Unsere Buchempfehlungen im September

    


kalmann 150x237

 

Diogenes 22,00€

 

Joachim B. Schmidt: "Kalmann"

Hier kommt ein Buch für alle Island-Fans, genauso aber auch für alle, die mit Island noch gar nichts am Hut haben. Denn hier lernen wir Kalmann kennen, Kalmann, den selbsternannten „Sheriff von Raufarhövn“, dem nördlichsten Ort auf Island. Danach kommt nur noch Schnee, Eis und das Nordpolarmeer.

Bei Kalmanns Geburt ist irgendwas schief gelaufen, wahrscheinlich zu wenig Sauerstoff, seine Mutter meint „Ärztepfusch“, wie auch immer – jedenfalls laufen die Räder in seinem Kopf manchmal rückwärts, wie er selbst sagt. Macht aber nichts, denn Kalmanns Großvater passt auf ihn auf und bringt ihm die wesentlichen Dinge des Lebens bei, dazu gehört unbedingt, wie man Polarfüchse jagt, fischen geht und den besten Gammelhai macht, der übrigens genauso riecht, wie es sich anhört. Leider ist Kalmanns Großvater mittlerweile in einem Altenheim und seine Mutter nach Reikjavik gezogen, sodass Kalmann jetzt alleine in Großvaters Haus wohnt, aber das klappt eigentlich auch ganz gut.
Eines Tages ist er mal wieder draußen auf der Jagd nach einem Polarfuchs, da begegnet ihm etwas Schreckliches: Mitten im gleißenden, weißen Schnee stößt Kalmann auf eine Blutlache, eine richtig große, und er weiß sofort, dass es sich um menschliches Blut handelt, in beträchtlicher Menge. Gleichzeitig wird Robert McKenzie vermisst, der Betreiber des örtlichen Hotels und König der Fangquoten. Da liegt ein Zusammenhang natürlich nahe. Außerdem fehlt die Leiche, es sieht nicht nach einem sehr friedlichen Tod aus, also hat man plötzlich jede Menge Polizei am Hals, inklusive Medienberichterstattung. Und da Kalmann nun mal als Erster auf das Blut gestoßen ist, führt er den Suchtrupp zu besagter Stelle und geizt auch sonst nicht mit Aussagen zu Polarfüchsen, Jagd und Eisbären, die möglicherweise auf Futtersuche weite Wege zurücklegen können.

Kalmann ist sicher keine besondere intellektuelle Größe, aber seine Sicht der Dinge ist oftmals ziemlich klug und entwaffnend. Wie sagt er selbst beim Nachdenken über die Welt im Allgemeinen: „Wir wissen überhaupt sehr wenig. Und ich finde das sehr tröstlich, denn ich weiß ja auch nicht viel über die Welt, und wer so tut als hätte er auf alle Fragen eine Antwort, hat einen Schaden und mehr nicht.“
Pikant wird es, als Kalmann mal wieder einen Hai gefangen hat, ihn verarbeiten will und sich im Magen des Tiers Robert McKenzies linke Hand befindet. Da fragt man sich doch gleich, wo ist die rechte? Und der ganze Rest?

Ein kluges Buch, ein lustiges Buch – ein toller Diogenes-Treffer. Der Autor ist übrigens Schweizer, lebt seit 13 Jahren in Island und findet, dass die Schweiz und Island sich so sehr gar nicht voneinander unterscheiden.

Astrid Henning

 


bin noch da 150x237

 

Rowohlt 18,00€

 

Sven Stricker: "Bin noch da"

Moritz ist eigentlich ganz zufrieden mit seinem Leben. Vor kurzem hat er sich seinen Traum erfüllt und ein Café eröffnet, steht nun als gutgelaunter Barista hinter dem Tresen. Es macht ihm viel Spaß und der Laden läuft prima an. Seine lebenskluge Freundin Jessy und er sind Eltern von einem süßen 4jährigen Fratz namens Elias.

Ein glückliches Familienleben, das kennt Moritz so gar nicht aus seiner eigenen Kindheit. Sein Vater Karlheinz war ein durch und durch böser Menschenhasser, nur Gemecker und Gezeter über Gott und die Welt. An niemandem ließ er ein gutes Haar, kurze Ruhe nur vor der Tagesschau mit viel Bier. Und so wurden auch Moritz und seine Schwester von kleinauf an nieder gemacht. Die Mutter zog den Kopf ein und flüchtete ins Weinen und in Unterwürfigkeit. Es wundert nicht, dass Moritz am 18. das Elternhaus verließ. Seitdem ist Funkstille. Zwanzig Jahre ohne Kontakt, so soll es bleiben. Bleibt es aber nicht….
Als Moritz Handy klingelt, meint er seinen Augen nicht zu trauen. Die bekannte Nummer seiner Eltern erscheint auf dem Display. Das kann nur eins bedeuten: sein Vater ist tot. Er unterdrückt den Anruf und versucht die Vogel Strauß Taktik. Bis am nächsten Tag ein altes, verwahrlostes Männlein in der Schlange vor dem Tresen steht, lauthals schimpfend: Karlheinz!!! Nicht er ist verstorben, sondern die Mutter. Karlheinz will nun auch nicht mehr und verlangt von seinem Sohn ihm beim Übergang ins Jenseits zu helfen.

Sven Stricker mag seine Figuren, das merkt man ganz deutlich. Schon sein leicht psychotischer Kriminaler Sörensen hinterm Deich war ein wirklich sympathischer Typ und auch den Moritz, der es nicht leicht hat, mit den Dämonen seiner Kindheit zu kämpfen, liebt er.
Eine gelungene Aufbereitung früher Traumata aus männlicher Sicht mit viel Humor und Augenzwinkern.

Annette Matthaei

 


seitensprung 150x237

 

Diogenes 16,00€

 

Jason Starr: "Seitensprung"

Bei Jack Harper, einer kleinen Leuchte auf dem Immobilienmarkt, läuft es nicht rund. In seiner Jugend war er ein begnadeter Gitarrist, aber wie es in diesem Milieu manchmal so ist, man rutscht leicht auf die schiefe Bahn.
So erging es auch Jack, er hing schwer an der Flasche. Dass er jetzt trocken ist, hat er den Anonymen Alkoholikern, aber vor allem seiner Frau Maria und seinem achtjährigen Sohn Jonah zu verdanken. Sie hieltzu ihm, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn sie nicht in dieser verdammt winzigen 2-Zimmer-Wohnung in Manhattan geblieben wären. Mehr Freiraum und Grün hätte der kleinen Familie sicher besser getan. Doch sie sind geblieben und nun beschränkt sich der Kontakt zwischen den Eheleuten nur noch auf wenige Worte, das Kind betreffend; ein tiefer Groll hat sich eingeschlichen, seit mehr als vier Jahren gab es keinen Sex mehr.
Da wundert es nicht, dass Jack hellhörig wird, als ihm ein früheres Bandmitglied, Typ „dicke Hose“, von einer diskreten Seitensprung-Platform vorschwärmt. Normalerweise ist Fremdgehen für Jack überhaupt keine Option, aber eines einsamen Abends kann er nicht widerstehen.

Gleich beim ersten Mal lernt er „FUGITIVE RED“ (flüchtiges Rot) kennen, eine Frau, die Verständnis für ihn zeigt, eine Seelenverwandte. Der Chat wird von einem Flirt, vorangetrieben durch sie, schnell zu einem harten Anmachen. Obwohl Jacks Gewissen mächtig pocht, lässt er sich auf ein reales Treffen ein. Noch vor der Tür ihres imposanten Townhouses beschliesst er, der Dame einen Korb zu geben, sich gleich wieder freundlich zu verabschieden. Dazu wird es nicht kommen, denn im Schlafzimmer findet er die Chatpartnerin, nackt, mit einer Krawatte erdrosselt. In völliger Panik wählt er den Notruf, nicht ohne vorher noch genügend DNA hinterlassen zu haben.

Von Anfang an, denken wir als Leser, „Junge lass die Finger davon, das nimmt kein gutes Ende“, halten es kaum aus, müssen ihm aber gebannt folgen, wie er immer fester in folgenschwere Fallen tappt.
Ein wahrhaft gelungener Psychothriller im NewYorker Milieu.

Annette Matthaei

 


der innere stammtisch 150x237

 

Rowohlt 22,00€

 

Ijoma Mangold: "Der innere Stammtisch"

Auch die klügsten Journalisten sind normale Menschen, die zunächst mal emotional auf Nachrichten und Ereignisse reagieren. Erst danach wird – hoffentlich - nochmal reflektiert, recherchiert und dann druckreif gesprochen und geschrieben. Dann hat man seine Meinung, seine eigene Wahrheit und ist davon ziemlich überzeugt – was sich z.B. in Talkshows zeigt, die allzu oft ein Pingpong an Standpunkten sind.
Diese Beobachtung hat auch Mangold bei sich selbst gemacht und ich finde es sehr sympathisch, dass er damit nicht hinterm Berg hält. „Der innere Stammtisch“ ist daher auch ein sehr treffender Titel, am Stammtisch wird erstmal was „rausgehauen“, da erwartet man keine differenzierten Debatten.

Mangold beginnt sein politisches Tagebuch im September 2019, und das ist ein weiterer, höchst interessanter Aspekt: Ein Jahr später schlagen wir dieses Buch auf und denken: „Der schreibt aus und von einer anderen Welt“. Unglaublich, wie viele Themen seit Beginn 2019, seit Corona, unter den Tisch fallen! Fast ein halbes Jahr haben wir nur noch über Viren gesprochen, über Ansteckungswege, Maskenpflicht, Impfungen, Tests etc. Fridays for future? War da mal was? Unsere Kinder sind monatelang freitags nicht zur Schule gegangen, das hat jetzt niemanden mehr interessiert und schon gar nicht der Grund dafür. Integration der Geflüchteten? Meetoo-Debatte? Zukunft der Mobilität? Hallo?? So ganz allmählich kommen diese Themen wieder ins Blickfeld, aber unser Alltag wird nach wie vor von der Pandemie bestimmt.

Mangold ist jedenfalls gerne ein Provokateur: Wenn fünf Leute einer Meinung sind, dann ist er schon aus Prinzip „dagegen“. Allerdings klug und selbstkritisch genug, um auch mal zuzugeben, dass er sich mit Urteilen und Einschätzungen geirrt hat.
Sein Tagebuch geht bis ca. Mitte April, hat also noch eine gehörige Portion Corona intus und bietet jede Menge Stoff für Diskussionen.

Astrid Henning

 


die heilige henni der hinterhoefe 150x237

 

Kampaverlag 22,00€

 

Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe"

Henni Binneweis ist zwölf Jahre, als in Sarajevo Herzogin Sophie den Tod findet, folgenschwer, wie wir ja wissen.
Der Hinterhof einer Mietskaserne am Prenzlauer Berg dient der quirligen Henni als Bühne. Hier spielt sie das Dahinsiechen einer an Schwindsucht erkrankten Nachbarin ebenso gekonnt nach, wie das Leiden der drei verwaisten Adelskinder im tiefen Böhmen. ("Schlafen die wohl auf piksenden Rosshaarmatratzen?") Ihre Fantasie kennt keine Grenzen, und das ist mitunter besser, als jedes Schlafmittel: dienen ihre haarsträubenden Geschichten doch  dem großen Bruder Kuddl nicht selten als Einschlafhilfe.
Henni ist ein Unikum, schwer zu beschreiben in ihrer unglaublichen Lebhaftigkeit. Wir Leser verfallen ihr, sie zieht uns ständig hinter sich her, weil wir kaum ihr Tempo halten können. Seit ihr ein Feuerwehrmann prophezeite, sie sei zu "was Höherem jeborn" ist Hennis Selbstbewusstsein unerschütterlich. Gut so, denn als Halbjüdin geht, nein, hüpft sie schweren Zeiten entgegen.
Henrietta wird erwachsen und im schummrigen Licht des Varietés steht sie plötzlich auf einer richtigen Bühne...

Tim Krohn, als Norddeutscher geboren und in der Schweiz lange angesiedelter Schriftstller, hat eine herrlich freche Geschichte ersonnen : spritzig, temperamentvoll, rührend - janz einfach knorke!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


kostbare tage 150x237

 

Diogenes 24,00€

 

Kent Haruf: "Kostbare Tage"

Der vierte posthum übersetzte Holt-Roman von Kent Haruf führt uns in einem heißen Sommer zurück in die Kleinstadt mitten in Colorado, in der sich das Leben nicht schnell verändert und in der sich doch alle nach und nach den Veränderungen des Lebens stellen müssen.

Die Zeit ist vorangeschritten. Dad Lewis wird sterben und erlebt seinen letzten Sommer, umsorgt von seiner geliebten Frau Mary und seiner Tochter Lorraine, die ihr Büro in Denver in Stich gelassen hat, um bei ihrem Vater zu sein. Auf den Besuch seines Sohnes Frank wartet Dad vergeblich – er hat der Familie vor Jahren den Rücken gekehrt. Wieder tauchen wir auch in weitere Familiengeflechte ein, in denen jeder versucht, sein Leben bestmöglichst zu leben, auch wenn es das Schicksal nicht immer gut mit einem meint.
Nebenan wohnt die 11jährige Alice bei ihrer Großmutter, seit ihre alleinerziehende Mutter an Krebs gestorben ist. Lorraine und auch zwei weitere befreundete Frauen, Alene und Willa, fühlen sich zu dem Mädchen hingezogen und wollen Zeit mit ihm verbringen. Und so kommen Menschen zusammen, die sich aus ihrer Einsamkeit, auch Trauer, herausholen und gemeinsame Momente zaubern. Momente der Geselligkeit, Momente, in denen das volle Leben gespürt werden kann, Momente des Glücks.

Es ist ein ruhiger Sommer, heiß und träge, in dem wir Teil dieser Menschen in Holt sein dürfen, ein Sommer des Abschieds und gleichzeitig des Aufbruchs. Es ist das Leben pur, liebevoll, einfühlsam, unendlich ehrlich und von menschlichem Verstehen durchzogen geschildert.
Mit „Kostbare Tage“ ist ein weiterer wunderbarer Roman vom 2014 verstorbenen Kent Haruf übersetzt worden – wieder ein Leseglück für uns, verbunden mit der Hoffnung, dass wir auch seine zwei ersten Romane demnächst auf Deutsch zu lesen bekommen!

Christinane Knappe

 


das verschwinden des dr muehe 150x237

 

Penguin 20,00€

 

Oliver Hilmes: "Das Verschwinden des Dr. Mühe"

Berlin in den 30ern. Erich Mühe ist ein fleißiger Arzt. Seine Praxis in Berlin-Kreuzberg floriert, und das ermöglicht ihm und seiner Frau Charlotte ein durchaus angenehmes Leben. Sein neues Automobil, ein ADLER, ist sein ganzer Stolz! Währenddessen brodelt es im ganzen Land, besonders aber in den Straßen Berlins. Kommunisten und Nazis liefern sich erbitterte Kämpfe, wohingegen sich die Monarchisten ihren Kaiser zurück wünschen. Kanzler von Papen scheint das Ende der Weimarer Republik einzuläuten. Unaufhaltsam strebt indessen Hitler der Machtergreifung entgegen...

Am 13. Juni 1932 wird Dr. Mühe mit seinem schönen neuen Auto eine Fahrt an den Sacrower See unternehmen. Tags darauf entdecken Anwohner das am Ufer abgestellte Auto, vom Fahrer fehlt jede Spur. Kommissar Ernst Keller und sein Kriminalassistent Schneider ermitteln, und schnell wird klar, der Fall ist völlig undurchsichtig, zumal auch nach wochenlanger Suche jede Spur des verschwundenen Arztes fehlt.

In seinem Roman verbindet Hilmes gekonnt Fiktion und Realität, denn der Fall Mühe war ein sogenannter COLD CASE, dessen Akte, einzusehen im Landesarchiv Berlin, über 100 Seiten umfasste.
Dieser Kriminalroman bietet Spannung und beste Unterhaltung. Darüber hinaus tauchen wir tief ein in das Berlin der 30er und werden zu Beobachtern einer realen polizeilichen Ermittlung.

Andrea Westerkamp-Stützel

 


feinde des sports 150x237

 

Econ Verlag 20,00€

 

Hajo Seppelt: "Feinde des Sports"

Er ist der Enthüller im internationalen Spitzensport: der investigative Journalist Hajo Seppelt, der seit Jahren Korruption und Doping aufdeckt, nicht nur im Radsport und der Leichtathletik. Während der Fußball-WM 2018 verweigerte ihm Gastgeber Russland die Einreise. Hintergrund: Seppelt hatte mithilfe russischer Whistleblower systematisches Staatsdoping offengelegt.

Oftmals liest sich das Buch wie ein True-Crime-Thriller: es geht um international anerkannte Sportärzte, die den Athleten und Athletinnen dazu verhelfen, immer schneller, höher, weiter, ausdauernder zu trainieren und abzuliefern. Es geht um Stammzellen- und Eigenblutbehandlungen, um lebensverändernde und lebensgefährliche Behandlungen mit Steroiden, Wachstumshormonen oder Cocktails aus beidem. Und immer wieder geht es auch um das große Leugnen und Ignorieren, nicht nur seitens der Sportler und Sportlerinnen, sondern auch und gerade bei den hohen Funktionären der nationalen und internationalen Verbände. Geheime Treffen mit unerkannt bleibenden Hinweisgebern zeigen das wahre Gesicht hinter dem Kampf um Medaillen. Wer auch immer dachte oder auch hoffte, offizielle Dopingkontrollen seien sicher und nicht zu manipulieren, der wird eines Besseren belehrt.

Seppelt hat es sich ganz offensichtlich zur Lebensaufgabe gemacht, in Sachen Doping aufzuklären und zu verhindern - dieses häufig unter extrem schweren und herausfordernden Bedingungen! Und es ist ihm ernst mit seinem Kampf gegen die Feinde des Sports, das zeigt auch sein Forderungskatalog: Ohne Transparenz, eine wirklich unabhängige und finanziell besser ausgestattete Dopingbekämpfung und eine Neuausrichtung der Verbände wird der Spitzensport immer weiter an Glaubwürdigkeit verlieren.

Heike Kasten

 

 

Unsere Buchempfehlungen im August

 


ich bleibe hier 150x237

 

Diogenes 22,00€

 

Marco Balzano: "Ich bleibe hier"

Das Leben in Graun, einem Dorf am Reschenpass in Südtirol, wird seit jeher vom Rhythmus der Jahreszeiten bestimmt. Es ist sicher kein einfaches, kein bequemes Leben, aber so war es schon immer, die Menschen finden ihr Auskommen und nehmen das Leben, wie es ist: „Die Sprache war Deutsch, die Religion christlich, die Arbeit die auf dem Feld und im Stall. Das war alles.“
Hier kommt Trina Anfang des 20. Jahrhunderts zur Welt, sie wächst in Graun auf, geht zur Schule und wird Lehrerin. In den 20er Jahren beginnen die italienischen Faschisten unter Mussolini sich Südtirols zu bemächtigen: Die Menschen sollen italienisch sprechen, alles Deutsche soll ausgemerzt werden. Es gibt Widerstand, Trina unterrichtet heimlich deutsch, doch insgesamt versuchen die Grauner, die Politik nicht allzu sehr in ihr Leben hineinzulassen.
In den 30er Jahren jedoch wird der Druck größer, das Dorf spaltet sich, so mancher Grauner verlässt den Ort und geht nach Deutschland. Trina ist mittlerweile verheiratet und hat mit Erich zwei Kinder, nie im Leben käme ihnen der Gedanke, ihre Heimat aufzugeben. Der zweite Weltkrieg steht vor der Tür, er beginnt, verläuft und endet – mit allen großen und kleinen Katastrophen. Und jetzt nehmen Pläne, hier in und um Graun einen Staudamm zu bauen, wieder Form an. Diese Pläne gab es schon in den 20er Jahren, sie haben das Dorf immer wieder beunruhigt, aber nie ist es zur konkreten Umsetzung gekommen. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf, denn viele Grauner wollen das kommende Unheil nicht sehen. Die offizielle Bekanntmachung hing zwar 14 Tage im Rathaus aus, allerdings auf italienisch, einer Sprache, die die meisten Grauner nach wie vor nicht verstehen. Der Bau beginnt, die Maschinen vernichten die Landschaft, der Plan wird Realität. Der Widerstand im Dorf kann nichts mehr ausrichten, die Interessen der Wirtschaft sind zu gewaltig: Im Sommer 1950 ist der Staudamm fertig gestellt und Graun wird überflutet. Die verbliebenen Einwohner werden in lächerlichster Weise „entschädigt“ und in in schäbigen Baracken untergebracht.

Diese Geschichte berührt, auch gerade aufgrund Trinas Sprache. In einem ruhigen Rhythmus, schlicht und ohne Pathos, erzählt sie ihr Leben, in dem es nur wenige unbeschwerte Momente, dafür umso mehr Herausforderungen und Schmerz gab. Mit seinem Roman hat Marco Balzano dieser untergegangenen Welt, den Dorfbewohnern von Graun, ein würdiges Denkmal gesetzt.

