blumigen Stammbaum der Familie Botterblom und ein kleines Gartenlexikon!

Sabine Christ

 


jetzt gehts ums geld 150x237

 

Usborne Verlag 12,95€
ab 9 Jahren

 

 

 

"Jetzt geht's ums Geld - Einfach verstehen!"

Für junge Leser ab neun Jahren ist ein tolles Sachbuch zum Thema Geld im Usborne Verlag erschienen.
Kindgerecht und absolut verständlich werden viele Fragen und Sachverhalte rund ums Geld erklärt und in anschaulichen Grafiken, Comics und Geschichten begreifbar gemacht. Wann haben die Menschen überhaupt begonnen Geld zu nutzen und warum? Wie funktioniert ein Bankkonto? Warum zahlen wir Steuern? Was bedeutet „Inflation“? Diese und ähnliche Fragen erhalten kluge und auch für jüngere Kinder gut nachvollziehbare Antworten. Aber auch Gedanken zu philosophischen Themen werden angesprochen: Kann man Glück kaufen?  Ist ein Milliardär immer glücklich? Wie kann die Welt gerechter werden?

Informativ und anschaulich wird in diesem Buch Wissenswertes, aber auch Kurioses, rund um das Thema Geld vermittelt.  Versprochen: Nicht nur die Kinder lernen eine Menge- auch für die Erwachsenen erhellen sich bestimmt einige bisher unklare Fragen!

Sabine Christ

 
 


die wunderbare florentine feiertag 150 237

 

Rowohlt TB 14,00€
ab 8 Jahren

 

Uli Leitenschneider: "Die wunderbare Florentine Feiertag - Ein Wunsch kommt selten allein"

Zauberhaft, fröhlich, bunt, charmant, unkonventionell – einfach liebenswert! „Die wunderbare Florentine Feiertag“ erinnert an Vianne Rocher aus „Chocolat“.

Allerdings ist es nicht der Wind, der die selbstbewusste, stets farbenfroh gekleidete junge Frau nach vielen Jahren in ihren Heimatort Waldstadt in die Wohnung ihrer Eltern zurückträgt, sondern ein Umzugswagen, vollbepackt mit kunterbunten, außergewöhnlichen Gegenständen. Doch so wie Vianne ihrem Gegenüber ansieht, welche Pralinensorte dieser am liebsten mag, verzaubert auch Florentine ihre Mitmenschen, und zwar mit dem geheimnisvollen Crêpes-Rezept ihres verstorbenen Vaters. Im Hinterhof erweckt sie in ihrem einladenden Verkaufshäuschen den alten Crêpes-Ofen zu neuem Leben und begeistert damit die gesamte Nachbarschaft.
Bis auf Herrn Heller, der sich vom „Gestank“ der duftenden Crêpes belästigt fühlt und überhaupt findet, dass Wunscherfüllerin ja wohl kein richtiger Beruf sei. Florentines Berufung ist es nämlich, Kindern Wünsche zu erfüllen. Aber nur solche, die von Herzen kommen. Von Herrn Hellers Gezeter lässt sich Florentine gar nicht beeindrucken. Entdeckt sie mit Hilfe ihres kleinen gefiederten Freundes, dem Rotkehlchen Pieps, einen Wunschzettel im alten Apfelbaum, wie zum Beispiel von ihrer Nachbarin Nele, die sich sehnlichst einen Hund wünscht, wovon deren Eltern aber gar nichts halten, oder von Samuel, der endlich mal wieder Zeit mit seinen Eltern alleine, ohne das nervige Baby, verbringen möchte, lässt Florentine sich sofort etwas einfallen, wie sie diese Wünsche wahr werden lassen kann. Manchmal klappt die Wunscherfüllung fast von alleine, manchmal braucht es ein wenig Geduld und ein paar Tricks…
Und dann gibt es noch die Wünsche, die Florentine vor eine echte Herausforderung stellen, so wie der von Robby, der gerne berühmt werden möchte, jedoch mit einer Helikopter-Mama geschlagen ist, die ihn kaum einen Schritt alleine machen lässt. Für den Wandertag cremt Frau Sonnenstrahl ihren Robin-Pierre dreimal (!) mit Sunblocker ein, um ihn dann mit dem Auto zum Ziel zu fahren, damit er ja keinen Sonnenstich bekommt. Und sie verbietet ihm, Josefines Crêpes zu essen, denn davon könnte er ja krank werden… Tatsächlich sorgt Frau Sonnenstrahl mit ihrer Überfürsorge ungewollt dafür, dass ihr Sohn berühmt wird – allerdings nicht so, wie Robby sich das vorgestellt hat. Ein Video vom Badesee macht ihn zum Gespött seiner Mitschüler/innen. Da hilft nur eine Crêpes-Party mit Peinlichkeitswettbewerb! Denn wenn es um Mitmenschlichkeit und die Erfüllung von Kinderwünschen geht, sind Florentines Einsatzbereitschaft und Ideenreichtum grenzenlos. Mit einem Hofflohmarkt und einer ganz speziellen Crêpes-Zutat für die schwierigen Fälle schafft Florentine es sogar, die überängstliche Frau Sonnenstrahl für schöne Dinge zu begeistern und den Griesgram Heller zu zähmen.
Ihr größter Fan ist sowieso Berthold Buntschuh – heute Bürgermeister von Waldstadt und früher ein Schulkamerad von Florentine. Er macht sich große Sorgen um sie, als er erfährt, dass ein Unbekannter des Nachts Josefines liebevoll angelegte Beete verwüstet, Äpfel vom Wunschbaum stiehlt und vielleicht noch nach etwas ganz anderem sucht…? Berthold Buntschuh ist wohl ein bisschen verliebt in sie. Kein Wunder! Florentine Feiertag ist ja auch fantastisch!

„Oh, ich mag Florentine!!! Gibt es davon noch ein Buch???“ Meine siebenjährige Tochter und ich können es kaum erwarten, dass der zweite Band erscheint. So viel Positivität, Hilfsbereitschaft und die Vorstellung eines köstlichen Crêpes mit Blaubeeren und Vanilleeis – oder lieber Banane, Walnüsse und Karamellsoße? – tun gut! Hoffentlich beeilt Uli Leistenschneider sich. Eine Wintergeschichte mit Nina Dullecks Bildern vom Crêpes-Häuschen und Wunsch-Apfelbaum im Schnee – das wäre schön!

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


isa und die wilde zorra 150x203

 

Planet! 11,00€
ab 8 Jahren

 

Rüdiger Bertram: "Isa und die wilde Zorra"

Isa ist ganz mulmig zumute. Übermorgen geht es los auf Klassenreise und dann auch noch auf einen Reiterhof. Sie hat große Angst vor den riesigen Tieren und in ihrer Klasse fühlt sie sich auch nicht wohl. Sie ist schüchtern, möchte keinen Streit und überhaupt ist sie ziemlich uncool, meinen die anderen Kinder. Das bekommt sie deutlich zu spüren, denn die Zwillinge Anna und Anne lassen keine Gelegenheit aus, um sie zu ärgern und auszugrenzen. Neben Isa möchte keiner sitzen und sie ist immer allein.

Papa liest ihr abends vor dem Einschlafen gern aus seinem Lieblingsbuch Zorro „Rächer der Armen“ vor. So mutig wie Zorro müsste man sein…
Und dann passiert in der Schule am nächsten Tag etwas ganz Merkwürdiges. Gerade als Anne wieder besonders fies zu Isa ist, taucht ein Mädchen mit einem schwarzen Umhang, einem Degen, Augenmaske und schwarzem Hut auf und sagt mit komischer Aussprache direkt zu Isa : „Mein Name ist Zorra und isch bin gekommen, um Dir zu helfen“. Wow, Isa fliegt vor Schreck fast vom Stuhl, aber alle anderen scheinen Zorra nicht zu bemerken. Nur Isa kann sie sehen und sich mit ihr unterhalten.
Zorra ist supermutig, frech und sehr beleidigt, dass nur ihr großer, fauler Bruder bekannt ist. Warum erzählt niemand von ihren Heldinnentaten??? Jedenfalls hat sie sich fest in den Kopf gesetzt, Isa auf die Klassenfahrt zu begleiten und ihr zur Seite zu stehen. Und was soll ich Euch sagen? Obwohl es Isa manchmal ganz schöne peinlich ist, weil Zorra ihr die Worte in den Mund legt, die sie gar nicht sagen will, verwandelt sie sich in ein mutiges und cooles Mädchen. Da fliegen Hausschuhe in die Erbsensuppe, da führt sie die ganze Klasse bei einer Nachtwanderung aus dem dunklen Wald und rettet die blöde Anna hoch zu Ross, sogar auf einem Schimmel…

Ein lustiges Mutmachbuch für schüchterne und gerechtigkeitsliebende Kinder, aber auch für alle anderen ab 8 Jahren von dem großartigen Kinderbuchautoren Rüdiger Bertram.

Annette Matthaei

 


das magimoxische hexenhotel 150x203

 

dtv 12,00€
ab 8 Jahren

 

Ulrike Rylance: "Das magimoxische Hexenhotel"

Da staunt Klara nicht schlecht, als direkt gegenüber Leben in das alte verfallene Haus kommt. „Zur lila Fledermaus“ steht auf dem Schild über der Tür und ein Hotel soll es werden. Noch spannender wird die Angelegenheit, als Klara ein Mädchen mit wilden schwarzen Locken entdeckt, die doch tatsächlich ganz oben auf dem Dach herumturnt.

Das Mädchen heißt Rosalie und ist nichts anderes als eine waschechte, kleine Hexe. Ihre Familie namens Krötenbein weiß, dass auch Hexen mal Urlaub brauchen und sehr neugierig auf das Leben der Menschen sind. So werden Führungen durch Supermärkte und Fussballstadien für die Gäste angeboten, neben Whirlpools mit Schlamm und Molchmassagen. Schnell lernen Rosalie und Klara sich kennen und Klara fallen fast die Augen aus dem Kopf, als sie das erste Mal das Hotel betritt. Da baumeln die Großeltern von Rosalie als Fledermäuse vom Kronleuchter, an den Wänden hängen wackelnde Ohren der Ahnen, im Keller gibt es ein paar Särge für Vampirgäste, echt gruselig! Schildkröten arbeiten als wirklich sehr langsame Dienstmädchen, Mäuse flitzen mit winzigen Briefchen als Mailboten durch die Gegend und Bertram, der Besen fegt alles weg, was nicht niet - und nagelfest ist. Ob er wohl auch etwas mit dem Verschwinden von Omas Zauberbuch mit allen Hexensprüchen zu tun hat??? „Buchel weg, Buchel weg... Bertram, guter Besel...“ist das Einzige, was er von sich gibt, diese alte Dusselbürste.
Rosalie hat da ein ziemlich großes Problem, denn sie hat nicht nur die Eltern von Karla locker und fröhlich gehext, sonder auch den Sportlehrer Herrn Kaiser in eine Barbiepuppe und Paul und seine fiesen Freunde in Gartenzwerge verwandelt.
Nun findet sie den Zauberspruch zum Zurückhexen nicht und wenn etwas streng verboten für kleine Hexen ist, dann einfach so in der Gegend herumzuzaubern…

Ulrike Rylance, bekannt durch ihre kesse Penny Pepper, hat den Zauberstab geschwungen und ein wirklich lustiges, vor Phantasie sprudelndes, magimoxisches Hexenbuch heraufbeschworen. Ganz viel Spaß und ein bisschen Grusel ab acht Jahren.

Annette Matthaei

 



frida und die fliegenden zimtschnecken 150x203

 

Dragonfly 13,00€
ab 8 Jahren

 

Alva Bengt: "Frida und die fliegenden Zimtschnecken"

Ein scharchender Babyelch im Schuppen, in dem das Kaminholz lagert, duftende Weihnachtsplätzchen backen auf dem Fußboden (frisch gebonert natürlich!) wie Pippi Langstrumpf, dick eingemummelt im Pony-Schlitten fahren – und überall ganz viel glitzernder Schnee und Lichterglanz! „Einfach nur traumwunderschön“, findet Leni aus Frankfurt, die mit ihrer großen, liebeskummerigen Schwester Paula und ihren Eltern die Weihnachtsferien in Lillesund verbringt.

Hier hat sie im Sommer die etwas verrückte, aber sehr liebenswerte Frida kennengelernt. (Und zwar in Alva Bengts „Frida und die Blaubeersuppe“. Ebenfalls sehr unterhaltsam und eine empfehlenswerte Sommerlektüre für junge Leser*innen!) Seitdem sind die beiden allerbeste „Brustfreundinnen“ – aus der Ferne. Da Frida partout kein Handy haben will, schreiben sich die Mädchen wöchentlich kunstvoll gestaltete Briefe. Und von Fridas patenter Oma Inga, die sich nicht nur gut mit Tieren auskennt, sondern auch köstlich kocht und backt und bei der Frida ganz viel Zeit verbringt, weil Mama Malin und Papa Hans ein Kinderheim leiten und kaum zu Hause sind, erfährt Lenis Familie, dass das schwedische Ferienhaus am See (Pöl), wo sie im Sommerurlaub waren – ohne Paula, aber mit Jack Russel Terrier Oscar – spontan frei geworden ist. Da gibt es nicht viel zu überlegen. Mama und Papa können eine echte Auszeit von ihren stressigen Jobs gut gebrauchen und der leidenden, mies gelaunten Paula tut eine Ortsveränderung vielleicht auch ganz gut… Vier Tage vor Heiligabend geht‘s los. Die lange Autofahrt in den hohen Norden endet abrupt kurz vorm Ziel in einem Graben.
Und damit beginnt Lenis schwedisches Weihnachtsferienabenteuer. Fridas Mission, Paula mithilfe eines „Hopuspokuss“-Liebeszaubers dazu zu bringen, sich „schockzuverlieben“ – am besten in Fridas Cousin Kimi – und somit Ex-Freund Tim zu vergessen, ist nur ein weiterer Teil davon. Denn auch der kleine, stinkend rülpsende Elch im Schuppen sorgt für Aufregung…

Als absoluter Winterfan bin ich in meiner Rolle als vorlesende Mama sofort eingetaucht in dieses realistisch dargestellte schwedische Weihnachtsparadies. Die kinderfreundliche und bildhafte Sprache des Buches, mit Witz und flotten Sprüchen sowie allerlei lustigen Wortneuschöpfungen, machen die in überschaubare Kapitel untergliederte Geschichte von Leni und Frida zu einem echten Vor-/Lesevergnügen und sorgt dafür, dass das Buch mit den wenigen entzückenden Farbillustrationen auskommt. Meine gerade siebenjährige Tochter hat gespannt zugehört, mit glänzenden Augen und immer wieder laut lachend. Aber auch größere Kinder, die schon sicher selbst lesen können, werden garantiert ihren Spaß an dieser zauberhaften Weihnachtsgeschichte haben.
Obwohl sie ganz und gar unserem modernen Leben entspricht, geht es hier nicht um den perfekten Tannenbaum – und davon gibt es reichlich in Schweden –, auch nicht um eine Fülle von Geschenken – möglichst groß und teuer. Es geht um Familie, Freundschaft und Verliebtsein, um Freude an der Natur und gutem Essen, um ein hyggeliges Miteinander und um das Gefühl von echter Glückseligkeit. Einfach „weihnachtswunderschön“!

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


weihnachtsschwein 150x203

 

Carlsen 20,00€
ab 8 Jahren

 

J.K. Rowling: "Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein"

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat die Autorin Rowling, geistige Mutter von Harry Potter, Hermine und Ron, ein bezauberndes Kinderbuch (ab 8 Jahren) auf den Markt gebracht, das vor Phantasie und magischen Wesen nur so strotzt. Liebe Kinder, kommt mit in das Land der Verlorenen und ihr werdet begeistert sein.

Jack liebt sein Kuscheltier über alles. Was würde er nur ohne seinen treuen Begleiter tun? Das Swein - Schwein konnte er als ganz kleiner Junge noch nicht aussprechen - ist inzwischen schon ziemlich schmuddelig. Die Glasaugen gibt es längst nicht mehr, dafür hat Mama Knöpfe angenäht, denn Swein muss ja gucken können. Und wie es riecht!!! Für Jack der schönste Geruch auf der ganzen Welt, außer Mamas vielleicht, andere halten sich lieber die Nase zu. Swein kann er alles erzählen, Swein hört ihm immer zu, auch als Mama und Papa sich trennen und er mit Mama umziehen muss. Mit der Pfote wischt er Jack die Tränen weg.
Einen Tag vor Weihnachten passiert ein großes Unglück. Jack und die Tochter von Mamas neuem Freund bekommen einen schlimmen Streit und Holly schmeißt Swein mitten während der Fahrt auf der Autobahn aus dem offenen Fenster. Jack kann gar nicht mehr aufhören zu weinen. Auch ein Schweineersatz hilft kein bisschen, auf dem blöden Vieh trampelt er schreiend herum… und staunt nicht schlecht, als eben dieses Weihnachtsschwein in der Nacht zu sprechen anfängt und Jack vorschlägt, ihn in das Land der Verlorenen Dinge zu begleiten.
Im Schlafanzug und barfuß reisen Jack und das neue Schwein zu einem nicht ungefährlichen Ort voller Überraschungen und seltsamer Gestalten. Hier landen alle die Gegenstände, die von Menschen verschusselt werden.
Manche Dinge werden schmerzlich vermisst, andere wiederum werden sofort von den Menschen vergessen. Da gibt es traurige Kämme, denen schon einige Zinken fehlen, schnatternde Adressbücher und hochnäsige Brillantringe und vor allem gibt es den „Verlierer“, ein Monster, das alle Verlorenen, an die keiner mehr denkt, frisst...gruselig.

Jack und das Weihnachtsschwein kommen manchmal ganz ordentlich in Gefahr, werden aber im Laufe ihrer Abenteuer zu immer besseren Freunden, bis hin… Stop!! Alles wird hier nicht verraten.
Im Kopf von Frau Rowling muss es nur so wimmeln vor tollen Ideen, von denen Kinder träumen und phantasieren. Auch mit dem „Weihnachtsschwein“ entführt sie uns alle in eine völlig verrückte, spannende Welt, einfach hinreißend.

Annette Matthaei

 


im kleinen wilden schnergenland 150x203

 

Thienemann 15,00€
ab 8 Jahren

 

Veronica Cossanteli: " Im kleinen wilden Schnergenland"

Beim Aufkleber „Das Vorbild für Der kleine Hobbit“ war meine Neugierde sofort geweckt. Tatsächlich ist diese zauberhafte Geschichte schon fast hundert Jahre alt.
Der britische Weltenbummler E.A.Wyke-Smith schrieb sie 1927 und war mit dem legendären J.R.R.Tolkien befreundet. Frau Cossanteli hat sich nun an den betagten Stoff herangewagt und ihn in die heutige Zeit und Sprache geholt.

Pip und Flora leben im Sunny Bay Home, einem Waisenhaus an der Küste von England. Pip mit den strubbeligen Haaren wuchs bei einem Zirkus auf und musste unter seinem strengen Vater lernen, wie man am Trapez durch das Zirkuszelt fliegt. Flora mit den langen Beinen dagegen hatte eine Gouvernante und alles Spielzeug, was man sich nur wünschen kann, musste aber immer in ihrem Zimmer sitzen, weil ihre Mutter sie nicht leiden konnte. Eines Tages stellte Flora das Reden ein und gab keinen Mucks mehr von sich.
Nun geraten die beiden Freunde mit der Heimleiterin Miss Watkyns aneinander und beschließen zusammen mit einem kleinen, wuscheligen Hund namens Tiger das Weite zu suchen. Durch ein geheimes Tor geraten die Kinder mitten hinein in das Land der Schnerge. Die kleinen Gestalten sind an sich liebenswerte Geschöpfe mit lila Wuschelhaaren, immer lustig und vergnügt und sehr freundlich zu Gästen, aber die anderen Waldbewohner, die können einen wirklich das Fürchten lehren. Da gibt es schleimige Wobser, die in Scharen schwabbelschwanzig von den Bäumen hängen, zum Glück aber mit dem Aufsagen des Einmaleins in Schach zu halten sind. Riesige Bären, die nach Zimt duften und auf denen man reiten kann, ein Qualvolles Moor mit Sumpfkobolden, Schnodderwürmer, Heulschnecken, eine lila Hexe, die in Wackelpudding guckt als wäre er eine Zauberkugel und die es auf Flora abgesehen hat und nicht zuletzt ihr Sohn, ein gruseliges, menschenfressendes Monster, der wirklich ziemlich doof und sehr traurig ist.
Viele spannende Abenteuer müssen unsere Freunde bestehen, aber am Ende wird natürlich alles gut. Flora spricht schon lange wieder laut und klar und auch die arme Miss Watkyns freut sich riesig, dass ihre Schützlinge endlich heil zurück sind.

Diese 230 Seiten lange Geschichte strotzt nur so vor bunten Bildern und großartigen Verrücktheiten, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, auch was das Bilden von Wortschöpfungen angeht. Besonders der Schnerg Gorbo, Begleiter und enger Freund von Pip und Flora, ist da ganz groß. Marmeladigste Königin, nichtsnutzige Schwabbelspeck-Null, dummbrummselig, um nur einige zu nennen...
Ein Zauberbuch, wie gemacht für schummerige Winternachmittage, einkuscheln, sich ein Stück vorlesen lassen und sich in das Schnergenland träumen…
Für Mutige ab 6, besser wohl ab dem Alter von 8 Jahren.

Annette Matthaei

 


frau honig wenn der wind weht 150x237

 

Planet! 13,00€
ab 8 Jahren

 

Sabine Bohlmann: "Frau Honig - Wenn der Wind weht"

Frau Honig ist ein Kindermädchen, eine moderne Mary Poppins, denn sie kann ein bisschen zaubern und ist vor allem innen drin ein Kind geblieben. Am liebsten trägt sie gelbe Kleidung und trägt immer ihre Bienenstöcke mit sich.