Astrid Henning

 


cryptos 150x237

 

Loewe 19,95€

 

Ursula Poznanski: "Cryptos"

So wie wir unsere Erde kennen, existiert sie nicht mehr. Die Böden sind verdorrt, die Temperaturen unerträglich hoch, überall Wüste. Da ist Leben nur noch vereinzelt möglich. Die Menschen lagern in Depots in Kapseln, die wie große Bohnen aussehen, werden intravenös ernährt und - das ist der Clou - können sich virtuell in wunderschöne, aufregende, ganz unterschiedliche Welten versetzen…

Jana ist eine der letzten, die in der realen Welt leben. Sie arbeitet für Mastermind, eine der wenigen Riesenfirmen, und entwirft an ihrem Computer eben genau diese virtuellen Welten. Eine Handvoll Mitarbeiter lässt ihrer Phantasie freien Lauf. Da gibt es Welten, in denen Dinosaurier fliegen, man in den dreckigen Straßen des englischen Mittelalters um sein Leben kämpft. Mit Philosophen kann man sich im alten Griechenland austauschen, mit Lanzen Ritterspiele kämpfen oder sich mit der Familie in eine Kinderwelt, in der nur gespielt, geplanscht und gesungen wird, versetzen lassen. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, die Auswahl frei verfügbar.
Jana ist eher eine softe Entwicklerin. Ihre Welten sind von Harmonie, heiler Natur und schönen Farben geprägt. Kein Wunder also, dass ihre „Bewohner“ lange Zeitspannen dort verweilen, bis sie sich für einen anderen Lebensraum entscheiden. Umso überraschter ist sie, als sie feststellen muss, dass einige Personen plötzlich von der Bildfläche verschwinden. Und die Zahlen geben ihr recht, die Prozentzahlen der sogenannten „Exits“ steigen dramatisch.
Natürlich will sie sich vor Ort überzeugen, was in ihrer Lieblingswelt los ist und transferiert. In der von ihr gestalteten Umgebung, wird sie Zeuge eines Mordes – und zwar nicht virtuell, sondern völlig real. Als sie davon aufgewühlt in der Zentrale von Mastermind berichtet, stößt sie auf eine Mauer des eisigen Schweigens. Sie wird in den Zwangsurlaub geschickt. Was stimmt da nicht??? Jana ist nicht allein. Schon länger hat sich eine Gruppe von Leuten zusammengetan, die ahnen, was Mastermind im Schilde führt und sich dagegen auflehnt. Es beginnt ein Kampf um Leben und Tod!

Was Frau Poznanski sich da wieder ausgedacht hat, ist schier unglaublich. Die virtuellen Welten ziehen in den Bann, die Spannung steigt in höchste Höhen, die Auflösung ist stimmig. Das ist wieder einmal ein absolut gelungenes Buch für Jugendliche und Erwachsene, die Fans von Phantasie sind. Sie werden begeistert sein.
Einziger Wermutstropfen: Frau Poznanski hat sich in ihren vorhergegangenen Büchern häufig mit Themen wie zum Beispiel Google Watch oder Drohnen auseinandergesetzt. Kurze Zeit später wurden ihr Szenarien zur Realität. Bleibt die Hoffnung, dass sie diesmal keine hellseherischen Fähigkeiten besitzt...

Annette Matthaei

 


die sommer 150x237

 

Hanser 22,00€

 

Ronya Othmann: " Die Sommer"

Leyla wird in der Nähe von München groß. Die Mutter ist eine deutsche, praktisch veranlagte Krankenschwester. Der kurdische Vater wanderte unter lebens-
gefährlichen Verhältnissen aus Syrien nach Deutschland aus, nachdem er in seinem Heimatland gefangengehalten und gefoltert wurde.
Für ihn, den sehr guten Schüler aus einem kleinen Bergdorf, grenznah der Türkei, gab es als Êziden, bei uns bekannt als Jesiden, keine Hoffnung auf einen Arbeitsplatz, geschweige denn den erträumten Studienplatz.
Die Gruppe dieser Gläubigen galt als staatenlos, hatte keinen Pass und wurde seit mehreren Jahrhunderten von den arabisch stämmigen Herrschern unterdrückt.

Jeden Sommer reist die kleine Familie für mehrere Wochen in den Geburtsort des Vaters. Ein Kulturschock für die kleine Leyla. Das isolierte Leben in der kleinen Wohnung im Münchner Vorort und der Besuch des dortige Gymnasiums steht im krassen Gegensatz zum Leben in dem Dorf. Die stets in Töpfen rührende Großmutter mit ihren geblümten Kleidern und dem Kopftuch, das Sitzen auf dem Lehmboden bei köstlich duftenden Mahlzeiten, das Schlafen mit der gesamten Familie unter dem Sternenzelt, der Staub, der bei großer Hitze durch das Dorf geweht wird, das alles erfüllt Leyla mit Faszination und Geborgenheit. Gleichzeitig spürt sie schon als Kind deutlich, dass sie nicht wirklich dazu gehört.
2011 beginnen die Unruhen mit den bekannten verheerenden Folgen und während der Vater in Deutschland, Sonnenblumenkerne kauend, sich den ganzen Tag durch kurdische und arabische TV Sender zappt- 24 Stunden Krieg im Wohnzimmer – irrt Leyla entwurzelt als Germanistikstudentin durch Leipzig. Wie kann sie normal ihr Leben leben, wenn vielleicht gleichzeitig ihre Familie von Saddats Truppen niedergemetzelt wird?

Nach dem Lesen dieses herausragenden Buches wundert es tatsächlich nicht, dass es Jugendliche ethnischer, verfolgter Minderheiten gibt, die bereit sind, sich zu radikalisieren. Ronya Othmann hat einen anderen Weg gewählt, um auf die grauenhaften Vergehen an ihrem Volk, den êzidischen Kurden aufmerksam zu machen. Sie schreibt - und das sehr gut!!
Dieses Buch geht unter die Haut, macht sprachlos und auch wütend auf die herrschenden, unfassbaren Verhältnisse in dem nicht so weit entfernten nahen Osten, hier Syrien. Mit einigen Stipendien belegt, schrieb die junge Autorin, ausgezeichnet mit diversen Literaturförderpreisen, unter anderem auch einige Zeit bei uns in Lüneburg im Heinrich Heine Haus.
Ich bin mir sicher, dass dieses Buch für Aufsehen sorgen wird und vielleicht sogar auf der Longlist des diesjährigen Literaturpreises erscheinen wird.

Annette Matthaei

 


der sinn des ganzen 150x237

 

Kein & Aber 22,00€

 

Anne Tyler: "Der Sinn des Ganzen"

Pulitzer-Preis Gewinnerin Anne Tyler bedarf eigentlich keiner Vorstellung mehr. Unzählige Bücher, unzählige berührende Geschichten, entstammen ihrer Feder – zuletzt begeisterte sie mit „Launen der Zeit“ und „Der leuchtend blaue Faden“. Dennoch muss ich meiner Begeisterung für diese Autorin hier Raum geben und ihr neues Buch „Der Sinn des Ganzen“ bietet mir die perfekte Gelegenheit dazu.

In „Der Sinn des Ganzen“ läuft Micah Mortimer durchs Leben, wie durch die strukturiert amerikanischen Straßen Baltimores: in die eigene Gedankenwelt vertieft, vor allem aber routiniert und ganz nach Plan. Ob er da in seinem das-Leben-planbar-machen nicht vielleicht etwas verpasst? Die Familien seiner vielen chaotischen Schwestern können sich da über seine schrulligen Eigenheiten ruhig belustigen, denn Micah hat in der unkomplizierten Cassia die perfekte Lebenspartnerin gefunden (mit vierzig nennt er doch niemanden mehr seine Freundin!) und auch sein Alltagstrott bietet keine Hindernisse. Alles ist so einfach.
Und dann – Sie haben es vorhergesehen, Micah nicht – ist plötzlich gar nichts mehr einfach, denn Cassia droht der Rauswurf aus der getrennten Wohnung und ein Teenager steht vor seiner Tür, suchend nach Antworten. Antworten, die Micah auch gerne hätte.

Anne Tylers Geschichten sind eine Liebeserklärung an das Menschsein. Hier porträtiert die Autorin einen liebenswürdigen Mann, für den sich die Menschen immer eine Armeslänge außerhalb seines Verständnisses bewegen. Sie öffnet ein Fenster in das Leben facettenreicher Charaktere, die trügerisch vorhersehbar scheinen in ihrer bemerkenswerten Normalität. Tylers feinfühlige Beobachtungsgabe findet im Alltäglichen das Besondere.


Mattes Daugardt

 


die richterin und die tote vom pontdu gard 150x237

 

Piper 10,00€

 

Liliane Fontaine: "Die Richterin" und die Tote vom Pont Du Gard"

Die attraktive Mathilde de Boncourt ist Richterin am Strafgericht von Nimes. Gerade eben hat sie einen Urteilsspruch verkündet, der ein angesehenes Ehepaar für einige Zeit hinter Gitter bringen wird. Nun die Zigarette zur Entspannung danach. Dass eine Böe um die Ecke fegt und sie sich mit dem Feuerzeug aus dem Wind dreht, wird ihr das Leben retten.
Mehrere Schüsse fallen, die Richterin bricht zusammen, von einigen Kugeln getroffen, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Rekonvaleszenzzeit verbringt sie auf dem Weingut ihres Großvaters. Doch bei allem Zauber der südfranzösischen Weinberge, kann sie von der Arbeit nicht lassen und empfängt ihren Mitarbeiter Rachid Bouraada, einen smarten jungen Mann mit algerischen Wurzeln, regelmäßig auf dem Gut. Rachid hält sie über die Ermittlungen über das an ihr verübte Attentat auf dem Laufenden.

Einen feinen Dreh hat die Autorin eingebaut. Der zweite Protagonist in ihrem stimmungsvollen Südfrankreich- Krimi ist Martin, ein Reisejournalist aus Deutschland, der zwar auch ein Familiengeheimnis lüften möchte, dessen Aufgabe aber in erster Linie ist, einen etwas anderen Reiseführer über diesen zauberhaften Landstrich zu schreiben. Gemeinsam mit Martin erkunden wir alte Burgruinen, streifen durch verschlafene Dörfer, sitzen in sengender Mittagshitze unter dem Schatten von Platanen….
Die Wege von Martin und Mathilde werden sich kreuzen und die Spannung bei der Aufspürung eines Mädchenhändlerringes in höchsten Kreisen steigt im Laufe der Handlung.

Wenn Sie Ihren Sommer ein wenig verlängern möchten, kommen Sie in Gedanken mit in die Provence und Camargue, schnuppern Sie Lavendel und probieren Sie gerne auch schon um die Mittagszeit von der sonnengereiften, im Fass veredelten Traube, bon appetit y à votre santé.

Annette Matthaei

 


42 grad 150x237

 

Rowohlt Polaris 15,00€

 

Wolf Harlander: "42 Grad"

Deutschland erlebt einen Sommer, wie es ihn schon lange nicht mehr gab. Temperaturen wie in Südeuropa, Hitzerekorde aus Regionen, die sonst eher für lang anhaltende Regenfälle bekannt sind, lassen die Sonnenhungrigen jubeln! Die Freibadbetreiber frohlocken, endlich wieder schwarze Zahlen schreiben zu können, und Getränkemärkte, ebenso wie Eisdielen, verzeichnen erste Lieferengpässe...
Julius Denner ist Hydrologe. Ihm bereitet die unfassbare Wärmeperiode zunehmend Kopfzerbrechen. Kerstin Lange ist nach der Trennung von ihrem Mann auf einen Hof nach Brandenburg gezogen. Das Landleben schien ihr die ideale Ablenkung für ihre zwei kleinen Kinder. Alles scheint perfekt, bis zu dem Moment, als Kerstin eines Morgens feststellt, dass ihr Brunnen kein Wasser mehr führt... Noah Luethy arbeitet europaweit als Experte für den Wasserbau, d.h. er ist u.a. für Wasserwerke zuständig.
Während seine Familie nach Barcelone in den Urlaub fliegt, wird Noah zu einem Störfall nach Frankreich gerufen. Vor Ort muss er erkennen, dass alle Reperaturmaßnahmen nichts ausrichten können und neue Schäden bereits gemeldet werden....

Elsa Forsberg ist IT-Spezialistin. Früher war sie aktives Mitglied einer Umweltschutzorganisation. Als ihr die Aktionen zu militant wurden, stieg sie aus. Mit großer Sorge nimmt sie die zunehmende Wasserknappheit auch in Deutschland wahr und versucht, sich in Brüssel an höchster Stelle Gehör zu verschaffen. Für ihren Aufruf zur Vorsicht erntet sie Unverständnis, und ein Haftbefehl gegen sie sorgt dafür, dass sie untertaucht. Weiterhin brennt die Sonne auf die Erde, die ersten Menschen müssen evakuiert werden, und immer mehr Wasserflüchtlinge verstopfen Straßen und Autobahnen. Panik bricht aus, eine Katastrophe scheint unvermeidbar!

Lesen Sie diesen Umweltthriller nun während der heißen Außentemperatur, garantiere ich Ihnen, ein wohliges Frösteln wird Sie ergreifen...

Andrea Westerkamp-Stützel

 


rose royal 150x237

 

Hanser 18,00€

 

Nicolas Mathieu: "Rose Royal"

2018 hat Mathieu den wichtigsten französischen Literaturpreis, den „Prix Goncourt“ erhalten, nun ist bei Hanser sein neuer Roman „Rose Royal“ erschienen – für mich einer der besten Romane dieses Sommers.

Rose ist knapp 50, eine attraktive, im eigentlichen Sinne sich selbst-bewusste Frau. Nach einer unspektakulär gescheiterten Ehe und zwei Kindern macht sie sich keine großen Illusionen mehr, was etwas ganz anderes ist, als desillusioniert zu sein – sie hat einfach eine klare und realistische Vorstellung vom Leben. Eine Art zu Hause findet sie im „Royal“, einer ganz normalen Kneipe, wo sie sich gerne mit ihrer Freundin auf ein oder durchaus mehrere Bier trifft.
Nach ihrer Ehe hatte Rose noch ein paar Beziehungen, aber insgesamt kommt sie alleine besser klar, vor allem nachdem sie mehr als ein Mal Männergewalt erleben musste. Das ist auch der Grund, weshalb sie sich im Internet einen kleinen Revolver bestellt hat, den sie fortan immer in der Handtasche bei sich hat. „Die Angst sollte die Seiten wechseln“ – ein typischer Satz für Nicolas Mathieu, der nicht viele Worte braucht, um die Dinge auf den Punkt zu bringen. Eines Abends lernt Rose im Royal dann aber doch jemanden kennen: Luc, Anfang 50, kein Blender, doch offensichtlich mit Geld, angenehm zurückhaltend. Aus diversen Treffen wird tatsächlich eine Beziehung – und mehr kann man hier einfach nicht verraten, das wäre viel zu bedauerlich.

Ein schmales Buch mit Sätzen, die man sich auf der Zunge zergehen lassen möchte und bei denen man dann wieder merkt „Ja, das ist eben Literatur, das macht den entscheidenden Unterschied“. Dazu noch versehen mit einem Buch-Umschlag, der mehr als gelungen ist. Insgesamt: unbedingte Empfehlung!

Astrid Henning

 


strasse der jugend 150x237

 

Rowohlt 22,00€

 


André Kubiczek : " Strasse der Jugend"

Als bekennender Fan von André Kubiczek war die Vorfreude entsprechend groß, als ich sah, dass es eine Fortsetzung von "Skizze eines Sommers" geben würde. Vor wenigen Tagen erschien nun der zweite Teil, und ich bin wieder hingerissen!

1985 - Ostdeutschland René, 17 jähriger Potsdamer mit Hang zu großen Gefühlen, steigt in den Zug, um nach Halle zu fahren. Freundin Viktoria steht weinend am Bahnhof. Während der nächsten zwei Jahre werden sich die Frischverliebten nur alle sechs Wochen sehen, da René fortan seine Ausbildung in einem Internat komplettiert.Dieses Internat bietet nur wenige Plätze für ein paar Auserwählte, an deren Schulzeit sich ein Studium in Moskau anschließen wird. Doch so weit denkt René noch gar nicht. Ihn locken die Freiheit, das Fehlen einer erwachsenen Aufsichtsperson, sehen wir mal von Hauswart Breuer ab, der erfolglos versucht, seinen Schutzbefohlenen Ordnung beizubringen, die neuen Freundschaften, das Stöbern in sämtlichen Buchhandlungen und Antiquariaten Halles, und, last but not least, die Mädchen.
Eines Tages taucht dann Rebecca auf, ein nur zu gut bekanntes Gesicht aus dem fernen Potsdam....

Dieser "Internatsroman" kommt leicht daher, lässt uns an längst vergangene Zeiten denken und bereitet nicht nur Altersgenossen von Herrn Kubiczek großes Lesevergnügen!

Andrea Westerkamp-Stützel

 

 

Unsere Buchempfehlungen im Juni

 

 

helle tage helle naechte 150x237

 

Fischer Tb 11,00€

 

Jetzt als Taschenbuch...

Hiltrud Baier: "Helle Tage, helle Nächte"

Wer Familiengeschichten liebt, gerne über mehrere Generationen, garniert mit Verwicklungen, unerfüllter Liebe und einem jahrzehntealtem Geheimnis – der kommt bei Hiltrud Baier voll auf seine Kosten. Und weil es eben so geheimnisvoll ist, kann der Inhalt hier auch nur angedeutet werden.

Anna Albinger ist über 70, lebt in einer kleinen süddeutschen Kleinstadt und weiß seit kurzem, dass sie Krebs hat. Nach einem ersten Behandlungsdurchgang, bei dem es ihr eher schlecht ergangen ist, will sie keine weitere Therapie, sondern bereitet sich darauf vor, dass ihr Leben in absehbarer Zeit zu Ende geht. Vorher aber muss sie unbedingt noch ein paar Briefe schreiben und mit ihrer großen Lebenslüge aufräumen.
Anna war nie verheiratet, noch nicht mal liiert und so lebt sie auch jetzt alleine in einem Mehrfamilienhaus – mit ihrem netten Nachbarn Karl und Nele, der jungen Studentin. Sie ist eine eher ernste, disziplinierte Person, naturverbunden und meist sich selbst genug. Die engste Beziehung hat sie zu ihrer Nichte Friederike, die bei ihr aufwuchs, nachdem Friederikes Mutter Marie sehr jung verstarb und ihr Vater Georg sich nicht um sie kümmern konnte. Als junge Frauen haben Anna und Marie einen Urlaub in Lappland verbracht, der Heimat ihrer Mutter, und dort Petter kennengelernt – in den sich beide Schwestern sofort verliebten. Petter allerdings hatte nur Augen für Marie…
Und nun ruft Anna ihre Nichte Friederike an und bittet sie, genau diesem Petter einen Brief zu überbringen. Sehr richtig: nicht schicken, per Post – sondern persönlich überbringen. Friederike ist mit 51 Jahren frisch getrennt, überlegt, wie ihr Leben jetzt weitergehen soll, fühlt sich außerdem Anna verpflichtet – also, ab nach Lappland.

Der Roman erzählt von ausdauernder, lebenslanger Liebe, von unerfüllter Sehnsucht und von dem Preis, den Menschen dafür bezahlen, manchmal sogar ohne ihr Wissen. Teile der Geschichte spielen in den Weiten Lapplands und man merkt sofort, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt: Hiltrud Baier lebt seit langer Zeit selbst in Lappland.

Astrid Henning


requiem fuer einen freund 150x237

 

Goldmann 10,00€

 

Elisabeth Herrmann: "Requiem für einen Freund"

So ganz rund läuft es nicht für den Berliner Strafverteidiger Joachim Vernau. Privat plätschert eine kleine Affäre vor sich hin, aber so ganz kommt Joe von seiner Verflossenen, Marie-Luise Hoffmann, deren roten Locken und ihrem gewissen Etwas, nicht los. Beruflich dümpelt er mit kleinen Fällen in einem Leihbüro, gemeinsam mit asiatischen „Startuppern“ und ein paar anderen Nerds als Opa der Nation vor sich hin. Und nun steht auch noch zu allem Überfluss eine steuerliche Betriebsprüfung ins Haus.
Herr Fischer vom Finanzamt Wilmersdorf, ausgerüstet mit der obligaten Thermoskanne, randvoll mit Kamillentee, macht sich akribisch über seine Belege aus den vergangenen Jahren her. Besonders hat es ihm ein Bewirtungsbeleg aus einem Edelschuppen von vor 4 Jahren angetan. So sehr, dass er Vernau noch am späten Abend in dessen Büro zitiert. Der Anwalt leistet brav Folge, was ihm nicht besonders gut bekommt. Auf seinem Schreibtisch findet er Herrn Fischer in einer Blutlache. Dessen Gehirn klebt am Flipchart.
Die Polizei tut den Fall ausgesprochen schnell als Selbstmord ab. Viel zu schnell, findet Vernau, der sich von Herrn Fischer ein Bild gemacht hat, das so gar nicht zu einem Freitod passen will. Zudem findet er heraus, dass der Steuerprüfer auf eigene Faust in einem Fall recherchiert hat, in dem es um den mysteriösen Tod einer Staatsanwältin ging, die in einem mächtigen Schwarzgeldskandal ermittelte. Ihr Todestag deckt sich mit dem Datum auf dem Bewirtungsbeleg…

Der clevere Vernau landet zusammen mit Marie-Luise in einem Morast von internationaler Korruption, Baubetrügereien und vor keinem Mord zurückschreckenden Kriminellen mitten in Berlin, was für die Protagonisten alles andere als ungefährlich ist.

Ein rasanter, wirklich spannender Krimi von Elisabeth Herrmann, von der die „Brigitte“ behauptet, sie sei mit die beste deutsche Krimiautorin. Ich schließe mich dieser Meinung voll und ganz an.

Annette Matthaei

 


sommergaeste 150x237

 

Piper 22,00€

 

Agnes Krup: "Sommergäste"

Was für eine Stimmung! Kreischende Möwen, Meeresbrise, lange Strände und Klippen...