Heute klingelt sie bei der Familie Degenhardt, die in einer alten, riesigen Villa wohnt. Ein ganz ordentlicher Park umgibt das Haus. Der Rasen wird mit der Nagelschere geschnitten, die Hecken stehen in Reih und Glied, aber leider sind überall „Betreten verboten“Schilder und keine Blumen weit und breit. Unkraut schon gar nicht!!! Wo können denn da die Bienen Nahrung finden?
Frau Honig soll auf Jolanda aufpassen, weil der Vater viel auf Reisen ist, um Geld zu verdienen und die Mutter ganz wichtige Dinge wie Kosmetik, Maniküre, Pediküre und Shopping machen muss. Eigentlich heißt das zehnjährige Mädchen Jolanda Olivia Philomena Viktoria Penelope Degenhardt. Puh, so viele Namen. Das ist schon mal ein bisschen komisch, aber noch merkwürdiger ist Jolanda. Sie ist gar nicht wie ein Kind, sondern wie eine zu kurz geratene Erwachsene. Eine Privatlehrerin kommt morgens ins Haus und nachmittags hat Jolanda Termine: einen Fitnesstrainer, Ballett, Reiten, Klavierspielen, aber Freunde, nein, Freunde hat sie keine und das Lachen ist ihr auch verloren gegangen. Jolanda ist ein Businesskid. Wenn ihr nicht wisst, was das heißt: Jolanda hat schon eine eigene große Firma, die Cornflakes verkauft. “Krispy Frispy“ heißen die süßen Dinger, die Jolanda selber nicht isst, weil sie zu ungesund sind, ppffff…
Da hat Frau Honig aber eine harte Nuss zu knacken. Und wenn ihr nicht der strubbelköpfige Jacob Baumkletterkönig, der Sohn des Gärtners und Finchen, die Tochter der Köchin, die so lustig gackern kann und viele tolle Ideen hat, helfen würden, wäre es ihr wohl nicht gelungen Jolandas Fantasie und ihr Kindsein wiederzufinden. Wie die drei es anstellen, Jolanda zum Lachen zu bringen, zu rutschen, zu kullern, zu hüpfen und zu träumen, das müsst ihr selber lesen.

„Wenn der Wind weht“ ist eine tolle Vorlesegeschichte für die ganze Familie, denn sie macht Spaß und es gibt eine Menge Dinge, die man gemeinsam hinterher besprechen kann. Auf jeden Fall gilt: Erwachsen wird man noch früh genug!!!

Annette Matthaei

 


100 kinder 150x203

 

Gabriel 14,00€
ab 8 Jahren

 

Christoph Drösser: "100 Kinder"

Wenn die Welt ein Dorf mit 100 Kindern wäre, wie würden diese Kinder leben, die für alle Kinder auf unserer Welt stehen? Wie viele Jungen würde es geben und wie viele Mädchen? Wie viele Kinder wären weiß, wie viele hätten andere Hautfarben? Nur eines dieser 100 Kinder würde aus Deutschland kommen, der Rest käme zum großen Teil aus fernen Ländern.
Wie unterschiedlich das Leben dieser Kinder tatsächlich ist, wird in diesem beeindruckenden Buch für Kinder (und Erwachsene) deutlich sichtbar: 16 der 100 Kinder haben keine Schuhe, 3 Mädchen sind bereits verheiratet, 52 haben ein Fahrrad, 75 können nicht schwimmen, nur 38 werden nach der Schule noch eine weitere Ausbildung machen. Der Alltag der 100 Kinder, die für zwei Milliarden Kinder auf der ganzen Welt stehen, mit ihren unterschiedlichen Religionen, Hautfarben und Kulturen, wird anhand von Infografiken und gut verständlichen, kindgerechten Texten anschaulich dargestellt.

Ein sehr gut recherchiertes Gedankenexperiment, das einlädt, mit Kindern und Erwachsenen gemeinsam nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.

Sabine Christ


 


wer tanzt schon gern allein 150x203

 

Peter Hammer Verlag 22,00€
ab 8 Jahren

 

Karin Gruß (Hg.): "Wer tanzt schon gern allein? -  Bilder, Gedichte und Geschichten zur Demokratie"

Grundlage unserer Gesellschaft sind Demokratie und Menschenrechte, die für viele in Deutschland lebende Menschen eine Selbstverständlichkeit sind. Doch - und das wird leider oft vergessen - werden wir sie nicht ohne unser Zutun erhalten können.
Es geht darum, diese Werte zu verteidigen, für sie einzustehen und so die Vielfalt unserer Gesellschaft zu sichern, die gleichzeitig Bereicherung und Stärke ist.

Das Kinderbuch „Wer tanzt schon gern allein?“ vereinigt 32 kindgerechte Geschichten, Gedichte und Beiträge von Kinderbuchautor*innen und Künstler*innen, die Kinder, Jugendliche und Erwachsenen anregen sollen, über Freiheit, Respekt und Toleranz nachzudenken, neue Perspektiven und Blickwinkel wahrzunehmen und für die Demokratie in unserer Gesellschaft einzustehen.
Ein ganz besonderes Familienbuch zum Vorlesen und Selberlesen, zum Diskutieren und zum miteinander ins Gespräch kommen
!

Sabine Christ

 


das weihnachtsmannprojekt 150x203

 

Gerstenberg 14,00€
ab 8 Jahren

 

Silke Lambeck: "Das Weihnachtmannprojekt"

Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann? Der 13-jährige Paul tut es jedenfalls nicht. Trotzdem ist Weihnachten in seiner Familie immer ein riesiges Ereignis. Pauls Oma beginnt jedes Jahr bereits im August mit ihren Planungen.Dieses Jahr jedoch beschließt seine Mutter, sich dem kollektiven Weihnachtssingen und Heringssalat-Essen zu entziehen. Dies führt zu allerlei Verstrickungen und unabsehbaren Konsequenzen...
Als dann auch noch Pauls kleine Schwester Frida eines Tages völlig aufgelöst aus der Schule nach Hause kommt, da ihre Lehrerin gesagt hat, dass es den Weihnachtsmann nicht gebe, ist das Weihnachtschaos perfekt. Paul beschließt, seiner Schwester den Kinderglauben zu retten, doch für dieses Vorhaben braucht er dringend Verbündete. Zum Glück gibt es seine Freundin Nele, die vor Jahren einen mysteriösen Brief vom Weihnachtsmann erhalten hat, und natürlich die Weihnachtsexpertin Oma!

Wie schön, dass dieses wunderbare Weihnachtskinderbuch, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen zum Schmunzeln bringt, wieder aufgelegt wurde!
Ein Buch für die ganze Familie- und wer weiß schon ganz sicher, ob nicht doch an Weihnachten der Weihnachtsmann an die Tür klopft... oder wie war das nochmal mit dem Christkind?!?

Sabine Christ

 


9 tage mit okapi 150x237

 

Magellan 14,00€
ab 8 Jahren

 

Sandra Niemeyer: "9 Tage mit Okapi"

Die Drittklässlerin Lale staunt nicht schlecht, als ihr aus der Umkleidekabine im Kaufhaus ein waschechtes, sprechendes Okapi entgegenblickt. Das Tier sucht verzweifelt nach einer braunen Strumpfhose für seine gestreiften Okapi-Hinterbeine... Zu Lales Erstaunen reagiert ihre Mutter sehr entspannt auf das Erscheinen des Tieres und lädt es kurzerhand ein, bei ihnen zu wohnen. Lale und auch ihr kleiner Bruder Nils sind begeistert! Endlich das lang ersehnte Haustier!
Doch was steckt hinter dem Wunsch des Okapis „Käppie“ nach einer Strumpfhose und wie ist es überhaupt nach Deutschland gekommen? Langsam und stetig entwickelt sich eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Käppie und Lale, und das Mädchen stellt fest, dass die Probleme des Okapis einiges mit ihren eigenen zu tun haben. Denn Lale spürt schon lange, dass das Verhalten ihrer besten Freundin Alina, die ihre etwas dickere Mitschülerin Norah mit allen Mitteln drangsaliert, nicht in Ordnung ist. Doch zu sagen traut sie sich einfach nichts.

Wie dies alles zusammenhängt und wie Lale es mit Hilfe des Okapis schafft, ihre eigenen, richtigen Gefühle in Worte zu fassen und den Mut aufzubringen, Partei zu ergreifen, davon handelt diese schöne Geschichte. Sandra Niemeyer greift in ihrem Buch das Thema Mobbing so geschickt auf, dass man wunderbar mit den Kindern darüber ins Gespräch kommt.
Mein Sohn und ich haben beim Vorlesen richtig Mitleid mit Norah bekommen und viel darüber geredet, wie solche unguten Situationen entstehen und wie es möglich ist, sie aufzulösen. Das Buch vermittelt ausgesprochen eindrücklich, wie es den Betroffenen geht. Das Okapi, das sofort alle Herzen im Sturm erobert, ist ein wunderbarer Vermittler der wichtigen Botschaften.

Sabine Christ

 


tilda ich und der geklaute dracula 150x237

 

Fischer Sauerländer 12,00€
ab 8 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

Lara Schützsack: "Tilda, ich und der geklaute Drache"

Oda ist so ganz anders als ihre beste Freundin. Während Tilda den ganzen Tag einfach nur dasitzen könnte, ohne sich zu bewegen und ohne zu sprechen, wird Oda schnell langweilig. Sie sucht das Abenteuer und die Herausforderung.
Als die Nachbarin verkündet, dass ihr schwarzer Hund mit dem Überbiss, der auf den Namen Dracula hört, vor dem Supermarkt entführt worden ist, ist Oda gleich Feuer und Flamme. Gemeinsam mit Tilda möchte sie in diesem Fall ermitteln. Schließlich wurde auch ein Finderlohn von 250 Euro ausgesetzt. Davon könnte man sich eine Menge Süßigkeiten kaufen. Ein Argument, dass auch Tilda schnell in Detektivstimmung versetzt. Doch Berlin ist eine sehr große Stadt. Wo fängt man mit der Suche an? Am besten beginnt man mit der Spurensuche direkt am Tatort und dann heißt es, die verdächtigen Personen unter die Lupe nehmen.

Ein spannendes Abenteuer steht den beiden Mädchen bevor. Tilda und Oda sind der festen Überzeugung, dass sie Dracula finden und aus den Händen des Entführers befreien werden. Wer futtert am Schluss die Süßigkeiten? Lustig ist der Gegensatz zwischen den beiden Freundin: die kleine dünne zappelige Oda, der es als Einzelkind schnell zu langweilig wird und die gemütliche, eher behäbige Tilda, deren Lieblingstiere Schildkröten sind und die froh ist, zu Hause bei den vielen Geschwistern mal ein kleines Momentchen Ruhe zu finden. Oda hat den Verdacht, dass die Gedanken sich langsam durch die Haare von Tilda, die aussehen wie Fussilinudeln, winden müssen. Das kann länger dauern…

Eine lustige Mädchengeschichte, in der auch ein winziges bisschen erste Schwärmerei vorkommt.