Es ist Sommer auf einer vor Kanadas Küste im Atlantik gelegenen Insel - „Rockcliff Isle“. Die Geschichte spielt in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Schriftstellerin Charlotte Overbeck bezieht mit ihrer Freundin Ellen ein idyllisches Sommerhaus, um dort in Ruhe an einem weiteren Buch zu arbeiten. Ellen, die in Chicago eine vielversprechende Karriere als Bildhauerin vor sich hatte, zog sich aufgrund von privaten Enttäuschungen komplett aus dem Beruflichen zurück. Sie umsorgt nun voll und ganz ihre extravagante und exaltierte Freundin Lotte.
Bereits bei der Ankunft am Hafen lernen die beiden Frauen den stillen, aber charismatischen Ornithologen Crawford Maker kennen. Einen in diesen Gefilden seltenen Vogel trägt er mit sich, einen Albatros. Den will er für ein Museum präparieren. Ellen fühlt sich sofort an ihre Berufung erinnert und es kribbelt ihr in den Fingerspitzen. Umso glücklicher macht es sie, dass Crawford sie bereitwillig in die Kunstfertigkeiten der Tierpräparation einführt. Zart entwickelt sich zwischen den beiden eine Beziehung, die über das Freundschaftliche hinausgeht. Ellen fühlt sich jedoch ihrer Freundin Lotte verpflichtet. Ein reicher Fabrikant und Großwildjäger veranstaltet eine Expedition in den Urwald Afrikas und lädt Crawford ein, dort einen bisher nie präparierten Vogel ausfindig zu machen. Auch Charlotte soll mitreisen und das Abenteuer schriftlich festhalten. Natürlich wird sie von Ellen begleitet…

Die Figur der Schriftstellerin hat es tatsächlich gegeben. Die 1873 in Virginia geborene Willa Cather studierte als eine der ersten Frauen an der Universität Nebraska englische Literatur und machte noch weit vor der Jahrhundertwende ihren Abschluss. Sie ging als Redakteurin nach New York, schrieb Bücher und erhielt 1923 den Pulitzer-Preis, erlangte somit große Berühmtheit. Trotzdem zog sie ein zurückgezogenes Leben vor und hielt die lesbische Beziehung zu ihrer langjährigen Freundin im Verborgenen.
Was mich unter anderem an diesem Buch gefesselt hat, waren die Hergänge der Präparation von Vögeln. Was für eine Geschicklichkeit und Sorgfalt muss man haben um einen Vogel „aufzustellen“. Wie fängt man ihn natürlich, vielleicht sogar mit ausgebreiteten Schwingen, ein?
Ein wirklich interessantes und atmosphärisch dichtes Buch von der Autorin Agnes Krup, die mich schon mit ihrem Erstling, einer Familiengeschichte in Hamburg-Finkenwerder, „Mit der Flut“, begeistert hat.

Annette Matthaei

 


die taten der toten 150x237

 

Kiepenheuer & Witsch 12,00€

 


Voosen/Danielsson: „Die Taten der Toten“

Ein Sommerurlaub in Schweden? Jetzt gerade? Das ist wohl für die Wenigsten von uns eine Option. Wenn Sie aber dennoch schwedische Atmosphäre suchen und ordentlich Spannung dazu, dann kommt dieser Krimi zur rechten Zeit.

Im Februar 1986 geschah in Stockholm ein Mord, der sich zum nationalen Trauma auswuchs: Der schwedische Ministerpräsident Olof Palme wurde auf dem Weg vom Kinobesuch nach Hause auf offener Straße erschossen. Palme hatte seinen Leibwächtern für den Abend frei gegeben, er liebte es, sich ungezwungen wie ein „normaler Bürger“ Im Alltag zu bewegen. Aus nächster Nähe schoss der Täter Palme in den Rücken, seine Frau wurde durch einen Streifschuss leicht verletzt. Was dann folgte, war eine höchst widersprüchliche Ermittlungsarbeit der Polizei mit jeder Menge Ungereimtheiten und offensichtlichen Pannen. Oder doch beabsichtigten Vertuschungen? Die Spuren wiesen in verschiedenste Richtungen: CIA …PKK…der israelische Mossad…das Apartheitsregime in Südafrika… 10.000 Zeugenaussagen, 250 Meter Akten und  32 Jahre später wurde der Fall im Sommer 2020 als gelöst eingestuft.

Es ist ein besonderes Timing, dass ausgerechnet zwei Wochen vorher „Die Taten der Toten“ erschien, denn genau um diesen Fall geht es im aktuellen Krimi von Voosen/Danielsson. Kommissarin Nyström setzt ihr Team auf diesen ungelösten Fall an, allerdings ohne Deckung ihres Vorgesetzten, weshalb die Ermittlungen und Ergebnisse doppelt schwierig sind. Stina Forss, Nyströms ungeduldige und impulsive Kollegin, steht wegen eines vorherigen Falls eigentlich unter Polizeischutz und soll sich bedeckt halten – für Forss ein Ding der Unmöglichkeit…

Rasant und intelligent geschrieben, spannend und hochaktuell: Auch wer die vorherigen Fälle aus dieser Krimireihe nicht kennt, kann hier mühelos einsteigen, es lohnt sich. Und man kommt auf den Geschmack, es liegen bereits sieben weitere Fälle mit Nyström und Forss bei KiWi als Taschenbuch vor.

Astrid Henning


die detektive vom bhoot basar 150x237

 

Rowohlt 24,00€

 

Deepa Anappara: "Die Detektive vom Bhoot-Basar"

Wir befinden uns in einem Basti des heutigen Indien, einem illegalen Slum mit seinen rechtlosen und sehr armen Bewohnern, die jederzeit befürchten, von einem Bulldozer platt gemacht zu werden, wenn sie die Polizei verärgern oder zu wenig Bestechungsgeld zahlen.
Der neunjährige Jai lebt dort mit seinen Eltern und seiner älteren Schwester. Während seine Schwester jeden Tag trainiert um eines Tages eine große Läuferin zu werden, verbringt Jai seine Nachmittage gern damit, Detektiv-Serien zu gucken; wenn es einen Experten für echte Polizei-Arbeit gibt, dann ihn! Eines Tages beginnt jedoch das Spiel sich in Ernst zu wandeln. Ein Junge aus dem Basti verschwindet, etwas später noch weitere Kinder. Weil die Polizei untätig bleibt, nimmt Jai mit seinen zwei Freunden die Suche in die Hand – und wagt sich erst in entfernte Ecken des Bhoot Basars, dann in ganz andere, für ihn verbotene Viertel der Stadt hinaus. Gefährlich ist es, und von den Eltern verboten – aber Jai, Pari und Faiz sind von ihrer Mission überzeugt... . Werden sie schaffen, was die Polizei nicht gewillt ist zu tun?

Basierend auf einem wirklichen Kriminalfall schildert uns die Autorin Anappara in ihrem vielfach ausgezeichneten Debütroman eine schillernde Geschichte aus dem heutigen Indien. Sie erzählt vom Leben der Rechtlosen mit den sozialen Ungerechtigkeiten und Spannungen, und von den Mythen, von denen das Leben der Menschen durchzogen ist. Sie erzählt vor allem von drei unerschrockenen, phantasievollen Kindern, die eine Menge wagen, weil sie das Verschwinden von Kindern aus ihrem Viertel nicht hinnehmen wollen.
Eine Geschichte, die einen emotional tief berührt und lange nicht loslässt!

Christiane Knappe

 

Unsere Buchempfehlungen im Mai


city of girls 150x237

 

Fischer 16,99€

 

Elizabeth Gilbert: "City of girls"

Ihnen steht der Sinn nach einem Buch, das so überhaupt gar nichts mit „social distancing“, Maskenpflicht und Desinfektionsmitteln zu tun hat? Ein Corona-freies Werk sozusagen? Bitte sehr: „Im Sommer 1940, als ich neunzehn Jahre alt und ein Dummkopf war, schickten meine Eltern mich zu Tante Peg, der eine Theaterkompanie in New York City gehörte.“ So beginnt der neue Roman von Elizabeth Gilbert, den ich in kürzester Zeit mit sehr großem Vergnügen verschlungen habe.

Vivian ist gerade vom College freigestellt worden (eine hübschere Umschreibung für „rausgeschmissen worden“) – die Ergebnisse ihres ersten Studienjahres waren dermaßen desaströs, dass keine Hoffnung auf erfolgreichen weiteren Besuch bestand. Nun geht sie ihren Eltern zu Hause mächtig auf den Geist, beide haben andere Pläne, als sich um ihre fast erwachsene Tochter zu kümmern, andererseits kann diese Langeweile auch beim Zusehen niemand ertragen. Da kommt der Gedanke, Vivian nach New York zu Tante Peg zu schicken, gerade recht.
So ganz astrein ist Tante Peg zwar nicht, denn ihre Theaterkompanie in Manhattan befindet sich eher in einer zwielichtigen Ecke der Stadt, die Shows sind oftmals leidlich originell von erfolgreichen Broadway-Musicals abgekupfert und haben mit „Kultur“ im engeren Sinne nicht allzu viel zu tun. Aber wer fragt nach einer stimmigen Handlung, wenn die Schauspielerinnen und Tänzerinnen auf der Bühne umwerfend jung, attraktiv und lebenshungrig sind. Vivian jedenfalls erlebt eine Art Kulturschock: vom langweiligen, wohlhabenden Vorort New Yorks rein ins pralle Leben, so dass ihr fast Hören und Sehen vergeht – was sie in vollen Zügen genießt. Von ihrer Großmutter Morris hat sie nähen gelernt und so wird sie kurzerhand zur Kostümbildnerin des „Lily Playhouse“. Tagsüber also wird geprobt und genäht, abends dann Vorstellung und danach: zieht Vivian mit der Truppe durch Clubs und Bars, lernt das New Yorker Nachtleben in jeglicher Beziehung kennen.
Doch nach einem turbulentem, aber sorglosem Jahr macht Vivian einen folgenschweren Fehler…der alles auf den Kopf stellt.

„City of girls“ ist ein herrlich spritziger Roman mit vielen ganz eigenen Charakteren, für die Elizabeth Gilbert den jeweils passenden Ton findet. Ganz sicher ist das Buch eine wunderbare Möglichkeit, sich für eine gewisse Zeit aus unserem Alltag herauszuschleichen, um danach wieder gut gelaunt die Maske aufzusetzen.

Astrid Henning

 


bis wieder einer weint 150x237

 

Rowohlt 22,00€

 

Eva Sichelschmidt: "Bis wieder einer weint"

Der Fabrikantensohn Wilhelm Rautenberg lernt Anfang der 60er Jahre im Westfälischen die Arzttochter Inga kennen. Die junge Frau hat das Aussehen von Grace Kelly, ist mit einer gehörigen Portion Naivität ausgestattet und bereit, das Leben zu genießen. Wilhelm ist ein vielversprechender Dressurreiter, erfolgreich im Geschäft und ein schmucker Kerl. Nach außen sind sie ein Traumpaar, allein mit dem „Gefühligen“ hapert es. Doch das bleibt in der Zeit, in der Adenauer die vom Kriege traumatisierten Deutschen regiert, unter der Decke der Verschwiegenheit. Zwei Mädchen bekommen die beiden, es könnte alles gut sein, doch da erkrankt Inga schwer.
„Du reimst dir alles nur zusammen, du hast eine blühende Phantasie“. Das sagt die Großmutter zur Enkelin, die sich genau an den Tag der Beerdigung ihrer Mutter zu erinnern glaubt, da war sie ein Baby von 10 Monaten. Die ältere Schwester lebt beim Vater, die Kleine wird von den Großeltern großgezogen, bis zu dem Tag, an dem sie eingeschult werden soll. Der Vater, der für sie bis dato ein Fremder war, holt sie zu sich nach Hause. Es beginnt ein Martyrium für das kleine Mädchen.

Dieser fantastische Familienroman beschreibt die Nachkriegszeit, die beginnenden fetten Jahre, auf eine solch intensive Art, dass ich mich wie in einer Zeitmaschine in meine Kindheit zurückversetzt fühlte. Nicht nur längst vergessen gemeinte Tapetenmuster, Wasch - oder Nahrungsmittelnamen, bringen einem die vergangenen Zeiten nahe. Was mich beim Lesen besonders fasziniert hat, war die Weise, wie mit den Kindern umgegangen wurde. Nicht eine Sekunde haben Eltern oder Großeltern sich in die Bedürfnisse der jungen Seelen versetzt. Konnten sie es nicht? Sicher schwelten die schlimmen Erlebnisse des Krieges noch in ihnen und die preussische Disziplin tat ihr übriges dazu, trotzdem schockierend, wie wenig einfühlsam Erziehung damals verlief und für uns heute fast nicht mehr vorstellbar, zum Glück.

Für Frau Sichelschmidt tut es mir besonders leid, dass ihr wirklich tolles Buch in einer Zeit auf den Markt kam, da die Verbreitung über Lesereisen und andere Veranstaltungen nicht möglich war. Ich hoffe sehr, dass dieser Titel nicht Corona zum Opfer fällt, denn für mich zählt er zu den Entdeckungen des Frühjahres 2020 und sollte unbedingt ein großes Publikum erreichen.

Annette Matthaei

 

 

die frequenz des todes 150x237

 

Droemer 12,99€

 

Vincent Kliesch: "Die Frequenz des Todes"

In einem Berliner Villenviertel verschwindet ein Baby spurlos aus seiner Wiege; überall ist Blut...
Kurz darauf geht bei der Feuerwehr der verzweifelte Notruf einer Mutter ein, doch nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Anruf ab. Und eine Adresse kann nicht festgestellt werden. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse zum Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann ist das der forensische Phonetiker Matthias Hegel, davon ist der LKA-Beamte Oswald Holder überzeugt. Hegel übernimmt widerstrebend die schwierigen Ermittlungen und zieht geschickt die Podcasterin Julia Ansorge hinzu, auf deren Recherchefähigkeiten er aus Erfahrung setzen kann. Julia lässt sich auf ihn ein und versucht, das entführte Baby zu finden. Dabei gerät sie selbst in unfassbare Gefahr

Akustische Forensik, ein undurchsichtiger Profiler, eine offene Rechnung, eine Entführung – Vincent Kliesch gelingt es ein weiteres Mal, einen Thriller, nach der Idee von Sebastian Fitzek, zu bauen, den man nicht aus der Hand zu legen vermag!
Die beiden sehr interessanten Protagonisten, der kontinuierliche Spannungsbogen, der manches Mal verzwickte Perspektivenwechsel in der Handlung und der intensive Schreibstil machen das Buch wahrlich zu einem Pageturner.

Heike Kasten

 


das kind in mir will achtsam morden 150x237

 

Heyne 10,99€

 

Karsten Dusse: "Das Kind in mir will achtsam morden"

Sehnsüchtig erwartet!!! Björn Diemel ist wieder da.

Nachdem der Rechtsanwalt im ersten Band sehr achtsam den einen oder anderen Bösewicht um die Ecke gebracht hat, gönnt er sich nun ein ruhiges, besonnenes Dasein. Das Seminar der Achtsamkeit hat ihm gut getan. Weniger Arbeit, mehr Zeit mit seiner kleinen Tochter, das Leben könnte schön sein. Wäre da nicht noch ein eingesperrter Mafiaboss in seinem Keller und andere unschöne Vorkommnisse, die sich in seine Ruhe drängen.
Um nicht wieder in alte, verzweifelte Muster zu verfallen, sucht er seinen schon damals so hilfreichen Therapeuten und Coach Herrn Joschka Breitner auf. Natürlich weiß dieser kluge Menschenkenner Rat. Herr Breitner macht den Klienten mit seinem „inneren Kind“ bekannt. Und dieses kleine Kerlchen ist ein wahrer Wutzwerg. Enttäuschungen aus der frühen Kindheit haben in Björn ein „Schattenkind“ wachsen lassen, das heute, da er es nun kennt, sehr ernst zu nehmen und achtsam zu behandeln ist. Leitsätze seiner Eltern waren: „Nimm Dich nicht so wichtig“, „Deine Bedürfnisse sind uns egal“. Erlebt der große Björn heute nun ähnliche Situationen, übermannt ihn von Zeit zu Zeit ein gewisser, feuriger Jähzorn. Der muss doch in den Griff zu bekommen sein…!
Nicht ganz leicht der Weg, aber Björn ist ein ausgesprochen aufmerksamer und intelligenter Patient und weiß zudem die kreativen Teufeleien, die ihm sein kleiner Begleiter ins Ohr flüstert, hervorragend in die Tat umzusetzen.

Auch in diesem Krimi gelingt es Herrn Dusse uns mehrfach zum lauten Lachen zu bringen, gleichzeitig gespannt zu sein, wie Björn seinen Kopf aus der Schlinge ziehen wird und vor allem dem Protagonisten ein großes Maß an Verständnis entgegenzubringen, auch wenn er ab und zu den „inneren Kindern“ seiner Mitmenschen ordentlich auf den Schlips tritt und nicht nur das...
Jedem, der sich mit psychologischen Ratgebern der letzten Zeit beschäftigt hat, ist der Begriff des „inneren Kindes“ wohl bekannt. In diesem Buch wird das Thema zwar einerseits auf die Schippe genommen, andererseits aber auch nochmal stark verdeutlicht.
Herrliches Lesevergnügen mit gelungener Psychoprise!

Annette Matthaei

 


die langen abende 150x237

 

Luchterhand 20,00€

 

Elizabeth Strout: "Die langen Abende"

Versetzen Sie sich bitte in eine kleine, unscheinbare  Kleinstadt in dem US-Bundesstaat Maine - oben im Norden, direkt am Atlantik gelegen. Schon seit Jahren beglückt uns Strout mit Romanen, die das Leben von ganz normalen Menschen widerspiegeln, Menschen, deren Leben immer Tiefpunkte und Schwärzen haben, Menschen, die von weit weg unscheinbar und – vielleicht – bedeutungslos wirken, deren Leben aber genauso ein bedeutsamer Kampf um das kleine bisschen Glück oder Zufriedenheit ist wie bei jedem von uns.

Stellen Sie sich nun also vor, wir fahren durch Crosby an der Küste von Maine, wir sehen hell erleuchtete Fenster, die Kamera zoomt heran und wir tauchen kurz ein in das Leben der dortigen Bewohner. Manchmal für ein paar Stunden, oft für ein paar Tage und Wochen – manchmal begleiten wir die Menschen über ein paar Jahre.
Im Zentrum dieses Romans steht Olive Knitteridge, inzwischen in die Jahre gekommen und in die Breite gegangen und genauso streitbar, direkt, barsch und unbeholfen und dennoch mitfühlend wie eh und je. Sie lernt nach dem Tod ihres ersten Ehemannes Jack kennen, ebenfalls verwitwet, und die beiden lernen im Alter das erneute Glück der Zweisamkeit kennen - gar nicht so leicht, so ein zweiter Start, und gar nicht so leicht, das, was in all den Jahren vorher nicht ganz so geglückt ist (Ehe Kindererziehung…) auszuhalten und anzunehmen.
Um Olive herum gruppieren sich andere Bewohner von Crosby; die mit Geld-Problemen oder Einsamkeit zu kämpfen haben, - oder damit, dass ihre Kinder „verrückt“ geworden sind – oder auch damit, dass sie in einer Kindheit aufgewachsen sind, in der es so etwas wie Psychotherapie noch nicht gab.

Ums Aushalten, Annehmen und auch Ausbrechen geht es in diesen „glimpses“, die wir in das Leben der Menschen um Olive herum bekommen. Es geht um Verlust und um Alter, aber es geht genauso um die Momente des Glücks und des Staunens, die uns durch all diese Auf und Abs des Lebens begleiten. Es geht um Türen, und seien sie noch so klein, die sich öffnen.
Das Besondere an Strouts Roman ist ihr kenntnisreicher, liebe- und achtungsvoller Blick auf die Menschen, die so sind wie Sie und ich, mit der ganzen Palette an Schwächen und Stärken, die so vorhanden sind. Man fühlt sich sehr nah, sehr verstanden und auch irgendwie getröstet. Und auch wenn die Protagonisten der Strout-Romane langsam in die Jahre kommen, so hoffe ich, dass es wir noch eine Weile weiterlesen werden, über die Bewohner von Crosby, Maine.

Christiane Knappe

 


dunkel 150x237

 

btb 15,00€

 

Ragnar Jonasson: "Dunkel"

Huldar Hermannsdóttir steht kurz vor der Pensionierung. Als engagierte Kommissarin hat sie ein Dienstleben lang für Recht und Ordnung gesorgt. Selbst das offensichtliche Übergehen ihrer Person bei Beförderungen, hat sie zwar verletzt, aber nie dazu geführt, dass sie ihren Arbeitseifer verlor. Mitten in einem neuen Fall teilt ihr nun ihr Vorgesetzter mit, dass sie sich "doch ruhig schon mal auf ihren Ruhestand vorbereiten könnte"... Soll heißen : in zwei Wochen kommt ihr (junger) Nachfolger, und bis dahin muss ihr Schreibtisch geräumt sein. Rüde Methoden in einer von Männern dominierten Arbeitswelt bei der Polizei in Reykjavik!
Huldar entscheidet sich schweren Herzens dafür, nicht um die verbleibenden, ihr zustehenden Monate zu kämpfen, sondern sucht sich einen cold case, einen nicht gelösten Fall. Vor einem Jahr fand man an der Küste eine tote Asylbewerberin. Der damals zuständige Beamte hatte offenbar kein großes Interesse, denn schnell wird Huldar klar, dass zu vielen Ungereimtheiten nie nach gegangen wurde...

Warum sollten Sie diesen Island-Thriller lesen? Dunkel ist der Auftakt und gleichzeitig auch das Ende einer Trilogie (Teil II und III folgen noch in diesem Jahr) um Huldar und Ihr Leben. In Rückblenden wird puzzleartig erzählt, wie sie aufwuchs, welche Hürden sie in ihrem Leben bereits nehmen musste, und wie viele Leichen in ihrem Keller liegen... Ein Krimi mit Suchtpotential!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


handbuch fuer zeitreisende 150x237

 

Rowohlt Berlin 20,00€

 

Kathrin Passig/Aleks Scholz: " Handbuch für Zeitreisende"

Das mit dem Reisen ist in Corona-Zeiten ja so eine Sache: Nicht alle Grenzen sind geöffnet, Hotels unter Umständen geschlossen, wenn man nach Hause kommt, droht Quarantäne – alles sehr unerquicklich. Da ist es doch vielleicht viel schlauer, sich mit Passig und Scholz auf Zeitreisen zu begeben – billiger ist es in jedem Fall.