Annette Matthaei

 


emilio und das meer 150x203

 

Coppenrath 13,00€
ab 7 Jahren

 

Elisa Sabatinelli/Iaccopo Bruno: "Emilio und das Meer"

„Kannst du uns weiter aus ‚Emilio‘ vorlesen?! Biiitttte!!!“ Meine Tochter (6 J.) und mein Sohn (10 J.) waren begeistert von diesem farbintensiven, aber nicht aufdringlich illustrierten Kinderbuch, das viele überraschende, raffinierte Details bereithält und dessen Geschichte in einem lockeren, leicht verständlichen Ton erzählt wird, untergliedert in überschaubare Kapitel. Und auch mir hat das Schmökern und Vorlesen viel Spaß gebracht. Wir konnten sofort die salzige Meeresluft riechen und die warme Sonne Italiens spüren! Und die Liebe zum Meer, um die es in diesem Buch geht.

Seit Generationen sind die Männer aus der Familie des achtjährigen Emilio Taucher. Und natürlich möchte auch Emilio Taucher werden. Seine Helden sind der weltberühmte Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau und sein Vater, der „auf dem Meeresboden herumspaziert wie andere Leute in ihren Wohnzimmern“. Emilios Urururgroßvater hat die Marina gegründet, einen Treffpunkt für Taucher an der Küste des kleinen, idyllischen italienischen Dorfes. Das ganze Leben von Emilios Familie spielt sich am und im Meer ab und bis vor einiger Zeit noch lebten sie in einem wunderschönen, großen blauen Haus direkt am Strand, dessen Keller daherkam wie ein Tauchermuseum.
Doch dann baute der geldgierige Fiesling Amedeo Limonta, der als Junge seinen Vater ans Meer verloren hatte und es seitdem hasst, ein riesiges, modernes Tauchzentrum in die Nähe der Marina. Amedeo lockt die Urlauber mit billigen Tauchausflügen und Bootstouren. Dadurch verlor Emilios Familie erst die Kunden und dann ihre ganze Lebensgrundlage. Die Marina wurde geschlossen.
Zum Glück musste Emilios Großvater das nicht mehr miterleben. Die Seemannsgeschichten seines Opas, der als Kapitän die Meere bereist hat, waren legendär – und vielleicht nicht immer ganz wahr… Außer die Geschichte von der „Seele des Meeres“, der kostbarsten, weißesten und reinsten Perle der Welt, da ist Emilio sich sicher! Sie liegt auf dem Meeresgrund, hat Seemännern das Leben gerettet, doch wurde niemals gefunden… Zu seinem achten Geburtstag erfüllt sich endlich Emilios Traum: Er darf mit seinem Vater tauchen gehen! Dass ihm seine Eltern keinen neuen, eigenen Taucheranzug kaufen konnten, findet er nicht so schlimm. Allerdings geht sein Plan, sich bei anderen Kindern eine Taucherausrüstung zusammenzuleihen, leider nicht auf. In den Erinnerungsstücken auf dem Dachboden des neuen kleinen Hauses findet Emilio aber den orangefarbenen, wasserfesten Overall aus der Kindheit seines Papas! Und auch der uralte, seepockenvernarbte Stahltaucherhelm seines Opas, den Emilio im Keller der Marina entdeckt, ist noch brauchbar.
Dass sich ihm auf seinem allerersten Tauchgang nicht nur die ganze Faszination der Unterwasserwelt offenbart, dass er tatsächlich die sagenumwobene Perle findet, erscheint Emilio als sein größtes Glück. Doch welche Folgen es hat, dass er sie mit zu sich nach Hause nimmt, und dass hiermit seine eigene Geschichte beginnt, ahnt Emilio in diesem Moment noch nicht…

Iacopo Brunos liebevoll gestaltete Zeichnungen, die ein mediterranes Flair ausstrahlen und eine große Leidenschaft für das Leben am Meer und dessen Bewohner offenbaren, wirken perfekt abgestimmt auf Elisa Sabatinellis warmherzige, spannende Geschichte, die von Familientradition, Zusammengehörigkeitsgefühl, immateriellen Werten erzählt und einem kleinen mutigen Jungen mit einem großen Herzen, der gar nicht viel braucht, um glücklich zu sein…

Nina Chaberny-Bleckwedel

 

 


frida und die blaubeersuppe 150x203

 

Dragonfly 13,00€
ab 7 Jahren

 

Alva Bengt: "Frida und die Blaubeersuppe"

Leni ist furchtbar genervt! Die Sommerferien stehen vor der Tür und Mama und Papa haben alle Pläne kurzfristig über den Haufen geworfen! Statt auf Mallorca an den Strand soll es jetzt nach Schweden in ein popeliges Ferienhaus gehen. Das Schlimmste ist: Lenis ältere Schwester Paula kommt nicht mit, sondern darf mit ihren Freundinnen ins Ferienlager... Zum Glück gibt es wenigstens noch Oscar, Lenis Hund, der wie immer treu an ihrer Seite bleibt.
Doch schon die Ankunft in Schweden bringt einige positive Überraschungen mit sich. An einem glitzernden See steht in der warmen Sonne ein süßes, kleines, rotes Häuschen mit luftigen Zimmern! Leni kann einfach nicht anders, als es von Anfang an zu mögen. Nach dem Auspacken schnappt sie sich Oscar und begibt sich auf eine kleine Erkundungstour. Plötzlich steht sie in einem Garten, der so außergewöhnlich ist, dass es Leni glatt die Sprache verschlägt: Überall blüht es wild und kunterbunt, an den Bäumen hängen Traumfänger und bunte Kugeln- und mittendrin steht ein Mädchen mit wilden Haaren, Sommersprossen und knallbuntem T-Shirt! Auch wenn Leni Frida, die zum Glück deutsch spricht (wenn auch mit vielen lustigen Wortverwechslungen), erstmal ziemlich seltsam findet, freunden sich die Mädchen schnell an, was vor allem Fridas Unvoreingenommenheit und Hartnäckigkeit zu verdanken ist.
Als die beiden am See einen verletzten Enterich finden, der Knut getauft wird, und schließlich zum Gesundwerden ins alte Hühnerhaus von Fridas wunderbarer Oma einzieht, die die Mädchen mit Blaubeersuppe und Zimtschnecken verwöhnt, ist die Freundschaft besiegelt und Lenis Sommer gerettet! Doch einige Überraschungen warten noch auf die beiden!

Ein wundervolles Ferien-Bullerbü-Buch zum Versinken und Wegträumen! Für jüngere Kinder zum Vorlesen, für Kinder ab 8 auch zum Selberlesen - einfach toll!

Sabine Christ

 

 


der kleine dunkelfresser 150x214

 

Magellan 14,00€
ab 7 Jahren

 

Ilka Volz: "Der kleine Dunkelfresser"

Manchmal gibt es das: man gruselt sich in der Dunkelheit und möchte überhaupt nicht alleine sein. So geht es auch Leonie, obwohl sie so einen mutigen Namen hat, da steckt ein Löwe drin…
Mit Mama ist sie von Papa weggezogen, in eine Wohnung nach Altona, wo sie sich nicht durch den dunklen Flur traut. Früher hatte sie keine Angst, aber nun… Mama ist schon ziemlich genervt. Zum Glück darf sie am nächsten Wochenende bei Opa Kurt, einem alten Seemann in seiner Dachwohnung auf St.Pauli übernachten. Mit Opa versteht sie sich prima und erzählt ihm alles, was sie bedrückt. Mama ist soviel weg, die neue Schule doof und ihre alten Freunde sieht sie auch nicht mehr…
Aber wo sind eigentlich Opas Buddelschiffe? Die sind doch immer auf der Kommode? „Leo Kindchen, die sind auf dem Dachboden, hol sie doch mal rüber!“ Oha, der Dachboden ist mächtig finster. Leonie muss ihren ganzen Mut zusammennehmen. Aber was ist das? Hinter einer Kiste sieht sie etwas leuchten und hört ein genüssliches Schmatzen. Beim Näherkommen entdeckt sie ein kleines schwarzes Fellknäuel, das ein warmes Licht ausstrahlt. Leonie überwindet sich und streichelt das unbekannte Etwas, fühlt sich irgendwie richtig gut an.
Zurück bei Mama - erzählt hat sie niemand von ihrer komischen Begegnung, die denken ja, sie ist verrückt…- entdeckt sie,dass das Knäuel sich in ihre Tasche geschlichen hat und - nanu, was ist das denn? - die Dunkelheit futtert. Das gibt es doch gar nicht. „Mmhh, schmatz, schmatz“, Leonies Kinderzimmer leuchtet und der kleine Dunkelfresser scheint einen großen Appetit zu haben. Schlafen kann man zwar nicht mehr, wenn es so hell ist, aber dafür ist ihre Angst wie weggeflogen. Mama wundert sich, dass ihre Tochter, die so gut zeichnen kann, plötzlich nur noch Bilder von einer dunklen Kugel mit Stupsnase und Kulleraugen malt. Aber Eltern müssen eben auch nicht alles wissen. Dann wird Leonie in der Schule noch von dem coolen Tom angesprochen, der sie mit zum Comiczeichenkurs und plötzlich geht es ihr richtig gut. Vielleicht braucht sie bald kein Dunkelfresserchen mehr?

Ein charmantes Kinderbuch gegen die Angst und für die Freundschaft, macht ganz viel Spaß!

Annette Matthaei

 


ohne wasser geht nichts 150x199

 

Beltz & Gelberg 14,95€
ab 6 Jahren

 

Christine Steinlein/ Meike Scheier: "Ohne Wasser geht nichts! Alles über den wichtigsten Stoff der Welt"

Wasser ist die Grundlage unseres Lebens und auch wir selbst bestehen zu einem großen Teil aus Wasser. Wasser wird immer kostbarer, Dürremonate nehmen auch bei uns im Sommer zu und die Wasserstände von Seen und Flüssen sinken stetig.

Das Kindersachbuch „Ohne Wasser geht nichts“ erklärt Kindern ab 6 Jahren eindrücklich und gut verständlich, warum Wasser für uns so wichtig ist, welche Arten von Wasser es gibt, woher es kommt, wofür es gebraucht wird und in welchen Dingen Wasser enthalten ist. Die schönen Illustrationen machen es auch schon jüngeren Kindern möglich, viele Aspekte des Buches nachzuvollziehen und zu verstehen.
Ein tolles Buch für Familien und Schulen, um mit den Kindern in ein Gespräch über solch ein wichtiges Thema zu kommen!