Und was Sie da alles erleben können! Der Untertitel verrät es schon: „Von den Dinosauriern bis zum Fall der Mauer“. Der besondere Charme dieses Reiseführers ist seine behauptete Ernsthaftigkeit. Völlig selbstverständlich widmen sich die Autoren im praktischen Teil den Themen „Fortbewegung und Unterkunft“, „Bezahlen“, „Ernährung“ und anderen ganz praktischen Aspekten des Reisens. Anstatt einer sog. „Virtual Reality“-Brille halten Sie sich ganz einfach dieses Buch vor Augen und lassen sich verführen von unterschiedlichsten Zielen und Zeiten…
Wo soll’s hingehen? Wen wollen Sie besuchen? Vielleicht Galileo Galilei in Padua oder die Weltausstellung in Paris 1889? Es gibt auch einige  reizvolle Vorschläge für Wochenend-Reisen, schließlich hat man nicht ewig Zeit: Granada z.B. um 1350, die Pest ist vorerst besiegt, es gibt bereits unterirdische Abwasserleitungen und jede Menge Kultur (Alhambra!). Oder doch lieber Neapel in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts? Die Stadt lockt mit Kultur, Natur und Party – die perfekte Mischung.

Das „Handbuch für Zeitreisende“ ist eine bemerkenswerte Mischung aus Phantasie und Wissen, eine  Einladung, sich auf originelle Art entführen zu lassen und ganz sicher eine Anregung, die Welt unserer Vorfahren zu entdecken. Übrigens ist Aleks Scholz „im echten Leben“ Astronom, ein echter Experte also für Raum & Zeit.

Astrid Henning

 


der mann der seinem gewissen folgte 150x237

 

dtv 22,00€

 

Janet Lewis: "Der Mann, der seinem Gewissen folgte"

Janet Lewis hat fast ein Jahrhundert lang gelebt und ist 1998 gestorben. Sie hatte sich in den USA als Lyrikerin einen Namen gemacht; dass sie in den Jahren 1941-59 auch drei ganz wundervolle kleine Romane geschrieben hat, ist nicht besonders bekannt – und in Deutschland erst seit ganz kurzem. 2018 kam die erste Übersetzung heraus („Die Frau, die liebte“) und nun liegt der zweite Roman in Übersetzung vor: „Der Mann, der seinem Gewissen folgte“. Wieder war es ein Hochgenuss, diesen kleinen, feinen Roman zu lesen, der einen eine Weile nicht loslässt.

Wie auch in ihrem ersten Buch hat Lewis einen lang zurückliegenden Gerichtsfall als Vorlage genutzt, diesmal einen Fall aus dem dänischen Jütland im Jahr 1625.
Pastor Sören Quist ist weithin bekannt als großherzige, gütige und weise Seele. Er führt ein friedliches Leben in seiner Gemeinde, die ihn liebt – und er hat eine Tochter, die er seinem guten Freund, dem Richter Tryg Thorwaldsen zur Frau verspricht – die beiden lieben sich. Leider hat Pastor Quist auch einen Widersacher, den weithin verhassten Morton Bruus, dem er die Hand seiner Tochter verweigert. Als dessen Bruder Niels Bruus auf seinem Hof als Knecht anheuert, beginnt eine qualvolle Zeit der Herausforderung; denn Sören Quist ist nicht nur gütig und voller Liebe, er kann auch aufbrausend und jähzornig sein. Und Niels Bruus ist faul, dreist und unangenehm, was den Pastor vor große Prüfungen stellt.
Eines Tages bricht er Jähzorn aus ihm heraus, er schlägt Niels so, dass dieser davonläuft. Der wirkliche Schrecken beginnt aber, als Morton Bruus am nächsten Tag mit der Anklage hervortritt, der Pastor hätten seinen Bruder ermordet. Das, was unglaublich erscheint, wird auf einmal durch die Last von Beweisen erdrückend für den Angeklagten….

Nur der Leser weiß mehr, der nämlich am Anfang des Romans im Jahr 1646 eingestiegen ist! Ich möchte von der Geschichte nicht mehr verraten. Sie liest sich spannend wie ein Krimi, sie ist sprachlich ein Hochgenuss, denn wie schon in ihrem ersten Roman schmeckt, sieht, riecht man die wunderschöne, schlichte Landschaft, das Essen, die Jahreszeiten, die Kleidung der Leute – so dass ich gar nicht lassen konnte von diesem kleinen Juwel Literatur. Wie wunderbar, dass es noch ein bisschen Vorfreude gibt – auf die Übersetzung des dritten Romans, die sicher nicht lange auf sich warten lässt!

Christiane Knappe

 

Unsere Buchempfehlungen in besonderen Zeiten

Sie kennen das?!  - Es gibt Titel bei denen man immer gesagt hat: "das lese ich mal, wenn ich ganz viel Zeit habe"... Vielleicht ist dies der richtige Augenblick, sich dieser Titel zu erinnern.
Zu diesem Zweck, stellen wir Ihnen neben aktuellen Büchern nun auch immer mal wieder Klassiker vor. Sie erkennen Sie an der Überschrift: "Endlich Zeit für..." oberhalb der jeweiligen Rezension.

 


der sommer in dem einstein verschwand 150x237

 

Insel 22,00€

 

Marie Hermanson: "Der Sommer, in dem Einstein verschwand"

Im Sommer 1923 ist Göteborg in heller Aufruhr. Die sonst eher provinzielle Stadt feiert ihr 300jähriges Gründungsjubiläum. Ganz Europa soll auf die Schweden aufmerksam werden und deshalb ist eine mehrere Monate dauernde Ausstellung geplant. Geradezu magisch und elektrisch aufgeladen ist die Stimmung. Neben Schaustellern, Akrobaten und Gauklern stehen auch Präsentationen von technischen Neuerungen auf dem Programm. Fluggeräte, Kugellager, Seilbahnen, alles glänzt in diesem Sommer auf den Plätzen der Stadt.
Da wundert es nicht, dass auch Herr Einstein aus Deutschland, neben anderen namhaften Wissenschaftlern, eingeladen ist, um seine um ein Jahr verspätete Nobelpreisrede zu halten. Seine Relativitätstheorie ist hart umstritten. Unter den Wissenschaftlern gibt es böse Widersacher und Neider. Es kursieren sogar Gerüchte über einen Verschwörungszirkel gegen den Mann mit den wirren grauen Haaren…
Den Preis bekam Albert denn auch nicht für die bahnbrechende Entdeckung, die ihm ewigen Ruhm verschaffte, sondern für „das Gesetz des photoelektrischen Effekts“. Eigentlich möchte er in Ruhe in seinem Turmzimmer in Berlin  sitzen, Pfeife rauchen, seiner entzückenden Sekretärin beim Tippen zuschauen und vor allem denken. Jedoch seit alle Welt über ihn spricht, sieht er sich in einem Maße im Mittelpunkt und sogar gefährdet, das ihm manchmal angst und bange wird. Und gerade in der deutschen Hauptstadt nimmt der Hass auf die Juden, und somit auch auf ihn, immer mehr Fahrt auf. Er traut sich kaum noch vor die Tür und nimmt daher dankbar die Einladung in ein friedliches Schweden an. Doch das Begrüßungskomitee mit Fähnchen und Orchester auf dem Bahnhof von Göteborg wartet vergeblich auf das Genie. Wo ist bloß Albert Einstein geblieben?

Die blutjunge Ellen ist begeistert. Vom Lande kommend, hat sie als Journalistin einen Job bei der täglich erscheinenden Ausstellungszeitschrift „Krone und Löwe“ ergattert. Wie aufregend. Wohnen kann sei bei ihrer etwas merkwürdigen Tante. Die ist so mit ihren geheimnisvollen Zirkeln beschäftigt, dass sie kaum ein Auge auf das junge Mädchen hat, das sich als Flapperin voll in die Stimmung der 20er Jahre und die großartige Ausstellung wirft. Beim Tanz in der Rotunde lernt sie den jungen Wachtmeister Nils kennen, die Anziehung liegt auf beiden Seiten. Ein Glück für Einstein, denn die beiden werden eine wichtige Rolle bei seiner Rettung spielen.

Ein leichter, freundlicher Roman, in fröhlichen Farben wie das hübsche Cover. Die Geschichte ist zwar erfunden, verwertet aber doch einige Tatsachen. Unbeschwerter Lesegenuss und allerbeste Ablenkung.

Annette Matthaei

 


der brennende see 150x237

 

Dumont 22,00€

 

John von Düffel: "Der brennende See"

Hannah fährt mit schwerem Herzen in ihre Heimatstadt zurück. Ihr Vater, ein in Vergessenheit geratener Schriftsteller, ist vor kurzer Zeit verstorben und ihr fällt als einziger Angehörigen die nicht leichte Aufgabe zu, die Wohnung aufzulösen.
Das Verhältnis zwischen Vater und Tochter war distanziert. Hannah glaubt, sich emotional schon längst von ihrem Vater gelöst zu haben. Als sie nun in der spartanisch möblierten, stickigen Zweizimmerwohnung des Verstorbenen steht, kommen alte Erinnerungen hoch, gepaart mit einer Scheu sich mit seinem Leben postmortem auseinander zu setzen. Zögerlich durchschreitet sie die Zimmer, zieht hier und da eine Schublade auf, öffnet den muffigen Schrank. Dabei stößt sie auf ein Foto, eingelegt in die Seiten des von ihm zuletzt gelesenen Buches. Die jüngere Frau auf dem Bild hat ein verblüffende Ähnlichkeit mit ihr selbst.
Der Familienanwalt teilt Hannah mit, dass das gesamte, spärliche Hab und Gut ihres Vaters, nicht an sie, seine Tochter, sondern an eine Stiftung von Klimaaktivisten geht. Hannah, die das Erbe ausschlagen wollte, fühlt sich nun verletzt, abgelehnt und reagiert mit Wut und Trauer. Hat die Unbekannte etwas damit zu tun? Was hat ihr Vater ihr verschwiegen?

Das Szenario spielt in einem außergewöhnlich heißen, trockenen April. Die Luft knistert, es ist mühsam zu atmen, die Hitze ist lähmend. Von Düffel versteht es meisterhaft, diese drückende Stimmung auf seine Figuren zu übertragen. Außerdem wäre es kein „von Düffel“, spielte nicht das Thema Wasser eine entscheidende Rolle. Um einen Baggersee, der See in dem Hannahs Vater täglich schwamm, entbrennt ein erbitterter Streit zwischen Investoren einer Seniorenresidenz, der Stadt und Umweltschützern.

Ein herausragend gut geschriebener Roman über Vergangenheitsbewältigung und gleichzeitigem Aufzeigen drängender klimatischer Probleme. Höchst beeindruckend.

Annette Matthaei

 


margos toechter 150x237

 

KiWi 22,00€

 

Cora Stephan: " Margos Töchter"

„Ab heute heiße ich Margo“ – dieser Roman von Cora Stephan erschien 2016 und erzählte die Geschichte zweier Frauen, Margo und Helene, beginnend in den 30er Jahren in Weimar bis ca. ins Jahr 2000. Ein spannender Blick auf und in die deutsche Vergangenheit, denn während Margo nach dem Krieg in Westdeutschland lebt, bleibt Helene in der DDR – dennoch kreuzen sich ihre Wege immer wieder.

Nun also „Margos Töchter“ und zunächst mal vorab: Man muss den Vorgänger nicht kennen, um richtig tief in diese Geschichte einzutauchen. Der Roman beginnt in den frühen 60er Jahren in der Provinz: In der Nähe von Osnabrück lebt Margo mit ihrem Mann Henri und der Tochter Leonore. Noch ist von Beat, Rock'n Roll & Aufbruch wenig zu spüren, es herrschen Konvention und Spießigkeit.
Leonore ist ein Teenager, der den Erwartungen ihrer Mutter so gar nicht entspricht. Eher schüchtern, etwas linkisch, ein Bücherwurm, aber zunehmend renitent, denn das Leben ihrer Eltern findet sie verlogen und langweilig. Mit den „richtigen“ Freunden lässt sich auch in Osnabrück die aufkommende freiere Luft erschnuppern, im „Karloff“ jedenfalls gibt es Bier, Zigaretten, die passende Musik und scheinbar Gleichgesinnte. Während der Sommerferien in einem gesamtdeutschen Jugendcamp der Kirche lernt sie dann Clara aus der DDR kennen, etwas älter, linientreu bis zum geht nicht mehr, Leonore ist total beeindruckt (und Clara wird noch eine wichtige Rolle spielen…).
Nach dem Abitur geht Leonore zum Studium nach Frankfurt, wo sie unverschuldet ins Visier der Polizei gerät: Eine nächtliche Bekanntschaft klaut ihr sämtliche Papiere, entpuppt sich als Sympathisant der RAF, und plötzlich wird Leonores Name im Zusammenhang mit schweren Straftaten genannt, etwas, das sie lange begleiten wird. Ein paar Jahre später scheint es fast, als habe sich Leonore ausgetobt, sie heiratet Alexander, der aus der DDR geflohen ist, arbeitet als Lektorin und – adoptiert Jana.

Mit Jana nämlich beginnt der Roman in der Gegenwart: Sie ist eine erwachsene Frau, hat das Haus ihrer Großmutter Margo bei Osnabrück geerbt und lebt dort mit Mann und zwei Kindern. Vor vielen Jahren hatte sie mal Einsicht in die vermutlich existierende Stasi-Akte von Leonore beantragt, inzwischen fast gar nicht mehr daran gedacht, aber nun liegt der Bescheid der Behörde im Briefkasten: Es gibt eine Akte, Leonore wird nach Berlin fahren und das heißt für uns: Jetzt geht’s los, die Vergangenheit wird lebendig.

Cora Stephan gelingt ein sehr spannender Roman, der sich vor allem auf die Zeit der 60er Jahre bis zur Wiedervereinigung konzentriert. Leonore, Jana, Clara, nicht zuletzt Margo selbst: Jede versucht, ihr Leben nach ganz eigenen Vorstellungen zu gestalten und ist doch eingewoben in ein Netz familiärer Beziehungen und politischer Entwicklungen.

Astrid Henning

 


abgrund 150x237

 

btb 15,00€

 

Yrsa Sigurdardóttir: " Abgrund"

Nach "DNA", "SOG", und "R.I.P." hat die Autorin einen neuen Thriller um den Ermittler Kommissar Huldar und die Kinderpsychologin Freya geschrieben.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Büchern, findet Huldar in diesem neuen Fall keine Zeit für amouröse Kurzweil, dennoch lässt er nichts unversucht, um Freya für sich einzunehmen.
Siggi, ein kleiner 4Jähriger, wird aus einem Luxusappartement befreit. Wie und warum er dort hin gelangte, bleibt erst einmal ein Geheimnis, ebenso, wie der Aufenthaltsort  seiner offenbar schwangeren Mutter und des gewaltätigen Vaters. Während Siggi in die Obhut vom Jugendamt kommt, entdeckt ein Jogger die Leiche von Helgi. Der millionenschwere Eigentümer des Appartements hängt tot auf einer alten Hinrichtungsstätte in einem Lavafeld nahe des Präsidentensitzes. Als man bei dem Toten Fragmente einer in die Brust genagelten Nachricht findet, muss die Polizei davon ausgehen, dass kein Suizid, sondern ein Mord vorliegt. Dank der Aufnahmen diverser Überwachungskameras können die Ermittler feststellen, dass Helgi, nachdem er einen feuchtfröhlichen Samstagabend mit seinen vier besten Freunden verlebt hatte, offenbar volltrunken zu einem Unbekannten in ein Auto einstieg. Bei der Obduktion der Leiche wird allerdings eine bertächtliche Menge Rohypnol nachgewiesen.....

Gewohnt spannend und kurzweilig geschrieben, bietet dieser neue Fall Nervenkitzel, ohne Brutalität und Grausamkeiten , wie z.B. in "DNA". Die unvorhersehbare Wendung am Ende des Thrillers sorgt für einen stimmigen "Aha-Effekt"!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


sommer bei nacht 150x237

 

Galiani 20,00€

 

Jan Costin Wagner: "Sommer bei Nacht"

„Jan Costin Wagner schreibt psychologische Romane, die auch noch spannende Krimis sind. Kein deutscher Autor kann das so gut wie er. Beneidenswert.“ So urteilt Matthias Brandt über „Sommer bei Nacht“, das neue Buch von Wagner – und das kommt quasi einem Ritterschlag gleich.

An einem sonnigen Sommernachmittag lässt Lea ihren Sohn auf dem Schulflohmarkt nur für einen winzigen Moment aus den Augen – und schon beginnt der Albtraum, ein Szenario, dass eigentlich nicht auszuhalten, nicht zu ertragen ist: der fünfjährige Jannis ist verschwunden!  Weggelockt von einem Mann, der – obwohl er zwei große Teddy-Bären bei sich hatte – keinem groß aufgefallen ist. Alles Suchen, Fragen verläuft ergebnislos, die Polizei wird eingeschaltet. Die beiden leitenden Ermittler, Christian und Ben, gehen natürlich allen Hinweisen nach, und schon bald reichen ihre Verzweigungen bis nach Österreich und zu einem ähnlich gelagerten Fall, der gerade mal ein Jahr zurückliegt.

Mit „Sommer bei Nacht“ startet Jan Costin Wagner eine neue Reihe und baut gleich auf den ersten Seiten eine beklemmende Atmosphäre auf, die über die gesamte Geschichte hinweg nicht abreißen wird. Mit sehr kurzen Kapiteln und den ständig wechselnden Sichtweisen wird diese Stimmung noch verstärkt. Außergewöhnlich ist der verknappte Sprachstil: auf der einen Seite scheint man nie genug Zeit zu haben, den jeweiligen Protagonisten kennenzulernen, auf der anderen Seite glückt Wagner eine messerscharfe Beobachtung, die die Essenz eines jeden Charakters so genau ausleuchtet, dass man schon fast ein Psychogramm erstellen könnte. Was dort bei den Menschen unter der Oberfläche brodelt, ist keineswegs stereotyp gehalten – dieser Krimi macht auch vor abartigen menschlichen Abgründen nicht Halt.
So hoch der sprachliche Anspruch des Krimis auch ist, er ist leicht und zügig zu lesen: Es sind alles verändernde Kippmomente, die keiner kommen sieht, die seelischen Schieflagen, in die sie Menschen so tief rutschen lassen, dass diese nie mehr herausfinden, und die unerklärlichen Abgründe menschlicher Gefühle.
Ein aufwühlender, fesselnder Roman, mit dem Jan Costin Wagner einmal mehr ein großes Stück Literatur gelingt.

Heike Kasten

 


die parade 150x237

 

KiWi 20,00€

 

Dave Eggers: "Die Parade"

Der Verlag stellt zu diesem Buch die Frage „Tut man automatisch Gutes, wenn man Gutes tun will?“ Wahrscheinlich haben wir alle schon mal erlebt, dass das nicht immer der Fall ist.

„Die Parade“ spielt in einem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land, das – auch mit Hilfe der Industrieländer – so ganz allmählich wieder auf die Füße kommt. Nun soll der ärmere Südteil des Landes durch eine nagelneue Straße mit dem reicheren Nordteil verbunden werden, nicht zuletzt, damit der Herrscher dieser Nation auf der neuen Straße eine prächtige Parade abhalten kann. Vorbereitet und planiert ist die Strecke schon, fehlt noch die Asphaltierung. Das sollen zwei ausländische Arbeiter erledigen, die mit einer hochentwickelten Maschine die Straße fertigstellen werden.
Für diese beiden Arbeiter gibt es sehr klare Regeln: Sie werden so anonym wie irgend möglich dort arbeiten, um für potentielle Entführer uninteressant zu sein – wenn man nicht weiß, wer jemand ist und woher er kommt, gibt es auch keinen Adressaten für eventuelle Forderungen. Noch nicht einmal untereinander kennen sie ihre Identität, sind einfach „Vier“ und „Neun“. Den Beiden wird eingeschärft, möglichst große Distanz zur einheimischen Bevölkerung einzuhalten: keine Gespräche, generell keine Kontaktaufnahme, nur eigene Nahrung verzehren, keine Hilfsangebote annehmen – eigentlich sollen sie selbst wie zwei Maschinen agieren.
Während Vier sich an alle Regeln hält und sehr strukturiert vorgeht, ist Neun ein ganz anderer Charakter: ein idealistischer Chaot, vielleicht liebenswert, aber völlig unberechenbar. Da er die Landessprache zumindest rudimentär beherrscht, ist er in ständigem Kontakt mit den Menschen, scherzt mit ihnen und lässt sich zum Abendessen einladen. Zunächst ist Vier nur sauer, weil sich der Arbeitsplan nicht einhalten lässt, doch als Neun tatsächlich ernsthaft erkrankt, gerät er in einen ernsthaften Konflikt. Ohne die Hilfe der Bevölkerung, ohne Transport ins Krankenhaus wird Neun nicht überleben. Aber kann man ihnen denn trauen, „diesen Einheimischen“? Wollen sie wirklich helfen, oder nicht doch nur Vier zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen?

In diesem Buch geht es nicht unbedingt um literarische Raffinesse, aber ähnlich wie in „Der Circle“ zeigt Eggers einmal mehr sein Gespür für aktuelle und relevante Themen.
Ein Buch, das zum Nachdenken einlädt, allein oder mit anderen, das zum Diskutieren anregt und auch für Lesekreise  bestens geeignet ist.