Sabine Christ

 


hoerst du wie die baeume sprechen 150x200

 

Oetinger 16,99€
ab 6-99 Jahre

 

Peter Wohlleben: "Hörst du wie die Bäume sprechen"

Der Bestsellerautor und Förster Peter Wohlleben hat ein überragendes Kinderbuch zum Thema Wald geschrieben. Auch wenn es nicht brandneu ist, darf es auf unserer Rezensionsseite nicht fehlen, weil es zu meinen absoluten Lieblingen zählt.

Das reich mit Fotos und lustigen, kleinen Zeichnungen bebilderte Buch macht Jung und Alt so richtig neugierig auf die Natur vor unserer Haustür. Ich war sprachlos, was in unserem Wald so los ist. Wisst Ihr, dass die Bäume mit einer Art Internet mit einander sprechen? Die Sporen der Pilze sind die „Glasfaserleitungen“. So kann ein kranker Baum den anderen mitteilen, dass es ihm schlecht geht. Seine Kollegen schicken ihm dann Wasser aus ihren Reserven. Es gibt absolute Einzelgänger unter den Bäumen, aber auch welche, die sich nur in der Familie, also in einer Baumschule, wohlfühlen und kuscheln wollen. Eichhörnchen sind super Gärtner. Weil sie so schusselig sind, vergessen sie wo sie Samen, Nüssen und Beeren versteckt haben und im nächsten Jahr sprießt aus dem nicht mehr gefundenen Wintervorrat eine neue Pflanze.

Auf jeder Seite findet sich eine kleine Quizfrage und eine Anregung, was man im Wald mal selber ausprobieren kann. Ein Buch, das immer wieder spannend ist und in dem man ganz prima herum schmökern kann.

Annette Matthaei

 


die fabel von fausto 150x237

 

Nord Süd Verlag  18,00€
ab 6 - 99 Jahren

 

Oliver Jeffers: "Die Fabel von Fausto"

„Einst lebte ein Mann, der glaubte, ihm gehöre alles. Und er ging hinaus in die Welt um sich anzusehen, was seins war.“ So beginnt die Fabel von dem herrschsüchtigen Herrn Fausto.
Er macht sich pöbelnd und brüllend die Welt zum Untertan. Blumen, Tiere , Wälder, Berge, Seen, alle ordnen sich nach mehr oder weniger kräftigen Gegenwehr dem Tyrannen unter. Bis Fausto ans Meer kommt… dort wirken Faustos wilde Schreie nicht, so laut er auch schreit und die geballte Faust schüttelt. Das Meer ist still, es schweigt und bleibt.
Wie es Fausto ergeht und wie sich die Fabel weiterentwickelt, müssen Sie selbst erlesen und auf modernen, eindrucksvollen Bildern bestaunen.

Der Mensch und sein Umgang mit der Natur, ein immer wieder denkwürdiges Thema, sehr schön nahegebracht von dem mit seiner Familie in New York lebenden Künstler Oliver Jeffers.

Annette Matthaei

 


chip charlie und die kuschelbande 150x203

 

Sauerländer 14,00€
ab 5 Jahren

 

Rusalka Reh: "Chip Charlie und die Kuschelbande"

Mick geht keinen Schritt weiter als er in einem Regal in einem Supermarkt einen Plüschaffen mit rostbraunem Fell und dem breitesten Lächeln der Welt entdeckt. Chip Charlie soll er heißen und haben muss er ihn, das weiß Mick sofort. Mama schiebt einfach den Einkaufswagen weiter. „Mensch Mick, du hast doch schon so viele Kuscheltiere, kommt nicht in Frage!“ Zum Glück fällt Mick ein, dass er noch Taschengeld hat und stolz trägt er den kleinen Affen schließlich nach Hause.

Und das ist auch sehr gut so, denn Chip Charlie ist ein Glücksgriff, ein Zauberbursche. In Micks Zimmer lernt er erstmal seine Stofftiermitbewohner kennen. Herrn Banjo, der Hund,der immer Hunger auf Knackewürstchen hat, Liporella, die Katze, die unter ihrem Wackelhals leidet und Jungejunge, der Bär, der wirklich manchmal ein Schweinebraten ist und die anderen sehr ärgert und knufft. Das macht er aber nur, wenn ihm die Langeweile in die Beine rutscht.
Das wird nur noch selten passieren, denn Langeweile gibt es fast gar nicht mehr, seit Chip Charlie zur Kuschelbande dazu gekommen ist. Das superdoll Tolle ist, dass Chip Charlie sich am Abend mit Mick unterhalten kann und ihm so alles erzählen kann, was passiert, wenn Mick nicht zu Hause ist. Das ist viel besser, als wenn Mama ihm vorliest, findet Mick. So erfährt er einiges über die Sorgen seiner Freunde. Liporella hat schon mal versucht eine Gurke zu fressen, die in ihrem Hals stecken bleiben sollte, damit dieser nicht so wackelt. Mick bittet Mama, den Hals mit Watte zu stopfen und siehe da, Liporella trägt ihr Köpfchen stolz und glücklich durch die Gegend. Bei Jungejunge hilft gegen Langeweile in den Beinen nur Firleflitter, zu finden in der Weihnachtskiste auf dem Dachboden.

Die vier von der Kuschelbande heiraten in der Kirche und werden vom Pfarrer getraut, der ein sehr netter Mann ist und hinterher gibt es eine riesige Party mit ganz vielen Küsschen und wildem Geknuddel. Außerdem lernen sie gemeinsam den Marienkäfer Mumpitz Sommer kennen, Oink, das Dreckschwein aus dem Baumhaus und alle zusammen versuchen sie sogar Lesen zu lernen. Richtig lustig wird es, als die Bande Hendrik, dem doofen Freund von Mama, so viele Streiche spielen, dass der laut schimpfend die Wohnung verlässt und nie wieder kommt.

So ein nettes Kindervorlesebuch für Kinder ab 5 Jahren fällt einem selten in die Hände. Lustig, aber gespickt mit Anregungen für Gesprächsstoff nach em kuscheligen Vorlesen, falls doch mal eine kleine Sorge drückt. Auch die Illustrationen von Regina Kehn machen viel Spaß. Alles in allem ein Volltreffer, auch für die Vorleser.

Annette Matthaei

 


an weihnachten schweben die schafe 150x203

 

Knesebeck 16,00€
ab 5 Jahren

 

Susanne Orosz: "An Weihnachten schweben die Schafe"

Es ist kurz vor Weihnachten. Auf dem Martinshof laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn wie jedes Jahr soll im Tiefstall für die Dorfbewohner die Weihnachtsgeschichte aufgeführt werden. Das Eintrittsgeld wird auch dringend benötigt, um Futter für die Tiere zu kaufen und den Hof am Leben zu halten. Da Emmi, die sonst immer das Weihnachtsschaf gespielt hat, unpassenderweise wegen Milbenbefall nackt geschoren ist, soll das just aus der Schweiz eingetroffene Gebirgsschaf Franzi Emmis Rolle übernehmen.
Franzi hat den ganzen Sommer mit ihrer Herde auf der Almwiese verbracht und ist in den Alpen über Gletscherspalten gesprungen; mit den Gepflogenheiten eines nordischen Bauernhofs ist sie völlig überfordert. Da ist ihr das liebenswerte, aber total verpeilte Schaf Karla, das nichts blickt und alles vergisst (meist sogar den Rest ihres gerade begonnenen Satzes), zwar schnell eine neue Freundin, aber auch nicht wirklich eine Hilfe. Und die um ihre Rolle gebrachte Emmi ist dermaßen in ihrer Ehre gekränkt und so stinksauer, dass sie aufs Hinterlistigste versucht, Franzi vom Hof zu mobben.
Zum Glück gibt es da noch die kompetente Kuh Olga: Die hat den Überblick und übernimmt das Kommando. Am Ende kann das Krippenspiel stattfinden, wenn auch ganz anders als geplant. Aber anders muss ja nicht zwangsläufig schlecht sein, ganz im Gegenteil…

Ein sehr niedliches, kurzweiliges und amüsantes Weihnachtsbuch mit bunten Illustrationen, an dem nicht nur zuhörende Kita- und Grundschulkinder, sondern auch die vorlesenden Erwachsenen Freude haben.
Es geht um Anderssein, Sich-fremd-fühlen, um Toleranz, Zusammenhalt und Unterstützung und nicht zuletzt um den Spirit von Weihnachten.

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


grimm und moehrchen ein zesel zieht ein 150x203

 

dtv 14,00€
ab 5 Jahren

 

StephanieSchneider: "Grimm und Möhrchen - Ein Zesel zieht ein"

Hand in Huf bereichert ein neues liebenswertes, außergewöhnliches Duo, das ein bisschen an Pettersson und Findus erinnert, die Kinderbuchwelt: Grimm, der rothaarige, sommersprossige Buchhändler und heimlicher Dichter, äußerst menschenfreundlich, doch leider sehr einsam, und Möhrchen, eine Kreuzung aus Zebra und Esel in Miniaturformat, sehr aufgeweckt und voller Energie, wissbegierig, naiv, fantasievoll und begeisterungsfähig wie ein Kind.

An einem ungemütlichen Regentag, an dem man besser Bücher schreibt, als sie zu verkaufen, spaziert ein kleiner Zesel mit seinem Koffer in Grimms urigen Buchladen Bücherkiste am Dorfplatz, um ab sofort bei ihm zu bleiben. Möhrchen bringt ein leeres Buch mit, dessen Titel „Grimms Möhrchen“ lautet. Allerdings müssen die Geschichten, die Grimm aufschreiben soll, erst noch zusammen erlebt werden. Und sie erleben fortan allerhand wunderbar verrückte Dinge zusammen! Während Grimm dem unbedarften, kleinen Möhrchen die Welt erklärt, gibt Möhrchen Grimms sehr ruhigem Leben ganz viel neuen Schwung. „Denn wer mit einem Zesel zusammenwohnt, der ist es gewöhnt, ständig neue Sachen auszuprobieren.“
So sonnen sie sich des Nachts auf Liegestühlen im „käsekalten Mondenschein“ und veranstalten mit Einbruch des Herbstes ein Sommerabschiedsfest vorm Kamin. Durch Möhrchen sieht Grimm die Welt mit anderen Augen und lernt, dass man ganz neue Entdeckungen macht, wenn man mal eine andere Perspektive einnimmt. Aus am Wegesrand aufgestapeltem Altpapier bauen sie eine Rakete und fliegen durchs Garten-Universum. Und gemeinsam mit der freiwilligen Feline von der Feuerwehr, die ständig mit Helfen beschäftigt und daher immer in Eile ist, starten sie eine Rettungsaktion für fast vergessene und altmodische Wörter wie Kokolores, Firlefanz und Pillepalle. Überhaupt haben Wörter und kreative Wortspiele eine besondere Bedeutung in diesem Buch. „Topfstand“ oder „Sauberei“ werden wortwörtlich in die Tat umgesetzt. Es bereitet echtes Lesevergnügen, wie der kleine Zesel Möhrchen mit Hilfe von Grimms Freund Rudi, dem Besitzer der Tankstelle Tanke Schön, zu seinem eigenen Automobil und somit in den Genuss des „Schlauchsäulengezapfes“ kommt. Und mal wieder erwärmt es das Herz, zu sehen, dass es oft nur kleiner, einfacher Dinge oder Taten bedarf, um sich selbst und anderen eine Freude zu machen. Am Ende ist Grimm dank seines neuen kleinen Freundes und dessen außergewöhnlicher Einfälle überhaupt nicht mehr alleine…

Stephanie Schneiders im Februar erschienenes Kinderbuch eignet sich mit seinen 13 überschaubaren Kapiteln hervorragend zum Vorlesen für Kinder ab fünf Jahren, aufgrund der relativ großen Schrift und der Zeilenabstände aber auch für fortgeschrittene Leseanfänger*innen. Mit den detailreichen, durchgängig farbigen und dennoch unaufdringlichen Bildern von Stefanie Scharnberg ist es liebevoll und abwechslungsreich illustriert und bietet für die kleinen Lauscher*innen viel zu entdecken. Und zum Inhalt passend ist das Buch mit gleich zwei Lesebändchen ausgestattet: einem schwarzen und einem weißen. Rundum stimmig! Wie schön, dass schon im Juli die Fortsetzung von Grimms und Möhrchens Alltagsabenteuern herauskommt!