Astrid Henning

 


der klavierstimmer ihrer majestaet 150x237

 

C.H.Beck 24,00€

 

Daniel Mason: " Der Klavierstimmer Ihrer Majestät"

London 1887: Die britischen Kolonialherren in Afrika und Asien stehen auf der Höhe ihrer Macht. Doch von den Gewaltverbrechen in der Ferne bekommt der Klavierstimmer Edgar Drake nur wenig mit, er hat Großbritannien noch nie verlassen – bis sein beschauliches Leben plötzlich komplett auf den Kopf gestellt wird: Wieso schickt ihn das britische Kriegsministerium in den umkämpften Dschungel von Birma, um einen Flügel zu reparieren?
Der Flügel gehört dem dort stationierten Militärarzt Anthony Carrol, der sein Instrument einsetzt und nutzt, um über die Kraft der Musik einen friedlichen Dialog mit den Einheimischen zu führen. Drake ist beeindruckt, der Brutalität des Krieges auf diese Weise zu trotzen, und er nimmt den Auftrag an.
Schnell verfällt er in Birma nicht nur der betörenden exotischen Landschaft und den fremden, aber faszinierenden Bräuchen, sondern auch dem charismatischen Arzt Carrol. Und als die Arbeiten am Klavier schon längst vollzogen sind, schafft er es nicht, sich von dieser verführerischen Welt zu lösen – mit fatalen Folgen...

Einmal mehr gelingt es Daniel Mason ("Der Wintersoldat") den Leser in eine ferne Welt zu entführen, geschichtliches Hintergrundwissen zu vermitteln und seine Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd und literarisch gleichermaßen zu vermitteln.

Heike Kasten

 

 


homo faber 150x237

 

Suhrkamp 9,00€

 

Endlich Zeit für...

Max Frisch: "Homo Faber"

Möglicherweise machen Sie mit diesem Buch eine Zeitreise – schließlich war „Homo Faber“ lange und oft Schullektüre. Das führt meist zu eher unguten Erinnerungen, ohne dass das Buch überhaupt etwas dafür könnte, also: Zeit für den 2. Versuch.

Walter Faber ist ein Schweizer Ingenieur, lebt in den USA, ist viel auf Reisen, vor allem aber: Sein Blick auf die Welt ist ein rein technischer, mathematischer, es gibt für alles eine Erklärung. „Fügung“ oder „Schicksal“? Das sind Wörter, mit denen Faber nichts anfangen kann. Er sagt von sich selbst: „…als Techniker bin ich gewohnt, mit den Formeln der Wahrscheinlichkeit zu rechnen. Wieso Fügung?“
Und dann ist dieser Roman eine einzige Aneinanderreihung von Unwahrscheinlich-keiten, die Fabers Weltbild deutlich in Frage stellen. Was mit der Zufälligkeit des Sitznachbarn im Flugzeug beginnt, führt zu weitreichenden Konsequenzen für den rational denkenden Ingenieur – nicht nur, was seine unmittelbaren Pläne betrifft. Fabers komplettes Lebenskonzept gerät innerhalb von ein paar Wochen ins Wanken: Mit gut 50 Jahren muss er sich selbst Rechenschaft über seine Vergangenheit geben, die Frage nach Schuld und Verantwortung stellen und vor allem erkennen, dass Ingenieurskunst und mathematische Fähigkeiten gegen die Irrationalität des Lebens nicht viel ausrichten können.

Für mich ein hoch aktuelles Buch, denn nichts anderes erleben wir gerade. Und ganz abgesehen vom Thema des Buches ist immer wieder ein großer Genuss, Max Frisch zu lesen – vielleicht entdecken Sie ihn „ohne Schullektüre“ nochmal ganz neu.

Astrid Henning

 


mach mal halblang 150x237

 

dtv 14,90€

 

Matt Haig: "Mach mal halblang - Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten"

Vernetzt. Wenn wir heutzutage wirklich eines sind, dann trifft es dieses Wort auf den Punkt. Denn wir sind online – ständig und überall. Sei es auf Instagram, Facebook oder Twitter. Wir wissen, was völlig fremde Menschen heute zu Mittag essen, welchen Sport sie gerade betreiben oder wie toll sie aussehen, wenn sie aus dem Bett steigen. Und was tun viele von uns daraufhin? Richtig, wir vergleichen uns mit einem Bild oder einem Leben, das oft nicht der Realität entspricht. Wir würden am liebsten auch den gleichen Filter über unser Dasein legen um genauso fit, glamourös oder glücklich zu wirken. Doch was bedeutet das für unsere Psyche und unseren Körper? Definitiv nicht die reichliche Ausschüttung von Glückshormonen sondern Stress pur.
Und genau hier setzt Matt Haig mit seinem aktuellen Buch an, das deutlich keineswegs ein weiteres belangloses Werk über die menschliche Psyche ist, sondern einem Juwel gleicht. Denn Matt Haig scheint die Fähigkeit zu besitzen, zum menschlichen Kern zu gelangen und diesen Schicht für Schicht abzutragen. Er lässt uns Leser fühlen und nachdenken, wie kaum ein anderer Autor es schafft. Er schreibt über Schmerz, Wahrnehmungen und auch Wahrheiten, die so viele von uns in diesem geschäftigen Leben empfinden, aber nur selten aussprechen. Vorrangig geht es in "Mach mal halblang" über den sozialen und medialen Druck, dem wir uns aussetzen und den wir auch selbst ausüben.

Gerade im Kontext unserer jetzigen schwierigen Zeit, die keiner von uns je in der Form erlebt hat, sind Haigs Anmerkungen so glasklar, so aufrüttelnd. Wir werden mit Informationen überflutet, können schon längst nicht mehr einordnen, ob diese einer Wahrheit oder Wahrhaftigkeit entsprechen – kein Wunder also, dass unser Schaltsystem einfach mal zusammenbricht.
Was dieses Buch so besonders macht sind Haigs ehrliche und persönliche Erfahrungen, die er sehr deutlich, jedoch nicht belehrend, zu formulieren weiß. Seine Art des Schreibens ist ein wenig wie eine warme Decke, die einem das Gefühl gibt, dass alles in Ordnung kommen wird, egal wie verrückt die Welt auch sein mag.

Zitat: Wir brauchen keine andere Welt. Alles, was wir brauchen, ist hier. Wenn wir nur aufhören würden zu denken, wir bräuchten alles.

Heike Kasten

 


der groesste kapitaen aller zeiten 150x237

 

KiWi 14,00€

 

Dave Eggers: "Der größte Kapitän aller Zeiten"

Wenn ein Amerikaner eine Satire schreibt und sie vom „größten Kapitän aller Zeiten“ handelt, dann ist klar, wer damit gemeint ist – natürlich geht es um Donald Trump.

Das stolze und traditionsreiche Kreuzfahrtschiff „Glory“ braucht einen neuen Kapitän, nachdem „der Admiral“ von Bord gegangen ist. Es gibt eine Reihe von kompetenten Kandidaten und Kandidatinnen, die Passagiere überlegen hin und her – bis sich plötzlich ein großer, etwas pummeliger Typ mit gelber Feder im Haar in die erste Reihe drängelt und „Lasst mich Kapitän werden!“ krakeelt. Es ist der Betreiber der Minigolfbahn auf dem Schiff, mit etwas zwielichtigem Ruf, weil er als Kartentrickser und Hütchenspieler reihenweise Passagiere reingelegt hat, zudem intellektuell nicht gerade eine große Leuchte, aber: Er verspricht alles anders zu machen, einfach mal so. Selbstzweifel sind diesem Mann völlig fremd, sein Ego ist riesig und sein „Programm“ kommt an. Als die Passagiere z. B. fragen, wie er zum Thema „Steuern“ steht, kommt prompt „Nur Idioten zahlen Steuern“ – „Hurra!“ rufen viele der Passagiere. Die Leute mögen, dass dieser Typ alles sagt, was ihm gerade so einfällt, und die Idee alles einfach „umzukrempeln“ klingt spannend und erfrischend, vielleicht wurde es auch gerade etwas zu langweilig auf dem Schiff.

Als gewählter Kapitän betritt er die Brücke und feuert erstmal die komplette Besatzung, er fühlt sich nämlich unwohl in der Gegenwart von Menschen, die mehr wissen könnten als er selbst, einzig seine Tochter leistet ihm im Kommandozentrum des Schiffes Gesellschaft. Der Kapitän merkt schnell, dass es ganz schön anstrengend ist, ein Schiff zu steuern, wenn man davon so gar keine Ahnung hat, ob das die richtige Idee war? Aber andererseits fühlt es sich großartig an, alles befehlen zu können, was ihm in den Kopf kommt. Wozu übrigens auch gehört, störende Elemente über die Reling zu werfen. Als schließlich der frühere Feind „Der Helle“ mit seinem Schiff in Sicht kommt, ist der Kapitän sehr erfreut, denn er selbst bewundert Den Hellen, der mit nacktem Oberkörper auf einem Pferd einfach umwerfend aussieht. Klar, wer das nun wiederum ist, und es bleibt auch nicht bei diesem Gast allein.

Die Geschichte nimmt ihren vergnüglich-tragischen Lauf, jede Menge in diesem schmalen Bändchen entspricht der Realität - leider, muss man sagen. Immer wieder schüttelt man den Kopf und fragt sich: Wie kann das alles sein? In Eggers Buch kommt die Rettung schließlich von ungeahnter Seite, nämlich von außen.
Eine Satire überzeugt durch Witz, Schärfe, Lächerlichkeit und Spott – mission accomplished.

Astrid Henning

 


dankbarkeiten 150x237

 

Dumont 20,00€

 

Delphine de Vigan: "Dankbarkeiten"

Dieses zarte Buch ist ein echtes Juwel!

Marie ist eine junge alleinstehende Frau. Sie kümmert sich seit geraumer Zeit rührend um eine ältere Dame aus der Nachbarschaft. Michka Seld, weltoffen, klug und mit dem Habitus eines jungen Mädchens in dem Körper einer alten Frau. Als Lektorin für eine große französische Zeitung war sie tätig, im Umgang mit der Sprache hochgebildet und souverän.
Eines Tages stellt Marie fest, dass die Tage des Alleinlebens für ihre weise Freundin gezählt sind.
Aussetzer des Gedächtnisses plagen Michka. Die Worte verheddern sich in ihrem Kopf und dieser Zustand bereitet ihr zunehmend Angst und stürzt sie in Verzweiflung. Die Folge ist eine Unterbringung in einem Heim. Das Leben dort steht im krassen Gegensatz zu ihrer bisherigen Unabhängigkeit. Zudem plagen Albträume die alte Dame. Die Vergangenheit raubt ihr den Schlaf, denn da ist eine Sache, die sie unbedingt noch erledigt wissen möchte.
Ihre Dankbarkeit möchte sie einem Ehepaar aussprechen, das sie als junges Mädchen vor den in Frankreich einmarschierenden Nazis versteckte, rettete und dabei ihr eigenes Leben riskierte. Eine Suchanzeige blieb bisher ohne Erfolg. Noch jemand bemerkt, was für einen Menschen mit besonderer Ausstrahlung er in Madame Seld gefunden hat. Jerome ist der Logopäde im Heim und freut sich besonders, wenn er das Zimmer der alten Dame betritt und dort eine Therapiestunde verbringen darf. Denn es verhält sich so, dass Michka Güte und Lebensweisheiten vermitteln kann und ihrer Umwelt damit sehr viel zu geben hat.

Ein so feines Buch hat Delphine de Vigan hier geschrieben. Ich war gerührt, musste teilweise sogar lachen, ob der Wortverdrehungen, aus der Dauerwurst wurde Lauerwurst, aus Lachs Pax und wenn sie einverstanden war, sagte Michka „oje“ mit der Betonung von okay. Und es wurde ein großes Dante gesagt, anstelle von danke.
Diese lustigen Wortspiele beschreibt die Autorin ohne auch nur ein winziges bisschen ins Klamaukige abzurutschen, nein, sie bleibt ganz nah an der Realität und zeigt auf, welche Verunsicherung bei den Betroffenen dadurch ausgelöst wird, wenn die Worte nicht mehr richtig und auf Kommando kommen wollen, im Kopf stecken bleiben, und wie wichtig es ist, liebevolle Menschen um sich zu haben, die einen feinfühlig unterstützen. Und denen kann man Dante sagen und auch denen, die einen zu dem gemacht haben, was man ist.
Bitte unbedingt lesen!!!

Annette Matthaei

 


liebe 150x237

 

Ars edition 20,00€

 

Hélène Delforge/Quentin Gréban: "Liebe"

Nach ihrem großartigen „Mama“ Buch, das ein wahres Kultbuch wurde, hat Hélène Delforge nun einen Nachfolger mit dem Namen „Liebe“ geschaffen.

Kleine Geschichten, Gedichte, Haikus über diese unerschöpfliche Thema hat sie geschrieben, aus unterschiedlichen Kulturen und Epochen gesammelt.
„Verliebt. Ein Gefühl, ein Daseinszustand, eine Überraschung, ein Glückstreffer, eine Sehnsucht. Liebe bringt uns zum Lachen und zum Weinen. Sie hat viele Gesichter und erzählt unzählige Geschichten.
Liebe beginnt und endet… manchmal, aber nicht immer. Es gibt so viele Arten von Liebe wie Verliebte. Und jede Liebe ist einzigartig.“

Die Illustrationen sind auch in diesem Kunstwerk von Quentin Gréban.
Jede Seite ein Stupser für‘s Herz und vielleicht gerade in diesen Zeiten eine Möglichkeit,auch entfernten Menschen zu sagen: Ich lieb Dich
.

Annette Matthaei

 


der empfaenger 150x237

 

Klett Cotta 22,00€

 

Ulla Lenze: "Der Empfänger"

Josef Klein wandert in den späten zwanziger Jahren als 22jähriger aus dem Rheinländischen nach Amerika aus. Viele Deutsche sahen nach dem ersten Weltkrieg in Deutschland für sich keine Zukunft und machten sich auf in die neue Welt. Joseph bezieht eine kleine Wohnung in Harlem, findet Arbeit bei einer Druckerei, die Geburtstagseinladungen und Flugblätter herstellt. Sein Hobby ist das Funken und Morsen. Das wird ihm zum Verhängnis, denn er zieht die Aufmerksamkeit von einigen deutschen Auswanderern, die dem aufkommenden Naziregime mehr als nahe stehen, auf sich und ehe er sich versieht, ist er verstrickt in Industriespionage und wird massiv von den Nazichargen unter Druck gesetzt.
„Es war nach 1941 in den USA schon ein Verbrechen, Deutscher zu sein, nachdem Deutschland Amerika den Krieg erklärt hatte.“
1949, zurück in Deutschland, schlüpft er bei seinem Bruder Carl und dessen Familie in Neuss unter. Carl hat den Krieg in Deutschland überlebt und versucht nun hartnäckig, eine neue Existenz auf die Beine zu stellen.

Der Empfänger“ wirkt zunächst wie ein Konflikt zweier Brüder, die im Zweiten Weltkrieg auf gegnerischen Seiten standen und ihre Entfremdung nur schwer überwinden können. Josef kann Carl einfach nicht gestehen, warum er in den USA zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde – und Carl kann seinem Bruder deshalb nicht trauen.
Ulla Lenze, die die Geschichte an das Leben ihres Großonkels anlehnt, schafft es - häufig in Nebensätzen - ganze atmosphärische Geschichten erzählen – aus Nachkriegsdeutschland, aus Costa Rica und aus einem oberen Stockwerk in Black Harlem, an dem die Bahn vorbei dröhnt.

Annette Matthaei

 

 


eine kurze weltgeschichte fuer junge leser 150x237

 

Dumont 13,00€

 

Endlich Zeit für...

Ernst H. Gombrich: "Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser"

Eindeutig: Wer mit 25 Jahren meint, eine „kurze Weltgeschichte“ auf gut 300 Seiten schreiben zu können, dem darf es an Selbstbewusstsein nicht mangeln. Und wem es dann auch noch gelingt, dem darf man vielleicht einen Hauch von Genialität bescheinigen.
Die Geschichte der Menschheit – für sowas hat man im normalen Alltag selten die Zeit, oder nimmt sie sich nicht. Vielleicht ist es deshalb jetzt eine wunderbare Gelegenheit, sich in Gombrichs Weltgeschichte zu vertiefen, die tatsächlich in der Urzeit beginnt.
Ja, Gombrich wirft sogar zunächst einen kurzen Blick auf die Erde ohne den Menschen, bevor es dann mit dem Neandertaler losgeht. Schließlich das Alten Ägypten, Mesopotamien, die alten Griechen, China – wirklich weltumspannend ist seine Beschreibung, der Tonfall durchaus unterhaltsam. Solche LehrerInnen hätte man sich gewünscht (und hat sie mit Glück gehabt): leidenschaftlich und kompetent, nie von oben herab. In dieser Weltgeschichte erkennt man die Zusammenhänge, man erfährt, dass zwar jede Zeit ihre ganz eigenen Probleme hatte, aber es gibt eben auch erstaunlich viele Parallelen, die großen Bögen.

Eugen Gombrich wurde 1909 in Wien geboren, seine Weltgeschichte erstmals 1935 veröffentlicht. Zunächst reichte sie bis zum Ende des 1. Weltkriegs, bis er 1985 noch ein kurzes Kapitel anschloss. Man wüsste zu gerne, was dieser kluge Mensch zu unserer heutigen Gesellschaft sagen würde, welche Meinung er zu Globalisierung und Digitalisierung hätte. Leider ist Eugen Gombrich 2001 im Alter von 92 Jahren in London verstorben.

Eine erhellende und vergnügliche Lektüre für alle wissbegierigen Menschen ab 12 Jahren, auch für Erwachsene!

Astrid Henning

 


vanitas grau wie asche 150x237

 

Knaur 16,99€

 

Ursula Poznanski: "Vanitas - Grau wie Asche"

Wie schaufelt man wem ein Grab?

In Band 2 der Vanitas-Reihe, problemlos auch ohne Vorkenntnisse zu lesen, geht es erneut um die ehemalige verdeckte Ermittlerin Carolin, die zurück ist in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof, zurück in ihrem ruhigen und einigermaßen sicheren zweiten Leben. Doch mit der Beschaulichkeit ist es alsbald vorbei: der Friedhof wird wiederholt von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, Überreste von Verstorbenen herausgeholt und die Grabsteine mit vermeintlich satanistischen Symbolen beschmiert. Und dann liegt auf einem der Gräber eine frische Leiche…
Carolin ermittelt auf eigene Faust, und sehr zum Unmut des zuständigen Kommissars, der ihre Aktionen mit Misstrauen verfolgt. Die öffentliche Aufmerksamkeit, die diese Schandtaten hervorrufen, und das tägliche Polizeiaufkommen sind Carolin alles andere als recht, beeinträchtigen sie doch ihr Schattendasein – doch noch fast mehr irritiert sie ein junger Mann, der unter fadenscheinigen Gründen, immer wieder den Blumenladen besucht.
Carolins feine Antennen sind aufgestellt, und die Signale, die sie empfangen, beunruhigen sie zutiefst – und so entschließt sie sich zu einem folgenschweren Schritt.

Heike Kasten

 


liebe mrs bird 150x237

 

Kindler Verlag 10,00€

 

A.J. Pearce: "Liebe Mrs. Bird"

London 1941: Emmeline Lake hat einen festen Berufswunsch – sie will Kriegsreporterin werden. Bislang arbeitet sie als Sekretärin bei einem Anwalt, aber als sie die Stellenanzeige des London Evening Chronicle liest, scheint ihr Ziel zum Greifen nah. Zwar sucht man dort erstmal eine „Gehilfin“, in Teilzeit zudem, macht aber nichts, Emmeline wird es ihnen schon zeigen und sieht sich bereits mutig und durchaus glanzvoll vom Kriegsgeschehen berichten. Doch oh Graus: In ihrer Begeisterung hat sie die Anzeige nicht genau genug gelesen und landet als Assistentin der Kummerkastentante Mrs. Bird im kleinsten Büro des Gebäudes. Das ist schon eine herbe Enttäuschung, aber Emmy hat ihr Ziel klar vor Augen und sieht diese Stelle nur als kurzes Intermezzo.
Nun könnte man denken, eine „Kummerkastentante“ müsse einfühlsam und verständnisvoll sein, aber weit gefehlt: Jeder Feldmarschall würde vor Emmys Chefin Mrs. Bird strammstehen, ihr Organ ist äußerst eindrucksvoll und ihre Grundsätze sind es ebenso. Alle Briefe, die in Mrs. Birds Augen „anstößige“ oder „unmoralische“ Themen behandeln, werden nicht beantwortet, sondern müssen von Emmy sorgsam zerschnitten und in den Papierkorb befördert werden. Und anstößig ist auf jeden Fall alles, was mit Liebe und Zuneigung zu tun hat – klarer Fall. Doch Emmy lassen die Nöte der Briefe-Schreiberinnen nicht locker und so beginnt sie, in Mrs. Birds Namen Antworten zu verfassen, schmuggelt einige sogar in die Druckausgabe der Zeitschrift. Ob das gut geht?Parallel dazu erzählt der Roman von der wunderbaren Freundschaft zwischen Emmy und Bunty, ihrer Mitbewohnerin und Seelengefährtin. Auch da wird es zu einer großen Bewährungsprobe kommen.

Dieser Roman ist englische Unterhaltung at it’s best: geistreich, ironisch, frisch und humorvoll. Bitte mehr von Mrs. Pearce!!