Nina Chaberny-Bleckwedel


anouk die nachts auf reisen geht 150x203

 

Ars Edition 15,00€
ab 5 Jahren

 

Hendrikje Balsmeyer/Peter Maffay: "Anouk, die nachts auf Reisen geht"

Sicherlich habe ich mich bei diesem Buch auch von einem Namen leiten lassen. Allerdings nicht von dem des einen Autoren, nämlich Peter Maffay. Der fiel mir erst auf den zweiten Blick auf und hat mich dann doch ein wenig ins Staunen versetzt. (Schreibt der jetzt auch Kinderbücher?) Nein. Der Eyecatcher war Anouk! Denn so heißt meine große Tochter.
Dass diese niedliche Illustration von einem Mädchen auf dem Cover auch noch so starke Ähnlichkeit zu meinem Kind in dem Alter aufweist, hat mich natürlich vollends entzückt. Und diese Farbkombination von dunklen Blau- und Brauntönen, auf denen goldene Sterne schimmern! Andere mögen es kitschig finden; mich hat es begeistert. Dieses kleine Mädchen, das sich uns Leser*innen zuwendet, mit den großen Augen und dem lächelnden Mund und einer Hand am Türgriff, hinter dessen Schlüsselloch es verheißungsvoll leuchtet, scheint zu sagen: „Komm mit! Ich zeig‘ dir meine Welt!“

Wir schlagen das Buch auf… und befinden uns in Anouks Kinderzimmer – mit Familienfotos an der Wand, einer Gitarre auf dem Boden, einem Skateboard, Büchern, einem Mikrofon, ein Tipi in der Ecke, verstreute Kuscheltiere (darunter auch Tabaluga, der kleine Drache…) und ein Bett mit Himmel und Piratenbettwäsche. Dieses hat es meiner kleinen Tochter angetan. Und die zählt mit ihren gerade sieben Jahren auch eher zur Leser- bzw. Zuhörerschaft dieses liebevoll, in unaufdringlichen Farben illustrierten Bilder- und Vorlesebuches, dessen Protagonistin tatsächlich die Tochter von Peter Maffay ist. Für sie und über sie haben er und seine Partnerin, die um Jahrzehnte jüngere Lehrerin Hendrikje Balsmeyer, das Buch geschrieben. Um ihr und allen anderen Kindern mit den Geschichten darin Mut zu machen, an ihre Stärken zu glauben, offen und tolerant anderen Menschen gegenüber zu sein und nicht aufzuhören zu träumen.

Und genau das tut Anouk. Angelockt von einem hellen Schein hinter ihrer Kinderzimmertür, taucht Anouk mit kindlicher Neugier und Unbefangenheit jede Nacht in ein neues Abenteuer ein, welches sie selbst reifer und stärker werden lässt. Sie schließt Freundschaft mit dem jungen Indianer Kenai, den sie ermutigt, seine Höhenangst zu überwinden, und mit der jungen Inuit Deva, die sie darin bestärkt, als erstes Mädchen ein Hundeschlittenrennen zu fahren (und zu gewinnen!). Einem Piratenjungen bringt Anouk mit Geduld und Einfallsreichtum das Lesen bei, so dass er eine alte Schatzkarte entziffern kann und gemeinsam mit Anouks Hilfe den Schatz findet. Sie taucht ein in die Zirkuswelt, wo sie erlebt, wie der an sich selbst zweifelnde Zirkusjunge Levi seiner Mutter, der Seiltänzerin, das Leben rettet, und sie bringt den Sohn eines berühmten Musikers dazu, trotz seines übermächtigen Lampenfiebers auf die Bühne zu gehen und sein Talent zu zeigen. Eines Nachts findet Anouk sich auf einer Ritterburg wieder, ein anderes Mal auf einem Bauernhof. Und immer begegnet sie Kindern mit Ängsten und vermeintlichen Schwächen und hilft ihnen, diese zu überwinden.

In einfacher Sprache, kurzen Sätzen und mäßig langen Kapiteln, die für ältere Kindergartenkinder durchaus schon geeignet sind, transportieren die kurzen Einzelgeschichten, verpackt in einer größeren Gesamtgeschichte, Werte und pädagogisch wertvollen Inhalt, was uns Erwachsenen bei der Auswahl von Kinderbüchern ja immer so wichtig erscheint…
Das Schönste daran jedoch ist, dass Anouk an die reale Existenz ihrer Träume glaubt – und diese sogar beweisen kann! Denn von jedem ihrer nächtlichen Abenteuer bringt sie einen Gegenstand mit. Aber um an deren Echtheit zu glauben, sind ihre Eltern „einfach schon viel zu erwachsen“…

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


im garten mit flori 150x203

 

NordSüd Verlag 20,00€
ab 5 Jahren

 

Sonja Danowski: "Im Garten mit Flori"

Was könnte die schönste Aufgabe für die großen Ferien sein? Für Linn ist es auf jeden Fall, dass sie sich um den geliebten Garten ihres Opas kümmern darf. Der liegt nämlich – oh weh! – mit gebrochenem Fuß im Krankenhaus und ist froh, dass er so eine tüchtige und zuverlässige Enkelin hat. Linn hat schon viel von ihm über Blumen und Gemüse gelernt und weiß gut Bescheid. Begleitet wird sie von ihrem kleinen Hund Flori, der alles ganz neugierig erkundet.
Um ihrem Opa eine Freude zu machen, verspricht Linn ihm ein Foto von seinen Pflanzen. Doch als sie nach einem nächtlichen Starkregen wieder in den Garten kommen, wimmelt es im Gewächshaus von Schnecken, die alles angeknabbert haben. Linn fühlt sich schlecht. So soll Opa seine Pflanzen nicht sehen! Zum Glück hat ihre Freundin Emi eine tolle Idee: Bilder! „Man kann alles so malen, wie man will, und es ist trotzdem nie geschwindelt!“
Als Opa die farbenprächtig gemalten Blumen, die Früchte und das Gemüse sieht, freut er sich riesig. Und er freut sich, dass er am nächsten Tag schon nachhause darf! Dann will er gleich mit Linn und Flori in seinen Garten. Oh Schreck! Was soll Linn nun machen? Sie hat Angst, dass Opa enttäuscht von ihr sein wird, weil sie nicht gut auf seine Pflanzen aufgepasst hat, so wie es versprochen war. Doch sowohl Linn als auch Opa erleben eine Überraschung…

Als Liebhaberin von kunstvoll, aber unaufdringlich illustrierten Kinderbüchern hat mich schon das Cover dieses großformatigen Bilderbuches begeistert, der Inhalt dann auch absolut überzeugt. Mit seichten Farben und viel Liebe zum Detail kommen Sonja Danowskis Bilder daher wie Gemälde, schaffen eine wohlige Atmosphäre, laden zum Verweilen ein und könnten auch gut ohne einen erzählenden Text auskommen. Letzterer fällt so knapp und präzise aus, dass auch kleinere Kinder gerne zuhören mögen.
Ein wunderschönes Bilderbuch – nicht nur für den Sommer – und eine zärtliche Geschichte über Liebe in der Familie, Freundschaft und Naturverbundenheit.

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


schule fuer anfaenger 150x203

 

Annette Betz 14,95€
ab 5 Jahren

 

Kristina Dumas/Ina Worms: "Schule für Anfänger - Ein Buch über Pausenbrote und Hausaufgaben"

Sie suchen noch ein passendes Geschenk zur Einschulung? Vielleicht Ihres Enkelkindes oder eines Nachbarkindes? Oder auch für den Abschied im Kindergarten? Dann ist dieses Buch genau das Richtige!

Der Titel ist leider etwas irreführend und eigentlich völlig untertrieben. Aber der Inhalt überzeugt! Klein wie Groß. In diesem reich und freundlich bebilderten Buch mit überschaubarer Textmenge in Druckschrift geht es um so viel mehr als nur um Pausenbrote und Hausaufgaben!
Während wir Emils ersten Schultag an einer durchschnittlichen deutschen Grundschule miterleben dürfen und dabei von seinem wissbegierigen Hund begleitet werden, unternehmen wir gleichzeitig eine Zeitreise in die Vergangenheit und in verschiedenste Regionen unserer Welt. Seit wann gibt es hierzulande eigentlich Schulen und wie sahen die früher aus? Wer hat die Schultüte erfunden? Was haben die Schulkinder in Japan in ihren Brotdosen zu essen mit? Wie kommen die Kinder in Afrika oder Südamerika, die fernab von größeren Städten wohnen, zur Schule? Warum haben nicht alle Bundesländer gleichzeitig Ferien? Und sind die Sommerferien in Europa überall gleich lang?

Diese und viele Fragen mehr rund ums Thema Schule werden hier auf anschauliche, unterhaltsame, kurzweilige und leicht verständliche Weise beantwortet. Als großer Mensch bekommt man direkt Lust, noch einmal eingeschult zu werden! Und unser kleiner Emil ist am Ende seines ersten Schultages rundum glücklich und zufrieden und freut sich schon auf den nächsten Tag. Genau so, wie wir es allen Schulanfänger*innen wünschen…

Nina Chaberny-Bleckwedel

 


anton das bison 150x237

 

Carlsen 9,00€
ab 5 Jahren

 

Lou Beauchesne: "Anton das Bison"

Anton, das Bison ist groß, sehr haarig und mutig- und der Held im Lieblingskinderbuch des kleinen Louis. Louis dagegen ist klein und sehr schüchtern.

Durch einen unglücklichen Zufall landet Louis Lieblingsbuch im Abgabekasten der Bibliothek, und mit dem Buch auch Anton, das Bison, das durch den Aufprall aus dem Bilderbuch herauspurzelt. Die nette Bibliothekarin findet den ziemlich verzagten und gar nicht mehr so mutigen Anton dort und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Die beiden machen sich auf die Suche nach Louis - werden sie ihn wiederfinden?