Astrid Henning

 


offene see 150x237

 

Dumont 20,00€

 

Benjamin Myers: "Offene See"

Nordengland im Sommer 1946: Robert ist 16 und gerade mit der Schule fertig. Was vor ihm liegt, ist völlig klar: Schon sein Vater und sein Großvater waren Bergarbeiter, ab Herbst wird es auch für ihn soweit sein. Doch bevor es für ihn „unter Tage“ geht, will er seine Freiheit auskosten, will er Licht und Luft genießen, draußen sein, wandern, zur „Offenen See“.
Er macht sich auf den Weg, arbeitet unterwegs auf Feldern, bietet Handwerkern seine Dienste an und bekommt dafür Essen und ein Dach über dem Kopf.
Fast am Meer angekommen, stößt er auf das Cottage von Dulcie, einer älteren Dame, die ihn auf eine Tasse Tee einlädt. Und was mit dieser Tasse Tee beginnt, ist das Entdecken einer ganz neuen Welt: So eine Frau wie Dulcie gibt es in seiner Heimat jedenfalls nicht, und sie würde dort sicher für Aufsehen sorgen.
Dulcie lebt allein, hat sehr klare Vorstellungen von Politik, Liebe, Religion – und sie versteht es zu genießen. Zum ersten Mal probiert Robert frischen Hummer, zum ersten Mal trinkt er Wein. Vor allem aber: Zum ersten Mal gesteht ihm jemand zu, eine eigene Meinung zu haben, ja fordert ihn gerade dazu auf, sich zu bilden, neue Perspektiven zu entwickeln, Dinge auszuprobieren.
Versuch und Irrtum, was soll’s, jedes Scheitern ist eine neue Erfahrung! Aus der Tasse Tee werden mehrere Wochen, Robert kümmert sich um den Garten und kommt im kleinen heruntergekommenen Gartenhaus unter. Als er beginnt, dieses zu renovieren,stößt er unter den Dielen auf ein Gedichtband - von dem Dulcie nichts, aber auch gar nichts wissen will...

Dieser Roman ist ein kleines Juwel. Mitten in schwierigen Zeiten habe ich einen englischen Sommer an der „Offenen See“ verbracht, die salzige Luft eingeatmet, mit Dulcie und Robert am Esstisch gesessen und ihren Gesprächen gelauscht. Ein kluges Buch, das die Laune hebt.

Astrid Henning


abgefackelt 150x237

 

Knaur 14,99€

 

Michael Tsokos: "Abgefackelt"

Echte Fälle, authentische Ermittlungen – dafür steht Michael Tsokos, sicherlich Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner, der bislang mit all seinen Büchern für Furore sorgte.

In seinem neuen True-Crime-Thriller nun geht es um den Rechtsmediziner Paul Herzfeld. Dem steckt sein letzter Fall noch gehörig in den Knochen, weshalb er vorübergehend von Kiel nach Itzehoe auf eine vermeintlich ruhigere Stelle in der Pathologie versetzt wird. Für einige Zeit soll er dort auf einer vakanten Position sein Wissen zur Verfügung stellen, kurz: aushelfen. Doch das Archiv des Klinikums ist Opfer eines Flammenmeers geworden, in dem nicht nur tausende Akten und Gewebeproben vernichtet wurden, sondern auch Herzfelds Vorgänger den Tod fand. Ein Todesfall mit viel zu vielen Ungereimtheiten, wie Herzfeld bald herausfindet. Und je weiter er forscht, desto klarer wird ihm, dass er einem Skandal reinster Güte und ungeheuren Ausmaßes auf der Spur ist. Seine Ermittlungen auf eigene Faust bleiben nicht unbemerkt: eine eiskalte Killerin verfolgt ihn auf Schritt und Tritt. Ihr Mordwerkzeug: eine Drohne. Ihr Lieblingsspielzeug: Feuer.

Heike Kasten

 


nsa 150x237

 

Lübbe 12,90€

 

Andreas Eschbach: "Nationales Sicherhaitsamt - NSA"

Andreas Eschbach ist mit diesem Roman etwas wirklich Spannendes und Außergewöhnliches gelungen: Eschbach verknüpft die deutsche Geschichte mit einem Science-fiction-Szenario.

Der Roman beginnt Anfang der 30er Jahre, Hitler gewinnt mehr und mehr Anhänger, aber noch sieht ein Großteil der Bevölkerung nicht die wahren Absichten, die hinter seiner Politik stehen. Vorerst nimmt man begeistert zur Kenntnis, dass es der Wirtschaft besser geht, die Arbeitslosigkeit sinkt und Deutschland im Ausland wieder an Ansehen gewinnt. Wir befinden uns in Weimar und lernen Helene Bodenkamp kennen, aus gutbürgerlichem, patriotisch gesinntem Hause, mäßige Schülerin, allerdings mit einer besonderen Begabung für’s Programmieren. Ja, Sie haben richtig gelesen: „Programmieren“. Denn das ist das Besondere an diesem Roman – es existieren bereits Komputer, auch tragbare Telephone, sog. „Votels“ (Volkstelephone) gibt es. Es gibt elektronische Post, Bargeld ist abgeschafft, über jeden Bürger werden eine Unmenge von Daten gespeichert. Und nicht nur das, es gibt eben auch das NSA, das Nationale Sicherheitsamt, das diese Daten sammelt und auswertet. Nach ihrem Schulabschluss beginnt Helene hier als Programmiererin zu arbeiten, eine Arbeit, die ihr zunächst durchaus Freude bereitet, bis sie die Auswirkungen ihres Tuns erkennt: Indem Daten miteinander abgeglichen werden, kann die Gestapo z.B. versteckte Personen entdecken und deportieren.
Im NSA arbeitet auch die zweite Hauptfigur, Eugen Lettke. Eugens Vater starb als Kriegsheld im 1. WK, diesem Andenken wird im Hause Lettke von Mutter und Sohn höchste Rechnung getragen. Schon als Jugendlicher findet Eugen Gefallen daran, Informationen über seine Mitmenschen zu sammeln und sie zum gegebenen Zeitpunkt damit zu erpressen. Auch seine Beziehungen zu Frauen unterliegen diesem Muster und sind zudem rein körperlicher Natur. Seine Position im NSA nutzt Eugen für seine privaten Zwecke, was natürlich strengstens verboten ist.
Helenes Situation spitzt sich zu, als sie sich in einen Soldaten verliebt, der später von der Wehrmacht desertiert und dem sie ein Versteck verschafft. Durch Datenmanipulation gelingt ihr immer wieder seine Rettung, doch das Netz zieht sich enger und enger.

Ich habe die knapp 800 Seiten mit großer Spannung gelesen, auch das Ende ist Eschbach überzeugend gelungen. Übrigens auch ein Roman, den man Jugendlichen ab 16 Jahren durchaus empfehlen kann.

Astrid Henning

 


keiner hat gesagt dass du ausziehem sollst 150x237

 

Kiepenheuer & Witsch 18,00€

 

Nick Hornby: "Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst"

Ein Mann, Tom, und eine Frau, Luise, treffen sich einmal wöchentlich in einem Pub, auf ein Pint London Pride (für ihn) und ein Glas Weißwein (für sie). An und für sich erst einmal nichts Besonderes, jedoch: die beiden sind seit 15 Jahren verheiratet, sie gönnte sich kürzlich eine kleine Affäre, und nun kommt so manches zum Vorschein, was schon länger schwelt.
Daher haben die beiden, mehr oder weniger einvernehmlich, beschlossen, eine Paartherapie zu beginnen. Und jede Woche, bevor sie sich in professionelle Hände begeben, treffen sie sich in der Kneipe gegenüber der Praxis, und dann geht es sozusagen ans therapeutische Vorglühen.

Im Original heißt das neue Buch von Nick Hornby „State of the Union“, es ist eine Sequenz aus zehn Sitzungen, und der Titel benennt nicht nur den Beziehungszustand von Tom und Luise, sondern auch den des Vereinten Königreichs. So ist es kaum überraschend, dass der Brexit als immer wiederkehrende Metapher in diesen überaus eleganten und unterhaltsamen Gesprächen bemüht wird: ein Abschied, der sich dermaßen lange hinzieht, dass man am Ende ganz vergessen hat, dass und warum man eigentlich gehen wollte.

Im Einzelnen sind diese Unterhaltungen schnell, oft witzig, die Akteure sind ja schließlich Briten, intelligent, melancholisch und mit dem typischen englischen Humor gewürzt. Doch ab und an hat es auch etwas Quälendes, wie diese auseinanderdriftenden Schicksals- und Lebensgemeinschaftsgenossen keinen Ausweg aus ihrer misstrauischen Deckung finden.
Die insgesamt klugen Dialoge führen auf ein Ende zu, das auf der einen Seite wenig verwundert, andererseits allerdings emotionale Dimensionen perfide auslotet.

Heike Kasten

 


neu schnee 150x237

 

Penguin TB Verlag 15,00€

 

Lucy Foley: "Neuschnee"

Was passt besser zum heutigen Winter(kurz)einbruch, als obiger Titel?

Seit vielen Jahren verbringen sie den Jahreswechsel gemeinsam, neun Freunde, die sich in diesem Jahr eine Bergghütte in den schottischen Highlands gemietet haben. Die Anfahrt ist beschwerlich, da der heftige Schneefall die schmalen Wege immer unpasssierbarer macht.Um so größer ist die Erleichterung,als endlich alle bei einem köstlichen Glas Crémont vor dem prasselnden Kaminfeuer sitzen und gemeinsam auf die vor ihnen liegenden freien Tage anstoßen!
Voller Tatendrang beginnt der nächste Tag mit einem Ausflug und der Aussicht auf echte Jagderlebnisse. Der etwas verschrobene Guide verhält sich zwar merkwürdig, scheint aber verantwortungsbewusst und kompetent. Die Stimmung ist entspannt, die frische Luft tut allen gut, und schon bricht der zweite Abend herein. Als der Alkohol für immer gelöstere Zungen sorgt, droht die Stimmung zu kippen. Erste Gemeinheiten werden ausgesprochen, erste Tränen fließen, erste Türen knallen...
Am nächsten Morgen wachen nur noch acht Gäste auf. Ein Schneesturm sorgt dafür, dass mit keinerlei Hilfe zu rechnen ist. Das Urlaubsparadies ist von der Außenwelt abgeschnitten...

Dieser Thriller wird aus fünf unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Das sorgt zusätzlich für Spannung.

Andrea Westerkamp-Stützel

 


das beste kommt noch 150x237

 

Wunderlich 20,00€

 

Richard Roper: "Das Beste kommt noch"

Mit diesem Titel ist der Roman eindeutig das Buch der Stunde: „Das Beste kommt noch“. Übrigens sollten Sie sich nicht vom Titelbild irritieren lassen: Hier droht weder Kitsch noch das, was gemeinhin unter „Frauen-Roman“ verstanden wird (ganz nebenbei: eine schreckliche Bezeichnung).

Andrew ist Anfang 40, lebt alleine und von einem nennenswerten Sozialleben kann leider keine Rede sein. Er ist leidenschaftlicher Modelleisenbahn-Fan und hat in einem entsprechenden Online-Forum immerhin vier etwas engere Freunde. Zunächst tauscht man sich nur über diverse Baureihen aus, aber das wird sich im Verlauf des Romans noch ändern…
Auch Andrews Beruf ist ein durchaus spezieller: Er ist sog. „Nachlassinspektor“, im Klartext bedeutet das: Ist jemand gestorben, ohne dass es einen Hinweis auf Angehörige oder Freunde gäbe, geht Andrew in die entsprechende Wohnung, um dort nach Spuren zu suchen. Vielleicht gibt es doch einen Hinweis – ein Foto, eine Telefonnummer, was auch immer. Zu seinen Kollegen hat Andrew nicht großartig Kontakt, das Nötigste halt unter Büro-KollegInnen.
Seit kurzem jedoch gibt es Peggy, eine neue Kollegin: herzerfrischend, munter, rede- und lachbereit. Noch bevor Andrew es richtig kapiert hat,  schlägt sein Herz doppelt so schnell in Peggys Nähe. Ok, sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, aber ihre Ehe scheint kurz vor dem absoluten Aus zu stehen.
Tja, das könnte doch jetzt ganz fein weitergehen zwischen Peggy und Andrew, allerdings gibt es ein – ziemlich großes – Problem: Schon längst war es Andrew vor seinen KollegInnen peinlich, dass er so gar nichts von Familie und Freunden zu berichten hat, deswegen hat er vor einiger Zeit seine Fantasie spielen lassen und sich die glückliche Ehefrau, zwei Kinder, das Grillen am Wochenende, die Urlaubspläne usw. einfach erfunden. Jeder im Büro geht davon aus, dass Andrew in festen Händen ist – auch Peggy, die großen Anteil an Andrews Privatleben nimmt. Wie kommt man aus so einem Märchen raus??

In wunderbar britischer Manier erzählt Roper in diesem Buch eine Liebesgeschichte, aber längst nicht nur. Es ist eben auch eine Geschichte von Einsamkeit in unserer Gesellschaft, von Wünschen und Bedürfnissen, von Träumen und Solidarität. Wie gesagt: das Buch der Stunde!

Astrid Henning

 


der wal und das ende der welt 150x237

 

Fischer 12,00€

 

John Ironmonger: "Der Wal und das Ende der Welt"

Gerade erschien dieser Roman kartoniert, und selten war der Inhalt eines Buches aktueller!
Der promovierte Zoologe Ironmonger erzählt uns eine Geschichte über die

Menschlichkeit, über den Zusammenhalt in schwierigen Zeiten, aber er berichtet auch davon, dass nicht jeder Mensch automatisch ein Sozialverhalten besitzt.

Der Hintergrund: eine Epidemie globalen Ausmaßes droht... - Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? - Joe Haak wird, dank der Flosse eines Wales, nackt ans Ufer von St. Piran gespült. Als sich die hübsche Krankenschwester Aminata über ihn beugt, um ihn zu reanimieren, wähnt er sich im Himmel. Joe überlebt, bekommt etwas anzuziehen und gleich mehrere Angebote für eine kostenlose Unterkunft. Das kleine Dorf an der Küste Cornwells hat endlich neuen Gesprächsstoff, und viele der 300 Seelen würden den netten jungen Mann aus London gerne sofort adoptieren. Kurz darauf strandet der Wal genau dort, wo Joe an Land gespült wurde. Schnell organisiert er umfangreiche Rettungsmaßnahmen für das Tier, und spätestens jetzt lieben ihn nahezu alle Dorfbewohner.
Bevor der Roman in die Pilcherie abdriftet, erfahren wir, dass Joe geflohen ist: aus Angst, aus Scham, aus Verzweiflung.
Als Mathematiker und Analyst einer großen Bank arbeitete er an der Entwicklung eines Algorithmus, der Modelle von den Abhängigkeiten der Welt erstellen soll. Dieses System hat nun den globalen Kollaps vorhergesagt. Käme jetzt noch ein Grippevirus hinzu,gäbe es den Supergau. Joe weiß, dass er nicht die ganze Welt retten kann, aber 300 Menschen, das müsste doch zu schaffen sein! Dann bricht tatsächlich das Virus aus....

Ein wunderbares Buch,mit vielen liebevoll gezeichneten Charakteren, und der schönen Botschaft: wir schaffen sehr viel, wenn wir zusammen halten!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


das eis brechen 150x237

 

Mare 18,00€

 

Julien Blanc-Gras: " Das Eis brechen"

Grönland hat in den letzten 10 Jahren enorme Mengen Eis verloren, der Klimawandel lässt sich nicht mehr verleugnen. Hiervon, aber auch von so viel mehr, erzählt der französische Autor Julien Blanc-Gras.

Und das tut er mit viel Humor und Weisheit. Sein Verleger beauftragt ihn mit einem Reisebericht über Grönland. Eine dreiwöchige Segeltour ist geplant. Der Autor, normalerweise in südlichen Gefilden unterwegs, ist zunächst skeptisch. Kälte, Seetüchtigkeit, Enge, das macht ihm zu schaffen.
In Nuuk, der Hauptstadt Grönlands angekommen, begibt er sich zunächst in eine Kneipe. Kneipen sind die Orte, in denen man Land und Leute am bestens kennenlernen kann. Hier kommt es zu ersten Sprach- und zwischenmenschlichen Missverständnissen. Der Autor kommt einer menschlichen Regung nach und wird, beim Verlassen der Toilette, von einer untersetzten Einheimischen auf deutliche Art darauf hingewiesen, dass er sich in der Tür geirrt hat - sie fasst ihm energisch und ohne zu zögern in den Schritt.
Am nächsten Tag entert er die „Atka“, einen kleinen Segler. Die Crew besteht aus zwei Bretonen, dem Kapitän und dem ersten Offizier, und einem französischen Landschaftsmaler. Die Route verläuft westlich der immer noch dänischen Rieseninsel, entlang der Küste, in der sogenannten Discobucht. Was diese vier Reisenden in den nächsten Wochen an Natur, aber auch mit den Menschen in den winzigen Städtchen erleben werden, ist großartig.Den Eisbären wird unser Autor nur auf einer Postkarte in einem der Supermärkte, den Pisiniarkiks (Grönländische Aldis, in denen auch gerne dicke Gewehre über den Tresen gehen) zu sehen bekommen, ansonsten lässt die abenteuerliche Tour keine Wünsche offen.

Die Beschreibungen der Eisberge macht ehrfürchtig, Stürme auf See sowieso, doch zumeist strahlt ein blauer Himmel über diamantenem Glitzern im nicht mehr so ewigen Eis. Die Begegnungen mit den Inuit sind lustig und beeindruckend. Die Bewohner des höchsten Nordens sind wohl keiner anderen ethnischen Gruppe ähnlich. Wir lesen über Geologie, Geschichte, heutige Politik und natürlich über das Klima, dessen Veränderung in diesen Breitengraden ganz besonders zu spüren ist.
Ein toller, sehr flüssig zu lesender Reisebericht, bei dem ich anfing von Eisbergjungen gebärenden Gletschern zu träumen.

Annette Matthaei

 


rote kreuze 150x237

 

Diogenes 22,00€

 

Sasha Filipenko: "Rote Kreuze"

Der Autor Filipenko macht aufmerksam auf ein schockierendes Kapitel der russischen Geschichte. Die Sowjetunion hat im zweiten Weltkrieg ganz unfassbar die russischen Brüder, die in Kriegsgefangenschaft gerieten, verurteilt, als Volksverräter tituliert, im Stich gelassen und sogar deren Familien verfolgt und verstoßen.

Tatjana Alexejewna ist nunmehr 90 Jahre alt. Von Tag zu Tag lässt ihr Gedächtnis sie mehr im Stich, die Diagnose Alzheimer. Und das, obwohl sie soviel zu sagen hat. Einem jungen Mann, der seit einigen Tagen ihr Nachbar ist, erzählt sie ihre aufwühlende Lebensgeschichte, die ein ganzes Jahrhundert umfasst. In London geboren, zieht sie mit ihren Eltern im Alter von zwei Jahren zurück nach Moskau. Als bekennender Atheist, und im Stillen Systemkritiker, erzieht der Vater das Mädchen zu einem freien, selbstbewussten Denken. Ihre große Liebe Ljoscha Pawkowa lernt Tatjana kennen, da ist sie schon längst aufgrund ihrer internationalen Sprachkenntnisse aus dem Studium herausgefischt worden und arbeitet als Übersetzerin für den NKID, dem Ministerium für auswärtige Angelegenheiten.
In dieser Position hat sie Einblick in brisante Geheimakten. Ljoscha und Tatjana bekommen ein kleines Mädchen namens Assja. Mit dem Einzug von Ljoscha in den Krieg, kommt das große Leid in der bisher so glücklichen Familie an. Tatjana bangt. Zwei Briefe erhält sie noch von ihm, dann reisst der Informationsfluss ab. Nach drei Kriegsjahren fallen ihr Gefangenenlisten, aufgestellt vom Internationalen Roten Kreuz, in die Hände. Auch ihr Mann ist verzeichnet. Da russische Kriegsgefangene geächtet sind und als Verräter zum Tode verurteilt werden, fälscht sie den Namen bei der Übersetzung, um sich und vor allem ihrer Tochter Sicherheit zu gewähren.
Bis nach Kriegsende verläuft alles gut, doch im Juli 1945 stehen Tschekisten vor ihrer Tür, trennen sie von ihrer Tochter und verfrachten sie nach brutalen Verhören in einen Gulag. Sie wird Mann und Tochter nie wiedersehen. Tatjana hat nur überleben können, weil sie ihren Glauben zu Gott fand. Allerdings nicht im herkömmlichen Sinne. Sie wartet darauf, mit Gott abrechnen zu könne und nun schickt er ihr, feige wie er ist, diese Krankheit des Vergessens.

Mich hat dieser Roman zutiefst gebannt und auch erschüttert. In einem Interview am Ende des Buches erklärt der Autor seine Beweggründe für das Buch. Seiner Großmutter und den tapferen Frauen ihrer Generation wolle er ein Denkmal setzen und gleichzeitig auf dieses dunkle Kapitel aufmerksam machen.
Die Recherche dazu war nicht einfach, da unter dem Regime von Putin alle Archive, die Jelzin hatte öffnen lassen, wieder fest verschlossen sind. Die Schweiz allerdings hat alle Briefe des internationalen Roten Kreuzes peinlich genau archiviert, inklusive Eingangsdaten und Beantwortung. An den Genossen Molotow gingen unzählige Briefe und Bittschreiben, Gefangenenlisten zu erstellen. Sie blieben durchweg unbeantwortet.

Annette Matthaei

 


beute 150x237

 

Rütten & Loening 20,00€

 

Deon Meyer: "Beute"

Der Südafrikaner Deon Meyer schreibt seit vielen Jahren spannende Thriller, die sich wohltuend vom üblichen Mainstream abheben. Seine Bücher nehmen häufig Bezug auf die herrschenden politische Lage des Kontinents, und der Autor scheut sich nicht, darauf hinzuweisen, dass auch zwanzig Jahre nach Beendigung der Apartheidspolitik nicht genug erreicht wurde.
Zwar haben seine beiden sympathischen Ermittler die "genre-üblichen" privaten Probleme (zu viel Alkohol, zu wenig Schlaf, zerrüttete Ehen, korrupte Kollegen), aber Meyer verzichtet weitestgehend auf zu brutale Tötungsszenen, ohne dabei den Spannungsaufbau zu gefährden. Seine Protagonisten sind bis in die kleinsten Nebenrollen sorgfältig gezeichnet. Der Humor kommt nicht zu kurz!

Im aktuellen Thriller ermitteln Bennie Griessel und sein Partner Cupido zum 6. Mal. Sie untersuchen den Tod eines ehemaligen Personenschützers. Der Mann war offenbar aus einem fahrenden Luxuszug "gefallen". Bei der Obduktion stellt man jedoch fest, dass mindestens eine Person dem Toten beim "Fallen" geholfen haben muss...
Währenddessen treffen sich in Frankreich zwei alte Freunde und Weggefährten wieder. Lonnie versucht, seinen untergetauchten Freund Daniel zu überreden, einen brisanten Auftrag zu übernehmen....

Andrea Westerkamp-Stützel

 


die vielgeliebte meines mannes 150x237

 

Nagel & Kimche 18,00€

 

Margrit Schriber: "Die Vielgeliebte meines Mannes"

„Das Leben ist schwierig, fand ich. Aber was hatte ich erwartet? Den schönsten aller Sommer. Pirouetten auf Zehenspitzen. Unermüdlich blühende Blumen und immerwährendes Glück. Heute weiß ich, dass das Leben uns Grenzen steckt, aber Möglichkeiten bietet. Kompliziert ist nur die Liebe.“ Das sagt die Protagonistin des Buches, nachdem auf sie geschossen wurde, und fragt sich, wie man einen geliebten Menschen halten kann, wohin das Glück so plötzlich entschwindet.

Als der attraktive Musikstudent Charly eine Teilzeitstelle als Organist in der St. Agatha Kirche antritt, ringt er dem Priester und den Entscheidungsträgern des kleinen Ortes die Erlaubnis ab, einen Chor zu gründen. Bald verbringt der charismatische junge Mann mit der Ausbildung von acht dreizehnjährigen Mädchen eine Menge Zeit, wird zum umschwärmten Mittelpunkt seiner „Chorblumen“. Die Menschen des Ortes sind von den wunderbaren Singstimmen in ihrer Kirche verzaubert, der sympathische Organist ist allseits geschätzt.
Charly lebt für die Musik. Seiner frisch angetrauten Ehefrau Rosy widmet er, zu deren Leidwesen, immer weniger Aufmerksamkeit. Die pubertierenden Sängerinnen buhlen um seine Gunst. Ein unscheinbares Mädchen namens Kitty singt sich mit ihrer reizenden Stimme in die Herzen der Dorfbewohner. Sie liebt Charly fanatisch und betrachtet schon bald dessen Ehefrau als Hindernis zu ihrem Glück. Als der narzisstische Charly sich auch noch der exzentrischen Schönheit, der mondänen Madame Benz, zuwendet, eskaliert die Situation…

In diesem außergewöhnlichen Buch thematisiert die Autorin ein Tabu, lässt ihren Protagonisten Grenzen überschreiten. Gekonnt erzählt sie die Geschichte eines jungen Musikers, der sich in seiner Musik und in seinen Leidenschaften verliert. „Die Vielgeliebte meines Mannes“ hat Tiefgang, die Sprache ist schön, bildhaft und auf gute Art detailverliebt.
„Er war ein schneller Läufer und leichter Tänzer. Ich nahm ihn als Südwind wahr, der kurz die Büsche am Wegrand aufwühlte, und alles hoch flattern ließ, den Schal, die Zotteln der Mokassins, die Paspeln des Klöppelmantels und die beiden Haarlocken über der Stirn.“

 

Annette Matthaei

 


marianengraben 150x237

 

Eichborn Verlag 20,00€

 

Jasmin Schreiber: "Marianengraben"

Paulas Herz ist zerbrochen. Das ist zwei Jahre her und anhand eines Graphen, aufgezeichnet von ihrer Smartwatch, kann sie erkennen, wie ihre Herzrate auf 172 Schläge pro Minute stieg und sich dort stabilisierte. Diese Aufzeichnung hängt noch immer an ihrem Kühlschrank. Der Graph beschreibt den Moment, an dem ihre Mutter ihr am Telefon mitteilte, dass ihr kleiner Bruder Tim im Alter von 10 Jahren bei einem Badeunfall ums Leben kam.
Seitdem kann Paula nicht mehr Tritt fassen. „Sie trauern pathologisch“, konstatiert ihr Therapeut, den sie mit Gesprächen über diverse Nudelsorten oder langem gemeinsamen Schweigen davon abhält, sich ihrem Inneren zu nähern. So richtig weiß sie selber nicht, was mit ihr los ist. Abgrundtiefe Leere und Starre wechseln sich ab mit körperlich spürbaren Schmerzen. Der Verlust des aufgeweckten Jungen, zu dem sie ein so enges Verhältnis hatte, reißt ihr förmlich Löcher in Körper und Seele. Und es wird nicht besser.
Nach viel innerer Überzeugungsarbeit ringt Paula sich dazu durch, das Grab ihres Bruders zu besuchen. Das geht nur nachts, tagsüber sind zu viele Menschen auf dem Friedhof. Zum Innehalten an der Grabstätte kommt sie jedoch nicht, da befremdliche Geräusche sie ablenken. Ein Schippen von Erde, ein Husten und ein merkwürdiges Schnaufen ist zu hören.

Dahinter verbirgt sich Helmut, ein schrulliger Alter, der dabei ist, die Urne mit der Asche seiner verstorbenen Helga auszubuddeln. Natürlich hat er Gründe dafür, ein Versprechen will eingelöst werden. Nicht wissend, wie ihr geschieht, sieht Paula sich plötzlich in der Situation, Helmut die Schaufel abzunehmen und ihm mitsamt der Beute zur Flucht zu verhelfen. Dies ist der Beginn einer wahrhaft ungewöhnlichen Freundschaft. Auf einer Reise in die Alpen in Helmuts Wohnmobil, kommen sich der knurrige Alte und die traumatisierte junge Frau näher. Rührend, wie sie voneinander lernen und sich so schwer dabei tun. Auch Helmut hat viele Verluste in seinem Leben hinnehmen müssen, dabei aber ganz andere Strategien entwickelt als Paula.

In diesem Roman geht es um das Thema Loslassen, das richtige Gefühl für Nähe und Distanz und natürlich Freundschaft. Paula, die Biologin, schafft es, den Leser mit Beispielen aus dem Tierreich und der gesamten Natur, übertragen auf die menschliche Gedanken- und Gefühlswelt, zu verblüffen.

Annette Matthaei

 

Unsere Buchempfehlungen im Februar

 

klara vergessen 150x237

 

Mare 24,00€

 


Isabelle Autissier: "Klara vergessen"

Nach „Herz auf Eis“ der zweite Roman von Isabelle Autissier!

„Klara vergessen“ spielt fast ausschließlich in Russland, auch wenn die Geschichte in den USA beginnt: Hier lebt Juri, Wissenschaftler und Ornithologe. Vor 23 Jahren ist er aus Murmansk in die USA eingewandert und hat seitdem so gut wie keinen Kontakt mehr zu seiner Heimat. Doch nun schreibt ihm ein alter Nachbar: Juris Vater Rubin liegt im Sterben, es ist Zeit, die alte Feindschaft zu begraben, oder? Und so fliegt Juri nach Murmansk – doch wer auf eine tränenreiche Versöhnung am Sterbebett hofft, wird enttäuscht. Zu tief sind die Gräben zwischen dem alten Kapitän, dem brutalen Vater, dem lieblosen Ehemann auf der einen Seite und dem sensiblen, in den Augen des Vaters so „unmännlichen“ Sohn auf der anderen. Stattdessen fordert Rubin seinen Sohn auf, die Geschichte seiner Großmutter, also Rubins Mutter, zu erforschen.
Klara Sergejewna Bondarew wurde 1950 verhaftet und in ein Arbeitslager gebracht, schließlich verliert sich ihre Spur... Gelang ihr die Flucht? Wurde sie ermordet? Hat sie kollaboriert? Und so führt uns Autissier tiefer und tiefer in die Vergangenheit. Juris Kindheit und Jugend wird beschrieben: Ist es die Gewalt und Trostlosigkeit zu Hause, die ihn so empfänglich werden lässt für die Zartheit und auch Zähigkeit der Vögel? Oder ist er durch Klara erblich „vorbelastet“, schließlich war seine Großmutter eine Naturwissenschaftlerin und Forscherin? Juri widmet sich mit großer Liebe der Beobachtung und Erforschung der Vogelwelt. Juris Vater Rubin ist jedenfalls völlig anders geartet, ein bärbeißiger, manchmal geradezu bösartig-sadistischer Charakter, der monatelang als Kapitän eines Fischtrawlers im Nordpolarmeer unterwegs ist, seine Mannschaft knechtet, aber stets beste Fangquoten erfüllt.

In diese drei so unterschiedlichen Figuren schlüpft Autissier und erzählt aus ihrer Perspektive. Ja, drei so unterschiedliche Figuren und doch tiefer miteinander verbunden als sie ahnen und ihnen lieb ist, denn jeder von ihnen hat ein ähnliches Geheimnis.
Spannende Lektüre mit grandiosen Naturschilderungen.

Astrid Henning

 


irrfahrt 150x237

 

Droemer 9,99€

 

Oistein Borge: "Irrfahrt"

Da ist er wieder, mein geliebter Bogart Bull. Mittlerweile hat er sich ein bisschen erholt von den bösen Schicksalsschlägen des Lebens. Frau und Tochter kamen bei einem Verkehrsunfall vor drei Jahren ums Leben und dieser Verlust stürzte Bogart in die Tiefen der Depression und des Alkohols. Nun hat er, immer noch ungläubiges Staunen darüber, die liebevolle, intelligente und deutlich jüngere Christine Sand an seiner Seite. Das macht das Leben wieder lebenswerter.

Bogart Bull ist Kommissar in Oslo und hat es durch einige aufsehenerregende Fälle, die er für Europol lösen musste, zu europaweitem Ruhm gebracht. Googelt man ihn, findet man Einträge wie „Norwegian Supercop“, nichts für den bescheidenen Mann. Und nun  ist es mal wieder soweit. Bogart muss reisen. In einem Park in Amsterdam wird eine junge norwegische Studentin ermordet aufgefunden. Todesursache: Bolzenschussgerät, hinter dem rechten Ohr aufgesetzt. Eine in rotem Lack aufgesprühte Zahl, die 13, auf der nächstgelegenen Parkbank fällt ins Auge, ansonsten keine Zeugen oder andere Hinweise. Lydia war eine völlig unbescholtene, unauffällige Studentin, fleißig, beliebt, kein Hang zu ausschweifendem Leben, Drogen, Amouren.
Bogart quartiert sich mitten im stimmungsvollen Grachtenviertel ein und merkt sofort, dass der Platzhirsch der hiesigen Polizei, Bert Meijer, blanker Schädel, Granitfresse, mit dem klingenden Titel Hoofdinspecteur, alles andere als begeistert ist über die ihm vorgesetzte Unterstützung von Interpol. Die Stimmung zwischen den beiden Alphatieren ist, freundlich gesagt, frostig-aggressiv. Zum Glück gibt es eine junge Kommissarin namens Ceulemans. Sie ist es auch, die Bogart informiert, dass der Chef Meijer am Abend vor dem Mord des jungen Mädchens eine SMS, Koordinaten, Datum, Uhrzeit von niemand anderem als dem Mörder erhielt.
Klar ist, da spielt jemand ein ganz perfides Spiel. Und es wird sich um einen Serienmörder handeln, im täglichen Takt wird eine neue Leiche gefunden. Eine dümpelt bäuchlings im Pool, vergiftet durch einen seltenen Fisch, den „blauen Tod“, der ihm im Wasser Gesellschaft leistet, Eine verschrumpelt wie eine Rosine in der Sauna. Jedesmal durch eine SMS angekündigt, jedesmal mit einer roten 13 markiert…

Herr Borge zieht uns wieder in seinen Krimibann. Auch dieser dritte, völlig unabhängig zu lesende Fall, lies mich nicht los. Keine Sekunde langweilig, psychologisch fesselnd, liebenswerte Hauptfigur….absolut nach meinem Geschmack.

Annette Matthaei

 


picknick im dunkeln 150X237

 

Hanser 22,00€

 

Markus Orths: "Picknick im Dunkeln"

Stellen Sie sich bitte vor, Sie bewegten sich in einem absolut lichtundurchlässigen Raum. Eng scheint es zu sein, einem Tunnel nicht unähnlich... Plötzlich berühren die sich vortastenden Füße einen Fremdkörper. Die Hände zur Hilfe nehmend,  erfühlen Sie ein menschliches Wesen, sogar sehr viel Mensch!
Das widerfährt Stanley (doofe Hälfte des berühmtesten Komikerduos Hollywoods). Er lässt sich nieder und beginnt mit der Masse Mensch zu sprechen. Ist das etwa Ollie? Der Umfang würde passen. Nicht Oliver Hardy hockt neben ihm in der Finsternis, sondern der bereits 1274 verstorbene Kirchenlehrer Thomas von Aquin.
Dieses ungleiche Paar kommt ins Plaudern, und schon bald entwickeln sich daraus, dank des Theologen, durchaus philosophische Betrachtungen. Während die beiden Hand in Hand den Ausgang suchen, interessiert sich besonders Stan in erster Linie dafür: wie kamen wir überhaupt hier her? "Wir sind hier keine Körper mehr, Mister Laurel. Wir sind Seelen. Doch jede Seele trägt ein Abbild des Körpers in sich. Was wir fühlen, hier, in der Dunkelheit, ist eine Vorstellung unserer Körper. Wir sind auf dem Weg zum jüngsten Gericht."

Ein sehr kurzweiliger neuer Roman von Markus Orths!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


friedrich der grosse detektiv 150x237

 

Rowohlt 10,00€

 

Philip Kerr: "Friedrich der große Detektiv"

Berlin im Dezember 1931: Für Friedrich Kissel, zwölf Jahre jung, geht schon Anfang Dezember ein Weihnachtswunsch in Erfüllung – er ist bei der Film-Premiere von „Emil und die Detektive“ dabei. Und zwar nicht auf irgendwelchen billigen Plätzen, sondern fast direkt neben Erich Kästner, Walter Trier und dem Drehbuchautor Samuel „Billy“ Wilder.

Sein Vater ist nämlich ein enger Freund von Kästner, dazu wohnt Kästner nebendran und außerdem ist „Emil und die Detektive“ Friedrichs Lieblingsbuch. Da ist es natürlich Ehrensache, dass Friedrich später selbst Detektiv werden will. Ein bisschen übt er schon, zusammen mit seinen Freunden, Albert und Viktoria und Leo. Diese vier beobachten nämlich im Berliner Tiergarten auffällige Gestalten, suchen nach verlorenen gegangenen Gegenständen usw..
Eines Tages bittet der befreundete Polizist von der Wache sie, doch ein Auge auf Erich Kästner zu haben…was der so tut, mit wem er sich trifft… Eigentlich hat Friedrich sofort ein ungutes Gefühl bei der Sache, schließlich ist Kästner sein Freund und wir wissen ja: „Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht“. Aber schließlich…ein offizieller Auftrag der Polizei?? Da ist man ja fast selbst schon sowas wie ein Detektiv. Fast unmerklich geraten Friedrich und seine Freunde in ein Fahrwasser, dass Kästner und andere in große Gefahr bringt. Als sie selbst das merken, ist es schon fast zu spät, es geht um jede Minute.

Ein spannendes Buch für Kinder ab 10 Jahren, wobei es gar nicht schaden kann, wenn begleitende Erwachsene den Roman parallel „mitlesen“. Sicher gibt es eine Menge zu besprechen, zu erklären und weiter zu erzählen.
Hervorragend geeignet auch als Schullektüre!

Astrid Henning

 

 

Unsere Buchempfehlungen im Januar

 


im schatten des turms 150x237

 

Rowohlt 13,00€

 

René Anour: " Im Schatten des Turms"

Wir schreiben das Jahr 1787. Alfred Wagener, ein junger Medizinstudent in Wien, stammt aus ärmlichsten Verhältnissen. Um sich Bücher und sein erbärmliches Studierzimmerchen leisten zu können, muss er im nahegelegenen Josephkrankenhaus die Bettpfannen leeren. Obwohl er manchmal vor lauter Müdigkeit nicht weiß wie er die Augen offen halten soll, arbeitet er zäh und ohne zu klagen. Besondere Faszination übt eine medizinische Neuerung auf ihn aus. Der Narrenturm, erbaut unter dem regierenden Kaiser Joseph II, dem Onkel von Sissis Franzl… beherbergt die Irren. Hier werden sie weggesperrt und mit neuen Therapien behandelt. Bei einem Konsil der Studenten im Turm, wird Alfred von einem jungen Mädchen angefleht, sie aus der Hölle zu befreien. Geht hinter den dicken Mauern wohl alles mit rechten Dingen und zum Wohle der Patienten zu?

Sein Professor erkennt in Alfred einen seiner begabtesten Studenten und verschafft ihm einen würdigeren Broterwerb. Der jungen Komtesse Helene von Weydrich soll er auf deren Schloss im Wiener Wald Unterricht in Naturwissenschaften und Latein geben. Trotz großer Ressentiments dem Adel gegenüber, willigt der junge Mann ein.
Helene wuchs bisher frei und glücklich auf und das obwohl sie ohne Mutter groß werden musste. Ihr Vater, der Graf, ist ein Freidenker und lässt seine Tochter reiten, durch die Natur streifen und mit ihrem geliebten Hund Raubart spielen. Von der höfischen Etikette hält er nicht viel, daher ist Helene die Wiener Gesellschaft fern. Nach anfänglichen Reibereien ergibt sich das Natürlichste der Welt, der stattliche, kluge  Alfred und die liebreizende, naive Helene verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Das darf natürlich nicht sein, der Standesunterschied ist indiskutabel.
Noch schlimmer wird die Situation für die beiden, als der Graf überraschend verstirbt und seine Schwester, die Gräfin Grazia, das Regiment im Schloss übernimmt. Überall hat sie ihre Spitzel und deren Ohren, zieht an Fäden, von denen das Liebespaar nichts ahnt und die deutlich weiter reichen, als nur bis zur standes-gemäßen Verheiratung von Helene.
So reift der Plan der Flucht. Am Narrenturm wollen die beiden sich treffen und nächtens nach Strassburg entkommen. Soweit wird es nicht kommen. Die beiden Liebenden verfehlen sich um Minuten. Alfred wird von Unbekannten überfallen und verschleppt und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, findet er sich in einem Soldatenzug wieder.
Das Ziel: die Karpaten und der aussichtslose, todbringende Kampf als Kanonenfutter gegen die Türken... Helene wird von ihrer durch und durch bösen Tante auf dem Schloss gefangen gehalten, auch sie schwebt in höchster Lebensgefahr...

Dieser Schmöker wird sie begeistern! Es tut richtig gut, in die Historie einzutauchen und unsere aktuelle Welt mit all den so gänzlich anderen Sorgen für viele, spannende Stunden auf‘s Herrlichste auszublenden.

Annette Matthaei

 


schlaflos im shitstorm 150x237

 

Verlag C.H. Beck 12,95€

 

Julia Jorch: "Schlaflos im Shitstorm"

Regelmäßig wird in Meinungsumfragen nach dem Ansehen verschiedener Berufsgruppen gefragt, ganz an der Spitze zuverlässig Ärztinnen, Pflegepersonal, Polizistinnen und Lehrer. Und ebenso zuverlässig ganz unten: Politiker. Julia Jorch hat viele Jahre im Politikbetrieb gearbeitet: Sie war Pressesprecherin der Grünen.

Das vorliegende Buch ist nun keine Verteidigung von grünen Politikern, sondern vermittelt ein Bild davon, was Politiker unabhängig von Parteizugehörigkeit jeden Tag leisten, welche Erwartungen sie erfüllen sollen und was sie dafür bekommen. Wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, möchte man fast einen Verein zur Verteidigung des Politikeransehens gründen.
In wirklich fundierter und dennoch sehr unterhaltsamer Art und Weise beschreibt Jorch den Alltag von Menschen, die sich politisch in Parteien engagieren, im Ortsverein genauso wie auf Bundesebene. Wer viel Geld verdienen und einen glamourösen Beruf ergreifen will, der sollte besser Pilotin, Rennfahrer oder eben Arzt werden, aber mit Sicherheit nicht in Berlin im Reichstag sitzen. Denn was dort versucht wird, ist geradezu die Quadratur des Kreises: Zu jedem Thema sollen Sie mediengerecht und einfach verständlich etwas Kompetentes aus dem Ärmel schütteln, Sie sollen volksnah rüberkommen, aber um Himmels willen nicht anbiedernd, Sie sollen ansprechbar für die WählerInnen Ihres Wahlkreises sein und über die Problematik des neuen Gewerbegebiets genauso Bescheid wissen wie über die Verfolgung der Uiguren in China.

Natürlich gehört zum „Politiker sein“ eine gewisse Form an Sendungsbewusstsein, Freude an Aufmerksamkeit, ein wenig Eitelkeit kann auch nicht schaden. Sonst kommt man nämlich nicht sehr weit. Dass sich Politiker aber auf unsere Kosten einen lauen Lenz machen, dass sie sich bei jedem Foto in die erste Reihe drängen, sich nach Lust und Laune die Diäten erhöhen und sowieso nie im Bundestag anwesend sind: Das gehört ins Reich der Märchen.

Astrid Henning

 


das fundstueck 150x237

 

Droemer 9,99€

 

 Frank Kodiak: "Das Fundstück"

Erinnern Sie sich noch an das Spiel aus Kindertagen "Ich packe meinen Koffer...und nehme mit: ...." ?