Ein wirklich schönes Vorlesebuch über Freundschaft, Hilfsbereitschaft und die Liebe zu Büchern!

 

Sabine Christ

 


annes wundersame reise nach green gables 150x237

 

Atrium 16,00€
ab 5 Jahren

 

"Annes wundersame Reise nach Green Gables" nacherzählt von Kallie George

Als ich dieses Buch entdeckte, war ich ehrlicherweise ein wenig skeptisch; die Reihe der „Anne“-Bücher von Lucy M. Montgomery war früher eine meiner absoluten Lieblingsreihen- und ist es bis heute geblieben. Die Geschichte des zarten Waisenmädchens Anne, das auf die Farm von Marilla und Matthew Cuthbert in Neuengland kommt, die eigentlich einen kräftigen Jungen zum Anpacken bei der Arbeit adoptieren wollten, ist ein zeitloser, wundervoller Jugendbuchklassiker, der Millionen Leser bewegte und bis heute berührt. Eine Nacherzählung dieses fantastischen Romans? Illustriert und für deutlich jüngere Leser? Ich konnte es mir ehrlicherweise kaum vorstellen.
Doch ich wurde eines Besseren belehrt: Herausgekommen ist ein sehr liebevoll illustriertes Kinderbuch in großer Schrift zum ersten Selbstlesen oder Vorlesen, das Annes Ankunft auf der Farm und ihre ersten Erlebnisse dort umfasst.

Ein toller Einstieg, der Lust macht, später mehr über Anne und ihr Leben zu erfahren - dann gibt es ja zum Glück auch noch das Original zum Weiterlesen! Lassen Sie sich zusammen mit ihren Kindern von Anne verzaubern!

Sabine Christ

 


die wichtel aus dem hundertwurzelwald 150x237                                                                             Maggelan 14,00€
Ab 5 Jahren
                          

   

Anna Taube: " Die Wichtel aus dem Hunderwurzelwald - Einladung zum Elfenfest"

Der Hundertwurzelwald ist ein wunderschöner Wald, Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen, und tief in ihm versteckt liegt auf einer hellen Lichtung ein kleines Wichteldorf. Dort lebt Imme, ein Wichtelmädchen. Immes Onkel, Doktor Wiesenfeld, hat eine Tierklinik, in der er sich um verletzte und kranke Waldtiere und Zauberwesen kümmert. Imme hilft ihrem Onkel, wo sie nur kann, und wie immer im Frühjahr gibt es für sie eine Menge zu tun! Denn gerade, wenn die Sonne alle Lebensgeister wachkitzelt, wird so mancher Waldbewohner schnell übermütig!
Als eines Tages eine Brieftaube eine Einladung zum Frühjahrsfest der Elfen überbringt, ist Imme schrecklich aufgeregt: Zum ersten Mal wird sie aus ihrem Wald in die Elfenstadt reisen, um dort zusammen mit Elfen und Zwergen zu feiern! Schnell freundet sie sich mit dem Elfenjungen Laurin an; doch was führt der hinterhältige Elfengeneral Lennox im Schilde, der so gar nicht mit der friedlichen Feier einverstanden zu sein scheint? Können Imme und Laurin seinen gemeinen Plan durchkreuzen?

Das müssen Sie nun zusammen mit ihren Kindern selbst herausfinden! Ein zauberhaftes Vorlesebuch für alle Kinder ab 5 Jahren, das uns in magische, lichte Welten entführt und die Themen Hilfsbereitschaft und Freundschaft auch für die Kleinen wunderbar begreifbar macht!

 

Sabine Christ

 


trudel gedudel foppt den fuchs 150x237

 

cbj 12,00€
ab 5 Jahren

 

Eva Muszynski/Karsten Teich: "Trudel Gedudel foppt den Fuchs"

Pünktlich zu Ostern gibt es eine neue, lustige Geschichte des wagemutigen Huhns Trudel Gedudel!

Trudel ist aus dem engen Hühnerstall ausgerückt und sitzt mit ihren beiden neuen Freunden, der Möwe Gräten-Käthe und der Ratte Herr Klautermann am Strand und genießt den Sonnenuntergang. Doch wie Trudels Tante Elli immer sagte: „Ein müdes Huhn schläft überall, doch besser schläft’s im Hühnerstall!“, macht sich Trudel schließlich mit ihren Freunden auf den Rückweg durch den dämmerigen Wald. Währenddessen sorgen sich die beiden Puten Ete und Petete auf dem Hühnerhof um Trudel. Todesmutig wagen sie sich auf die Straße um Trudel zu suchen- und landen in einer misslichen Situation.
Als am Ende des Heimwegs doch noch der schauriger Herr Fuchs auftaucht, zeigt sich, wie gut es ist, Freunde zu haben und dass nicht immer der Stärkste auch am Ende gewinnen wird!

Eine humorvolle Geschichte für alle großen und kleinen Leser ab fünf Jahren mit vielen bunten Bildern und einer Prise würziger Seeluft, die einem beim (Vor-)Lesen um die Nase weht!

Sabine Christ

 


so waechst ein wald 150x203

 

Sauerländer 15,00€
ab 4 Jahren

 

Sally Nicholls: "So wächst ein Wald"

Wie verletzlich unsere Natur ist, wie kostbar und wichtig für uns – davon kann man Kindern gar nicht früh genug erzählen. Zum Glück gibt es inzwischen viele wirklich schöne Bücher zu diesem Thema. Ein neuer Titel gesellt sich jetzt hinzu, insbesondere für jüngere Kinder ab ca. 4 Jahren: „So wächst ein Wald“.

Wie entsteht eigentlich so ein Wald - da ist ja nicht von heute auf morgen eine Ansammlung riesiger Bäume. Nein, es beginnt ganz karg und unspektakulär mit nackten Steinen auf denen sich kleinste Moose und andere Pflanzen ansiedeln. Das lockt die ersten Käfer, Spinnen, Ameisen an, die Pflanzen werden größer: Farne und Gräser gesellen sich hinzu. Die Sonne, aber auch Wind und Regen sind nötig, damit sich irgendwann herbeigewehte Samenkörner im Boden entwickeln können, Sträucher und Bäume sich ausbreiten. Lange, lange Zeit dauert es, bis so ein ganzer Wald-Kosmos entsteht, ein echtes Wunderwerk der Natur.

Carolina Rabei hat für dieses Buch wunderschöne Bilder gezeichnet, zart und doch ausdrucksstark. So manche Seite wünscht man sich als großformatiges Poster für die Wand, nicht nur im Kinderzimmer.
Passend zum Thema ist dieses Bilderbuch in einem besonders klimafreundlichen Verfahren hergestellt worden, bei dem alle Stoffe in den biologischen Kreislauf rückgeführt werden.

Astrid Henning

 


doktor dolittle 150x203

 

Coppenrath Kinderklassiker 20,00€
ab 4 Jahren

 

Hugh Lofting: "Doktor Dolittle"

Da mein Sohn Anton eine Vorliebe für hübsche Bilderbücher hat, stießen wir durch Zufall im Frühjahr wieder auf Doktor Dolittle, neu erschienen im Coppenrath Verlag. In der wunderschön illustrierten Ausgabe sind einige Geschichten und Abenteuer des berühmten Tierarztes zu finden, die der Autor Hugh Lofting vor über einhundert Jahren mitten in den Wirren des Ersten Weltkrieges in Form von bebilderten Briefen für seine beiden Kinder schrieb.

Doktor Dolittle, eigentlich Arzt für Menschen, entdeckt mit Hilfe seiner Papageiendame Polynesia, dass jede Tierart ihre ganz eigene Sprache spricht. Er beginnt all diese Sprachen zu studieren. Schon bald spricht sich auf der ganzen Welt herum, dass der Arzt alle Tiere versteht und jedem Tier helfen kann. Als der Affe Tschi-Tschi von einer weitgereisten Schwalbe erfährt, dass in Afrika unter den Affen eine schreckliche Krankheit ausgebrochen ist, beschließt der Doktor, dorthin zu reisen. Zusammen mit Jib, dem Hund, Dab-Dab, der Ente, Gub-Gub, dem Ferkel, Tuh-Tuh, der Eule, Polynesia, Tschi-Tschi und einem Krokodil begibt Doktor Dolittle sich auf die abenteuerliche Fahrt. Natürlich kann er auch helfen! Doch dies ist nicht das einzige Abenteuer, bei dem wir den Doktor und seine treuen Gefährten begleiten dürfen!

Anton und ich hatten solch‘ einen Spaß an der Geschichte, dass wir gleich die Ausgabe für etwas ältere Kinder aus dem Arena-Verlag hinterher gelesen haben. Wenn auch an manchen Stellen nicht mehr ganz zeitgemäß und politisch korrekt, bleibt  Doktor Dolittles Geschichte ein warmherziges und liebevolles Plädoyer für Tier- und Nächstenliebe.

Sabine Christ

 


der kleine esel liebernicht 150x203

 

Loewe 14,00€
ab 4 Jahren

 

Martin Baltscheit/C. Weikert: "Der kleine Esel Liebernicht"

Dieses nette Bilderbuch, illustriert von dem wunderbaren Martin Baltscheit, ist eine Hommage an das Landleben.

Auf dem Hof von der alten Kathie, die so leckeren Apfelkuchen backen kann, leben Schwein, Schaf, Zicklein, Kuh, Hühner und ein Erpel in paradiesischer Eintracht. Auch eine weise Eselin gehört zu der munteren WG. Doch eines Tages verabschiedet sich die alte Kathie von jedem einzelnen ihrer Tiere und geht mit einem Freund, ganz in schwarz gekleidet, auf ihre letzte Bootsfahrt.
Die Tiere sind traurig, wissen sie doch ganz genau, dass die Kathie nicht mehr wiederkommen wird. Was wird nun aus ihnen? Die Lösung lässt nicht lange auf sich warten. Auf dem Hof erscheint Claire in einem flotten, roten Flitzer, mit dem Handy am Ohr… Juchuu, sie wird den Bauernhof ganz bestimmt verschönern und die Tiere auf‘s Prächtigste versorgen. Doch wie eine echte Bäuerin sieht Claire nicht aus, mit ihren spitzen Schuhen und der großen Sonnenbrille. Eigentlich müsste sie doch Gummistiefel tragen, hmmm… Dann folgt auch noch ein LKW mit dem tätowierten Wolli drin. Und anstatt die Klamotten der neuen Bäuerin zu bringen, hat Wolli den Auftrag, die Tiere abzutransportieren, denn Claire möchte auf dem Land ein großes Hotel bauen. Da stören die Tiere nur.
Die Einzige, die ahnt , was ihnen allen blüht ist die Eselin. Doch sie hat noch andere Sorgen. Leise geht sie in den Stall, in ihrem Bauch rumort es, die Eselin wird Mama!!! Zum Glück kommt der kluge Tierarzt vorbei, gibt der Claire ein Paar Gummistiefel und setzt sie flugs als Hebamme ein, ein schlauer Schachzug. Als der kleine Esel Liebernicht am nächsten Morgen auf die Welt kommt, legt er sich als erstes bei Claire in den Schoss und macht ihr Herz ganz weich. Nein, die Tiere müssen bleiben und auch wenn es viel Arbeit bedeutet, vielleicht ist das Leben auf einem Bauernhof gar nicht so verkehrt…

In diesem Bilderbuch gibt es viel zu gucken und zu besprechen,ein großes Vergnügen für die Kleinen ab 4 Jahren.