Busbahnhof Bremen, Schneetreiben, Menschen hasten mit gesenkten Köpfen und tief in die Stirn gezogenen Kapuzen umher. Ein Youbus hält, die Mitreisenden verlassen eilig das Fahrzeug und warten darauf, dass der Fahrer den Kofferraum öffnet. Holger Lühring ist lange genug im Dienst, um zu wissen, wie ungeduldig Erwachsene sich oft verhalten. Da wird gestoßen, angerempelt, geflucht und wenig Rücksicht gezeigt. Endlich sind alle versorgt, die Haltestelle leert sich und Holger freut sich auf den Feierabend.
Ein kleiner schwarzer Koffer wurde jedoch in der Eile vergessen. Ganz hinten in der Ecke liegt er. Holger zieht ihn zu sich, öffnet den Reißverschluss, nimmt einen verschweißten Gefrierbeutel heraus und übergibt sich.....

Andreas Winkelmann schreibt hier als Frank Kodiak.

Andrea Westerkamp-Stützel

 


brueder 150x237

 

Hanser Berlin 23,00€

 

Jackie Thomae: "Brüder"

In diesem Buch geht es um zwei Brüder, die weder sich, noch ihren senegalesischen Vater kennen. Der kam in die damalige DDR, um zu studieren – galt zuhause als Hoffnungsträger seines Landes, in Deutschland zu bleiben kam daher nicht in Frage. Trotzdem hat es ihm sehr gut gefallen und die Mädchen waren offenbar auch nicht schlecht, sodass wir seine beiden jeweils west- und ostgeborenen Söhne in zwei Erzählsträngen begleiten: ähnliche Ausgangslage – deutsche Mutter, unbekannter Vater aus dem Senegal -, gehen die beiden völlig anders mit der Situation um.

In der ersten Hälfte des Buches geht es um Mick, den wir durch die 90er Jahre begleiten. Der ist so ein Hallodri (auf ganz leichten Füßen unterwegs) und, weil es die 90er sind, ist das auch in Ordnung so und es findet sowieso zu jeder Zeit irgendwo eine Party statt. Die nimmt der Mick alle mit, der sich gerne in seiner Andersartigkeit fallen lässt.
Ganz anders dann in der zweiten Hälfte des Buches, wo wir Gabriel kennenlernen. Gabriel möchte überhaupt nicht auffallen und erklärt die Metropole Londons zu seiner Wahlheimat. Er strukturiert sein Leben haargenau – das richtige anziehen, das richtige sagen, das richtige tun. Das baut ordentlich Druck auf, nicht nur auf ihn selbst, sondern auch auf seinen Sohn, der zum Beispiel kein Schlagzeug spielen darf. Das Trommeln ist Gabriel irgendwie zu afrikanisch. Dass ihm da irgendwann die (nur vielleicht) sprichwörtliche Scheiße um die Ohren fliegt, scheint vorprogrammiert. Es gibt einen großen Skandal und er findet sich plötzlich im Rampenlicht der Presse als „alten weißen Mann“ wieder.

Jackie Thomae wirft nicht nur die Frage nach Natur vs. Kultur auf, sondern befasst sich nebenbei auf ganz lockere, unangestrengte Weise mit Themen wie Hautfarbe, Gender und dem sozialen Stand.
Durch ihre Abstammung hat Jackie Thomae doppelte Erlaubnis, das deutsch-sein, aber auch das schwarz-und-deutsch-sein ganz locker und mit viel Humor zu nehmen. Nicht umsonst hat ihr witziger, intelligenter Schreibstil die Shortlist für den deutschen Buchpreis geschafft.

 

Mattes Daugardt

 

 

Unsere Buchempfehlungen im November


am 9 november 150x237

 

Kiwi 22,00€

 

Anke Hilbrenner/Charlotte Jahnz:  „Am 9. November“

Nur wenige Daten haben in der deutschen Geschichte eine solche Bedeutung wie der 9. November.
Zwei dieser Novembertage sind wohl jedem von uns ohne langes Nachdenken präsent: 1938, Reichsprogromnacht und 1989, die Nacht des Mauerfalls. Natürlich werden auch diese beiden Tage im vorliegenden Buch beschrieben, insgesamt aber schildern die beiden Autorinnen sechs Jahrestage und führen uns damit durch fast das gesamte 20. Jahrhundert. Übrigens äußerst lesbar geschrieben, nie trocken und zu wissenschaftlich, aber immer kompetent.
Neben den beiden schon genannten Daten geht es um 1918: Ausrufung der Deutschen Republik mit Friedrich Ebert als erstem Reichskanzler…1923: der gescheiterte Putschversuch unter Führung Adolf Hitlers mit dem Ziel, die Demokratie abzuschaffen und ein diktatorisches Regime zu errichten…1969: Attentat auf das jüdische Gemeindezentrum Berlin…1974: Tod Holger Meins (RAF) nach Hungerstreik…

Die Stärke des Buchs liegt in der klaren Aussage, dass geschichtliche Ereignisse nie isoliert geschehen, sondern sich aufeinander beziehen und in einem größeren Zusammenhang zu betrachten sind. Ein Buch, das erhellende Erkenntnisse bietet.

Astrid Henning

 


tante martl 150x237

 

Piper 20,00€

 

Ursula März: "Tanta Martl"

Tante Martl, die Patentante der fantastischen Erzählerin, wird an einem strahlenden Junitag im Jahre 1925 in der westpfälzischen Kleinstadt Zweibrücken als dritte Tochter geboren. Und das wird von Anfang an ihr großer Makel sein. Der Vater hatte sich sehnlichst einen Jungen gewünscht und nun diese Schmach, wieder eine Tochter…
Seine Enttäuschung  führt soweit, dass er Martina, wie die Kleine heißen soll, beim Standesamt als einen Buben namens Martin anmeldet. Eine geschlagene Woche dauert es, bis er das Geschlecht des Neugeborenen korrigiert und das auch nur auf immensen Druck der im Wochenbett liegenden Mutter, die ihren Augen nicht traut, als sie die Geburtsurkunde in die Hände bekommt. So ein Anfang mag einen Menschen wohl prägen.
Die Rollenverteilung in der Familie ist klar. Die Älteste, Bärbl, ist brav, angepasst,ein bisschen dämlich und alles an ihr ist in die Länge gezogen, bis hin zu den Ohrläppchen. Rosa, die mittlere und Mutter der Erzählerin, ist der Augenstern des Vaters. Blonde Löckchen, niedlich und als Prinzessin auf der Erbse geboren und verzärtelt großgezogen, nimmt ihre Rolle als überkandidelte Diva der Familie mit Freuden an. Bleibt eben noch Martl, die Kleine, die um überhaupt auf sich aufmerksam zu machen, eine regelrechte Kratzbürste mit unkontrollierbaren Wutausbrüchen wird. Der Vater, ein strammer Nazi und in den dreißigern unter Hitler Gefängnisdirektor in Kaiserslautern, spart nicht mit brutaler Prügel und unverhohlener Verachtung diesem Kind gegenüber.

Martl wird der Männerwelt den Rücken zukehren, dafür den Beruf der Hauptschullehrerin ergreifen, als eine der ersten Frauen in den 50ern den Führerschein machen und stolze Besitzerin eines VWs werden. Sie ist vielseitig interessiert, Reisen, Literatur, auch das regionale Fernsehprogramm machen ihr Spaß. Wer aber nun glaubt, eine emanzipierte Frau vor sich zu haben, der irrt in mancher Beziehung ganz gewaltig. Martl pflegt ihre Eltern beide bis zum Tode, wird ihr Elternhaus erst mit 90 Jahren verlassen, als die Demenz ein Alleinleben nicht mehr zulässt.

Es ist spaßig, rührend und tiefsinnig, wie das Patenkind „Ursi“ ihre zum Teil schrullige und großartige Tante beschreibt. Wie sie das böse, konkurrierende Verhältnis ihrer Mutter Rosa, die im frühen Alter, vom Leben enttäuscht, ihren Lebensmittelpunkt ins Bett verlegt und Martl, immer tatkräftig bis zur kompletten Selbstaufgabe, doch mit einem gefährlichen Mundwerk, aufdröselt.
Für mich ist dieses Buch eine DER Entdeckungen in diesem Herbst überhaupt. Es ist der Erstling der mit vielen Preisen ausgezeichneten Literaturkritikerin Ursula März.

Annette Matthaei

 


lottes traeume 150x237

 

Blanvalet 11,00€

 

Beate Maly: "Lottes Träume"

Wien 1904
Mizzi Langer-Kauba führt ein Bekleidungsgeschäft für anspruchsvolles Klientel. Wer in Wien etwas auf sich hält, kauft in der Kaiserstraße. Eines Tages betritt Lotte den Laden. Sie kommt aus der Provinz, liebt die Berge und den Wintersport, und hofft, nach dem Tod ihres Vaters hier eine Anstellung zu erhalten. Schnell wird klar, Lotte ist ein absoluter Glückstreffer. Kompetent und den Kunden zugewandt, erweist sie sich bald als zuverlässige Verkäuferin und perfekte Beraterin, wenn es um den Skisport geht. Die Launen ihrer Chefin sind jedoch eine tägliche Herausforderung für alle Angestellten, ebenso wie der Neid der Kollegin Mila, die in Lotte eine Konkurrentin wittert. Lottes neue Freundin Klara, mit der sie ein kleines Mansardenzimmer teilt kommt schon bald in ernsthafte Schwierigkeiten und muss um ihre Anstellung bangen. Als Mizzi Langer-Kauba eines Tages beschließt, an einem Skirennen teilzunehmen, schlagen die Wogen in Wien hoch...

Mizzi Langer-Kauba (1872-1955) war die einzige weibliche Teilnehmerin des ersten Schirennens (Slalom) 1905 in Lilienfeld. Nach ihr ist die Mizzi-Langer-Wand, eine als Klettergarten genutzte Felswand in Rodaun, benannt.
Herrliche Winterlektüre bei Kaminfeuer und Glühwein!

Andrea Westerkamp-Stützel

 


killing me souffle 150x197

 

Hädecke Verlag 17,95€

 

Lachlan Hayman: "Killing me soufflé – 90 rockende Rezepte"

Kochbücher gibt es ja nun wie Sand am Meer oder wie Leipziger Allerlei im Glas – da stellt sich dieses als ein außergewöhnliches dar. Wenn Sie es lieben zu kochen, und wenn Sie es lieben, Musik zu hören, finden Sie in diesem fulminanten Werk beides vereint bzw. miteinander verknüpft.

Ein Schneebesenritt quer durch Rock und Pop: vom Fennel Countdown (wer kennt nicht das Original „Final Countdown“, jetzt angepasst an das köstliche Fenchelrezept auf Seite 41), von Diner Ross bis Celine Dijon, von Macaroon 5 zu Mousse Springsteen, von Salmon and Garfunkel bis Chaka Cor und Vanilla Slice: Viele Wortspiele rund um Essen und Musik versprechen ein wirklich herrliches und lustiges Kochvergnügen. 90 kulinarisch verfremdete Songtitel und davon inspirierte Rezepte, garniert mit witzigen Illustrationen, laden ein zum Mitsingen und Nachkochen. Auf den drei Bühnen Rock`n`Roll, Pop und Hip Hop wird schon beim Lesen der Intros gelacht, getanzt und gesungen. Die „Essentiell Instruments“ machen deutlich, welches Küchenzubehör jeweils benötigt wird, bevor das große Konzert beginnen kann. Im „Line up“ findet sich die sehr abwechslungsreiche Programmliste mit sämtlichen Acts: The Sex Pestos sind ebenso dabei wie Buns`n`Roses, Fleetwood Macarone und The Peach Boys.

Die Rezepte - auch nicht unwichtig - sind verdammt lecker und für Anfänger bis Fortgeschrittene geeignet. Jedes Gericht wird kurz mit Originaltitel und Interpret aufgelöst, falls man mal eine Anspielung nicht sofort verstehen sollte.
Ein originelles Buch, eine großartige  Kombination zweier Leidenschaften und ein wunderbares Geschenk!

Heike Kasten

 

 

Unsere Buchempfehlungen im Oktober


wolkenbruchs waghalsiges stelldichein mit der spionin 150x237

 

Diogenes 24,00€

 

Thomas Meyer: "Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin"

Eindeutig: Hier kommen Liebhaber des feinen, aber bösen Humors voll auf ihre Kosten. Und ebenso klar: Hätte dieses Buch ein Autor ohne jüdischen Hintergrund geschrieben, gäbe es zu Recht sehr viel Ärger!

Worum geht’s? Im Vorgänger zu diesem Buch (muss man nicht kennen!) verliebte sich Motti Wolkenbruch in eine Nicht-Jüdin, sehr zum Missfallen seiner Familie, insbesondere seiner Mutter. Da Motti noch zu Hause lebte, wurde er kurzerhand vor die Tür gesetzt und findet sich zu Beginn des neuen Romans in einem Hotel wieder. Er merkt selbst: So langsam geht es bergab. Jeden Tag ist er früher in der Hotelbar, die Bedienung muss schon gar nicht mehr nach seinem Wunsch fragen – der Gin Tonic wird gleich vor ihn platziert. Da steht wie aus dem Nichts plötzlich ein älterer Herr vor ihm, der seine Situation recht genau zu kennen scheint und bittet ihn, seinen Koffer zu packen, der Flug nach Tel Aviv gehe in drei Stunden. Denn: Die „Verlorenen Söhne Israels“ haben von seinem Schicksal erfahren und nehmen ihn auf in ihren Kibbuz.
Das Ziel der „Verlorenen Söhne“ allerdings ist nicht ganz unbescheiden die Weltherrschaft, mit dieser etwas schlappen Truppe wird das jedoch nicht gelingen. Aber jetzt: kommt Motti und übernimmt, nicht ganz freiwillig, das Ruder. Seine Gegenspieler: Ein versprengter Trupp von Nazis, verschanzt in einem alten Bergwerk in Bayern, die ebenfalls nach Weltherrschaft gieren. Doch da kommen ihnen jetzt Mottis Männer in die Quere, einfallsreich und zielstrebig machen die „Verlorenen Söhne“ große Fortschritte. Da kann nur noch die Waffe einer Frau helfen: Spionin Hulda wird auf Motti angesetzt. Ob das gut geht?

Meyers Roman hat ein tolles Tempo, einen wunderbaren, stellenweise schwarzen Humor, greift gleichzeitig aktuelle Entwicklungen auf und ist beste, geistreiche Unterhaltung. Wie der Autor die Schraube immer noch ein wenig weiter dreht, ist überraschend und wirklich amüsant.

Astrid Henning

 


die kleine hand 150x237

 

Kampa Verlag 18,00€

 

Susan Hill: "Die kleine Hand"

Susann Hill wurde 1942 in Yorkshire geboren. 77 stolze Jahre alt ist die Autorin. Ihre Geistergeschichten und Kriminalromane haben sie zu einer der populärsten britischen Schriftstellerinnen gemacht.

Die Dämmerung setzt langsam ein, als Adam Snow, erfolgreicher Antiquar, der mit sehr wertvollen Büchern handelt, von einem Kundenbesuch kommend auf dem Weg nach London sich in der Grafschaft Suffolk verfährt. Eine Abzweigung hat er wohl verpasst. Jetzt werden die Wege immer schmaler und plötzlich findet er sich vor einem alten, verfallenen Landhaus wieder. Neugierig steigt er aus seinem Wagen und geht durch die knarrende, verrostete Eingangspforte. Er findet sich in einem völlig verwilderten Garten wieder. Sich der ein wenig unheimlichen Situation bewusst, zieht es ihn weiter hinein in die verwunschene Wildnis. Merkwürdig ist, dass es vollkommen still ist. Kein Vogel zwitschert und auch sonst dringt kein Geräusch an Adams Ohr. Er steht still und plötzlich schiebt sich eine kleine Hand in seine rechte. Adam erschrickt, denn er kann kein Wesen sehen und doch fühlt diese Hand sich kühl, seidig, angenehm und wahrhaftig an. Er spürt sie ganz deutlich. Fluchtartig verlässt er das Gelände und ist heilfroh, sich nach einiger Zeit in seiner Londoner Wohnung wiederzufinden.
Dieses Erlebnis muss er schnell abschütteln, fühlt sich im Inneren aber noch immer tief berührt. Zum Glück fordert ihn sein Beruf momentan enorm. Eine gute Ablenkung ist eine Recherche für einen schwerreichen Kunden nach einem Firstfolio von Shakespeare. Die führt ihn in ein Kloster in den Bergen von Frankreich. Die Schweigemönche müssen sich von ein paar kostbaren Stücken trennen, um das Kloster zu erhalten. In der stillen, liebevollen Atmosphäre des heiligen Ortes fühlt Adam sich geborgen, sicher und aufgehoben, bis er im Kreuzgang stehend, wieder von der kleinen Hand ergriffen wird, die dieses Mal wesentlich fordernder und mit unvorstellbarer Kraft an der seinen zieht. Ein Ohnmachtsanfall ist die Folge dieses Erlebnisses.
Wieder zu Hause sucht Adam Hilfe bei seinem älteren Bruder, der vor einiger Zeit massive psychische Probleme hatte, diese nach einer Kur aber im Griff zu haben scheint. Doch bei der Erzählung seiner irrwitzigen Geschichte reagiert der Bruder zurückhaltend und verschlossen, fast aggressiv. Adam ist der Verzweiflung nahe.

Susann Hill versteht es einem die Gänsehaut den Rücken hinauf und hinunter laufen zu lassen. Ich fühlte mich erinnert an den Hund von Baskerville und derlei englischer Gruselgeschichten, die bei allem Thrill doch, im Gegensatz zu den Skandinavischen, eine gewisse Gemütlichkeit mit sich bringen. Knisternde Kaminfeuer, Single Malt im Glas, aber von hinten Kälte und Unheil.
Ganz große Erzählkunst mit einer guten Prise Spiritualität und ausgefeilter Psychologie, einfach großartig und gekonnt.

Annette Matthaei

 


die nickel boys 150x237

 

Hanser 23,00€

 

Colson Whitehead: "Die Nickel Boys"

Der junge Elwood erhält einen Platz am College. Eine Art Wunder, findet seine Großmutter, obwohl er doch genau der Kandidat ist, um aufs College zu gehen. Er schreibt gute Noten, ist belesen, politisch interessiert und sozial engagiert. Doch er ist schwarz.

Wir befinden uns im Florida der 1960er Jahre – die Jim Crow Ära, deren Gesetze einen klaren institutionellen Rassismus vorgeben, neigt sich dem Ende, Veränderung zeichnet sich jedoch nur langsam am Horizont ab. Das Urteil Brown vs. Board of Education wurde gerade gefällt und kriminalisiert die Rassentrennung an öffentlichen Bildungseinrichtungen. Ein Wunder, das keins sein sollte.
Durch einen Zufall gerät Elwood als Beifahrer in ein gestohlenes Auto und somit in das Visier eines Justizsystems, das ihn aufgrund seiner Hautfarbe schwer benachteiligt. Er landet in einer Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jungen, dem Nickel. Das Leben für die weißen Teenager dort ist hart, das der schwarzen Teenager unvorstellbar. Trotz der grausamen Aufseher und Strukturen, die es schwer machen irgendwem zu vertrauen, findet Elwood einen Freund in Turner. Im Umgang mit dem Nickel könnten sie kaum unterschiedlicher sein. Elwood, der mit seiner aufrichtigen Art entschlossen ist zu zeigen, dass er hier doch eigentlich gar nicht hingehört und Turner, der mit geducktem Kopf dem Radar der Aufseher zu entgehen versucht.
Zwischendurch erzählt ein älterer Elwood von seinem gegenwärtigen Leben in New York – ein Leben nach dem Nickel. Das erscheint für viele der Jungen unmöglich.

Colson Whitehead treibt ein meisterliches Spiel der Perspektive und endet sein Buch auf eine Weise, die man so nicht erwartet. Wer bereits seinen preisgekrönten Roman „Underground Railroad“ gelesen hat weiß, dass Whiteheads zeitgenössische Stimme gehört werden muss. Wenn Sie ihn nicht kennen, können Sie sich mit „Die Nickel Boys“ selbst  davon überzeugen.

Mattes Daugardt

 


dunkelsommer 150x237

 

Goldmann 15,00€

 

Stina Jackson: "Dunkelsommer"

Vor drei Jahren verschwand Lina, Jelles Tochter, spurlos. Seither sucht er sie verzweifelt.
Nordschweden, mit seinen dichten, dunklen Wälder, seiner teilweise kargen Besiedlung lässt viel zu viel Raum für Spekulationen. Seine Frau hat sich längst von ihm getrennt. Sie ertrug ihn und die Situatuion nicht mehr. Lina ist tot, davon muss man doch ausgehen, da hilft auch keine noch so ausgeklügelte Suche!

Meja ist 17 Jahre und muss mit ihrer Mutter und deren neuen Lover umziehen. Was für die psychisch labile, alkoholabhängige Frau nach einem Neuanfang aussieht, entpuppt sich für Meja als mittelschweres Drama. Weder gefällt ihr die Behausung des Freundes ihrer Mutter, noch kommt sie in der neuen Schule zurecht. Das ändert sich ein bisschen, als sie Carl-Johan kennen lernt. Zum ersten Mal ist Meja verliebt und als sie ihn bei seiner Familie besuchen und sogar bei ihm im Zimmer wohnen darf, scheint ihr Kummer vergessen. Da verschwindet plötzlich erneut ein Mädchen....

In einem Brief an ihre Leser macht Stina Jackson deutlich, dass sie mit ihrem vielfach ausgezeichneten Buch ein Stück ihrer eigenen Geschichte widergespiegelt.
Auch sie "verschwand" aus dem Leben ihrer Familie und der Freunde und kehrte bis heute nicht zurück... Mehr dazu lesen Sie hier.

Andrea Westerkamp-Stützel