Annette Matthaei

 


im traum kann ich fliegen 150x203

 

Nord Süd 15,00€
ab 4 Jahren

 

Evelin Hassler/Käthi Bhend (Ill.): " Im Traum Kann ich fliegen"

Was wimmelt denn da alles unter der Erde? Da gibt es Rottolo, den kleinen Käfer, Schnurps und Knurps, die Regenwürmer, Ria, die Raupe und den dicken weißen Engerling. Sie alle sind Nachbarn und sind unter der Erde gut vor dem Winter geschützt: Sie haben eine behagliche Wohnung und Wintervorräte. Zum Zeitvertreib spielen sie Karten, besuchen einander und erzählen sich Geschichten.
Doch irgendwann lässt sich Raupe Ria kaum mehr blicken; sie möchte schlafen und von Farben und vom Fliegen träumen. Als die restlichen Freunde eines Tages nach ihr sehen, liegt sie eingewickelt in viele schimmernde Fäden in ihrer Höhle und schläft tief und fest. Und noch mehr passiert unter der Erde: Eines Tages nagt der Engerling verbotenerweise an einer Zwiebel, der eisernen Reserve des Käfers Rottolo, und fürchtet, Schaden angerichtet zu haben. Doch als der Frühling endlich kommt und erste Sonnenstrahlen die Erde erwärmen, erwacht die totgeglaubte Zwiebel zu neuem Leben! Und Ria hat sich verwandelt: Von nun an schwebt sie als wunderschöner Nachtfalter durch die Welt!

Wie schön, dass der Nord Süd-Verlag dieses schöne, lehrreiche Bilderbuch von Eveline Hassler und Käthi Bhend neu überarbeitet und wieder aufgelegt hat!  Es erzählt in wundervollen Bildern und Worten auch schon für kleine Kinder vom Erwachen der Natur im Frühjahr, aber auch von Freundschaft und Vertrauen.

Sabine Christ

 


ein warzenschwein will mutig sein 150x193

 

Oetinger 14,00€
ab 4 Jahren

 

 

Erhard Dietl: " Ein Warzenschwein will mutig sein"

Das kleine Warzenschwein ist wieder da!
Während es im ersten Band unbedingt wissen wollte, wie sich wohl ein Kuss anfühlt, möchte es nun so gerne mutig sein! Es stellt sich vor, welche Heldentaten es vollbringen könnte, wenn es denn ein echter Held und nicht so schrecklich furchtsam wäre. Da klingelt plötzlich das Telefon und Warzenschweinchens Freund Biber ist am Apparat: Er scheint in Schwierigkeiten zu stecken, oh weh! Da macht sich unser Warzenschwein trotz aller Angst auf in den dunklen Wald, um seinem Freund Biber beizustehen. Immer wieder erschrickt das Schweinchen auf dem Weg vor dunklen Schatten, doch zum Glück sind alle nur freundliche Tiere, die es weiter begleiten und ihm beistehen. Wohlbehalten landen die Tiere am Ende beim erstaunten, aber hocherfreuten Biber, der nur einen Alptraum hatte. Aber das Warzenschwein war mutiger, als es je für möglich gehalten hätte!

Sabine Christ

 


elli die kleinste von allen 150x203

 

Thienemann 14,00€
ab 3 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

Lu Fraser/Kate Hindley: "Elli, die Kleinste von allen"

Elli wohnt mit ihrer riesigen Familie hoch oben in Tibet in den schneebedeckten Bergen. Sie ist sehr stolz darauf, ein Yak zu sein, hat hübsches lockiges Fell, flitzt den Gletscher hinauf, als hätte er Stufen.
Alles war prima – „Fast alles, ähm,  bloß…“, ...Elli seufzte. “Ach, wär ich schon groß! Egal, was ich tu, immer bin ich die Kleinste, niemals die Schnellste, die Stärkste, die Feinste.“ Also, Ihr hört schon, Elli ist richtig genervt darüber, dass sie noch nicht groß und erwachsen und mit richtigen Hörnern ausgestattet ist. Sie bittet die Sterne, ihr beim Wachsen zu helfen, entwirft ein SO-WERD-ICH-GROß-Programm, liest ganz viel bis sie auf einem hohen Bücherhaufen sitzt, aber egal, was sie macht Elli bleibt klein.

Doch eines Tages kommt die ganze Yakherde mit trommelnden Hufen zu Elli galoppiert. Der kleine Yaki hat sich auf dem Gipfel verirrt und die Hörner der großen Tiere sind viel zu breit, um durch die engen Pfade zu kommen. Elli ist die letzte Hoffnung. Da kann sie nun ihren ganzen Mut beweisen und unter begeisterten Hurrarufen der gesamten Herde, rettet sie den kleinen Yaki aus seiner Not.
Und so kommt es, dass Elli am Ende von diesem reizend illustrierten Bilderbuch in Reimen für Kinder ab drei Jahren, ganz mit sich zufrieden ist.

„Und ob klein oder groß, für mich ist‘s grad richtig! Ich bin nämlich ich…...und wie groß, ist nicht wichtig!“

Annette Matthaei

 


in jakobs garten waechst 150x188

 

Beltz GmbH 12,95€
ab 3 Jahren

 

Marianne Dubuc: "In Jakobs Garten wächst was"

In Jacobs Garten ist was los. Da plumpst doch eine komische Kugel vom Himmel und liegt mitten auf der Wiese.0

Eigentlich lebte es sich ganz prima und friedlich in der Natur. Doch nun bohrt sich plötzlich bei Wilma Maulwurf eine Wurzel ins Badezimmer und auch bei den Feldmäusen bröckeln die Wände so stark, dass sie umziehen müssen. Die Ameise Adele buddelt grantig immer neue Gänge, weil ihr Wurzelwerk den Weg versperrt.
Sogar der Wichtel kommt nicht mehr aus seinen Haus, denn da drücken Blätter gegen seine Tür. Der Unmut der kleinen Gartenbewohner steigt. Diese blöde Pflanze muss weg!!!
Zum Glück entdeckt Jacob noch rechtzeitig, dass die Pflanze, eine Tomate ist es, ganz wunderbare Eigenschaften hat, die alle Nachbarn sehr erfreuen. Und so darf man gespannt sein, welches Samenkorn sich im nächsten Jahr in Jacobs Garten ansiedelt.

Nach ihrem Hit „Briefträger Maus“ hat Marianne Dubuc wieder ein Bilderbuch geschaffen, dass Kindern ab drei und auch aufwärts viel Spaß macht. Kleine Texte und phantasievolle Zeichnungen von unterirdischen Höhlen fesseln die jungen Zuhörer. Gleichzeitig ist es spannend, besonders in dieser Jahreszeit, dem Wunder des Wachsen einer Pflanze zuzusehen.

Annette Matthaei

 


die schoensten wimmelmaerchen 150x203

 

Magellan 13,00€
ab 2 Jahren

 

Tessa Rath: "Die schönsten Wimmelmärchen der Brüder Grimm"

Hier kommen große und kleine Wimmel-Fans voll auf ihre Kosten.

In diesem toll gestalteten Wimmelbuch werden sechs der bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm ganz neu entdeckt! Wir treffen Rotkäppchen, Schneewittchen, Dornröschen, Hansel & Gretel, den Wolf und die sieben Geißlein und den gestiefelten Kater, folgen ihnen durchs Märchenland und suchen die am Rand abgebildeten Dinge und Figuren in den detailreichen, bunten, ansprechenden Bildern.

Für Omas, Opas, Mamas, Papas und alle anderen, denen die Märchen nicht mehr ganz so präsent sind, gibt es am Ende des Buches eine kurze Zusammenfassung, die beim Nacherzählen helfen kann!

Sabine Christ

 


schmetterlingswunder 150x150

 

Sauerländer 13,99€
ab 2 Jahren

 

Andreas Nehmet/Hans-Christian Schmidt: "Schmetterlingswunder"

In diesem Sachbuchwunder geht es um den Schmetterling.
Beim Drehen, Schieben und Ziehen entdecken schon die Allerkleinsten das Wunder der Natur. Beim Öffnen einer Seite erscheint ein leuchtender Regenbogen, beim Drehen an einer Schraube ziehen die Samen der Pusteblume an uns vorbei und nachdem wir die Raupe entdeckt haben, ist der Höhepunkt, dass der Schmetterling mit den Flügeln schlägt, wenn wir seitlich an der Pappe ziehen.

Schon die vorhergehenden Pappen dieser Serie haben die Kinder fasziniert. „Das Apfelwunder“ und „Das Eiwunder“ waren absolute Renner. Sie fördern die Feinmotorik und lassen staunen, einfach schön!

Annette Matthaei

 


immer drama mit dem lama 150x149

 

Ars Edition 6,99€
ab 2 Jahre

 

Anna Taube/Eefje Kuijl: "Immer Drama mit drm Lama"

Manchmal liegt die Laune kreuz und quer, so geht es auch dem kleinen Lama Dana.
Da ist es egal, ob die Sonne scheint, ob Oma leckere Blätter serviert, ob Papa eine Wanderung über die Lieblingssteine  vorschlägt, alles ist ganz doof.
Und manchmal ist durch ein einfaches Niesen die „Blödlaune“ einfach weggeputzt und der kleine Trotzkopf wird zum Kuschellama…

Ein niedliches Pappbilderbuch für Stöpkes, die einfach mal schlechte Laune haben (dürfen).

Annette Matthaei

 


mein erstes buch von den bienen 150x149

 

Ars Edition 10,00€
ab 1,5 Jahren

   

"Mein erstes Buch von den Bienen"

Bei wunderschönem Frühlingswetter beginnt es in unseren Büschen und Blumenbeeten zu summen und zu brummen. Bereits die Allerkleinsten bestaunen die fleißigen Insekten, die dort im Sonnenschein von Blüte zu Blüte fliegen und so wichtig für uns und unsere Pflanzen sind!

Ars Edition hat ein Pappbilderbuch herausgebracht, das die Arbeit der Bienen schon für ganz junge Leser im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar macht: Im Winter schlafen die Bienen im warmen Bienenstock, im Frühjahr fliegen sie summend hinaus in die Welt. Emsig sammeln sie Nektar, um dann leckeren Honig daraus zu machen!

Mit vielen Möglichkeiten zum Ziehen und Mitmachen, sehr schön und klar illustriert; ein tolles Buch für Kinder ab 1 ½ Jahren!


Sabine Christ